Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

1814 und die 100 Tage.

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Was die 1000 Mann anbelangt,oder die 400,so werden in der Literatur oftmals
    unterschiedliche Zahlen angegeben.Einmal sind es 400, dann 600,dann wieder
    1000.......Und was in Wikipaedia steht ist nicht immer richtig,wie bekannt.
    Dazu noch einige Fehler:die Abdankung wurde am 6.4. unterzeichnet und
    nicht am 11.4.
    Was die Zahlen angeht, ich habe aus dem Vertrag selbst zitiert, aus einer Quelle von 1815 und da stehen 400 Mann. Und ich sehe keinen Grund, diese Quelle infrage zu stellen.

    Was nun die Abdankung angeht, darf ich einmal Getrude Aretz [1] zitieren:

    Erklärung vom 4. April 1814
    Da die verbündeten Mächte proklamiert haben, der Kaiser Napoleon sei das einzige Hindernis zu Wiederherstellung des Friedens in Europa, erklärt der Kaiser Napoleon, seinem Eide getreu, dass er bereit ist, zum Wohle des Vaterlandes, das von den Rechten seines Sohne und der Kaiserin Regentin sowie von dem Fortbestehen der Staatsgesetze unzertrennlich ist, auf den Thron zu verzichten, Frankreich zu verlassen, ja sogar sein Leben zu opfern.“

    Bekanntlich wurde dies nicht akzeptiert. Daher hatte die Abdankungsakte dann diesen Wortlaut:

    „Da die verbündeten Mächte erklärt haben, der Kaiser Napoleon sei das einzige Hindernis zur Wiederherstellung des Friedens in Europa, erklärt der Kaiser Napoleon, seinem Eide getreu, dass er für sich und seine Nachkommen auf den Thron Frankreichs und Italiens verzichtet, und dass es kein persönliches Opfer gebe, nicht einmal das seines Lebens, zu dem er nicht im Interesse Frankreichs bereit sei.
    Verfasst im Schlosse Fontainebleau, den 11. April 1814. Napoleon

    Soviel zu deinen "Fakten".

    Grüße
    excideuil

    [1] Aretz, Gertrude und Paul: Napoleon I. – Mein Leben und Werk – Schriften – Briefe –Proklamationen - Bulletins“, Bernina-Verlag, Wien, Leipzig, 1936, Seite 413

    Kommentar


    • #17
      Ja - es wäre sehr wohltuend wenn Frau Hartlmayr ihre Quellen nennen würde, so bleibt es eben Meinung.
      Nach meiner Meinung war Bonaparte höchstens ein Handlanger Carnots in der operative Planung zu Italien, wenn überhaupt.

      Kommentar


      • #18
        ???

        Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
        Ja - es wäre sehr wohltuend wenn Frau Hartlmayr ihre Quellen nennen würde, so bleibt es eben Meinung.
        Nach meiner Meinung war Bonaparte höchstens ein Handlanger Carnots in der operative Planung zu Italien, wenn überhaupt.
        Wieder mal am Zündeln? Und worauf basiert deine (für das Thema hier übrigens völlig irrelevante) Meinung zu einem...

        ...ja, zu einem ganz anderen Thema?

        Du Meinung rausposaunen: Top. Irene Hartlmayr Meinung rausposaunen: Flop? Oder wie?

        Was hat dieser Thread hier mit Napoleons Italienfeldzug zu tun? Sie hat lediglich festgestellt:

        Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
        Was den zitierten Guglielmo Ferrero anbelangt,so ist dazu festzustellen dass
        dieser sich damit ausgezeichnet hat,ein Buch geschrieben zu haben,indem er
        behauptete dass die Pläne für den erten italienischen Feldzug garnicht von Napoleon stammten-bis man ihm französischerseits die Originalpläne mit
        handschriftlichen Vermerken als Gegenbeweis vorgelegt hat.
        Es ging ihr erkennbar darum, die Seriosität des besagten Historikers zur Diskussion zu stellen. Wegen einer offenbar von ihm postulierten fragwürdigen These betreffend Napoleons Beitrag zur Planung des ersten italienischen Feldzugs. Falls du einen Thread zum ersten Italienfeldzug lancieren willst, tu das doch bitte. Hier geht es um 1814 und die 100 Tage.

