Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage bezüglich der Organistation österreichischer Infantrie Battalione.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage bezüglich der Organistation österreichischer Infantrie Battalione.

    Hallo,

    meine Frage wäre: wieviele Kompanien a wieviel Mann hatte ein Infantriebattallion um 1813-14.

    Vielen Dank!

  • #2
    Die Frage interessiert mich selbst.
    Nach verschiedenen Quellen hatte ein Infanterieregiment 5 Bataillone zu 5 Kompanieen zu etwa 220 Mann.

    Kommentar


    • #3
      Ich bitte doch mal diese Quellen zu benennen und zu zitieren.

      Kommentar


      • #4
        Das mit den fünf Kompanien ist mir bis jetzt noch nie untergekommen.

        Das Baon hatte ab ca 1806 bis zum Ende des angefragten Zeitraumes sechs Kompanien - die Stärken 1813/14 werden geringer gewesen sein als 1809 (normiert 180 für deutsche Regimenter, 200 für ungarische), so zwischen 120 bis 150, 160 Mann. Die Auffindungsmöglichkeit präziserer Informationen dazu ist übrigens weit weniger trivial als ich zuerst glaubte, daher auch die Bandbreite.
        Das Regiment hatte drei reguläre Baone und ein "aktiviertes" Landwehrbaon, also vier im Felde. Es gab aber pro Bezirk noch ein zweites Landwehrbaon für den Heimatdienst, einige sollen aber auch außerhalb verwendet worden sein - dann könnte man von fünf Baonen sprechen. Präzisere Informationen dazu habe ich aber nicht aufgefunden.

        Kommentar


        • #5
          Mich interessieren aber die angeblichen Quellen die so einen Unsinn verbreiten, oder exisitieren die gar nicht?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
            Mich interessieren aber die angeblichen Quellen die so einen Unsinn verbreiten, oder exisitieren die gar nicht?
            Ich versuche jetzt zum dritten Mal, diese Frage zu beantworten. Bis jetzt scheinen meine Kommentare ignoriert zu werden:
            Das österreichische Infanterieregiment bestand seit der Reform von E. H. Karl aus 5 Bataillonen zu 4 Kompanien. Näheres wenn ich eine Reaktion auf diesen Beitrag ersehe.

            Kommentar


            • #7
              Oberst,
              das wäre mir völlig neu. Wenn überhaupt, dann kann doch eigentlich nur die Macksche Reform gemeint sein, wobei jedes Regiment ein eigenes Grenadierbataillon hatte. Nenne doch bitte konkret deine Quelle, wo das stehen soll.

              Grüße,

              Gunter

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Oberst Beitrag anzeigen
                Ich versuche jetzt zum dritten Mal, diese Frage zu beantworten. Bis jetzt scheinen meine Kommentare ignoriert zu werden:
                Das österreichische Infanterieregiment bestand seit der Reform von E. H. Karl aus 5 Bataillonen zu 4 Kompanien. Näheres wenn ich eine Reaktion auf diesen Beitrag ersehe.
                Eine Quellenangabe besteht z. b. in der Nennung eines Buchtitels mit Autor, nicht nur in der Wiederholung einer These....
                Gruß aus Herbipolis (wer es nicht kennt...Google hilft )

                Ralf

                Kommentar


                • #9
                  Die These ist absolut nicht haltbar, Exerzier Reglement von 1807 (also das gültige nach Karls Reformen)

                  Jedes Infanterie-Regiment besteht aus drey Bataillons und zwey Grenadier-Compagnien; diese werden das erste, zweyte, dritte Bataillon erste und zweyte Grenadier-Compagnie genannt.

                  Das erste so wie das zweyte Bataillon besteht aus drey, das dritte Bataillon aus zwey Divisionen.

                  Exzerzier Reglement von 1807, Seite 3

                  Auf das Nähere bin ich nun gespannt :duell:

                  Kommentar


                  • #10
                    österr. Linieninfanterie

                    Servus allseits,

                    zur Sache mit den fünf Bataillonen: wurde mit Wirksamkeit vom 1. August 1805 verfügt, aber wegen des ausbrechenden 3. Koalitionskrieges nicht durchgeführt.

                    In den 3. Koalitionskrieg gingen die Linieninfanterieregimenter in der Gliederung:

                    Stab
                    2 Grenadierkompanien zu je 114 Mann
                    2 Feldbataillone zu je 6 Kompanien mit je 182 Mann
                    1 Depotbataillon zu 4 Kompanien, das im Ergänzungsbezirk verblieb

                    die beiden Grenadierkompanien waren seit 1769 mit jenen eines anderen Regiments zu einem selbständigen Grenadierbataillon zusammengefaßt, das keine Nummer, sondern den Namen des Kommandanten führte.

