Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die aktuellen Repräsentanten der Familie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die aktuellen Repräsentanten der Familie

    Hallo!

    Ich werde demnächst- wie versprochen- versuchen hier ein neues Thema über die heutigen Repäsentanten der Familie Bonaparte zu machen. Ich brauche dafür nur noch etwas Zeit, da momentan viel zu tun an der Uni ist. Aber das Thema ist nicht vergessen und in Planung. In Zwischenzeit kann sich ja schon einmal mancheiner von Euch (wen es interessiert) überlegen, was ihn besonders interessieren würde, und was er gerne wissen würde.

    Wie ihr vielleicht wisst, enstammen die heutigen Repräsentanten der Familie Bonaparte aus der Linie von Napoleons Bruder Jerome Bonaparte, der König von Sizilien und Spanien war. Dieser heiratete Catherina von Würrtemberg, nachdem Kaiser Napoleon ihn sozusagen zur Scheidung von seiner ersten amerikanischen Ehefrau Elizabeth Patterson gezwungen hatte, da diese Ehe nicht standesgemäß war. Im Gegensatz zu Lucien, der bei seinen von Napoleon nicht akzeptierten Ehefrauen blieb, willigste Jerome ein und heiratate die Württemberger Prinzessin, die ihrerseits, was ich nicht wenig amüsant finde, Nachfahrin der englischen Könige ist. Da der Sohn Napoleons III keine Erben hinterließ wurde der offizielle Erbtitel der Linie des Jerome vermacht. Über die einzelnen Kandidaten bis zu dem heutigen Chef der Familie, nämlich dem 1950 geborenen Charles Napoleon, der drei Kinder hat (Caroline, geb. 1980, Jean Christophie, der offizielle Erbe bestimmt durch den Großvater Louis Napoleon- 1914-1997 kurz vor seinem Tode, und Sophie, geb. 1992) werde ich nach und nach kurze biographische Unterthemen erstellen. Sehr schade ist, dass man immer wieder merkt, dass diese Personen in weiten Kreisen überhaupt nicht bekannt ist, wogegen andere Adelhäuser fast täglich zitiert werden. Das fand ich immer ungerecht, denn für mich hat diese deskret zurückhaltende, aber einzigartige Familie, etwas ganz besonderes.

    Ich darf aber im Vorhinein gewisse hier im Forum befindliche Personen (deren Namen ich nicht direkt nennen möchte) sehr herzlich bitten, diesen Abschnitt udn dieses Thema, was ich bearbeiten werde, nicht gleich ins Lächerliche zu ziehen (Ich zitiere den Ausdruck: Lachnummer)
    Zuletzt geändert von Britt.25; 19.01.2007, 19:23.
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  • #2
    mich wuerde mal interessieren, ob der jeweilige erbe offiziell noch anspruch auf den thron erhebt, oder ob man das aufgegeben hat. (wenn ja, wann?)

    und:
    inwieweit sehen die jetzigen erben dem ersten napoleon æhnlich?

