Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Exerzierreglements Infanterie online

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Exerzierreglements Infanterie online

    Hallo,

    ich habe heute begonnen, erst einmal vier unterschiedliche Exerzierreglements, und zwar für
    • England
    • Frankreich
    • Österreich und
    • Russland
    in vergleichender Darstellung zu präsentieren.

    Den Beginn macht - neben Titel und Inhaltsverzeichnis - die Aufstellung der unterschiedlichen Einheiten bzw. deren Zusammensetzung (also von z.B. Kompanie und Bataillon). Die zugehörigen Kupfertafeln habe ich - hoffentlich - in einer höheren Auflösung veröffentlicht, aber trotzdem auf Praktikabilität bzgl. Downloadgeschwindigkeit geachtet. Die entsprechenden Texte sind in einem PDF zusammen gefasst.

    Ich hoffe, die geneigte Leserschaft kann etwas mit dieser Form der Präsentation anfangen ... als Nächstes mache ich mich dann an die Schule des Soldaten.

    Hier der Link zu den Exerzierreglements (mit weiteren Verweisen): http://www.napoleon-online.de/exerzierreglements.html

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  • #2
    Ein toles Unterfangen - wahnsinnig viel Arbeit, zum französischen Reglement, da brauchst du das französische Reglement und zwar einerseits mal das Reglement Druck vor 1808 und dann später.
    Im späteren wird teilweise die Stellung nach der neuen Gliederung angegeben, 6 Kompanien, 4. Sergent usw.
    Dazu - erwähnst Du ja auf Nap. Org Simon Vinogoradof - der hat ein Reglement nach 1808 gedruckt, leider ist mein Informationsaustausch mit ihm total zusammengebrochen, also hak da mal nach.
    Das westfälische Reglement geht nicht nach der Kriegsgliederung von später ein, auch nicht zu den Voltigeurs.

    Kommentar


    • #3
      Danke für den Tipp ... ich werde Simon drauf ansprechen. Das Gleich gilt ja auch für die anderen Länder - dort gab es ja evtl. auch noch weitere Reglements (Russland sicher doch, oder?).

      Zwar wirklich nicht wenig Arbeit, aber das Ergebnis hilft doch wohl hoffentlich den Forschenden.

      Schöne Grüße
      Markus Stein
      "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

      Kommentar


      • #4
        Naja - wenn man es gut machen will, uftert es eben aus, z.b. - eben France, nach welchen Reglement focht die französische Linieninfanterie, das Reglement wurde ja erst am 1. August 1791 eingeführt, wurde das Reglement dann schon 1792 beherrscht, bei der Nationalgarde noch schlimmer, die Reglements diverser Nationalgarden (die also schon 1789 gegründet wurden) gehen ja bis zum Reglement von 1777 zurück, oft gekürzt und abgeändert.
        Am 1.1. 1791 - also noch lange vor der Linie bekommen dann die Gardes Nationales Volontaires ein eigenes Reglement, das eigentlich das von der Linie ist, mit eben ein paar Ausnahmen bei den Gewehrgriffen und eben dass die Bataillone zweigliedrig aufgestellt werden sollten.
        Irgendwann, ich hab es schon wieder vergessen wird auf das Reglement der Infanterie umgestellt, oder soll umgestellt werden.
        Daneben gibt es eben Sonderregelements, wie das von Custine, oder Bonaparte für Ägypten, die andere Sachen einfügen oder prinzipiell anders machen lassen, wo fängts an - wo hört es auf?
        Mein Österreichisches Exerzierregelment hat ja ein komplettes Heft von Berrichtigungen und Änderungen, obwohl ja Karl ganz besonders im Vorwort befiehlt, dass das Reglement nicht verändert werden soll.
        Zurück zu den Franzosen, hier gibt es noch eines für die Armée d'allemagne 1809, das stark von dem von 1791 abweicht, geht wohl auf Schauenbourg zurück, aber für wen war das gültig?
        Fragen, Fragen, Fragen ...

        Kommentar


        • #5
          Du machst Einem Mut ... im Ernst, ich hoffe schon, dass mit der Zeit noch weitere Ergänzungen etc. dazu gesetzt werden. Soll - wie für die Uniformserien schon geschehen - ein wachsendes Werk werden ... und vielleicht findet sich ja dann die Zeit, einer echten vergleichenden Darstellung ...

          Schöne Grüße
          Markus Stein
          "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

          Kommentar


          • #6
            Naja das Problem ist immer - dass oft solche Reglements verändert, überarbeitet, etc. wurden, ohne dass gleich ein allgemeiner Druck erfolgte, in verschiedenen Armeen war das dann richtig komplex, z.b. bei den Briten von Moore extra für die Truppen in Scorncliffe ein Reglement herausbrachte, das sich eben schon - auch in den Musketengriffen - von den Rules and Regulations unterschieden hat.
            Dann um es weiter zu verkomplizieren, übernahmen das auch nicht nur leichte Infanterie, sondern auch Linienregimenter.
            Siehe ja auch das preußische Reglement von 1788 das laufend ergänzt und überarbeitet wurde.

