Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nassauer Militär bis 1815

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • jokl
    antwortet
    Ich bin übrigens auf der Suche nach Details zur Nassauer uniform ab 1810 auf diesen Beitrag gestoßen da ich mir diese Ausstattung anfertigen will. Von daher bin ich für Tipps zu Details sehr dankbar.
    Hier wurde geschrieben das der Krage zu Beispiel ab einem bestimmten Zeitpunkt geschlossen war. Auch sollen lange Borten am Kragen statt Paspeln gewesen sein. Waren die genauso der Aufschlägen und auch auf dem Aussensaum der Hose? War de Front des Innenfutters auch Serge oder doch Tuch? We hat irgendwelche Details du auch Zeitpunkt und Art von Änderungen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • jokl
    antwortet
    Nach meinem Wissenstand ist der Nassauer Rock im Zitadellenmuseum eine moderne Fertigung durch einen modernen Schneider für Karl Matthias Groß aus Usingen und da er einen neuen besitzt diesen das Museum entliehen hat. Er wird sich sehr freuen das dieser nun als Original zur Diskussion steht. Die Knöpfe stammen aus Russland.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DrsRob
    antwortet
    Zitat von Bettina Beitrag anzeigen
    [...]
    Was sagt eigentlich dieser gelbe um den unteren Kragenrand laufende Paspel ?
    Die Rocke der Mannschaften haben solchen, die der Offiziere nicht.

    Ursprunglich hätte die nassauische Rocke Borten und Litzen von Galon. In 1808 würden die Litzen abgeschafft, die Borte aber beibehalten (sehe Weiland). Für Offiziere wurden die Interim-Rocke ohne Galon das einzige Kleidungstück. Dazu kam eine gelben Paspelierung für beiden.
    Später (Ich denke Ende 1813) wurde die Borte auch für Mannschaften abgeschafft und ersetzt von Paspelierung. Die Borte war immer rundum den Kragen angebracht, auch um den Unterseite. (Weiland war hier wohl im Irrtum, da alle andere Abbildungen ein rundum Borte zeigen.) Die Paspelierung am Kragen der Rocke für Mannschaften war dementsprechend auch rundum angebracht.

    Dieses Unterschied zwischen Rocke für Offizieren und die für Mannschaften ist zu sehen in Photos und Gemälden von 1815 bis 1866.

    Einen Kommentar schreiben:


  • admin
    antwortet
    Zitat von Bettina Beitrag anzeigen
    Diese wunderschönen Knöpfe lassen sich ja auch an ein neueres Stück annähen.;-)

    Auf ins Museum und nochmal die Silhouette anschauen...
    Was sagt eigentlich dieser gelbe um den unteren Kragenrand laufende Paspel ?
    Hallo Bettina,

    ja, die Knöpfe könnten auch in der Tat neu angenäht worden sein - daher wollen wir auch in das Museum und den Rock als Ganzes betrachten. Die Paspel sieht in der Tat sehr "neu" aus, bzgl. Nähtechniken fehlt mir aber die Tiefe, die Du bspw. hast.

    Wenn wir im Museum waren, kommen sicher Fotos ins Netz zur Diskussion :-)

    Schöne Grüße
    Markus Stein

    Einen Kommentar schreiben:


  • admin
    antwortet
    Zitat von DrsRob Beitrag anzeigen

    In die napoleonischen Armée war eines andere System in Gebrauch: die Hauptmann hatte ein Kontreepaulette rechts und links ein mit Fransen, die Leutnanten Dasselbe mit rote seidene Streifen.
    Im hessischen Archiv befindet sich eine Briefe über das widerrechtligen gebrauch von Epauletten von Bürgermilitär (Abt. 202, Band 74). In eine Beilage ist das System der Epauletten beschrieben:
    • Hauptleute und StaabsCapitaine: Ein ganzer Epaulette in Silber, oder Gold jedoch von Franzen auf der linken Schulter, auf den rechten ein Contre-Epaulette.
    • Premier-Lieutenant: Wie der Capitaine, mit dem Unterschied, daß er durch die Borde einen grade durchlaufenden dunkelblauen Streif oder seide Faden, trägt.
    • Second-Lieutenant: Wie der Premier Lieutenant mit dem Unterschied, daß er zweij Carreaux von dunkelblauen Seide in der Borde hat.

    Das einige Unterschied mit das französische System ist die farbe der Streifen.
    Guten Abend,

    ja, man ist als Autor/in nur so gut wie die Quellen, die zur Verfügung stehen ... aber die archivarischen Quellen sind sehr interessant, Danke dafür!

    Ich erlebe die Untiefen der staatenspezifischen Auszeichnungen gerade bei den 70er Truppen, und da war schon mehr an Harmonisierung als in der Napoleonischen Epoche. Von daher schön, dass es Foren gibt, bei denen auch seltenere Quellen dargelegt werden.

    Schöne Grüße
    Markus Stein

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bettina
    antwortet
    der erhaltene Rock, ist das nicht ein Musikerrock aus der Zeit " kurz bevor die Preussen kamen ", ? Man erzählte mir auch etwas von einem Knopf , wusste aber nichts näheres dazu.
    Mich irritiert die Verarbeitung der Paspel : Die Ecke an der vorderen Mitte müsste auch wirklich eine Ecke sein- So kenn ich das aus der 2. Hälfte des 19 JH.
    Diese wunderschönen Knöpfe lassen sich ja auch an ein neueres Stück annähen.;-)

    Auf ins Museum und nochmal die Silhouette anschauen...
    Was sagt eigentlich dieser gelbe um den unteren Kragenrand laufende Paspel ?

