Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Preussisches Infanterie-Regiment Garde Nr. 6 1792

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Preussisches Infanterie-Regiment Garde Nr. 6 1792

    Soweit ich im Moment überblicke, war das im Betreff genannte Regiment das einzige, das 1792 nicht mit dem Kaskett ausgestattet war, sondern die friederizianische Uniform (mit Messingblechmütze) behielt.
    Grenadier-Einheiten führten zu dieser Zeit (wiewohl ein eigenes Baon im Regiment und nicht aus den Kompanien zweier Regimenter formiert) keine Fahnen. Oder sollte ich da doch ein Fragezeichen setzen?
    Wie war das beim Regiment Garde? Das waren doch nur Grenadiere?

    Für Nachhilfe in Preußenkunde dankt
    der Corporal

  • #2
    Da sollte uns der Thieme weiterhelfen können, vielleicht stellt ja Markus zumindest Nr. 6 und Nr. 15 rein

    Kommentar


    • #3
      Leider wird Nr. 6 - derzeit - nicht gezeigt in der sonst überaus informativen Bilderhandschrift.
      Weil wir aber gerade in der Förderstunde sind: Thieme zeigt das Kaskett viel kleiner als etwa Kling.
      Hat jemand von Euch die Maße des preussischen Kasketts?

      Kommentar


      • #4
        Diese "Kasketts" wurden bei den Preußen "Grenadier-Mützen" genannt.

        Zu den Abmessungen der alten Grenadier-Mützen: Die Höhe der Vorderbleche nahm nach 1740 sichtbar ab, von 29,1 cm bis 23,1 cm. Einzelne bevorzugte Regimenter, wie No. 3, 6, 11, 15 und No. 18, überragten mit über 25 cm alle anderen. (Fiedler, Geschichte der Grenadiere Friedrichs des Großen, S. 17)

        Abmessungen der neuen, 1799/1800 eingeführten Grenadier-Mützen: Höhe 10 Zoll, stärkste Breite von vorne 9 Zoll, im Profil mit der Sonnenklappe 11 Zoll, die Binde um den Kopf vier gute Finger breit. (Kling, Infanterie, S. 25, 27)

        Kommentar


        • #5
          Da habe ich mich sehr irreführend ausgedrückt: mit meiner Zusatzfrage nach den Maßen des "Kasketts" meinte ich - das Thema verlassend - wirklich das Kaskett (die Kopfbedeckung der Preussen - Infanterie und Artillerie - in den 1790er Jahren), also nicht die "Blechmütze" der Grenadiere. Im Kling habe ich keine Maße gefunden, was nicht verwundert, weil er ja erst ab 1806 "richtig einsteigt".

          Kommentar


          • #6
            siehe

            http://forum.modellfiguren-online.de...38397#msg38397

            http://forum.modellfiguren-online.de...21344#msg21344

            da müßte dann noch mehr zu finden sein, irgendwo haben wir den Hut von 1792 recht ausführlich diskutiert

            Kommentar


            • #7
              Danke, HK!
              In einem Thread ist beim Bild immerhin die Höhe angegeben - da kann man die Breite dann hinschätzen.
              Jetzt wäre mE die von mir geöffnete Klammer zu schließen ...
              Bleiben die ursprünglichen Fragen.

              Kommentar


              • #8
                Zu den Fahnen gibt es hier eine ganz gute Darstellung:

                http://www.napoleon-online.de/pr_180...rieFahnen.html

                Nach Fiebig, Unsterbliche Treue, S. 91, hatten die unter Friedrich Wilhem II. gebildeten Grenadier-Bataillone der Infanterie-Regimenter keine Fahnen, genausowenig wie die Depot-Bataillone. Dir beiden Garden IR6 (1 Bataillon) und IR15 (3 Bataillone) blieben anscheinend 1787 unverändert.

