Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Napoleons Privatleben!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
    Kann ich schwer glauben, da wäre ein Zitat oder noch besser Bild schon sehr interessant.
    Ich vermute, dass ich aus urheberrechtlichen Gründen hier kein Foto reinstellen darf. Ich kann dir das aber gern persönlich schicken, anderen auch, wenn sie es wünschen. Es findet sich auf Seite 56 des Buches "Große Kulturepochen - Die Welt des Empire". Von den großern Kulturepochen gibt es, glaube ich, 8 Bände. Ich habe leider nur vier davon. Beim Durchblättern der vier Bände, auf der Suche nach seinem Schlafzimmer bin ich dann noch auf weitere Themen zu Napoleons Privatleben gestossen. Napoleon war ein schlechter Tänzer und das Thema Blutschande. Dabei geht es nicht um seine Stieftochter. Diese Gerüchte sind ja allgemein bekannt. Sondern um seine Schwestern. Da man hier leicht mißverstanden wird. Ich behaupte nicht, dass Napoleon etwas mit seinen Schwestern hatte. Ich habe lediglich eine Quelle gefunden, die dazu etwas schreibt.

    Im Text zum Foto von Napoleons "Kanonenbett" heißt es: "Das Schlafzimmer in der Rue de la Victoire (Rue Chantereine): Als Napoleon siegreich aus Italien zurückkehrte, hatte Josephine die Einrichtung ihres Pavillons in der Rue de la Victoire auswechseln lassen. Die Kosten hatten 300.000 Pfund überschritten. Das Schlafzimmer lag im ersten Stock und war nun als Zelt drapiert. Die Sitze stellten Trommeln dar, die Bettpfosten Kanonenrohre."
    Zuletzt geändert von KDF10; 27.10.2013, 19:23.

    Kommentar


    • #92
      Schanze

      [QUOTE=KDF10;22358]
      Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
      Lieber HKDW!
      Wenn schon,dann gib mir bitte auch den Verlag und das Erscheinungsjahr des
      oben genannten Buches an.
      Allerdings kann man sich über solche Gleichgültigkeit wundern,vor allem von denjenigen die einfach Alle in den Graben werfen,ohne nachzusehen ob einer tot ist oder nur verletzt.
      Im übrigen kenne ich auch ganz andere Schilderungen von Zeugen,die ein ganz
      anderes Verhalten Napoleons in ähnlichen Situationen schildern.

      IRENE.

      Cool down, Irene. Ich kenne auch positive Darstellungen zu Napoleons Verhalten gegenüber Verwundeten. Die bekannteste gibt es wohl zu Austerlitz. Deshalb muss die Darstellung von Boedicker aber nicht falsch sein. Man hat damals sehr große Unterschiede zwischen Dienstgraden und Mannschaften gemacht. Bei vielen Schlachten war medizinische Versorgung nicht für alle möglich. Larrey hat sich in Ägypten noch um alle gekümmert. Später nicht mehr. Konnte er auch nicht mehr, bei der Höhe der Verluste. Dass mancher Verwundete in die Gräben geworfen wurde, weil drittklassiges Personal der Meinung war, "der macht eh nichr mehr lange", halte ich für sehr wahrscheinlich. Und wenn Napoleon zufällig in der Nähe war, hat er es sicher nicht als seine Aufgabe betrachtet jeden zu überprüfen, der da im Graben landete. Das war damals halt so. In Leipzig lagen noch Tage nach der Schlacht unversorgte Verwundete.

      Mich würde mal interessieren, auf welche Schlacht sich die Aussage von Boedicker bezieht. Für die, die das mit den zwei Gewehren nicht verstehen, auf die Boedicker gelegt wurde. Zwischen die Gewehre wird eine Plane oder noch einfacher zwei (stabile) Uniformjacken gespannt. Das ergibt dann eine Trage. Ist eigentlich sehr bequem, wenn man das nur zu Übungszwecken nach einem langen Marsch macht. Ist man verwundet, wohl eher nicht. Manch unbeliebter Vorgesetzte wurde dann auch schon mal (versehentlich) fallen gelassen.
      Ich habe auch angenommen dass es sich um Borodino handelte,da von der großen russischen Schanze geschrieben wurde.
      Die Methode mit den zwei Gewehren ist mir bekannt und ist auch einleuchtend.
      Man musste sich eben mit solchen "makeshift" Methoden behelfen.
      Mit Deiner Aussage bin ich einverstanden.
      IRENE.

