Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Säbelfechten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Säbelfechten

    Mich würde mal interessieren,ob der einfache Soldat eigentlich auch im Umgang im Säbelfechten geschult wurde,oder ob er das gute Stück nur umgehängt bekam .Einfach nach dem Prinzip"hau drauf".Ich habe dazu bis jetzt nirgens was gefunden??:duell:

  • #2
    Ich denke nicht, dass bei der Infanterie mit dem Säbel gefochten wurde, höchstens als Sport oder zum Duell. Ja, auch die Mannschaften duellierten sich! In der Regel war der Infanteriesäbel aber mehr eine Art Werkzeug, weshalb dort auch massivere Geräte bevorzugt wurden. Mit dünnen Degen konnte man da wenig anfangen.

    Bei der Kavallerie sah das anders aus, da wurde natürlich in der Ausbildung die Blankwaffe berücksichtigt. Schließlich war das für die Reiter die Hauptbewaffnung. Interessant ist aber die Unterschied zwischen Theorie und Praxis, wie er von Roth von Schreckenstein in Bezug auf die sächsische Kavallerie erwähnt wird. Obwohl ausbildungsmäßig eher der Stich geübt wurde (werden sollte?), zogen die Mannschaften im Feld den Hieb vor. Verständlicherweise, denn der Hieb ist weniger riskant für den Angreifer, wenngleich er auch weniger tödlich für den Angegriffenen ist.

    Grüße,

    Gunter

    Kommentar


    • #3
      Danke für die Antwort.

      Kommentar


      • #4
        Salut,

        jedes französische Regiment hatte seinen Fechtmeister, auch die Infanterieregimenter. Die Fechtmeister hatten noch Assistenten, die ebenfalls Unterricht gaben.
        Der Fechtunterricht war nicht nur für Offizier, sondern ebenfalls für die Manschaften und Unteroffiziere gedacht.
        Quelle: Elzear Blaze, Military life under Napoleon, Kapitel 7 Masters of Arms and Duellists, Vlg Emperors Press, 1995.
        Im übrigen habe ich schon etliche Original Briquets in der Hand gehabt, deren Verarbeitung steht den Mannschaftssäbeln der Kavallerie in nichts nach.
        Besonders interessant sind die Eigentumsstücke, die eine noch bessere Qualität besitzen.

        Cordialement

        Chasseur

        Kommentar


        • #5
          War das mit dem Fechtmeister nicht eher so eine inoffizielle Sportgeschichte?

          Kommentar


          • #6
            Also sind die Jungs doch irgendwie an ihren Fechtkurs gekommen.:duell:

            Kommentar


            • #7
              Nicht unbedingt. Das Bajonettfechten ist ja auch wohl erst später richtig geübt worden.

              Kommentar


              • #8
                Salut,

                das war kein Sport für die Soldaten, sondern Übung mit einer Waffe. Damals war die Wahrscheinlichkeit, den Säbel oder Degen benutzen zu müssen, sehr viel höher als Heute, daher auch der ganz andere Stellenwert.
                Exerzieren mit der Muskete hat mit dem heutigen Sportschiessen auch nichts gemein.

                Cordialement

                Chasseur

                Kommentar


                • #9
                  Es wäre mir aber neu, dass die Infanterie häufig den Säbel benutzt haben soll. Dafür hätte ich gerne mal Quellenbefunde.

                  Grüße,

                  Gunter

                  Kommentar


                  • #10
                    Salut,
                    genauere Verifikationen siehe ebenfalls Elzear Blaze Kapitel über Duelle, die Epidemisch sogar unter den einfachen Soldate zunahmen.
                    Im übrigen hatten Infanterieoffizier, so sie vom Rang her nicht Beritten waren und Sattelpistolen besaßen, nur die Blankwaffe, sei es Degen oder Säbel.
                    Diese wurden in Schlachten durchaus benutzt, die Memoiren aus der Zeit, die solche Ereignisse berichten, sind zahllos und meist bekannt, z. B. Thiebault, Marbot etc.

                    Cordialement

                    Chasseur

                    Kommentar


                    • #11
                      Das stelle ich ja nicht in Abrede aber das hat mit dem Einsatz von Infanteriesäbeln durch Mannschaften im Gefecht beides nichts zu tun.
                      Konkrete Hinweise auf exakt diesen Sachverhalt würden mich wirklich interessieren.

                      Grüße,

                      Gunter

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X