    Einen Kommentar schreiben:


  • DrsRob
    antwortet
    Diese Artikel muß mann vorsichtig benützen. Die Information ist auf sehr beschränkte Quellen basiert. Zum Beispiel: die Rangabzeichnungen (Epauletten).

    Da
    ß System das beschrieben werd, ist das was im 19ten Jahrhundert im französischen Armée in Gebrauch war.
    • Leutnant: Kontreepaulette links, rechts mit Fransen
    • Oberleutnant: Kontreepaulette rechts, links mit Fransen
    • Hauptmann: Epauletten mit Fransen auf beiden Schultern


    In die napoleonischen Armée war eines andere System in Gebrauch: die Hauptmann hatte ein Kontreepaulette rechts und links ein mit Fransen, die Leutnanten Dasselbe mit rote seidene Streifen.
    Im hessischen Archiv befindet sich eine Briefe über das widerrechtligen gebrauch von Epauletten von Bürgermilitär (Abt. 202, Band 74). In eine Beilage ist das System der Epauletten beschrieben:
    • Hauptleute und StaabsCapitaine: Ein ganzer Epaulette in Silber, oder Gold jedoch von Franzen auf der linken Schulter, auf den rechten ein Contre-Epaulette.
    • Premier-Lieutenant: Wie der Capitaine, mit dem Unterschied, daß er durch die Borde einen grade durchlaufenden dunkelblauen Streif oder seide Faden, trägt.
    • Second-Lieutenant: Wie der Premier Lieutenant mit dem Unterschied, daß er zweij Carreaux von dunkelblauen Seide in der Borde hat.

    Das einige Unterschied mit das französische System ist die farbe der Streifen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • admin
    antwortet
    Ach ja, wer sich für die Nassauer 1815 interessiert, sei natürlich auf den schönen Artikel von Markus Gärtner und Peter Bunde verwiesen: http://napoleon-online.de/armee_nass...terie1815.html

    Schöne Grüße
    Markus Stein

    Einen Kommentar schreiben:


  • admin
    antwortet
    Hallo,

    erst einmal Danke für die sehr schönen Fotos - das zweite Gemälde kannte ich bisher nur in schwarz-weiß; und da ich mich ja grad stark mit der preußischen Armee 1870/71 befasse, konnte ich mir auch gleich die Herkunft der Gemälde ableiten (die 87er waren 1870 in Mainz stationiert). Selbst Peter Wacker, den Markus Gärtner und ich noch persönlich kannten, wusste nicht, wo das Gemälde zuletzt war.

    Der Rock ist insofern interessant, als zwar glatte Knöpfe angenommen wurde/wird, allerdings ist das "FA" insofern plausibel, als der letzte Herzog von Nassau-Usingen ein Friedrich-August war. Daher könnte der Rock, unabhängig von der Anfertigungstechnik, gut zum 1. Nassauischen Regiment (das Usinger Regiment) passen. Markus Gärtner dachte auch erst an eine Zenteniarsanfertigung, könnte sich aber doch vorstellen, dass der Rock original ist. Ein weiterer Rock liegt seines Wissens im Depot des Wiesbadener Museums, ist jedoch wohl in schlechtem Zustand.

    Eine Frage noch: kann man ohne Probleme einen Termin im Garnisonmuseum MZ vereinbaren oder muss man eine bestimmte Zahl an Besuchern vorweisen, bevor die Tore geöffnet werden. Denn wir würden dieses Museum auf jeden Fall sehr gerne besuchen und auch weitere Detailfotos aufnehmen.

    Schöne Grüße
    Markus Stein

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl-Heinz Kieckers
    antwortet
    Ja sorry, ich hätte den beschreibenden Text auch abfotografieren sollen, habe ihn aber nicht gefunden, We also demnächst mal im Garnisionsmuseum der Festung Mainz ....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bettina
    antwortet
    sehe ich auch so - die Art, wie die Paspeln verarbeitet sind , das hat man um 1814 anders gemacht ;-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • DrsRob
    antwortet
    Ich würde sagen daß die Rocke kein original Stück ist.
    Alle original Abbildungen haben glatte Knöpfen. Gelbe Borten an Kragen und Aufschlagen werden noch gebraucht in 1811 (sehe Peter Wacker). Sie wurden dann wohl abgeschaft ende 1813 und remplaciert von gelben paspolierung. An die Zeit war die kragen schon lange geschlossen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bettina
    antwortet
    gibt es ein Foto , auf dem das komplette Stück zu sehen ist ? Nach meinem Kenntnisstand, sind nassauische Uniformen nur aus späterer Zeit erhalten.( auch der Herr Wacker kannte da keine Quelle ) Wäre ein Traum , so ein Stück en Detail von 1814/15 zu reproduzieren .

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl-Heinz Kieckers
    antwortet
    Gerne geschehen HKDW,
    das zweite Gemälde enstand 1913 wie auf dem Begleitext angegeben. Zu dem 1. Gemälde fehlen mir leider die Angaben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HKDW
    antwortet
    Danke für das Hereinstellen der Photos, beim 2. Teil sehen die franz. Kürassiere aus wie von 1860 - wann wurde das Bild gemalt?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X