    gruss, muheijo

    Kommentar


    • #3
      Schön, dass es tatsächlich noch Leute gibt, die sich für das Thema interessieren. Woanders, in anderen Foren über Adel und Aristokratie, geht das Thema so ziemlich unter, weil man sich eher für diejenigen interessiert, die ständig durch die Presse laufen und in irgendwelche Skandale verwickelt sind. Der heutige Chef der Familie Bonaparte, Charles Napoleon, geb. 1950, hat mehr oder wenige repräsentative Funktionen in Bezug auf das Napoleonische Erbe inne. Zum Beispiel ist Bonaparte Mitglied und Vorsitzender von Organisationen, die sich mit Napoleon beschäftigen, die ich gerne auch namentlich noch einmal nachschauen kann (eines davon ist die internationale Napoleonvereinigung) Eher unüblich: Politisch ist er stark links ausgerichtet bis sozialistisch gesinnt, hat aber bisher eine Menge Funktionen auf der Insel Korsika inne, welches jedoch nicht direkt mit seiner Familienherkunft verknüpft ist, sondern eher trotz seiner Herkunft so ist (so sehe ich das) Zum Beispiel ist er Vizebürgermeister in Ajaccio, hat aber nun auch vor als für das Europaparlament 2007 zu kandidieren. Ich versuche jetzt alles etwas kurz zu fassen: Aufgrund seiner poltisch sehr liberalen und links gerichteten Gesinnung hat er sich mit seinem Vater, welcher eher konservativ war, überworfen, so dass dieser vor seinem Tode nicht seinem ältesten Sohn Charles, sondern seinem Enkel Jean Christophe, der zum damaligen Zeitpunkt erst 11 Jahre alt war, den offiziellen Titel Prinz Napoléon und das Erbe vermacht, Charles aber ausgeschlossen. Hinzu kam, dass Charles sich in der ersten Ehe mit einer Prinzessin aus dem Hause Bourbon Sizilien (Beatrice) vermählte, welches selbst in der heutigen Zeit noch sehr heikel ist, und dann nach der Scheidung Ende der achtziger Jahre eine bürgerliche Korsin, Francoise Valliccioni heiratete. Von Beatrice hat Charles die Kinder Caroline und Jean Christophe, den zukünftigen Chef des Hauses, der auch schon jetzt gewisse Funktionen hat, und von Francoise die Tochter Sophie. Charles adoptierte mit seiner Frau auch noch ein Mädchen aus Vietman. Diese Ehen, aber nicht nur das alleine, schien der Vater Louis nicht zu tolerieren und daher kam es zur Enterbung. Um noch einmal auf Deine Frage einzugehen: Charles Napoleon mit der Gesinnung als Sozialist würde auf keinen Fall mehr Ansprüche auf einen Thron erheben. Der Vater schien da noch recht zwiegespalten zu scheint, so es mir, denn ich habe Zitate gelesen, die fast klangen, wie der einstige unter Arrest gestellte Napoleon II (Franz von Reichstadt): "Wenn Frankreich mich rufen würde, so würde ich kommen!" Auf der anderen Seite sagte schon er, dass es er fürchterlich fände, wenn Prinzen der heutigen Zeit noch immer auf den Thron schielen würden, und das in Ländern, wo schon lange keine Monarchie mehr existiert. Er kritisierte sogar seine bourbonischen "Konkurrenten" (also Henri, den Grafen von paris), dass dieser letztendlich unrealistisch und dumm sein, sich (im gegensatz zu ihm) noch einen Thronprätendenten zu nennen. Charles aber ist noch krasser, er ist sehr stark links. Auch wirkt und lebt er sehr bürgerlich, oblgeich der Vater Louis nach Angaben ein Multimillionür mit Jachten und Plantagen war. Dennoch ist es erstaunlich, dass sich eine zwar vorerst nur lokale, aber keineswegs undebeutende Karriere von Charles Napoleon in der Politik manifestiert. Immerhin nun schon das Europarlament. Studiert hat er Wirtschaft und Fächer wie diese so viel ich weiß, und hat sich schon in Sektoren des Tourismus und des Kaufmännischen betätigt, aber die Politik scheint sein Ziel zu sein. Aber ist er ist tatsächlich das pure Gegenteil von einem Monarchisten. Seine politischen Ansichten klaffen damit viel zu weit auseinander. Ich denke, dass in vieler Hinsicht manche Konservativen damit Probleme haben, dass Charles als Aristkrat, der so ein historisches Erbe zu tragen hat, so (fast schon radikal) links eingestellt ist.
      Ha, und mit dem Aussehen, das ist eine gute Frage! Mich beeindruckt dieser Mann von seinem Äußeren unheimlich, er ist auch sehr charismatisch, finde ich. Ich sah ihn einmal in einem Film. Ich post demnächst ein paar Bilder hier hinein. Erstaunlich ist auch seine Größe, die bereits alleine für sich eine Eleganz ausmacht: 1,96 m, schlank, volles graues Haar etc, den Rest schaue dann selber auf den Bildern...

      Das war jetzt etwas sehr allgemein... Hier noch einmal kurz die Abstammung von Charles Napoleon von Jerome:

      Jerome- Napoleon Joseph Paul Jer. -- Viktor - Louis - Charles
      Cath. Württ. Clothilde Sav. Clemetin. Bel. Alix de Foresta Beatrice Bourb.

      Mehr kommt morgen, bei Interesse.

      Also durch die weiblichen Vorfahren von Charles (Catherina von Württemberg, Clothilde von Savoyen, Clementine von Belgien) fließt in Charles das Blut der Bourbonen und Orléans, des Hauses Savoyen, des von Sachsen Corburg Gotha, das der Habsburger etc etc.
      Zuletzt geändert von Britt.25; 19.01.2007, 21:16.
      "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

      Marie Bonaparte (1882-1962)

      Kommentar


      • #4
        Bitte mehr davon

        Denn wir sind hier nicht nur rein "militärisch" orientiert ... es ist doch auch spannend, etwas über das weitere Schicksal der Familien zu erfahren.