                Die Mannschaften der Garde wurden zwar Grenadiere (entspricht dem Musketier der einfachen Infanterie) genannt, ihre Elite-Kompanien dagegen Flügel-Grenadiere (entspricht dem Grenadier der einfachen Infanterie). Die insgesamt vier Bataillone der beiden Garde-Regimenter hatten je zwei Fahnen, analog den Musketier-Bataillonen. Das aus den vier Flügel-Grenadier-Kompanien dieser beiden Regimenter gebildete Flügel-Grenadier-Bataillon hatte dagegen keine Fahnen, analog den Grenadier-Bataillonen der normalen Infanterie.

                Kommentar


                • #9
                  Vielen Dank, Oli!
                  Das bestätigt meine - bislang spekulative - Theorie.

                  Warum hatten die preussischen Grenadier-Baone keine Fahnen (die Österreicher hatten welche)?
                  Fehlte da nicht ein Richtungspunkt für die Einheit, den die anderen Baone hatten?

                  Kommentar


                  • #10
                    Nach Fiebig wurden die bisher auf die einzelnen Musketier Kompanien verteilten Grenadiere erst 1735 in Grenadier-Kompanien zusammengezogen, und bekamen damals keine Fahnen. Warum die Grenadier-Kompanien damals und die Grenadier-Bataillone im Jahre 1787 keine Fahnen erhielten, weiß ich nicht. Tradition ? Sparsamkeit ?

                    Im Jahre 1813 nahemn dann die preußischen Grenadier-Bataillone zum erstenmal Fahnen mit ins Feld.

                    Irgendwo habe ich gelesen, daß stattdessen ein Unteroffizier mit dem Kurzgewehr in die Stelle des Fahnenträgers eintrat. Und Du weißt ja selbst aus praktischer Erfahrung, daß zum Ausrichten Fahnen nicht unbedingt notwendig sind.

                    Kommentar


                    • #11
                      3 Grenadier Unteroffiziere bekamen extra lange Spontons - steht im Kling, um einen Richtungspunkt zu bilden.

                      Kommentar


                      • #12
                        In dem schönen Buch "Europäische Helme" Müller/Kunter 1984 ist ein Foto eines org. Kasketts M1787 zu sehen, welches aus der Sammlung des Museums für Deutsche Geschichte stammt.
                        Die angegeben Maße sind:

                        Breite-36 cm

                        Höhe vorn/hinten - 15,26 cm

                        Gewicht 300 g

                        Keine Kordonschnur und Seitenpuschel !

                        Kurzgewehre: Aus dem Kling ist ersichtlich das unter FW II. das Kurzgewehr "neuer Art" allgemein eingeführt wurde. Die lange Pike (4,04 m) welche ab 1755 bei den Grenadieren getragen wurde fiel wohl noch während der Regierungszeit F II. fort.

                        Da Grenadiere bekanntermaßen nunmal Eliten sind und daher an Brennpunkten eingesetzt wurden welche meist hohe Verluste erforderten wurden ihnen keine Fahnen verliehen. Das Risiko die Fahne zu verlieren war da wohl zu hoch.

                        Zu No. 6 : Die alte friderizianische Grenadiermütze wurde beim Gren.garde Bat. No:6 bis 1799 getragen !

                        Kommentar


                        • #13
                          Angehängte Dateien

                          Kommentar


                          • #14
                            Danke für diesen Hinweis!
                            Ich komme immer mehr zur Meinung, dass es verschiedene Modelle des Kasketts gab, breitere und weniger breite, höhere und niedrigere.
                            Auch gut, kann man weniger falsch machen ....

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Grenadiertheorie - dass sie Eliten sind und deswegen keine Fahnen hatten, kann ich nicht teilen, später bekamen sie ja welche, also sie dann eine reguläre Einheit und nicht ein aus 2 Regimentern formiertes Bataillon wurden. Es lag wohl an die zeitbegrenzte Existenz, die sich ja auch änderte, dass sie keine Fahnen bekamen, obwohl in anderen Ländern, Österreich - die Grenadierbataillone, zumindest Napoleonisch - eine Fahnen führte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X