Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unbekanntes bonnet de police

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unbekanntes bonnet de police

    Hallo,
    beim Versuch ein bonnet de police zu identifizieren bin ich auf dieses Forum gestoßen-ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
    Die Form entspricht dem franz. Model das im Jahr VII der Revolution eingeführt wurde, die aufgenähte Granate entspricht genau der, die auf einer Grenadierbärenfellmütze im Musee de L´Emperi zu sehen ist.
    Granate würde entweder schwere Kavallerie oder eben Grenadierbataillon bedeuten. Auf Grund der goldenen Litze müßte es eine Offiziersvariante sein. Allerdings ist die Literatur da sehr spärlich, auch im Museum habe ich nur 1 gesehen. hat jmd eine andere Idee/Zuordnung?
    Der Stoff ist Filz-lt meiner (eher Blankwaffen-zentrierten) Literatur sind die franz. Mützen eigentlich aus Leinen?!
    Angehängte Dateien

  • #2
    weitere Bilder
    Granate der Bärenfellmütze zum Vergleich
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • #3
      Das Bonnet de Police war aus Wolltuch, innen im Kopfberreich und eventuell auch der untere Teil (Turban geannt( mit Leinen gefüttert.

      Das sieht mir allerdins mehr wie eine Nachbildung aus.
      Von der Farbzusammenstellung hätte ich an eine Husareneinheit gedacht.

      Kommentar


      • #4
        Gefüttert ist es-Innenband aus Leder sowie Leinen.
        Husar passt nicht, die Granate spricht für schwere Kavallerie.
        Auf Grund der Farbe am Ehesten Kürrassiere..
        Angehängte Dateien

        Kommentar


        • #5
          Hier ein paar Vorschriften zur Lagermütze der französischen Infanterie (ob es noch weitere, dort nicht aufgeführte Voschriften gab, weiß ich nicht):

          http://www.demi-brigade.org/bonnetde.htm

          Es gab in der Praxis enorm viele Abweichungen von diesen Vorschriften, zum Beispiel hatte das Modell vom 29. Juli 1799 keine Borte ...

          Offiziere nahmen sich auch gerne Extrvaganzen heraus, vielleicht erst recht bei einer Lagermütze, die in der Regel nur außer Dienst getragen wurde.

          Der "Filz" dürfte Tuch (Wollstoff) sein, das damals üblicherweise so stark gewalkt wurde, daß sich eine verfilzte Schicht über dem eigentlichen Gewebe bildete.
          Zuletzt geändert von Sans-Souci; 31.10.2010, 17:20.

          Kommentar


          • #6
            Da die Litzen aus Goldmetall sind - dann eher keine Kürassierem - da müßte es ja Silber sein, vielleicht doch Infanterie oder Artillerie.

            Kommentar


            • #7
              Ich mal Bertrand Malvaux angeschrieben, vllt kann er ja weiterhelfen.
              Erst mal würde ich auch gerne klären, ob Original oder nachgemacht. Vom Griff und der Brüchigkeit des Stoffes neige ich eher zu Original, aber sicher bin ich mir nicht.


              Kurz OT: ich sammele seit Jahren nap. Blankwaffen-falls Interesse besteht könnte ich die im entsprechenden Forum vorstellen.

              Kommentar


              • #8
                Da bin ich gespannt was er sagt, mir kommt das Teil sehr rekonstruiert vor.

                Kommentar


                • #9
                  @HKDW:
                  Woran machst Du das fest?

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Pete67 Beitrag anzeigen
                    Kurz OT: ich sammele seit Jahren nap. Blankwaffen-falls Interesse besteht könnte ich die im entsprechenden Forum vorstellen.
                    Aber sicher besteht Interesse dafür ... also nur zu
                    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                    Kommentar


                    • #11
                      Das bonnet de Police ist sehr schlampig verarbeitet, für einen Offizier, die Litzen - sehen wie plastik aus, also Lurex, auch die Form des Turbans, die Granatenverzierung - eigentlich schlechte Qualität, auch statt der Passpelierung an der Flamme - Schnüre, eigentlich ungewöhnlich.

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Litzen sind def. kein Plastik-an einem ausgefransten Ecken getestet-es brennt aber schmilzt nicht.
                        Auch vom Geruch kein Anhalt für Kunststoff.
                        Wie gesagt, die Granate entspricht der im Musée de l´emperi gezeigten incl der Machart.
                        Naja, ich hoffe mal B. Malvaux findet Zeit für ne Antwort..

                        Kommentar


                        • #13
                          Die sollten nicht mal so leicht schmelzen, die Litzen waren aus Metall.

                          Kommentar


                          • #14
                            jaaaaa..aber wenn sie Plastik wären, würden sie..

                            Kommentar


                            • #15
                              Es stimmt schon die Stickerei der Granate ist nach historischen Vorbild, meines Erachtens nur zu grob, der Schnitt des Turbans so gerade hoch - eher nach spanischen oder deutschen Stil, aber da müssen wir halt mal auf Malvaux warten.

                              Die Litzen aus Metall sollten gar nicht brennen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X