            Kommentar


            • #7
              "Mein Österreichisches Exerzierregelment hat ja ein komplettes Heft von Berrichtigungen und Änderungen, obwohl ja Karl ganz besonders im Vorwort befiehlt, dass das Reglement nicht verändert werden soll."

              Man lernt nie aus - das hätte ich bislang nicht gewusst.
              Ja, ja - die "fremden" Propheten wissen halt häufig mehr ...
              Wenn es technisch nicht allzu aufwendig ist, wäre ich an einer Abschrift (Lichtpause) dieser Zusätze sehr interessiert.

              Kommentar


              • #8
                Das ist natürlich handschriftlich in Corinth oder was auch immer, schwer zu lesen und recht blaß, ich werde mal sehen was ich machen kann.
                Zudem sind zahlreiche Anmerkungen auch im Exerzierreglement, ich bin immer wieder platt wie schön klein man damals mit einer Feder schreiben konnte, viele Passagen sind druchgestrichen und verboten (das konnte ich herausfinden)

                Kommentar


                • #9
                  Ich bring mal ein paar Sachen, wie üblich das wohl sonst gewesen war?





                  Demnächst auch ein paar Fotos direkt aus dem Reglement.

                  Kommentar


                  • #10
                    so nun was direkt aus dem Buch das eigentlich sakrosant sein hat sollen



                    Kommentar


                    • #11
                      Wirklich hochinteressant!
                      Wie gut lesbar die Kurrent-Schrift letztlich ist, läßt sich nicht abschließend sagen. Wahrscheinlich muss man da mit Lupe arbeiten. Außerdem fehlt mir natürlich die Übung im Lesen der alten Schrift, aber grundsätzlich sollte es gehen.
                      Woher hast Du das Exemplar mit den Anmerkungen? Wäre ein Forschungsauftrag für einen Historiker, diese auf HKR-Reskripte zurückzuführen.
                      Ansonsten ist es - für den Juristen - nicht ungewöhnlich, dass Normentexte mit Anmerkungen versehen werden. Kommentare sind ja im Ergebnis nichts anderes.
                      Ebenso forschungswürdig wäre die Geschichte der "Belehrungen" - aber wo sind die Historiker, die das machen ... In Österreich wird man da wohl keine finden können. Schade.

                      Kommentar


                      • #12
                        @ Markus,
                        das Vorhaben, russische Reglements mit aufzunehmen, nenne ich kühn!
                        Die Diskussion
                        http://www.reenactorforum.waszmann.d...num=1164617905
                        zeigte, daß es außerordentlich schwierig zu sein scheint, das Thema zu bearbeiten.

                        Hinsichtlich des damals in die Diskussion gebrachten Werkes
                        Zitat:
                        TACTICS OF THE RUSSIAN ARMY IN THE NAPOLEONIC WARS
                        By Alexander & Yurii Zhmodikov

                        Size: 8.5" x 11"
                        Vol I - Russian Army in the 18th Century & Tactical Response to the French Revolution, 1801-1809 - 117 pages
                        Vol 2 - Tactical Changes in Response to Napoleon - 1810-1814 - 125 pages
                        Illustrations: 12 diagrams of maneuvers
                        $19.95 per volume, soft cover


                        erhielt ich aus St.Petersburg den Zusatz
                        Yes, I know Alexander Zhmodikov, he lives in SPb and we exchange books and other materials from time to time. I have these books and they are really good. It is a thorough study of all known Russian regulations and memoirs of the period, where tactics are mentioned.
                        ......
                        I only need to warn that it will be hardly of practical value for your mates who re-create Russian jagers - after all, Zhodikovs don't quote drill manuals.


                        Gruß
                        Jörg
                        The light at the end of the tunnel
                        is from an oncoming train.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von joerg.scheibe Beitrag anzeigen
                          @ Markus,
                          das Vorhaben, russische Reglements mit aufzunehmen, nenne ich kühn!
                          Na, dann bin ich doch froh, das "Kühne" hier mit anzugehen ... aber im Ernst: ich habe auch nur den französischen Text des 1798er Reglements und wie sich schon an den hier geäußerten Bemerkungen Hans-Karls abzeichnet, gab es ja in jedem Land Abwandlungen und Modifikationen durch "Training on the job" (wie man das eben neudeutsch so nennt) ... wenn sich jedoch eine interessante Diskussion mit Erweiterung daraus ergibt, umso schöner.

                          Schöne Grüße
                          Markus Stein
                          "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                          Kommentar


                          • #14
                            Zhmodikov ist ja schon einmal ein guter Start, ein Reglement in rußisch selbst werden wohl hier auch die wenigsten lesen können, noch weniger als französisch nehm ich mal an.

                            Zum Österreichischen Reglement, das hatte ich vor zig Jahren spottbillig antiquariatsch erworben, eben mit diesen Anmerkungen, es kann sich ja mal jemand an den hier gezeigten Fotos probieren, wer dann mehr will, bin ich gerne berreit diese bereitzustellen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Howie Muir hat in der Nap org series schöne Links für ein interessantes Werk gegeben.

                              http://books.google.com/books?id=st8GAAAAQAAJ


                              Ist auch für uns Europäer zum Runterladen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X