Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was wäre ohne den Russlandfeldzug

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was wäre ohne den Russlandfeldzug

    Hallo ich bin neu hier im Forum. Eine interessante Frage/Theorie beschäftigt mich die Ganze Zeit. Napoleon hat die stärkste Armee Europas und war ein Genie. Mit dem Russlandfeldzug begann der Niedergang. Was wäre wenn der Russlandfeldzug nicht im Winter stattgefunden hätte oder Gar nicht stattgefunden hätte?
    Was wäre dann? Ich persönliche Glaube das wir dann Heute in einem Groß Frankreich leben würden. Was meint ihr?
    24
    Ja, sein Reich würde bestimmt noch bestehen oder Zumindest länger.
    29,17%
    7
    Nein Napoleon und sein Reich wäre auch ohne den Feldzug gegen die Russen kaputt gegangen
    70,83%
    17
    "Lasst China schlafen" mahnte Napoleon Bonaparte seine Zeitgenossen "denn wenn China erwacht wird die Welt erzittern"

  • #2
    Napoleon war weder ein Genie - noch fand der Rußlandfeldzug im Winter statt, der fing nämlich im Sommer an.

    Kommentar


    • #3
      Hallo, Grand Armee,

      Ich halte N durchaus für ein Genie - wenn auch kein Universalgenie.

      Ein großes "Was wäre wenn...?".
      Mit oder ohne Rußland - ....alle großen Reiche scheinen dem Untergang geweiht.
      Und hätte er ggfs. den Untergang seines Reiches selbst auch nicht mehr erlebt,
      die Nachfolger hätten ihn dann erlebt.
      Die Grundlagen hatte er selbst gelegt. Der Niedergang hatte schon vor 1812 begonnen.
      Ob es bis heute gehalten hätte, mag man doch stark bezweifeln -
      zBsp. angesichts der Durchschnittlichkeit eines Napoleon III .
      Zuletzt geändert von Mephisto; 09.02.2009, 22:50.
      Gruß
      Mephisto

      "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
      nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

      Kommentar


      • #4
        Wo war er denn ein Genie - wo sind die genialen Fähigkeiten? Ich seh keine - nicht vergessen - er war ein Meister der Propagandakunst - seine fähigkeiten schön ins Licht gestellt, die anderen heruntergespielt.

        Also wenn ich ihn z.b. mit Mozart vergleiche - ist er doch ungenial

        Kommentar


        • #5
          Guten Tag,

          Also wenn ich ihn z.b. mit Mozart vergleiche - ist er doch ungenial
          Das nenne ich mal einen wirklich gelungenen Vergleich! Napoleons Klaviersonaten liessen doch wirklich ein bisschen zu wuenschen uebrig.

          er war ein Meister der Propagandakunst
          Und zwar - offensichtlich - ein genialer!

          Nichts fuer ungut,
          Gnlwth
          Talleyrand - der Mensch und die Persönlichkeit

          Kommentar


          • #6
            zwischen genial und Genie ist schon ein Unterschied.

            Kommentar


            • #7
              Ich habe nichts anderes behauptet.

              Aber mal im Ernst: Wie definierst Du denn ein Genie? Warum ist Mozart fuer Dich eins, und Napoleon nicht? Und gaebe es denn einen Feldherren, dem Du dieses Attribut zugestehen wuerdest?
              Talleyrand - der Mensch und die Persönlichkeit

              Kommentar


              • #8
                Ein Genie ist ein Mensch mit einer außerordentlichen Begabung, z.b. eben in der Kunst, Musik, Mathematik oder dergleichen - wie Mozart der schon im Kindesalter hervorragendstes Können besaß.

                Was für ein Genie hat dagegen Napoleon? Im Grunde gar keines - außer dass er in der Heldenkitschverehrung zum Genie gemacht worden ist.

                Kommentar


                • #9
                  Ich mag Mozarts Musik nicht.
                  War er darum weniger ein Genie?
                  Gruß
                  Mephisto

                  "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                  nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein Genie ist ein Mensch mit einer außerordentlichen Begabung, z.b. eben in der Kunst, Musik, Mathematik oder dergleichen - wie Mozart der schon im Kindesalter hervorragendstes Können besaß.
                    Feldherrenqualitaeten lassen sich bestimmt etwas schwieriger beurteilen, als die von Dir aufgezaehlten Begabungen. Wenn jemand mit sechs Jahren bereits Klavierkonzerte schreibt, toll malt oder Tennis spielt, oder gekoppelte Differentialgleichungen loest, ist es leicht, den Betreffenden als Genie zu bezeichnen. Das, was jemanden zu einem guten Feldherrn werden laesst, ist aber eine recht wilde Mischung verschiedener Begabungen und Eigenschaften, die zusammen kommen muessen (Intelligenz, strategisches Denken, ein geruetteltes Mass an Skrupellosigkeit und Wille zur Macht, etc) - und damit erheblich schwieriger einzuschaetzen (ausserdem ist das Ganze ja immer mehr als die Summe seiner Teile, was die Sache nicht leichter macht). Auch zeigt sich eine solche Begabung sicher erheblich spaeter, als im Fall der offensichtlicheren "Inselbegabungen" - wer ist mit sechs schon General?