      Kommentar


      • #93
        Literaturangabe und Fett

        Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
        Hier noch was



        Wenn der Kaiser immer so wenig gegessen hat, wie die Hofdame artig berichtet, wieso wurde er so fett - ok Alter hat auch was damit zu tun, aber zu vieles Essen auch.

        Für mein Zitat weiter oben, ist auf der HP von Dr. Thomas Hemmann zu finden

        voila ici

        http://home.arcor.de/hemmann/zf/index_d.html

        http://home.arcor.de/hemmann/zf/index_d.html

        Habe schon nachgesehen,Danke für Angabe-da findet man sicher viel Interessantes.
        Was das Fettwerden anbelangt,so wüssten das Viele gerne,ganz allgemein gesprochen.Warum manche dick werden und andere ein Leben lang wie Scheunendrescher ohne Schaden fressen können was sie wollen,ist ein ungelöstes Rätsel der Biochemie,wahrscheinlich ist es Veranlagung,aber auch
        Essgewohnheiten(zu schnell essen)z.b.und noch Einiges mehr.
        Dass Napoleon kein Gourmet und auch kein Gourmand war,ist bekannt und war
        es auch damals schon.
        Gruss,IRENE.

        Kommentar


        • #94
          Kanonen und Blutschande

          Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
          Ich vermute, dass ich aus urheberrechtlichen Gründen hier kein Foto reinstellen darf. Ich kann dir das aber gern persönlich schicken, anderen auch, wenn sie es wünschen. Es findet sich auf Seite 56 des Buches "Große Kulturepochen - Die Welt des Empire". Von den großern Kulturepochen gibt es, glaube ich, 8 Bände. Ich habe leider nur vier davon. Beim Durchblättern der vier Bände, auf der Suche nach seinem Schlafzimmer bin ich dann noch auf weitere Themen zu Napoleons Privatleben gestossen. Napoleon war ein schlechter Tänzer und das Thema Blutschande. Dabei geht es nicht um seine Stieftochter. Diese Gerüchte sind ja allgemein bekannt. Sondern um seine Schwestern. Da man hier leicht mißverstanden wird. Ich behaupte nicht, dass Napoleon etwas mit seinen Schwestern hatte. Ich habe lediglich eine Quelle gefunden, die dazu etwas schreibt.

          Im Text zum Foto von Napoleons "Kanonenbett" heißt es: "Das Schlafzimmer in der Rue de la Victoire (Rue Chantereine): Als Napoleon siegreich aus Italien zurückkehrte, hatte Josephine die Einrichtung ihres Pavillons in der Rue de la Victoire auswechseln lassen. Die Kosten hatten 300.000 Pfund überschritten. Das Schlafzimmer lag im ersten Stock und war nun als Zelt drapiert. Die Sitze stellten Trommeln dar, die Bettpfosten Kanonenrohre."
          Hallo KDF10,
          Die ewigen Anschuldigungen von Blutschande gehören wohl ins Gruselkabinett der Geschichte,ein Fressen für die Verleumder.Beweise oder auch nur annähernd
          glaubwürdige Berichte gibt es dazu nicht.
          Von dem Kanonenbett habe ich noch nichts gehört,vielleicht hat da wieder jemand etwas zusammengekocht,was seiner Phantasie entspricht.Ich habe
          einmal(1969) bei einer Ausstellung in Paris das Bett Napoleons aus der Rue de
          la Victoire gesehen;ein ganz normales Bett,ganz einfach gehalten,ohne Dekor.
          Keine Rede von Kanonen.
          Napoleon hat übrigens angeblich seine Kanonen als "mes filles"(also:meine Töchter)bezeichnet.Er hat übrigens gerne eigenartige Benennungen origineller
          Art benutzt.Angeblich hat er auch sein Pferd als "mon Cousin" bezeichnet,etc.

          Viele Grüsse,IRENE.

