Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Preussisches Infanterie-Regiment Garde Nr. 6 1792

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sans-Souci
    antwortet
    Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
    Danke, jetzt ist das klar. 1813 dann nur noch eine Fahne für jedes Grenadier- und Musketier-Bataillon, oder?
    Ja, genau.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gunter
    antwortet
    Danke, jetzt ist das klar. 1813 dann nur noch eine Fahne für jedes Grenadier- und Musketier-Bataillon, oder?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sans-Souci
    antwortet
    Die preußischen Musketier-Bataillone hatten zwei Fahnen. Nur jeweils eine sollte 1812 von den ausrückenden Bataillonen (nur ein Musketier-Bataillon pro Regiment) mit ins Feld genommen werden, so daß bei jedem Regiment eine Fahne zurückblieb (Ausnahme: Leib-Infanterie-Regiment, das komplett, doch ohne Grenadiere, ausmarschierte und die beiden zurückbleibenden Fahnen an das Leib-Grenadier-Bataillon abgab).

    So hatten alle nicht ausrückenden Musketier- und Grenadier-Bataillone die vorschriftsmäßigen beiden Fahnen für den Friedensdienst. Die Fahnen wurden jedoch nur als vorübergehend an die Grenadier-Bataillone quasi "ausgeliehen" betrachtet, eine dauerhafte Verleihung erfolgte erst 1814.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gunter
    antwortet
    Bedeutet das, die Grenadiere sollten zwei Fahnen führen, die Musketiere nur eine? Außer dem Leibgrenadierbataillon bestanden doch alle aus den Grenadieren von je zwei Regimentern. Das hat doch mit der Frage des Fahnenführens garnichts zu tun. Als eigenständige Bataillone waren die Grenadiere doch auch nur 1813-14 im Feld, dann wurden daraus sowieso die beiden Grenadierregimenter.

    Grüße

    Gunter

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sans-Souci
    antwortet
    Ich sehe es inzwischen wie HKDW, daß die Grenadier-Bataillons keine Fahnen bekamen, weil sei nur aus Kompanien verschiedener Regimenter zusammengesetzt waren.

    Das erste Grenadier-Bataillon, das Fahnen erhielt, war am 24. März 1812 das Leib-Grenadier-Bataillon, das als einziges Grenadier-Bataillon komplett zu einem einzigen Regiment, dem Leib-Infanterie-Regiment, gehörte.

    Die Kabinetts-Ordre an das Allgemeine Krieges-Departement vom 28. März 1812 bestimmte dann:

    Ich will, daß gleich dem Leib-Grenadier-Bataillon, jedes der übrigen Grenadier-Bataillons mit zwei Fahnen versehen werden und daß dazu jedes der beiden Regimenter, zu denen das Bataillon gehört, eine Fahne an dasselbe abliefern soll. Das allgemeine Kriegs-Departement hat hiernach das Erforderliche an die Bataillons und Regimenter zu erlassen.
    Den Generalen &c. wurde das mitgeteilt durch eine Verfügung des Allgemeinen Krieges-Departements vom 3. April 1812 mit dem Bemerken, daß ein jedes Infanterie-Regiment diejenige Fahne, welche sein mobilgemachtes Musketier-Bataillon zurückließe, an die Grenadiere abzugeben habe, so daß alsdann sämmtliche Grenadier- und zurückbleibenden Musketier-Bataillone ein jedes mit zwei Fahnen versehen seien.

    Seit einer Kabinetts-Ordre vom 10. Mai 1811 sollte jedes Musketier-Bataillon von seinen zwei Fahnen nur eine ins Feld mitnehmen.

    (Geschichte der Königlich Preußischen Fahnen, Bd. 1, S. 13; Bd. 2, S. 23)
    Zuletzt geändert von Sans-Souci; 14.05.2017, 17:05.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HKDW
    antwortet
    Die Grenadiertheorie - dass sie Eliten sind und deswegen keine Fahnen hatten, kann ich nicht teilen, später bekamen sie ja welche, also sie dann eine reguläre Einheit und nicht ein aus 2 Regimentern formiertes Bataillon wurden. Es lag wohl an die zeitbegrenzte Existenz, die sich ja auch änderte, dass sie keine Fahnen bekamen, obwohl in anderen Ländern, Österreich - die Grenadierbataillone, zumindest Napoleonisch - eine Fahnen führte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • corporal
    antwortet
    Danke für diesen Hinweis!
    Ich komme immer mehr zur Meinung, dass es verschiedene Modelle des Kasketts gab, breitere und weniger breite, höhere und niedrigere.
    Auch gut, kann man weniger falsch machen ....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Louis Ferdinand
    antwortet
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Louis Ferdinand
    antwortet
    In dem schönen Buch "Europäische Helme" Müller/Kunter 1984 ist ein Foto eines org. Kasketts M1787 zu sehen, welches aus der Sammlung des Museums für Deutsche Geschichte stammt.
    Die angegeben Maße sind:

    Breite-36 cm

    Höhe vorn/hinten - 15,26 cm

    Gewicht 300 g

    Keine Kordonschnur und Seitenpuschel !