                    Und nochmal: Was kickt Napoleon fuer Dich aus der Kategorie "Genie"? Dass er das grosse Ganze am Schluss doch verzockt hat? Oder gibt es im Feldherrensektor schlicht keine Genies?

                    Ich mag Mozarts Musik nicht.
                    Hurra, ich bin nicht allein!

                    Schoenen Gruss,
                    Gnlwth
                    Talleyrand - der Mensch und die Persönlichkeit

                    Kommentar


                    • #11
                      Ob man nun die Musik von Mozart mag oder nicht - er war dennoch ein Genie.

                      Zu Napoleon - warum war er kein Genie - Gegenfrage - warum soll er eines gewesen sein? Für was, für einen Felzug in 1796, 1800, 1805, 1806 oder die Katastropen vom Ägyptenfeldzug und 1812 gefolgt von einer Niederlagenserie von 1813, 1814 und 1815 - Genie? Dafür waren in der Gesamtschau - seine Leistungen zu schwach und bestimmte Grundlagen, Taktik wie Logistik bekam er nie in den Griff, einen dauerhaften Frieden zu schließen auch nicht.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe nicht behauptet, dass ich Napoleon fuer ein Genie halte - ich kann das naemlich ueberhaupt nicht beurteilen. Bloed war er aber sicher nicht. Mozart war ganz sicher ein Genie, das aendert aber nichts daran, dass mich seine Musik nicht anspricht.

                        einen dauerhaften Frieden zu schließen auch nicht.
                        Das war ja auch ueberhaupt nicht seine Intention, oder? Er wollte doch seine/Frankreichs Grossmachtstellung ausbauen, und zwar durch das Mittel des Krieges. Dass Krieg kein Mittel ist, Frieden zu sichern, muss ihm auch klar gewesen sein, aber um Friedenssicherung ging es ihm ja primaer auch gar nicht. (Haette er mal auf seinen Aussenminister gehoert!)
                        Talleyrand - der Mensch und die Persönlichkeit

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich hab ja auch nicht behauptet dass er blöd war, das war er sicherlich nicht.

                          Kommentar


                          • #14
                            Soche "was wäre wenn..."-Fragen sind mühsam, da es grossteils Kaffeesatzlesen ist.
                            Wovon man aber eher ausgehen kann:
                            -Die Briten hätten weiterhin die Meere kontrolliert, vielleicht wären sie bankrott gegangen.
                            -Alles östlich des Rheins hätte sich weiter und immer stärker gesträubt (aufkommender Nationalismus)
                            -Mit Russland hätte es wohl so oder so Krieg gegeben.
                            -Preussen und Habsburg hätten weiter auf Revanche gewartet.
                            -Vielleicht hätte es auch eine neue Revolution in Frankreich bzw. einen geglückten Staatsstreich gegeben (Nap. war nach zehn Jahren Krieg und wirtschaftlicher durchmischter Bilanz auch ohne Russlandfeldzug nicht mehr sooo populär).
                            Ergo: Situation war so oder so nicht rosig. -> 1812 war ein versuchter Befreiungsschlag aus Bedrängnis.

                            Aber das ist alles nur stochern in dunkeln.
                            Je l'ay emprins

                            Kommentar


                            • #15
                              Inder Tat, aber ich glaube die Bedeutung von Einzelereignissen wird auch überschätzt.

                              Wenn es aber in der Napoleonischen Ära überhaupt die "Weltminute" gegeben hat, dann schon die Entscheidung zum Russlandfeldzug, der meiner Meinung nach vor allem deshalb gescheitert ist, weil er eine "Demonstration" sein sollte. Napoleon hat ja alles vermieden, was den Russen "wirklich weh getan" hätte, um den Frieden nicht zu verhindern.

                              Aber eine längere Hegemonie durch Frankreich ist sehr unwahrscheinlich. Die beginnenden nationalistischen Strömungen der Zeit hätten wahrscheinlich zum selben Ergebnis geführt nur anders und etwas später.

                              Alexander

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X