Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Waffen und Ausrüstungsstücke der Bergischen Armee im Original

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waffen und Ausrüstungsstücke der Bergischen Armee im Original

    Hallo Zusammen,
    wer verfügt über Orginale von Waffen, Uniformteilen und Ausrüstungsstücke, die sich den Bergischen Truppen und der Gendarmerie (1800 bis 1815) zuordnen lassen und ist bereit mir Bilder, Herstellermarke, Maße usw. zur Verfügung zu stellen. Bestimmt zunächst für die eigene Sammlung, bei späterer Veröffentlzeiichung frage ich vorab noch einmal wegen einer Zustimmung nach und sichere die Nennung des Besitzers zu.
    Ich denke da so an eine Schuss- oder Blankwaffen, Uniformknöpfe, Tschakobleche ...
    Vielen Dank im Voraus

  • #2
    Gute Initiative !

    Ich habe irgendwann irgendwo im Netz das angehängte Bild der Fahne des 2. Infanterie-Regiments gefunden,weiß aber nicht mehr wo.

    Berg - Fahne - 2. Infanterie-Regiment.jpg

    Kommentar


    • #3
      Wir waren ja schon in vielen Museen, aber leider ist uns bisher noch nichts Bergisches über den Weg gelaufen - ich glaube daher, dass deshalb kaum noch etwas vorhanden ist. Allerdings war ich selbst auch noch nicht in Museen oder Schlössern im Düsseldorfer Raum. Wer weiß, was dort noch auf seine Entdeckung wartet.

      Viel Erfolg beim Forschen wünscht
      Markus Stein
      "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

      Kommentar


      • #4
        Herr Claus Hallen hat sich durch Quellen gekämpft und im Journal of the Empire, 15. Januar 1808 folgenden Eintrag gefunden:
        Am 21.Mai 1807 ergeht die Order an Nesselrode 4 Bataillonsfahnen für die Infanterie zu erstellen. Wahlspruch „Dieu, la Gloire, et les Dames“ „Für Ehre, Ruhm und die Frauen“ * Die feierliche Segnung der Flaggen des Infanterieregiments wurde am 6.
        Januar 1808 in Düsseldorf abgehalten. Der Graf von Nesselrode, Innenminister, hatte General Damas feierlich im Namen des Großherzogs vier Flaggen übergeben, die der Großherzog seinem Infanterieregiment schenkte .“
        *richtig übersetzt lautet der Wahlspruch (typisch für Murat) „(Für) Gott, den Ruhm und die Damen“.

        Die dargestellte Fahne hatte ihren letzten bekannten Standort im Château de l'Empéri. In Salon-de-Provence, gehört aber wohl zum Bestand des Musée de l’Armée, Paris. Sie ist nach unseren Recherchen die einzige noch existierende Fahne des Ghzm. Berg. Unsere Recherchen beinhalteten diverse Anfragen an spanische und (über Freunde) an russische Museen.
        Die häufig den Berger zugeordneten Fanions, welche in der Kazaner Kathedrale am Grab Kutusows (St.Petersburg) ausgestellt werden, sind dem BATTAGLIONE GRANATIER und der 2. Kompanie der BATTAGLIONE CACCIATORI der italienenischen Velites (Junge Garde) zuzuordnen.
        Zurück zur dargestellten Fahne, die eigentlich eine Standarte ist. Dies erklärt sich aus der schwer zu interpretierenden Rückseite. Zuvor sei bemerkt, dass es sich um eine Standarte handelt, da sie die gleichen Schäden auf Vor- und Rückseite aufweist. Das Spruchband verweist auf das 2. Polnische Ulanenregiment und trägt die Nummer 2 (Quelle: http://www.maquetland.com/article-ph...t-uhlans-salon). Da wird es verzwickt. Hat Murat etwa schon im Vorgriff für die ihm von Napoleon versprochenen polnischen Ulanen eine Standarte fertigen lassen? Letztlich hat Napoleon sein Versprechen nämlich nicht eingehalten.
        Die Vermutung liegt jedenfalls nahe, dass die Bataillonsfahnen der Infanterie unter Murat dem Muster der Vorderseite entsprachen.

        Und leider nein Markus, im Großraum Düsseldorf sind mir keine der gesuchten Gegenstände bekannt. Es sei denn, sie schlummern in den Archiven. Ob das Klingenmuseum in Solingen oder Sammler aus Solingen Blankwaffen besitzen, diese Anfrage laufen. Speziell ist ein Orginal eines bergischen Gendarmeriesäbels dokumentiert. Knöpfe und ein Tschakoblech haben in letzter Zeit ihre Besitzer gewechselt, Da die neuen Besitzer mir nicht bekannt sind, wird es mit Bildveröffentlichungen schwierig.
        Ich bleibe dran und bin für jeden Kommentar dankbar

        Kommentar


        • #5
          Zwischenergebnis: Waffen des Großherzogtums Berg im Deutschen Historischen Museum(DHM), Berlin

          Säbel der Gendarmerie um 1807, Inventarnummer: W 87/19, Keine näheren Angaben, Deutsches Historisches Museum, Berlin
          Säbel der leichten Kavallerie, Modell An 11, Produktion: „Manufacture de Solingen“ K.S. u C. nach 1806, Inventarnummer: W 1106, Deutsches Historisches Museum Berlin
          Kavallerie-Steinschlosskarabiner, M An 9, „Manufacture Grand Ducale a Essen „ um 1810, Deutsches Historisches Museum, Berlin
          Zu den Beständen des DHM Berlin siehe www.deutsche-digitale-bibliothek.de
          (die Objektdatenbank des DHM ist zurzeit wegen technischer Probleme nicht erreichbar)
          Die Waffen sind teilweise in der permanenten Ausstellung in einem Ensemble installiert, die eine nähere Betrachtung unmöglich macht.


          Kommentar

          Lädt...
          X