    Kurzgewehre: Aus dem Kling ist ersichtlich das unter FW II. das Kurzgewehr "neuer Art" allgemein eingeführt wurde. Die lange Pike (4,04 m) welche ab 1755 bei den Grenadieren getragen wurde fiel wohl noch während der Regierungszeit F II. fort.

    Da Grenadiere bekanntermaßen nunmal Eliten sind und daher an Brennpunkten eingesetzt wurden welche meist hohe Verluste erforderten wurden ihnen keine Fahnen verliehen. Das Risiko die Fahne zu verlieren war da wohl zu hoch.

    Zu No. 6 : Die alte friderizianische Grenadiermütze wurde beim Gren.garde Bat. No:6 bis 1799 getragen !

    Einen Kommentar schreiben:


  • HKDW
    antwortet
    3 Grenadier Unteroffiziere bekamen extra lange Spontons - steht im Kling, um einen Richtungspunkt zu bilden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sans-Souci
    antwortet
    Nach Fiebig wurden die bisher auf die einzelnen Musketier Kompanien verteilten Grenadiere erst 1735 in Grenadier-Kompanien zusammengezogen, und bekamen damals keine Fahnen. Warum die Grenadier-Kompanien damals und die Grenadier-Bataillone im Jahre 1787 keine Fahnen erhielten, weiß ich nicht. Tradition ? Sparsamkeit ?

    Im Jahre 1813 nahemn dann die preußischen Grenadier-Bataillone zum erstenmal Fahnen mit ins Feld.

    Irgendwo habe ich gelesen, daß stattdessen ein Unteroffizier mit dem Kurzgewehr in die Stelle des Fahnenträgers eintrat. Und Du weißt ja selbst aus praktischer Erfahrung, daß zum Ausrichten Fahnen nicht unbedingt notwendig sind.

    Einen Kommentar schreiben:


  • corporal
    antwortet
    Vielen Dank, Oli!
    Das bestätigt meine - bislang spekulative - Theorie.

    Warum hatten die preussischen Grenadier-Baone keine Fahnen (die Österreicher hatten welche)?
    Fehlte da nicht ein Richtungspunkt für die Einheit, den die anderen Baone hatten?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sans-Souci
    antwortet
    Zu den Fahnen gibt es hier eine ganz gute Darstellung:

    http://www.napoleon-online.de/pr_180...rieFahnen.html

    Nach Fiebig, Unsterbliche Treue, S. 91, hatten die unter Friedrich Wilhem II. gebildeten Grenadier-Bataillone der Infanterie-Regimenter keine Fahnen, genausowenig wie die Depot-Bataillone. Dir beiden Garden IR6 (1 Bataillon) und IR15 (3 Bataillone) blieben anscheinend 1787 unverändert.

    Die Mannschaften der Garde wurden zwar Grenadiere (entspricht dem Musketier der einfachen Infanterie) genannt, ihre Elite-Kompanien dagegen Flügel-Grenadiere (entspricht dem Grenadier der einfachen Infanterie). Die insgesamt vier Bataillone der beiden Garde-Regimenter hatten je zwei Fahnen, analog den Musketier-Bataillonen. Das aus den vier Flügel-Grenadier-Kompanien dieser beiden Regimenter gebildete Flügel-Grenadier-Bataillon hatte dagegen keine Fahnen, analog den Grenadier-Bataillonen der normalen Infanterie.

    Einen Kommentar schreiben:


  • corporal
    antwortet
    Danke, HK!
    In einem Thread ist beim Bild immerhin die Höhe angegeben - da kann man die Breite dann hinschätzen.
    Jetzt wäre mE die von mir geöffnete Klammer zu schließen ...
    Bleiben die ursprünglichen Fragen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HKDW
    antwortet
    siehe

    http://forum.modellfiguren-online.de...38397#msg38397

    http://forum.modellfiguren-online.de...21344#msg21344

    da müßte dann noch mehr zu finden sein, irgendwo haben wir den Hut von 1792 recht ausführlich diskutiert

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X