Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Krankheiten Napoleons

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krankheiten Napoleons

    Scheinbar war aber nichts passiert. Ich hatte die Sache mit der Giftdose allerdings nicht gelesen. Ich weiß aber nicht, wie es bei anderen aussieht. Wisst ihr was darüber? Über angebliche Vergiftungen des Kaisers gibt es ja ne Menge Spekulationen, die aber auch nicht bestätigt werden können.
    Trotzdem ich würde es mir schon originell vorstellen, den Kaiser schnupfen zu sehen.


    Hier habe ich doch gleich noch mal eine andere ganz dumme Frage, die ich eigentlich wahrscheinlich wissen müsste...
    Ich habe mehrfach, aber eher nur Rande, gelesen, dass N Epileptiker war. Stimmt das oder ist das nur ein Gerücht? Eindeutig sicher bin ich mir da nicht. Wäre das nicht bekannter, wenn es richtig schlimm gewesen wäre?
    Des weiteren hatte auch meines Erachtens keiner seiner Verwandten so etwas, und ich glaube, das ist erblich. Allerdings wird es ja vielen großen Personen nach gesagt, aber bewiesen bei Napoleon???

    Einst wurde in dem ZDF Vierteiler über den Kaiser (den hier ja viele so angreifen..ich weiß, ist halt nicht alles historisch korrekt da drin) ein Zusammenbruch gezeigt, aber für mich sah das eher nach nem klassischen Herzanfall aus Stressgründen oder etwas dergleichen aus (vielleicht erinnert sich jemand an die Szene)

    Wie dem auch sei, was wissen andere darüber, ob Napoleon so eine Krankheit tatsächlich hatte und wie sie ausgeprägt war?
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  • #2
    Die Idee mit dem neuen Thread dazu ist nicht schlecht, da er ja auch noch andere Wehwehchen hatte. Danke für die Idee!
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

    Kommentar


    • #3
      ich habe nur davon gelesen, dass N die krætze gehabt haben soll, soweit ich mich erinnern kann, zu revolutionszeiten.

      bezuegl. epilepsi: das ist meines wissens nur dichtung, nicht wahrheit.

      gruss, muheijo

      Kommentar


      • #4
        Das dachte ich mir auch, dass das mit den Anfällen eher Dichtung ist, da man nichts genaueres darüber findet. Man weiß es ja angeblich von Cäsar und Alexander dem G., vielleicht hat man daher Nap. einfach mit in diese Reihe aufgenommen.

        Mit der Krätze wusste ich nicht, war mir eher neu. Aber scheinbar war er sie später wieder los, oder? Denke mal schon. An sich war Nap. doch auch recht sauber für damalige Zeiten, wie ich weiß.
        "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

        Marie Bonaparte (1882-1962)

        Kommentar


        • #5
          @ muheijo,

          Hast Du für die Krätze (Skabies) einen Beleg ?
          Das kommt mir eher unglaubwürdig vor.

          Krätze ist eine infektiöse Hauterkrankung und zählt zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen.
          Krätze wird äußerlich behandelt. Zu diesem Zweck stehen Lotionen zur Verfügung, die bei richtiger Anwendung zu einer schnellen Heilung führen.

          Hat also mit Napoléons sauberkeit nicht viel zutun.

          Grüsse vom Voltigeur

          Kommentar


          • #6
            Sorry, da wusste ich nicht genau bescheid, wie das übertragbar ist. Also muss er sich das evtl. bei Sexualkontakten geholt haben?
            Vielleicht gehört das ja auch in die Reihe der Gerüchte, wie die angebliche Syphilis bei Hitler, für die es null Beweise gibt, die aber gerne immer wieder hochgekocht wird?
            Zuletzt geändert von Britt.25; 22.03.2008, 19:13.
            "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

            Marie Bonaparte (1882-1962)

            Kommentar


            • #7
              So wie es aussieht ist es pure Erfindung !

              Napoléons Sexualleben ist ja eigendlich gut bekannt, er selbst schreibt ja von seinem erstenmal mit einer Prostituierten in den Königlichen Gärten.
              Wobei er mit einer gewissen Abscheu davon erzählt. :card:
              Doch hat er sich da nichts geholt, das ist als sicher bekannt.
              Danach legte er erstmal eine längere Pause ein.