                    Die Depotbataillone wurden, nachdem Mack die Feldbataillone bei Ulm verübt hatte, stärkemäßig zu Feldbataillonen aufgemotzt, hatten aber nicht die entsprechende Ausbildung. Bei Austerlitz z.B. bestand die Brigade GM JURCZIK (4. Kolonne) mit einer Ausnahme aus derartigen Bataillonen. Das Ergebnis ist bekannt.

                    Mit Wirksamkeit vom 1.September 1807 wurde die Linieninfanterie umgegliedert. Das (deutsche) Regiment bestand nunmehr aus:

                    Stab (47 Mann inkl. der Bataillonsstäbe)
                    2 Feldbataillone (Leibbataillon und Obrist-Bataillon) zu 6 Füsilierkompanien mit je 186 Mann
                    1 Feldbataillon (Obristlieutnants-Bataillon) zu 4 Füsilierkompanien mit je 186 Mann
                    2 Grenadierkompanien mit je 140 Mann
                    1 Depotdivision mit 2 Kompanien (Stärke variabel)

                    Für den Feldzug 1809 wurden die 3. Bataillone verstärkt, hatten damit auf Kriegsdauer auch 6 Kompanien.

                    Die Friedensstände waren allgemein geringer, die Kriegsstärken der ungarischen Infanterieregimenter waren höher.

                    Das ganze aus: H. Meynert, "Geschichte der k.k. österreichischen Armee..." 4. Band, WIEN, 1854, der trotz des ehrwürdigen Alters vor allem in heereskundlichen Fragen noch immer recht brauchbar ist.

                    Ich hoffe, das hilft weiter,
                    Ciao, Klaus

                    Kommentar


                    • #11
                      Klaus,
                      ich meine die Änderung von 1805 wäre durchaus ausgeführt und später wieder zurückgenommen worden. Die Grenadierbataillone bestanden meist aus den Grenadieren von drei verschiedenen Regimentern und hatten somit auch 6 Kompanien (außer 1805).

                      Grüße,

                      Gunter

                      Kommentar


                      • #12
                        Nach meiner Kenntnis was die Gliederung 1805 zu der von 1807 unterschiedlich und wurde ja teilweise noch während des Feldzugs, vor allem von Mack verändert.

                        Kommentar


                        • #13
                          Servus allseits,

                          Scheint, als sei diese Frage aus der Sekundärliteratur nicht befriedigend zu beantworten, bzw. Einiges zu unscharf.

                          @ Gunter:
                          Bezüglich der Grenadierbataillone bin ich ganz Deiner Meinung, da gabs Phasen mit 4 und mit 6 Kp. Wann genau? siehe unten...

                          @HKDW:

                          Ja, wär möglich, bloß, obs nachhaltig war, d.h. ob Weyrother bzw Carl das von Mack Begonnene fortgesetzt hätte, das frag ich mich. Aus dem Bauch heraus (was natürlich zuwenig ist) hab ich eher das Gefühl, als sei zwischen Spätherbst 1805 und September 1807 mit den von uns Kakanieren so geliebten Provisorien weitergemacht worden ;-) z.B. bei Austerlitz in der schon erwähnten Brigade hatte ein Regiment ("Salzburg") 3 Bataillone, die anderen "Regimenter" waren nur bataillonsstark, führten aber die Regimentsnamen. Die Reglements von 1807 scheinen mir eher der Schlußpunkt eines Wiederaufbaus nach den Verlusten von 1805 zu sein, als ein zurückgehen von fünf auf drei Bataillone.

                          Ich hab daher beschlossen, mich kommende Woche intensiver und in den Primärquellen mit der Sache auseinanderzusetzen (irgendwas mit 2 zusätzlichen Landwehrbataillonen hab ich nämlich auch noch im Hinterkopf, möglicherweise aber erst im Vormärz), d.h. ich werde den steinigen Weg ins Kriegsarchiv antreten. Melde mich wieder, wenns was Neues gibt.

                          Ciao, Klaus
                          Zuletzt geändert von Nikolaj; 27.05.2010, 15:26.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hab meine Information aus

                            Kraus : Der Feldzug von Ulm 1805, Wien 1912

                            Nach seinen angaben wurde die Reorgansiation von Mack umgesetzt, bin auf jede weitere Information bezüglich der Gliederung von 1805 sehr gespannt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Klaus,

                              Grenadierbataillone aus nur 4 Kompanien sind in zwei Varianten möglich:
                              1. Grenadierbataillon eines Regiments in der 1805 reformierten Form
                              2. wenn aus welchen Gründen auch immer ein Bataillon nur aus den Grenadieren von zwei Regimentern zusammengestellt wurde

                              Die Gliederung der österreichischen Infanterie bei Austerlitz hilft für die Fragestellung möglicherweise nicht viel weiter, denn das waren doch mehr oder weniger Reste. Interessanter sieht es bei Ulm aus. Gibt es dazu genauere Informationen?

                              Grüße,

                              Gunter

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X