Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Preußische Fahnen vor 1806

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Preußische Fahnen vor 1806

    Mein derzeitiger Forschungsstand ist, dass vor 1806 das preußische Musketier-Bataillon zwei Fahnen führte, die Grenadiere jedoch keine.
    Vor allem zum zweiten Punkt erbitte ich höflich eine geneigte Stellungnahme der Experten.
    Es dankt im Voraus
    ein österreichischer Corporal.

  • #2
    Exakt, trotz manchmal aufzufindender gegenteiliger Behauptungen.

    Das vorläufig "endgültige Wort" zu den angeblichen Grenadierfahnen findet man wohl in einem Aufsatz von Jany in der Zeitschrift für Hereskunde, 1930, No. 18, S. 125 f., Resumé:

    Die "Fahnen der stehenden Grenadierbataillone" mögen hiermit begraben sein.

    Kommentar


    • #3
      Als Ersatz führten die Gren-Uofs 13 Fuss lange "Piken" (ausgenommen die 6, welche Gez. Flinten hatten), die beim Ausrichten die Funktion der Fahnen übernamen.

      (Ich hoffe, dass gilt noch unter Fredi-Willi III.)
      Je l'ay emprins

      Kommentar


      • #4
        Kleiner Bericht über ein Besuch im Depot des DHM.

        Am 27.01.2012 hatten wie die Gelegenheit ins Allerheiligste des DHM gehen zu dürfen, nämlich in Depot der Militaria II( Fahnen, Standarten, Uniformen, Orden und Ehrenzeichen). Grund unseres Besuches war die in Augenscheinnahme von altpreussischen Fahnen, zur Rekonstruierung der selbigen des Schlesischen Grenadier-Bataillons, ab 1808.

        Exemplarisch wurden uns zwei Fahnen (Compagnie-, und Leibfahne) des IR 18, getragen von 1713 – 1740 und eine Fahne des IR 53, getragen von 1773 – 1806 gezeigt. Alle Fahnen bestanden aus Seidentafft, mittels Oelfarbe bemalt und in Anbetracht ihres Alters und erlebten Ereignisse noch recht gut erhalten.

        Im Gegensatz unserer bisherigen Überzeugung, daß die Grundfarben des Tuches ebenfalls aufgemalt wären, mußten wir feststellen, daß lediglich die Applikationen, also Adler, Devisenband, Chiffre etc. aufgemalt sind. Die Grundfarben werden bereits durch einen entsprechend gefärbten Seidentafft erzeugt.

        Weiterhin konnte festgestellt werden, daß die Fahnentücher aus mehreren Seidentuchstücken zusammengesetzt waren. So bestanden die Fahnen des IR 18 aus bis zu 12 Tuchstücken, die Fahne des IR 53 aus 9 Tuchstücken. Die Stücke waren überlappend zusammengenäht.

        Zur Bemalung konnte festgestellt werden, daß die gezeigten Fahnen des IR 18 eine äußerst detailreiche, mit feinsten Pinselstrichen versehene Bemalung aufwiesen. Im Gegensatz dazu war die Fahne des IR 53 eher oberflächlich detailliert. Um den Fahnentüchern nicht die Flattermöglichkeit zu nehmen, wurden ganz offensichtlich nur die Stellen des Fahnentuches grundiert, auf welchen die Applikationen aufgemalt waren.

        Es war ein wirklich erhebener Moment, als sich vor unseren Augen die extra angefertigten Schubladen mit den Fahnentüchern öffneten. Leider durften wir selbige nicht mit bloßen Händen berühren……

        Gruß Martin
        Schlesisches Grenadier-Bataillon

        Kommentar


        • #5
          Danke für die interessanten Details

          Kommentar


          • #6
            Hallo Martin,

            durftet ihr Fotos machen?
            Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

            Kommentar

            Lädt...
            X