              Grüsse vom Voltigeur

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Voltigeur Beitrag anzeigen
                @ muheijo,

                Hast Du für die Krätze (Skabies) einen Beleg ?
                z.zt. nicht, ich komme erst wieder in etwa einem halben jahr an meine buecher. und dann muss ich ueberlegen, wo es gestanden hat...

                ich denke dran!

                gruss, muheijo

                Kommentar


                • #9
                  Lt. Gourgaud "Gedanken und Erinnerungen" (letztes Kapitel "Vermischtes" unter Medizin)
                  "Die Krätze ist eine scheußliche Krankheit. Ich bekam sie bei der Belagerung von Toulon. Zwei Kanoniere, die daran litten, wurden an meiner Seite getötet, und ihr Blut bespritzte mich. Die Geschichte wurde schlecht gepflegt, und ich hatte sie noch in Italien und bei dem Zuge nach Ägypten. Als ich zurückkam, befreite mich Corvisart davon, indem er mir Schröpfköpfe setzte; dadurch wurde ein heilsamer Umschwung herbeigeführt. Vorher war ich gelb und mager, seitdem habe ich mich immer wohl befunden."
                  Das sagte Napoleon zur Krätze!
                  "Die Nachwelt wird auf Grund von Thatsachen richten: Verläumdung hat mit der Zeit all ihr Gift verspritzt; ich werde jeden Tag an Ruhm gewinnen."
                  Napoleon zu O'Meara am 9. Dezember 1817

                  Kommentar


                  • #10
                    Na da wage ich doch etwas skeptisch zu sein.
                    Gourgaud schrieb ja auch nicht immer alles ganz richtig, vorallem als er sich mit Napoléon überworfen hatte.

                    Das Napoléon Krätze durch Blutspritzer bekommen haben könnte, wäre natürlich möglich.
                    Das er aber dann Jahre daran litt ( von Toulon bis zur rückkehr von Ägypten ) bezweifle ich sehr, wobei mir nicht klar ist wie Schröpfköpfe dagegen helfen sollen.

                    Auch Corvisart selbst schreibt nichts davon.

                    Grüsse vom Voltigeur

                    Kommentar


                    • #11
                      Hier mal einige Detail's.:

                      Scabies umgangssprachlich auch als Krätze bezeichnet.Sie wird beim Menschen durch die Krätzemilbe verursacht. Die halbkugelförmigen, 0,3 mm großen Weibchen bohren sich in die Oberhaut (Epidermis) und legen dort in den Kanälen (caniculi, Milbengänge) Kot und ihre Eier ab. Ihre Absonderungen bringen Bläschen, Vesikeln, Papulovesikeln, Papeln, Pusteln, Blasen, Quaddeln, Infiltrationen und als SekundärläsionenKrusten, Kratzwunden und Furunkel hervor. Die Inkubationszeit beträgt etwa 3 bis 6 Wochen.

                      Es werden vor allem die Finger, Handgelenke, Gesäß, Genitalien, Ellbogen, Achseln, hinter den Ohren, Gürtelgegend, Knie, Gelenkbeugen und Füße befallen, am liebsten in den Hautfalten. (Bei Kleinkindern und bei Scabies norvegica können auch Nacken und Kopf befallen sein.) Am störendsten wird das konstante, hartnäckige Jucken in den verschiedensten Schweregraden empfunden, das nicht durch die Milben selbst, sondern durch eine allergische Reaktion auf den Milbenkot hervorgerufen wird. Auch nichtbefallene Körperstellen, z.B. das Gesicht, können allergische Reaktionen zeigen, so dass ein Juckreiz an Stellen, die eigentlich selber nicht befallen werden, nicht gegen eine Infektion spricht.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hätte Napoléon Krätze gehabt, hätte er die in Paris mitherum geschleppt, mit Sicherhiet Josephine und die Kinder damit angesteckt.
                        Dann in Italien seine ganzen Generalsstab und in Ägypten sicher auch allerlei Leute.
                        Das sind Jahre die Gourgaud da behauptet.
                        Vollkommen unglaubwürdig !

                        Grüsse vom Voltigeur

                        Kommentar


                        • #13
                          Pardon, Dein zitiertes Krankheitsbild macht die Napoleon-Aussage in Gourgaud wirklich nicht sehr glaubwürdig, da gebe ich Dir recht. Aber auch meine Bibliothek ist weit, weit entfernt - bis auf wenige Bücher die ich hier habe - und da fand ich nur bei Gourgaud etwas.
                          "Die Nachwelt wird auf Grund von Thatsachen richten: Verläumdung hat mit der Zeit all ihr Gift verspritzt; ich werde jeden Tag an Ruhm gewinnen."
                          Napoleon zu O'Meara am 9. Dezember 1817

                          Kommentar


                          • #14
                            wie soll denn Gourgaud Scabies durch Blutsspritzer bekommen haben? Eher doch druch das Händeschütteln der infizierten Kameraden.
                            Ich kann auch kaum glauben, dass Gourgaud jahrelang damit herumgelaufen ist.

                            Kommentar


                            • #15
                              Auf dieser Seite kannst du etwas über den Tod von Napoleon erfahren.
                              Auch darüber, dass er nicht vergiftet wurde.
                              Napoleon hatte auch die Krätze, bekam sie bei dem Gefecht bei Toulon.
                              Ein Kanonier starb, Napoleon nahm den Ladestock und schoss mit der Kanone.
                              Der Kanonier hatte aber die Krätze.

                              So hier aber noch der Link:
                              http://www.aerztekammer-hamburg.de/f...1182260566.pdf

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X