Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Oberhessen in Spanien - Blücher in Oberhessen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Oberhessen in Spanien - Blücher in Oberhessen

    Guten Tag werte Forumsmitglieder,

    ich möchte mich für die Aufnahme im Forum und Ihre Mithilfe bei meinen Fragen vorab bedanken. Gestatten Sie mir, dass ich mich mit einigen Fragen an Sie wenden. Vorab vielen Dank für sachdienlichen Hinweise.

    a)
    In meinem Herkunftsort in Mittelhessen (frühere Provinz Oberhessen des Großherzogtums Hessen-Darmstadt) existieren heute z.T. noch sogenannte Dorfnamen für alteingesessene Familien. Einer jener Dorfnahmen lautet „Spaniersch“. Nach Aufzeichnungen eines hier in den 1930er Jahren ansässigen Lehrers soll der Name darauf zurückgehen, dass ein Vorfahre jener Familie unter Napoleon in Spanien gekämpft habe. Hierzu recherchiere ich und würde diese These gerne untermauern.

    Auch wenn die Wahrscheinlichkeit (nicht zuletzt wegen der Kriegsverluste des Staatsarchives Darmstadt) sehr gering ist, möchte ich in dieser Runde die Frage stellen:
    Könnte man anhand historischer Literatur, Dokumente ggf. feststellen, ob eine Auflistung, ggf. nach Herkunftsorten oder Ämtern der hessischen Truppen für die Kämpfe in Spanien existieren?
    Ggf. wurden die überlebenden Rückkehrer z.B. für Pensionsansprüche o.ä. namentlich erfasst?

    In den Kirchenbüchern findet sich meinen Recherchen nach leider kein Hinweis (z.B. in den Sterberegistern) zu einem Veteranen des Spanien-Feldzuges.


    b)
    In 35305 Grünberg findet sich heute noch ein Gedenkstein für de 1808/1813 gefallenen Soldaten des Ortes. Seinen Inhalt möchte ich in diesen Forum zeigen, falls er in Ihren Reihen noch nicht bekannt sein sollte.


    Gefallene Grünberg 1808-13.JPG




    c)
    Nach der Schlacht bei Leipzig zog die Schlesische Arme über Erfurt, Fulda, den Vogelsberg in den Raum Gießen.
    Gemäß PLOTHO befanden sich am 01.11.1813

    Am 01.11.1813
    - Die Korps Langeron, v. Sacken und das Hauptquartier Blüchers in Grünberg und Umgebung

    Am 03.11.1813
    - Das Hauptquartier Blüchers in Gießen
    - Das Hauptquartier Yorck in Hungen, 2. Brigade des 1. Korps in Burkhardsfelden, Hattenrod und Ettingshausen und die 7. Brigade in Münster, Wetterfeld und Laubach

    Frage:
    Gibt es neben PLOTHO weitere Aufzeichnungen über jene Phase des Marsches der Schlesischen Armee? Ist belegbar, wo genau Blücher in der Zeit zwischen 31.10. und 03.11.1813 sein Nachtlager aufgeschlagen hatte?


    Besten Dank für Ihre Mühen,

    Pfeil1

  • #2
    Nach W. v. Unger, Blüchers Briefe, Stuttgart und Berlin 1913, S. 189, schrieb Blücher am 30. Oktober 1813 aus Philippstal an seine Frau, und, S. 190, am 3. November 1813 aus Gießen.

    Im letzteren Brief schreibt er, vielleicht aber nur, um seine Frau zu amüsieren: "8 Tage hintereinander habe ich stets mein Quartier des Abends da genommen, wo es Napoleon verlassen, und stets auf derselben Stelle geschlafen."

    Kommentar


    • #3
      Zur Kriegsgeschichte der Jahre 1813 und 1814. Die Feldzüge der schlesischen Armee unter dem Feldmarschall Blücher von der Beendigung des Waffenstillstandes bis zur Eroberung von Paris. Von C. v. W.

      Ab Seite 102 Vierte Abschnitt.

      Zur Kriegsgeschichte der Jahre 1813 und 1814. Die Feldzüge der schlesischen ... - C. v W. - Google Boeken

      Kommentar

      Lädt...
      X