Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bremerlehe 1813

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bremerlehe 1813

    Guten Abend,

    Wer kann mir auskunf geben über die Schlacht von Bremerlehe im Früjahr 1813?

    Viellen Dank
    Alain

  • #2
    Bonsoir Alain,

    in Die Befreiungskriege von R. Friederich finde ich die folgende Passage:

    die französischen Besatzungen der Küstenbatterien von Bremerlehe und Blexen, die aus Mannschaften der dortigen Gegend bestanden, meuterten, als die Engländer von Helgoland aus eine schwache Abteilung ausschifften, um die Forts in Besitz zu nehmen und zu zerstören.
    In einem Katalog einer kleinen Ausstellung mit Titel Vaterland 1813-1815 findet sich nichts zu Bremerlehe (heute Bremerhaven), aber ein Hinweis auf den Aufstand in Blexen (heute ein Stadtteil von Nordenham, das genau auf der anderen Seite der Wesermündung gegenüber Bremerhaven liegt):

    Am 25.03. nahmen die Franzosen die Batterie zu Blexen, sie erschossen Gefangene und Geiseln
    In diesem Katalog findet sich eine (leider sehr dunkle) Abbildung eines Ölgemäldes, das den Titel Erschießung von zehn Kanonieren der Blexener Küstenbatterie vor der Kirchentür in Blexen am 26.3.1813 durch die Franzosen als Aufständische während der Volkserhebung gegen die Fremdherrschaft im Oldenburgischen.

    Wenn es interessiert, kann ich einen Scan des Bildes hier reinstellen.

    Leider konnte ich nicht mehr finden ... aber vielleicht hat ja noch jemand etwas zu diesem unbekannten Aufstand der Küstenbatterien.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

    Kommentar


    • #3
      Colonne mobile von Vandamme

      In der Geschichte der Freiheitskriege von Theodor Rehtwisch wird eine Colonne mobile aus 1.500 französischen Truppen erwähnt, die in die aufständischen Regionen Oldenburgs und Bremens zogen und vor Ort Kriegsgerichte abhielten.

      Man müsste jetzt die Korrespondenz von Vandamme einsehen können (von Du Casse im Jahre 1870 in zwei Bänden herausgegeben), aber weder bei Gallica noch bei Google ist der entsprechende 2. Band einzusehen.

      Markus Stein
      "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

      Kommentar


      • #4
        Französische Beschreibung

        Wer suchet der findet, denn im Mammutwerk Victoires, Conquètes, Désastres, Revers et Guerres Civiles des Francais de 1792 à 1815, Band 22, Paris 1820, findet sich tatsächlich eine detaillierte Passage:

        Cependant les Anglais avaient fait une descente à l'embouchure du Weser, et, soutenus par les paysans du duché d'Oldenburg, ils s'étaient emparés des batteries de Blexen et de Bemerlehe. Deux bataillons du cent cinquante-deuxième régiment, partis de Breme, reprirent ces deux postes le 25, tuèrent plus de deux cent hommes à l'ennemi, et lui enlevèrent deux canons.
        Ich denke, eine detailliertere Darstellung finde ich jetzt nicht mehr

        Schöne Grüße
        Markus Stein
        "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

        Kommentar


        • #5
          v. d. Osten-Sacken: Gef. bei Blexen

          In der wohl besten deutschen Darstellung des Frühjahrsfeldzugs 1813 schreibt v. d. Osten-Sacken über die Situation nach dem 19.03.13:

          "Durch seine Vereinigung mit Morand und den entsandten Abteilungen war Carra St. Cyrs verfügbare Macht auf 6000 M. angewachsen. So fühlte er sich jetzt stark genug, um sowohl Bremen ruhig zu halten, als auch das Land an der Weser wieder zu unterwerfen und hier ein abschreckendes Beispiel zu geben. Zu diesem Zwecke sandte er am 23. sowohl gegen Bremerlehe, als gegen Blexen eine fliegende Kolonne von je 1200 M. aus.

          Am 25. traf erstere Kolonne vor Bremerlehe ein. Hier stieß sie auf einen Haufen von 15 bis 1800 Menschen, von denen aber nur 100 Gewehre hatten, während der Rest mit Heugabeln usw. bewaffnet war; dieser Haufen hatte sich um die von einem Leutnant befehligte schwache englische Abteilung gesammelt. Hinter einem kleinen Wasserlauf aufgestellt, versuchte der Haufen nun, den Franzosen das Eindringen in den Ort zu verwehren. Aber nach einstündigem Kampf war er auseinandergegesprengt, 150 Landsturmmänner waren gefallen, 80 wurden als Rebellen erschossen; von den Engländern waren 1 Offz., 19 M. geblieben, 1 Offz. (der Führer) 14 M. gefangen genommen. Nunmehr drangen die Franzosen in die Stadt ein, in der mehrere Häuser geplündert wurden, und wandten sich dann gegen die Küsten-Batterie, die genommen und deren aus einer Anzahl Engländer und 12 Küsten-Kanonieren bestehende Besatzung niedergemacht wurde."

          Quelle:
          Osten-Sacken und von Rhein, Freiherr v. d. Militärisch-politische Geschichte des Befreiungskrieges im Jahre 1813. Berlin: Vossische Buchhandlung, 1903-04, Bd. 2, S. 43f

          Viele Grüße, Thomas H

          Kommentar


          • #6
            vielen Dank für diese Informationen

            Besste Grüsse Alain

            Kommentar

            Lädt...
            X