          Kommentar


          • #95
            Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
            Hallo KDF10,
            Die ewigen Anschuldigungen von Blutschande gehören wohl ins Gruselkabinett der Geschichte,ein Fressen für die Verleumder.Beweise oder auch nur annähernd
            glaubwürdige Berichte gibt es dazu nicht.
            Von dem Kanonenbett habe ich noch nichts gehört,vielleicht hat da wieder jemand etwas zusammengekocht,was seiner Phantasie entspricht.Ich habe
            einmal(1969) bei einer Ausstellung in Paris das Bett Napoleons aus der Rue de
            la Victoire gesehen;ein ganz normales Bett,ganz einfach gehalten,ohne Dekor.
            Keine Rede von Kanonen.
            Napoleon hat übrigens angeblich seine Kanonen als "mes filles"(also:meine Töchter)bezeichnet.Er hat übrigens gerne eigenartige Benennungen origineller
            Art benutzt.Angeblich hat er auch sein Pferd als "mon Cousin" bezeichnet,etc.

            Viele Grüsse,IRENE.
            Das K in meinem Nick steht für Klaus, das D für Dieter. Meine Mutter hat mich nur Klaus-Dieter genannt (mit besonders hoher Stimme), wenn ich etwas angestellt habe. Wenn ich dich also mal ärgern sollte, für dich Klaus-Dieter, ansonsten Dieter. Das F steht für meinen Nachnamen und die 10 für das Jahr in dem ich mich hier angemeldet habe. Napoleon hatte ja nicht nur ein Pferd, sondern eine ganze Menge. Soweit mir bekannt ist, hat er die nach seinen Schlachten benannt. Da war dann schon mal ein Austerlitz oder ein Friedland darunter. Generell kann man aber nicht alle negativen Aussagen zu Napoleon Verleumdern zuschreiben. Dass es die gab ist unbestritten. Und die Sache mit der Blutschande sehe ich auch skeptisch. Das Napoleons Bruder, Louis Bonaparte, glaubte, dass seine Frau Hortense de Beauharnais, ein Verhältnis mit Napoleon hatte, ist nachgewiesen. Ob es tatsächlich so war, ist eine andere Frage. Und wenn er schon ein Verhältnis mit seiner Stieftochter und Schwägerin hatte, warum nicht auch mit seinen Schwestern? Das halte ich persönlich für sehr weit hergeholt und für Propaganda..

            Gruß

            Dieter

            Kommentar


            • #96
              vielleicht weniger Spekulation und anstatt dessen - auch Quellenbelege.
              Wenn man etwas in den Raum stellt, sollte man es zumindest belegen können - denn das ist dann viel interessanter und man kann es gegebenenfalls nachlesen.

              Kommentar


              • #97
                Verleundungen

                Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
                Das K in meinem Nick steht für Klaus, das D für Dieter. Meine Mutter hat mich nur Klaus-Dieter genannt (mit besonders hoher Stimme), wenn ich etwas angestellt habe. Wenn ich dich also mal ärgern sollte, für dich Klaus-Dieter, ansonsten Dieter. Das F steht für meinen Nachnamen und die 10 für das Jahr in dem ich mich hier angemeldet habe. Napoleon hatte ja nicht nur ein Pferd, sondern eine ganze Menge. Soweit mir bekannt ist, hat er die nach seinen Schlachten benannt. Da war dann schon mal ein Austerlitz oder ein Friedland darunter. Generell kann man aber nicht alle negativen Aussagen zu Napoleon Verleumdern zuschreiben. Dass es die gab ist unbestritten. Und die Sache mit der Blutschande sehe ich auch skeptisch. Das Napoleons Bruder, Louis Bonaparte, glaubte, dass seine Frau Hortense de Beauharnais, ein Verhältnis mit Napoleon hatte, ist nachgewiesen. Ob es tatsächlich so war, ist eine andere Frage. Und wenn er schon ein Verhältnis mit seiner Stieftochter und Schwägerin hatte, warum nicht auch mit seinen Schwestern? Das halte ich persönlich für sehr weit hergeholt und für Propaganda..

