Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

feindliche Regimentsinhaber bzw. -widmungen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sans-Souci
    antwortet
    Ein interessantes Beispiel aus dem Jahre 1809:

    http://www.napoleon-series.org/cgi-b...read;id=137221

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sans-Souci
    antwortet
    Zum preußischen Dragoner-Regiment König von Baiern habe ich jetzt zwei weitere Hinweise gefunden, aber leider immer noch keine definitve Antwort, wann genau, aus welchem Grund, und mit wecher offiziellen Begründung Maximilian als Regiments-Chef abgesetzt wurde.

    Alt, Geschichte Kürassiere und Dragoner, schreibt, ohne Datumsangabe (S. 221):
    wurde seiner Würde entsetzt
    und Schöning, Generale (S. 167):
    schied 1806 aus

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi.
    antwortet
    Danke für eure Antworten.


    MfG Michi

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sans-Souci
    antwortet
    !806 war der Maximilian von Baiern als Preußischer General-Lieutenant der Chef des preußischen Dragoner-Regiments König von Bayern [D1].

    Das Regiment wurde in die Kapitulation von Ratkau miteinbezogen, nur Reste und das Depot retteten sich nach Ostpreußen. Die Überbleibsel wurden 1808 zum Brandenburgischen Dragoner-Regiment und 1819 zum 2. Dragoner-Regiment.

    Während des Feldzuges scheint das Regiment weiterhin nach seinem Chef benannt gewesen zu sein.

    Die Regimentsgeschichte von 1829 schreibt (S. 52, gleichlautend auch in der Regimentsgeschichte von 1878, S. 42):

    Eine Kabinetts-Ordre vom 10. März 1807 ernannte den Oberst Prinz Wilhelm von Preußen, Bruder Sr. Majestät, zum Chef des Regiments. Es konnte ja nicht mehr den Namen eines Monarchen führen, der zu Preußens Feinden gehörte.
    Nach Priesdorff [No. 1125] wär die Ernennung am 8. März 1807 geschehen. Priesdorff schweigt sich über das Schicksal des bayrischen Königs in den preußischen Listen aus, für 1806 und später werden keine Informationen über seine militärische Laufbahn gegeben. In der Rangliste vom 10. Dezember 1808 taucht der bayrische König jedenfalls nicht mehr auf, da er noch bis 1825 lebte, muß er formell aus dem aktiven preußischen Dienst entlassen worden sein.

    In der Kurzen Geschichte de Königl. Preuß. Heeres, (Neue Ausgabe 1817, S. 235) findet sich noch der kurze Hinweis, leider ohne Datum:

    G. Lt. König von Bayern [...] gesuchte Dimission

    Einen Kommentar schreiben:


  • zinnmartina
    antwortet
    Beispiele für die Benennung und Beibehaltung der Namen gibt es wie folgt:

    Dies betrifft zwar die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg - dies war aber eine Zeit in der sich dieser Brauch Regimenter entsprechend zu benennen gerade im deutschsprachigen Raum sehr durchsetzte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_d..._Regimenter.29

    http://wiki-de.genealogy.net/Milit%C...mee/Regimenter

    Einen Kommentar schreiben:


  • zinnmartina
    antwortet
    Die Angewohnheit ein Regiment einem anderen Representanten oder Herrscher zu verleihen geht auf die Zeit der stehenden Heere des Absolutismus zurück.
    Während der hier behandelten nap. Kriege setzte sich immer mehr durch die Regimenter nummerisch oder geographisch zu benennen.
    Nach den nap. Kriegen änderte das sich wieder Regimenter wurden zunehmend erneut den Monarchen anderer Staaten namentlich verliehen.

    Und nein, der Regimentsname änderte sich durch Zerbrechen eines Bündnisses oder bei einem Krieg meistens nicht.
    Beispiele:
    Zu Beginn des siebenjährigen Krieges war der Erbprinz von Hessen-Darmstadt Chef eines preußischen Infanterieregiments. Hessen-Darmstadt kämpfte gegen Preußen - es gab keinen Namenswechsel.
    1814 wurde in der preußischen Armee das Kaiser-Alexander-Grenadier-Regiment gegründet. 100 Jahre später marschierte das Regiment mit dem gleichen Namen in den ersten Weltkrieg.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michi.
    hat ein Thema erstellt feindliche Regimentsinhaber bzw. -widmungen?.

    feindliche Regimentsinhaber bzw. -widmungen?

    Wie verhielt sich eigentlich ein Staat bzw. eine Armee, wenn der Namensspender/-geber (= Regimentsinhaber?) eines Regiments zum Feind wurde??

    Wurde der Namen zurückgelegt?? (d.h. f. d. Dauer des Konflikts nicht verwendet)
    Wurde ein gleichlautender Namensspender/-geber in den eigenen Reihen gesucht??

    Gab es irgendwelche Regeln??

    War es ehranrüchig in so einem "feindlichen" Regiment zu dienen??



    (gibt es auch Beiträge zu anderen Epochen??)




    MfG Michi
Lädt...
X