Russisches Riemenzeug

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • corporal
    Erfahrener Benutzer
    Tambour-Major
    • 25.04.2007
    • 306

    Russisches Riemenzeug

    Bitte um Verständnis, wenn ich die Forumszeit verlasse, aber:

    Schon Ende des 18. Jahrhunderts hatte die russische Infanterie weißes Riemenzeug.
    Anfang dieses Jahrhunderts war dies noch rot(braun).
    Aus meinen Unterlagen werd ich nicht schlau, wann der Wechsel stattfand. Wie wars im 7j Krieg?
    Danke an alle Spezialisten!
    (Den Viskovatov zu dieser Zeit gibts leider nur in Russisch)
  • Spaen
    Erfahrener Benutzer
    Sergent-Major
    • 26.04.2020
    • 183

    #2
    Riemenzeug- wenn Lederzeug gemeint ist, dann folgendes in aller Kürze:

    Musketiere: Seitengewehrkoppel aus Elenleder, naturbelassen, ca. 6 cm breit mit kupferner Schnalle, Patronentasche aus schwarzem Leder mit Regimentswappen in Kupfer, Eckbeschläge
    Musketier-Uffz.: wie Gemeine jedoch mit goldener Tresse an den Rändern und vergoldeter Schnalle
    Grenadiere: Granattasche aus schwarzem Leder, kupferner Beschlag (Regimentswappen, Granaten usw.), eiserne Schnallen für Bandelier, dieses wie Musketiere, Patronentasche aus schwarzem Leder
    Garde Preobrashensk, Semjonow, Ismanow: alles Lederzeug geweißt, sonst i.d.R. wie Armee-Regimenter

    Kommentar

    • corporal
      Erfahrener Benutzer
      Tambour-Major
      • 25.04.2007
      • 306

      #3
      Danke.
      Ab wann war das Lederzeug (Patrontaschenriemen, Seitengewehrkoppel) bei der Linieninfanterie weiß?
      Schon im 7j Krieg`?

      Kommentar

      • admin
        Administrator
        Colonel
        • 30.09.2006
        • 2685

        #4
        Zitat von corporal Beitrag anzeigen
        Ab wann war das Lederzeug (Patrontaschenriemen, Seitengewehrkoppel) bei der Linieninfanterie weiß?
        Schon im 7j Krieg`?
        Laut Zweguintzow wurde am 24.4.1763 ein neues Reglement für die Uniformierung der Linieninfanterie verfügt, in dieser wird erstmals das weiße Lederzeug vorgeschrieben - siehe Zweguintzow Band 2 von 1969, Seite 101. Im ersten Band wird für 1762 und dem Regierungsantritt Peters III. verwiesen, dass die Farbe des Lederzeugs wie für die Epoche 1731-1742 gilt - also, wie Spaen schreibt, naturbelassenes (gelbliches) Leder.

        Schöne Grüße
        Markus Stein
        "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

        Kommentar

        • corporal
          Erfahrener Benutzer
          Tambour-Major
          • 25.04.2007
          • 306

          #5
          Danke ergebenst, dass sogar der Admin die Zeitüberschreitung nicht nur duldet, sondern sogar fördert
          Den Zweguintzow habe ich leider nicht, daher ist die Info daraus besonders wertvoll.
          Eine Vielzahl von Bildern (der russische Begleittext verschließt sich mir leider) zeigt naturfarbenes Leder, dann aber auch wieder weißes.
          Rot(braun) stützt sich nur auf das Osprey-Heft MAA 297, das ich sonst für recht gut recherchiert halte.
          Weißes Riemenzeug also erst nach dem 7j Krieg.
          Zum Drüberstreun: nur in einem Buch (Titel momentan nicht erinnerlich) wurden für die Sommeruniform (nur die roten Westen ohne den grünen Rock) leinene Hosen erwähnt, also in naturweiß. Rote Hosen zur Sommeruniform wären also zumindest nicht typisch.

          Kommentar

          Lädt...
          X
          😀
          😂
          🥰
          😘
          🤢
          😎
          😞
          😡
          👍
          👎