                Gruß

                Dieter
                Hallo Dieter!
                Ich auch!
                Napoleons Bruder,Louis,war bekannt für sein Misstrauen und sein ganzes negatives Denken,das geht aus allen zeitgenössischen Quellen hervor.Seiner
                Armen Frau Hortense hat er die Hölle heiß gemacht so dass man sich wundert
                wieso diese sich das doch solange hat gefallen lassen.Sogar Napoleon hat sich in diesem Fall gegen seinen Bruder gestellt und seine Stieftochter in Schutz genommen.
                Aufgrund von Datenvergleichen ist es auszuschließen dass N.der Vater des ersten Sohnes gewesen sein soll,der wurde nämlich genau 9 Monate nach der
                Hochzeit von Louis und Hortense geboren.Demnach hätte N. das Recht der
                ersten Nacht in Anspruch nehmen müssen,und das möchte ich denn doch
                bezweifeln.Und nicht nur ich.

                Grüsse,Irene.rost:

                Kommentar


                • #98
                  Belege

                  Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
                  vielleicht weniger Spekulation und anstatt dessen - auch Quellenbelege.
                  Wenn man etwas in den Raum stellt, sollte man es zumindest belegen können - denn das ist dann viel interessanter und man kann es gegebenenfalls nachlesen.
                  Lieber HKDW!
                  Man hat eben nicht für alles Belege,für Verleumdungen schon gar nicht,davon
                  leben diese ja denn man kann sie dann auch nicht WIDERlegen.
                  Am Besten man benutzt u.a.auch den guten alten Hausverstand und ein gutes
                  Urteilsvermögen(Soferne man diese beiden Eigenschaften besitzt).
                  Kannst Du all die negativen Unterstellungen und Interpretationen von Presser
                  belegen,er tut es nämlich nicht.
                  Noch einmal,warum trittst Du nicht dessen Nachfolge an und schreibst ein Werk
                  mit allen gesammelten Verleumdungen,inklusive Belege?
                  Viel Spass dabei,ich würde es mir auch kaufen!

                  Grüsse,
                  IRENE.

                  Kommentar


                  • #99
                    wir reden aneinander vorbei :

                    Es wäre schön z.b. Napoleon hat dies und das ..., gelesen eben in Presser S. ...
                    oder Cronin oder oder oder

                    dann würde der interessierte Leser eben wissen woher diese Aussagen kommen.

                    Die könnten dann nachgeschlagen werden .... soweit von Interesse, wenn nicht bleibts halt small talk ohne anderen Wert als Unterhaltung.

                    Kommentar


                    • Belege

                      Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
                      wir reden aneinander vorbei :

                      Es wäre schön z.b. Napoleon hat dies und das ..., gelesen eben in Presser S. ...
                      oder Cronin oder oder oder

                      dann würde der interessierte Leser eben wissen woher diese Aussagen kommen.

                      Die könnten dann nachgeschlagen werden .... soweit von Interesse, wenn nicht bleibts halt small talk ohne anderen Wert als Unterhaltung.
                      Lieber HKDW!
                      Die Verleumdungen sind schwer festzunageln,da sie nur so immer wieder auf-tauchen und von Gegnern gelegentlich aufgegriffen werden.
                      Seriöse Historiker Glauben ja nicht dran also ist es in seriösen Büchern höchstens als Verleumdung erwähnt.
                      Eine Quelle aus der damaligen Zeit kann ich Dir allerdings nennen,ich glaube die
                      habe ich schon mal erwähnt:und das sind die Behauptungen die ein gewisser
                      Herr GOLDSMITH Anfang des neunzehnten Jahrhunderts in einem Buch festgehalten,es heißt "The secret cabinet of Napoleon Bonaparte"-oder so ähnlich,sicher findet man es genauer im Internet.Dieser Herr hat während der
                      napoleonischen Herrschaft dieses Schwarzbuch geschrieben,natürlich zu Ver-
                      leumdungszwecken.
                      Eine andere Quelle,die allerdings von Historikern nicht als seriös aufgefasst wird,
                      sind die Memoiren von Fouche,der auch allerhand solche Verdächtigungen von sich gibt,oder zumindest wiedergibt.

                      Viele Grüsse,

                      IRENE.

