Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Auerstädt 14.10.1806

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auerstädt 14.10.1806

    Ich benötige mal wieder Eure Hilfe.

    Die Schlacht von Auerstädt ist für die preußische Seite in der älteren und jüngeren Fachliteratur absolut stiefmütterlich und nicht nachvollziehbar behandelt.
    So bekomme ichleider auch bei der Lektüre des letzten Werkes zu diesem Thema aus dem Hause VRZ (die Herren Wenzlik + DR.x) Stresspusteln.
    Zur Schlacht selbst gibt es Einzelberichte (König, Blücher, Scharnhorst) und Regimentsberichte (für mich ist aktuell nur die Infanterie interessant) im Jany und der Immediatskommission.
    Um ein vollständigeres Bild zu erhalten, fehlen mir die Berichte der Regimenter 3 (Renouard), 5 (Kleist), 20 (Ludwig Ferdinand), 25 (Möllendorf), 33 (Alvensleben), 34 (Ferdinand), 35 (Heinrich), 36 (Puttkammer), 40 (Schimonsky) und der Grenadier-Bataillone Schack (37/57), Hanstein (5/20), Alt-Braun (3/21), Rheinbaben (?/23) und Knebel (19/25).

    Hat zufällig einer von Euch einen solchen Bericht oder Einzelheiten aus einer Regimentsgeschichte oder weiß, wo solche Berichte/Informationen zu bekommen sind ? Danke für Eure Unterstützung.
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  • #2
    Höpfner hat ja ausgiebig aus den Akten - auch Gefechtsberichten - des Kriegsministeriums zitiert.

    Du könntest weitere Quellenhinweise, auch zu Zeitschriftenaufsätzen etc., in diesem exzellenten Buch hier finden:

    Bibliographie der altpreussischen Truppen- und Garnisonsgeschichten. Von G. Krohn. VI, 669 S. Osnabrück 1974. Geb. ISBN 3-7648-0790-3

    (Altpreussisches Heer, Das Altpreussische Heer Erscheinungsbild und Wesen 1713-1807. 8 Teile in 16 Bänden. Herausgegeben von Hans Bleckwenn. Grossformat 32,5x24 cm. Osnabrück 1973 ff. Teil II: Schrifttum und Bildmaterial zur Heeresgeschichte (Bibliographie und Ikonographie) Band 1)

    Kommentar


    • #3
      Höpfner bringt sicher noch das Meiste, aber eben zu wenig, um z.B. die Infanteriestellung vor bzw. nach Einschieben der Division Oranien zu rekonstruieren.

      Das andere Buch kenne ich nicht, daher besten Dank für den Hinweis.
      Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

      Kommentar


      • #4
        Hast Du Janys "Infanterieausbildung vor 1806" schon konsultiert?
        Wenn JA, kann ich es mir heute Abend ersparen, nachzuschauen.

        Gruß
        Jörg
        The light at the end of the tunnel
        is from an oncoming train.

        Kommentar


        • #5
          Na klar, habe ich gemacht. Dort gibt es die Berichte von Krafft, Braunschweig, Malschitzky und Wartensleben.

          Leute wie Höpfner müssen weitere Berichte gehabt haben. Nur ist nicht herauszufinden welche und wo man evtl. danach suchen könnte.

          Trotzdem danke.
          Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

          Kommentar


          • #6
            Die Akten des preußischen Kriegsarchivs, die den Krieg überlebt haben, befinden sich heute im Geheimen Staatsarchiv in Berlin. Auch die ehemaligen Merseburger Bestände sind inzwischen dort.

            Kommentar

            Lädt...
            X