Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Division Wartensleben bei Auerstädt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Division Wartensleben bei Auerstädt

    Eines der für mich großen Rätsel der Schlacht von Auerstädt ist der Aufmarsch und Kampf der 2.Division Wartensleben.
    Nach Höpfner hatte die Infanterie dieser Division folgende OdB vom linken Flügel:
    Hanstein – IR 5 – IR 3 + IR 20 – IR 21 – Alt Braun
    (2.Brigade Wedel) + (1.Brigade Renouard)
    Da die Armee links abmarschiert war, hatte Hanstein die Spitze in der Marschkolonne der 2.Division.

    Hieraus ergeben sich folgende Fragen:
    1. In Berichten/auf den Karten wird die Division parallel zur Linie Taugwitz-Rehehausen (vor dem Lisbach von Hassenhausen aus gesehen) beschrieben/dargestellt. Nun geben Berichte aber auch große Lücken zwischen den einzelnen Bataillonen an, was insofern verwunderlich ist, als die aufmarschierte Division in den angegebenen Raum nur mit absoluter Presspassung hineinzubekommen ist.
    2. Die obige OdB widerspricht eklatant dem Anciennitätsprinzip (das ältere Regiment einer jeden Brigade auf den jeweiligen Flügel, das älteste Regiment aber auf den rechten Flügel) Es ist nirgendwo eine Erklärung zu finden, warum man das IR 3 in der Mitte versteckt hat. Wenn man bedenkt, was der Kommandeur des IR (ich glaube No.17) bei Halle veranstaltet hat, um sein durch ein Manöver auf den linken Flügel geratenes 1.Bataillon wieder auf den rechten Flügel zu bekommen, ist eine solche Behandlung eines der ältesten Regimenter der preuß. Armee nicht zu verstehen.
    3. Gerade auch die 3.Division Schmettau zeigt, dass das Prinzip des älteren Regimentes auf den jeweiligen Flügel auch bei den Wirren des verkorksten Aufmarsches beibehalten wurde. Nach der OdB regelrecht vom linken Flügel mit Krafft – IR 33 – IR 35 + IR 40 – IR 28 – Schack stehend, marschierte die Division (praktisch invers) mit IR 28 – IR 40 – IR 35 – IR 33 (Ausnahme II/35, die rechts zu Sonderaufgaben herausgezogen wurden) auf.
    4. Bei der Mobilmachung 1805 bestand die Brigade Wedel aus den in Magdeburg stationierten Regimentern No.5 und No.20, aus deren Gren.Kpn. das Btl. Hanstein gebildet wurde (es tseht daehr zu vermuten, dass die andere Brigade aus den IR 3 +21 bestand, deren Grenadiere sich im Btl.Alt-Braun befanden). Eine Erklärung, warum bei der Mobilmachung 1806 das Regiment No.20 gegen No. 3 getauscht wurde, ist nirgends zu finden.
    5. Weiterhin ist nicht zu verstehen, warum Gmj. Renouard nicht die Brigade mit seinem Regiment befehligte, wo dies doch üblich zu sein schien (sh. Gmj. Schimonski und Alvensleben).
    6. Wedel (Brig.Adj. und Sohn des Brigade-Chefs) beschreibt (Lebenserinnerungen) den Aufmarsch der Brigade so, dass zwischen dem Btl. Hanstein und dem nachfolgenden IR 5 eine so große Lücke entstanden sei, dass es notwendig gewesen wäre, in diese Lücke ein Btl. von IR 3 zu stellen. Hier stellt sich die Frage, wie denn IR 3 an IR 5 vorbeigekommen ist, wo doch IR 3 hinter IR 5 marschierte.
    7. Das Btl. Kraftt (in Jany) gibt in seinem Gefechtbericht an, dass es nach seinem Angriff auf Hassenhausen auf den rechten Flügel des IR 21 gedrückt wurde, wo bald nachher das IR 5 eintraf. Diese Schilderung passt schlecht zu einem IR 5, welches (aufgrund des Linksabmarsches) hinter Hanstein an der Spitze der Division Wartensleben marschiert.
    8. Folgen wir OdB so hätten sich direkt rechts der Straße von Taugwitz nach Hassenhausen folgende Truppen befunden a) von der 2.Division: Hanstein, IR 3, IR 5 und b) von der 3.Division: Schack, Reste von I/33 und II/35. Letztere (nach der Regimentsgeschichte) wollen aber nach dem Wiedervorführen auf den rechten Flügel IR 21 Aufstellung gefunden haben, was einen Diagonalmarsch vom linken auf den rechten Flügel der 2.Division bedeuten würde.
    9. FM Möllendorf soll IR 20 zum Sturm auf Hassenhausen aufgefordert haben. Dieser Sturm hätte dann von rechts nach links an den IR 5 + 3 vorbei erfolgen müssen.
    10. Will ein Sammlerfreund gelesen haben, dass es einen Brigadetausch in der 2.Division gegeben haben soll. Ob nun damit ganze Brigaden oder Regimenter in den Brigaden gemeint sind, weiß ich nicht.

    Ihr seht mich also in ziemlicher Verwirrung und für jeden sachdienlichen Hinweis überaus dankbar.
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  • #2
    Da sich bisher leider niemand mit mir über dieses Thema austauschen möchte, versuche ich es mit einer anderen Frage:
    Nach dem Erinnerungen eines Offiziers vom Regiment Braunschweig-Oels (No.12, im Brigadeverband mit Regiment Owstien) hat sich dieses Regiment als zur Avantgarde gehörig (und die je bekanntlich ganz hinten stand) den Blücher’schen Truppen angeschlossen und wäre hinter der Division Schmettau auf das Gefechtsfeld gelangt, hätten vor Hassenhause Karree gebildet uns seien durch das feindliche Feuer dann so in Unordnung geraten, dass sie erst hinter der Division Schmettau wieder zum Stehen gekommen seien.
    Die Schlacht hätte man dann auf dem rechten Flügel der Division Wartensleben mitgemacht (wo doch - nach deren Berichten - bereits GB Krafft bzw. Regiment 21 standen).
    Nun ist diese Schilderung durch die anderen vorhandenen Berichte nicht belegbar.
    Kann zufällig jemand Informationen liefern, die für oder gegen diese Ausführungen sprechen ?
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

    Kommentar

    Lädt...
    X