Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Preuss. Fangschnur und Schultergeflecht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Preuss. Fangschnur und Schultergeflecht

    Geehrtes Publico,

    am Beispiel des preussischen Kadettencorps um 1808, möchte ich folgende Frage stellen.

    Die Offiziere des Kadettencorps bekamen von ihrer Majestät das Recht, zu Paraden gelbe bzw. goldene Fangschnüre nebenst Schultergeflecht zu tragen.

    Was wurde jedoch auf der entsprechenden Schulter getragen, wenn es nicht zur Parade ging? Nichts? Eine abnehmbare Schulterklappe?


    Im Voraus vielen Dank

    Martin
    Schlesisches Grenadier-Bataillon

  • #2
    Hat denn niemand einem Hinweis?

    Im "grünen Buch", als auch in der Geschichte des Cadettencorps, konnte ich darüber nichts finden.
    Schlesisches Grenadier-Bataillon

    Kommentar


    • #3
      Die Kabinettsordre vom 29. Januar 1808 (Scherbening, Reorganisation, Bd. 1, S. 511) gewährte den Offizieren von der reitenden Artillerie, analog denen der Kavallerie, das goldene Achselband.

      Alle Offiziere, die dasselbe tragen, sollen es zum Anhaken einrichten lassen und im Kriege jedesmal abnehmen [eigenhändige Bemerkung des Königs:] "wenn sie vor dem Feinde sind", damit die durch das Achselband entstehende Auszeichnung gegen den gemeinen Mann vermieden werde.

      Nach 1808 kenne ich dieses Achselband nur bei den Dragonern, und bei der reitenden Artillerie (zumindest der der Garde).

      Nach dem Wortlaut bei Scherbening würde die rechte Schulter ja frei bleiben. Aber ob das tatsächlich so war ?

      Kommentar


      • #4
        Wolf und Jügel zeigen das Achselband für folgende Einheiten:
        -Gardefußartillerie
        -reitende Gardeartillerie
        -Gardejäger
        -Normal-Dragoner
        -Kadettenkorps
        -Garderegiment zu Fuß
        Dass eine Schulter beim Abnehmen des Achselbandes frei blieb, erscheint logisch. Man kann nur vermuten, dass sich vielleicht manche Offiziere einfach eine zweite Achselklappe annähen ließen, die vor Paraden wieder abgetrennt wurden. Herbert Knötel vermeidet im Sturm-Album bei der Darstellung des Gardefüsilieroffiziers und des Offiziers der Normal-Dragoner, beide in Felduniform, die rechte Schulter zu zeigen - er wusste es also auch schon nicht.

        Grüße

        Gunter

        Kommentar


        • #5
          Analog findet man auf franz. Offiziersportraits - bei Subalternen auch oft nur eine Epaulette - die Contre Epaulette wurde dann nicht getragen, die Schulter blieb leer.

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank.

            Dann scheint es, daß die Schulter frei blieb.


            Gruß Martin
            Schlesisches Grenadier-Bataillon

            Kommentar


            • #7
              HK,
              ist das nicht eine Mode gewesen, die nur Uniformen im Stil der Chasseurs betraf?
              Bei der Infanterie wäre mir das neu, ich lasse mich aber sehr gern belehren.

              Grüße

              Gunter

              Kommentar

              Lädt...
              X