        Und bitte vergiss nicht, damit zu beginnen, handfeste Belege dafür anzuführen, dass Bonaparte höchstens ein Handlanger Carnots war. Ich habe da nämlich ganz anderes gelesen. Dass nämlich Carnots Pläne ganz andere waren und er den Ideen Bonapartes (der ja von Barras und nicht von Carnot berufen worden war) völlig misstraute und ihn von zwei Kriegskommissaren überwachen liess (Saliceti und Garrau), dann aber Bonapartes Erfolge dazu führten, dass diese (und damit Carnot) bald nichts mehr zu sagen hatten und Bonaparte den Feldzug so durchführte, wie es ihm gefiel (Tulard, Dictionnaire Napoléon, Bd.1, s.v.Carnot, S.389; nur mal so als Beleg zum Einstieg...).
        Zuletzt geändert von Tellensohn; 10.03.2014, 23:49.

        Kommentar


        • #19
          Antwort

          Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
          Wo sind die Belege?

          Steht in allen einschlägigen Büchern drinnen.
          :attention: Das sind Tatsachen,für die man genauso wenig "Belege" anführen muss,wie für die Existenz Napoleons.
          Oder hat der vielleicht garnicht existiert?? Beleg bitte !!!!

          Gruss,
          IRENE.
          Zuletzt geändert von Irene Hartlmayr; 11.03.2014, 08:49.

          Kommentar


          • #20
            Meinung

            Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
            Ja - es wäre sehr wohltuend wenn Frau Hartlmayr ihre Quellen nennen würde, so bleibt es eben Meinung.
            Nach meiner Meinung war Bonaparte höchstens ein Handlanger Carnots in der operative Planung zu Italien, wenn überhaupt.
            Deine Meinung widerspricht allen bekannten Tatsachen.
            :card:
            Wie ich schon öfters dargelegt habe,wurde die Behauptung Ferreros von den
            französischen Archiven widerlegt.
            Und wenn Du glaubst dass Carnot hinter den operativen Planungen steckt,dann
            beweise Du das einmal.
            Nun meine Meinung:Ich finde Deine ständigen Versuche Napoleon abzuwerten
            einfach lächerlich.Unglaubwürdig sind sie sowieso.

            Kommentar


            • #21
              Nochmals,Danke!!!

              Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
              Wieder mal am Zündeln? Und worauf basiert deine (für das Thema hier übrigens völlig irrelevante) Meinung zu einem...

              ...ja, zu einem ganz anderen Thema?

              Du Meinung rausposaunen: Top. Irene Hartlmayr Meinung rausposaunen: Flop? Oder wie?

              Was hat dieser Thread hier mit Napoleons Italienfeldzug zu tun? Sie hat lediglich festgestellt:



              Es ging ihr erkennbar darum, die Seriosität des besagten Historikers zur Diskussion zu stellen. Wegen einer offenbar von ihm postulierten fragwürdigen These betreffend Napoleons Beitrag zur Planung des ersten italienischen Feldzugs. Falls du einen Thread zum ersten Italienfeldzug lancieren willst, tu das doch bitte. Hier geht es um 1814 und die 100 Tage.

              Und bitte vergiss nicht, damit zu beginnen, handfeste Belege dafür anzuführen, dass Bonaparte höchstens ein Handlanger Carnots war. Ich habe da nämlich ganz anderes gelesen. Dass nämlich Carnots Pläne ganz andere waren und er den Ideen Bonapartes (der ja von Barras und nicht von Carnot berufen worden war) völlig misstraute und ihn von zwei Kriegskommissaren überwachen liess (Saliceti und Garrau), dann aber Bonapartes Erfolge dazu führten, dass diese (und damit Carnot) bald nichts mehr zu sagen hatten und Bonaparte den Feldzug so durchführte, wie es ihm gefiel (Tulard, Dictionnaire Napoléon, Bd.1, s.v.Carnot, S.389; nur mal so als Beleg zum Einstieg...).
              Ganz richtig!
              rost: rost:

              Irene

              Kommentar


              • #22
                Und wieder schließe ich einen Thread wegen unsachlicher Diskussion - dabei tut es mir vornehmlich um Excideul leid, der im Gegensatz zu Frau Hartlmayr durchgehend Belege für seine Argumentation liefert - die dann auch noch missverstanden werden.

                Dieses Vorgehen wird jetzt bei jedem Thread passieren, bei dem die Sachebene eindeutig verlassen wird - wie hier leider primär von Frau Hartlmayr und Tellensohn.

                Ihr Beide könnt sachlich diskutieren, das habt Ihr hier mehr als einmal bewiesen - bitte daher zurück zu dieser Art und Weise.

                Markus Stein
                "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                Kommentar

                Lädt...
                X