Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Österreich 1792 - 1800 - Offiziere ohne Schärpen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Österreich 1792 - 1800 - Offiziere ohne Schärpen?

    Nach Karger wurden keine Schärpen getragen, Artaria zeigt das auch so, die Züricher Bdh zeigt wiederum welche.

    Eigentlich kaum vorstellbar dass die Offiziere der Österreicher - auch Generäle - keine Schärpen tragen sollten.


  • #2
    Erzherzog Karl 1797
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • #3
      http://napoleonwiki.de/index.php?tit..._A%C2%B0._1796

      Kommentar


      • #4
        Danke für den Link, scheint eine zu einfache Frage gewesen zu sein, also keine Schärpen

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
          also keine Schärpen
          Diese Schlussfolgerung verstehe ich jetzt nicht ganz.

          http://www.napoleon-online.de/html/m...reich1798.html

          Kommentar


          • #6
            Mollo zeigt die Vorschrift von 1798 - die nur allmählich eingeführt wurde
            Wie auch dem Helm bei der Artillerie der über ein Experimentalstadium nicht hinauskam

            Generäle trugen laut Karger keine Schärpen von 1790 bis 1798
            Offiziere keine Schärpen von 1785 bis 1798

            Ob und wie schnell die Schärpen dann nach 1798 angefertigt wurden, ist schwer zu sagen, bei der Züricher BdH meine ich zumindest wieder welche zu erkennen.

            Das wären Porträts um 1800 interssant, die Ö - Generalität bei Marengo oder Hohenlinden zeigt.
            Zuletzt geändert von HKDW; 06.05.2015, 20:13.

            Kommentar


            • #7
              Das Zürcher Ms. deutet vermutlich schon daraufhin, dass Offiziersschärpen ab 1799 verbreiteter getragen wurden, aber wohl (noch) nicht generell. Bei Generalen dasselbe. Illustrationen um 1799/1800 zeigen sie mal mit, mal ohne Schärpe. Hier ein paar Beispiele mit Schärpe:



              Und dann gibt es natürlich noch diesen speziellen Leibgurt in Nachahmung einer Schärpe:

              Zuletzt geändert von Tellensohn; 07.05.2015, 09:59.

              Kommentar


              • #8
                Ein ähnlich gearbeiteter Gurt findet sich auch hier (wenn auch in diesem Fall über die Schulter gelegt):

                Zuletzt geändert von Tellensohn; 07.05.2015, 10:00.

                Kommentar


                • #9
                  Gibt es denn keine k.k. Ajdustierungsvorschriften (Bekleidungsvorschriften) für die Offiziere, die das Tragen der Schärpe wie bei den Preußen regulieren?
                  Do, ut des

                  http://www.ingenieurgeograph.de

                  Kommentar


                  • #10
                    Es gibt sicherlich Vorschriften, die mir auch teilweise vorliegen, aber - wie wir wissen wurden die gerade auch in der Österreichischen Armee missachtet, deshalb sind zeitgenössische Abbildungen so wichtig.

                    Das Porträt von Carl um 1800 zeigt eindeutig die Vorschrift von 1798 - keine Stuplenstiefel mehr, Rock mit Stehkragen, der von Altenkirchen eher noch das alte Modell - inklusive Stulpenstiefel.

                    Das Problem ist, zumindest bei den Soldaten hat es recht lange gedauert die Vorschrift von 1798 umzusetzen, zeitgenössische Bilder und Stiche zeigen - wie war es nun bei den Offizieren und Generälen (die ja sehr oft gegen Vorschriften verstoßen haben)

                    Ich hoffe ja auch immer noch auf den Input unserer Österreichischen Kollegen, von denen zumindest in der Vergangenheit sehr wertvolle Hinweise und Informationen gekommen sind.

                    Kommentar


                    • #11
                      Gerade bei Veränderungen in den Offiziersuniformen gab es Übergangsfristen(bei den Sachsen meist 1 Jahr, selten länger). Das Zeug kostete Geld und es ist(in den sächsischen Rescripts) immer wieder davon zu lesen, die HerrenOffiziers nicht über Gebühr zu strapazieren.

                      Das sofortigeUmsetzen neuer Vorschriften deutet auf einen gewissen finanziellenHintergrund, das Umgehen/Abweichen von Vorschriften wohl eher auf das „Modebewusstsein“des Trägers.
                      Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X