                      Kommentar


                      • Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
                        Danke für das zweifelhafte Kompliment!Mit den "allesbesserwissenden" Menschen meinst Du offenbar auch mich-oder täusche ich mich da?
                        Schein ist nicht Sein,wenn man "scheint" sagt,relativiert man ja schon automa-
                        tisch( auch die eigene Aussage ).Nachdem hier andauernd von Zamoyski geredet
                        wird(was 1812 betrifft),auch kritisch,habe ich mir erlaubt etwas hinzuzufügen.
                        Ich kenne die britische Geschichtsschreibung relativ gut,gerade auch zu dieser
                        Zeit,und da kann man apodiktische Allesbesserwisserei (oder wie man es sonst nennen will) öfters feststellen.Das gehört nämlich u.a.auch zum britischen Na-
                        turell.(Siehe z.b. Esdaille).
                        Dennoch halte ich die britische Geschichtsschreibung ganz allgemein für überwiegend gut bis sehr gut,die Leute haben den pragmatischen Sinn der
                        für Geschichtsschreibung relevant und angebracht ist. Sogar die "boshaften"
                        haben noch pragmatischen Realitätssinn,manchmal allerdings etwas zynisch.


                        Grüsse,Irene.

                        Ich glaube ja mittlerweile im Forum gibt es nur eine(n) Experten/in die frei von jeglicher kultureller Prägung, Vorurteilen und dem eigenen Ego ein absolut genaues Geschichtsbild entwirft.

                        Kommentar


                        • Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
                          Lieber HKDW!

                          Kannst Du all die negativen Unterstellungen und Interpretationen von Presser
                          belegen,er tut es nämlich nicht.

                          Grüsse,
                          IRENE.
                          Liebe Irene, noch einmal: Cool down. Ich habe die Taschenbuchausgabe von Presser aus Dezember 1979 (ISBN 3499 17301 8). Presser belegt da auf den Seiten 582 bis 597 schon einige seiner Behauptungen. Gemessen am Gesamtwerk finde ich das etwas dünn, aber Belege gibt es.

                          Das würde ich nicht einmal Presser vorwerfen, weil jede Seite im Druck Geld kostet. Nun war Presser weder Franzose, noch Engländer, Österreicher, Deutscher oder Russe, sondern Niederländer. Ich frage mich, was bewegt ausgerechnet einen Niederländer so ein Buch zu schreiben? Ich arbeite daran. Und manches was Presser schreibt, läßt sich auch durch andere Quellen nachweisen. Ich muß allerdings zugeben, aus dem Zeitraum von 1769 bis 1815 interessiert mich hauptsächlich nur der Zeitraum von 1812 bis 1815 und der Feldzug in Ägypten. Bisher habe ich für die oben genannten Zeiträume keine nennenswerten Fehler gefunden. Presser ist natürlich ein ganz typischer Autor, der von der Pro-Napoleon-Fraktion als Bösewicht bezeichnet wird. War er das wirklich? Ich weiß es nicht. Dieser Autor wäre es allerdings wert einen eigenen Thread zu bekommen, weil er so polarisiert wie kein anderer.

                          Grüße Dieter

                          Kommentar


                          • Presser schreibt schon auf welche Quellen er sich beruft, welche er ignoriert und welche er gar nicht gelesen hat.

                            Kommentar


                            • Die Sitze stellten Trommeln dar, die Bettpfosten Kanonenrohre."
                              OK es waren weder echte Trommeln noch Kanonenrohre - sondern eben - ich spekulire as Holz oder ähnlichem gemacht.

                              Kommentar


                              • So,so!

                                Zitat von Alex Beitrag anzeigen
                                Ich glaube ja mittlerweile im Forum gibt es nur eine(n) Experten/in die frei von jeglicher kultureller Prägung, Vorurteilen und dem eigenen Ego ein absolut genaues Geschichtsbild entwirft.
                                Bist das vielleicht Du?
                                Ich denke,hier kann jeder seine Meinung sagen-egal was die Anderen dazu
                                denken-das ist ja schließlich der Zweck eines solchen Forums.
                                Ein "absolut genaues Geschichtsbild"gibt es nicht,das ist ja das Problem dabei,
                                was ich auch andauernd schreibe und was der gesunde Menschenverstand
                                nahelegt.
                                Und Niemand ist frei von "kultureller Prägung","Vorurteilen" und "dem eigenen
                                Ego"- Du auch nicht!
                                Historiker schon gar nicht.

                                Und auch Historische Persönlichkeiten nicht!

                                Vielleicht solltest Du meine Beiträge etwas genauer lesen.

                                Viele Grüsse.

                                IRENE.
                                Zuletzt geändert von Irene Hartlmayr; 29.10.2013, 09:15.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X