        Und als "Lachnummer" wird das hier sicherlich niemand abstempeln - dafür haben wir hier eine zu gute Diskussionskultur

        Markus Stein
        "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

        Kommentar


        • #5
          JT0246006.jpg


          JT0246003.jpg


          0000369987-002.jpg


          0000369987-004.jpg


          0000369987-001.jpg

          Charles Napoléon (geb. 1950)
          "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

          Marie Bonaparte (1882-1962)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von admin Beitrag anzeigen
            Denn wir sind hier nicht nur rein "militärisch" orientiert ... es ist doch auch spannend, etwas über das weitere Schicksal der Familien zu erfahren.

            Und als "Lachnummer" wird das hier sicherlich niemand abstempeln - dafür haben wir hier eine zu gute Diskussionskultur

            Markus Stein

            Hallo MArkus,

            Ich hoffe nicht, dass Du Dich durch diesen Satz mit der Lachnummer angegriffen fühltest oder meintest, dass ich Dich damit meinte. Ich meinte Dich damit definitiv nicht! Aber ich erinnere mich an einen Menschen hier, der gerne manches ziemlich niedermacht, aber Du warst das nicht. Entschuldigung, wenn es so aufgefasst wurde
            "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

            Marie Bonaparte (1882-1962)

            Kommentar


            • #7
              Hallo, Britt,


              Ich bin sehr auf deine Beiträge gespannt, und das Fotoatelier scheint ja bereits beröffnet...

              Bzgl. der „Lachnummer“ kann Dir hier wohl niemand im voraus eine Absolution erteilen.
              Kritik muß man sich stellen.

              :duell:Und das kannst Du.
              Kein Grund zur Zurückhaltung also für Dich.
              Zuletzt geändert von Mephisto; 19.01.2007, 22:09.
              Gruß
              Mephisto

              "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
              nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

              Kommentar


              • #8
                nicht seinem ältesten Sohn Charles, sondern seinem Enkel Jean Christophe,
                der zum damaligen Zeitpunkt erst 11 Jahre alt war, den offiziellen Titel Prinz Napoléon
                und das Erbe vermacht, Charles aber ausgeschlossen.
                Gibt's zum kleine Prinzen auch Fotos?
                Was den Sozialismus der Durschnittsfranzosen angeht, kann man das wohl etwas entspannter sehen,
                als bei anderen Nationen, oder!? Was macht Charles denn so radikal, dass Du es so betonst?

                Und jetzt lass mich mal raten:
                ...und was macht der kleine Prinz?
                Der Sohnemann Jean Christophe geht/ging auf eine Privatschule - dem franz. Pendant zu Eton, gelle?!?
                Nur mal so drauflosgeraten...und würde zum Klischee gut passen.
                Zuletzt geändert von Mephisto; 20.01.2007, 00:52.
                Gruß
                Mephisto

                "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                Kommentar


                • #9
                  Bei den späteren Bonapartes finde ich eigentlich nur noch das Schicksal vom Sohn Napoleons III. interessant, der an der Seite der Briten im Krieg gegen die Zulus umkam.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja, das war damals wohl auch ein ziemlicher Skandal - politisch wie gesellschaftlich.
                    "Engländer opfern franz. Thronfolger!"
                    Ist der Steigbügel gerissen? - Hat ihn der Patrouillienführer (natürlich Brite) im Stich gelassen???
                    Da gab es noch eine militärgerichtliche Untersuchung - soweit ich weiß.
                    Ganz großes Kino!!!

                    Ein allgemeines Interesse an den nachfolgenden Generationen habe ich durchaus.
                    Die Sache mit der Mussolini-Enkelin fand ich beispielsweise sehr bemerkenswert.
                    In der Presse muß ich von denen aber auch keinen sehen.
                    Wo es doch sowieso "nur" Abkömmlinge der verzogenen Brüder des Kaisers sind ...
                    Zuletzt geändert von Mephisto; 20.01.2007, 03:07.
                    Gruß
                    Mephisto

                    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Mephisto Beitrag anzeigen
                      Gibt's zum kleine Prinzen auch Fotos?
                      Was den Sozialismus der Durschnittsfranzosen angeht, kann man das wohl etwas entspannter sehen,
                      als bei anderen Nationen, oder!? Was macht Charles denn so radikal, dass Du es so betonst?

                      1) Zu Deiner Frage "radikal": Leider weiß ich das auch nur aus der Presse, und ich denke, das ist wahrscheinlich relativ. Für einen Konservativen Adligen hat Charles sicherlich zu freie Ansichten, daher auch die Auseinandersetzungen mit dem Vater Louis. Vor dessenTode war Charles offenbar noch nicht in dem Sinne in die Politik eingbunden wie heute, so viel ich weiß. Berichte (Zeitung etc) aus Korsika behaupteten, dass er besonders für viele Korsen, die patriotisch sind, und Unabhängigkeitsbestebungen hegen, eine Person ist, die auf Unbehagen stößt. Charles wünscht nämlich vielmehr die Anbindung der "rebellischen" Insel an das Festland Frankreich, und behauptete in einem Interview so viel ich weiß sogar, dass die Interessen Frankreichs gar nicht so sehr von denen Korsikas getrennt seien. Das sehen die Rechten natürlich anders, daher gilt er zumindest unter gewissen Kreisen (Korsikas) als "radikal" links. Leider wie gesagt, sind das die Berichte der presse, die wie man leider weiß nicht selten gefärbt sind. Daher ist ein objektives Urteil gar nicht so einfach. In den meisten Artikeln, wenn sie z.B. englisch waren, nannten man ihn " on the far left wing".


                      Und jetzt lass mich mal raten:
                      ...und was macht der kleine Prinz?
                      Der Sohnemann Jean Christophe geht/ging auf eine Privatschule - dem franz. Pendant zu Eton, gelle?!?
                      Nur mal so drauflosgeraten...und würde zum Klischee gut passen.
                      Leider weiß ich über den Werdegang des Sohnes Jean Christophe bisher recht wenig, und das ist immer wieder schade. Ich schaue noch einmal auf die offizielle Seite von Charles, wo einiges über ihn und seine Familie steht. Mittlerweile ist er ja über Zwanzig und wird die Schule beendet haben, hat schon einige Repräsentative Aufgaben inne. Da Charles selber eher sehr bürgerlich lebt, glaube ich nicht unbedingt, dass Jean C. auf einer Privatschule war. Bisher las ich immer, dass Jean und Caroline (diese ist jetzt in der Modebranche tätig) in Paris die Schule besuchten, welche ist aber nicht bekannt. (Zumindest für mich nicht, ich schaue noch einmal was ich finde)

                      PS. Bild kommt noch.
                      Zuletzt geändert von Britt.25; 20.01.2007, 10:56.
                      "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                      Marie Bonaparte (1882-1962)

                      Kommentar


                      • #12
                        Charles posiert neben dem Portrait seines Vorfahren


                        ImageHandlerServlet.jpg


                        Jean Christophe als Kind:

                        a) Mit seiner Mutter Beatrice zu Bourbon Sizilien, seiner Schwester Caroline und seiner Tante, der Frau des Herzogs von
                        Kalabrien

                        : 0000347641-001.jpg


                        b) Jean C. in letzter Zeit:

                        Mit seiner Schwester:

                        Kopie von napoleon.jpg

                        napo.jpg

                        c) Mit seinem Onkel aus dem Hause Bourbon Sizilien, Herzog von Kalabrien:

                        napo1.jpg
                        Zuletzt geändert von Britt.25; 20.01.2007, 11:10.
                        "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                        Marie Bonaparte (1882-1962)

                        Kommentar


                        • #13
                          Fortsetzung Jean Christophe:


                          Prince_Napol%C3%A9on.jpg


                          Habe noch ein besseres, aber als PDF Datei.
                          "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                          Marie Bonaparte (1882-1962)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
                            Bei den späteren Bonapartes finde ich eigentlich nur noch das Schicksal vom Sohn Napoleons III. interessant, der an der Seite der Briten im Krieg gegen die Zulus umkam.
                            Ich glaube es liegt aber auch in erster Linie daran, dass sie einfach nicht bekannt genug sind, allerdings hast Du recht, die wirklich politische Bedeutung schwindet später und geht in repräsentatives über, jedoch finde ich zum Beispiel die heutige politische Karriere von Charles Napoleon durchaus wieder interessant und auch in vielen Punkten erstaunlich und ungewöhnlich.

                            PS. hast Du Dich den mit den späteren Generationen befasst?
                            "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                            Marie Bonaparte (1882-1962)

                            Kommentar


                            • #15
                              Nein, ich bin nur am Rande darauf gestoßen als ich mich mit dem Zulukrieg beschäftigte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X