Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ahnen-/Familienforschung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ahnen-/Familienforschung

    Liebe Forum-Mitglieder,

    ich habe mich hier neu angemeldet und weiß nicht genau, ob ich auf diesen Seiten richtig bin ?

    Es geht mir mit dieser Anfrage um das Thema Ahnenforschung.
    Es handelt sich um einen fernen Verwandten, der Soldat der
    "Grossen Armee Napoleons" war und der 1812-1813 in Pleskow (Russland)
    in die deutsch-russische Legion eingetreten ist. Er gehörte vorher dem
    92. französischen Infanterieregiment an und ist in der Verlustliste des
    Russlandfeldzuges von 1812 aufgeführt.

    Johann Nicolai
    *23.07.1780 in Alflen (D-Rheinland-Pfalz, Kreis Cochem-Zell)
    +??.??.1813 in Pleskow/Russland

    Ich suche zu dieser Person nach weiterführenden Informationen
    (genaues Sterbedatum, Dienstwerdegang u. Dienstrang, ist er an
    einer Krankheit verstorben oder gefallen ?).

    Vielen Dank für jeden weiteren Hinweis.

    Schöne Grüße
    Dieter Mais

  • #2
    Wenn Johann Nicolai in das 92. franz. Regiment eingetreten ist, dann ist er auch im entsprechenden Regimentsbuch in Frankreich notiert. Man müsste das Datum der Aufnahme wissen, um zu wissen in welchem Buch man suchen muss (da er 1780 geboren ist vermute ich mal 1799 oder 1800). Dort findet man Daten über die Eltern, Wohnort, die militärische Laufbahn und Austritt…
    Man kann davon ausgehen, dass nicht alle Regimentsbücher aus dem Russlandfeldzug zurückgekommen sind bzw. nicht alle Eintragungen vollständig getätigt wurden. Man braucht also auch Glück.
    Ob und wo es Bücher zur deutsch-russischen Legion gibt kann ich leider nicht sagen.
    Wenn er mehr als ein einfacher Soldat war findet man evtl. im Nationalarchiv in Paris Unterlagen über ihn.
    Vereinzelt gibt es auch in den zuständigen Stadt- oder Staatsarchiven Verlustlisten. Manchmal mit näheren Angaben, manchmal ohne.
    Gibt es einen Sterbeeitrag im Kirchenbuch?
    Viele Grüße
    J. S.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von traube43 Beitrag anzeigen
      Liebe Forum-Mitglieder,

      ich habe mich hier neu angemeldet und weiß nicht genau, ob ich auf diesen Seiten richtig bin ?

      Es geht mir mit dieser Anfrage um das Thema Ahnenforschung.
      Es handelt sich um einen fernen Verwandten, der Soldat der
      "Grossen Armee Napoleons" war und der 1812-1813 in Pleskow (Russland)
      in die deutsch-russische Legion eingetreten ist. Er gehörte vorher dem
      92. französischen Infanterieregiment an und ist in der Verlustliste des
      Russlandfeldzuges von 1812 aufgeführt.

      Johann Nicolai
      *23.07.1780 in Alflen (D-Rheinland-Pfalz, Kreis Cochem-Zell)
      +??.??.1813 in Pleskow/Russland

      Ich suche zu dieser Person nach weiterführenden Informationen
      (genaues Sterbedatum, Dienstwerdegang u. Dienstrang, ist er an
      einer Krankheit verstorben oder gefallen ?).

      Vielen Dank für jeden weiteren Hinweis.

      Schöne Grüße
      Dieter Mais
      Hallo Dieter,

      Die Listen des Leutnants Meyer enthalten einen Johann Nicolaus geboren in Alften. Der ist laut Meyer in "Pleskoff" in die Russisch-Deutsche Legion eingetreten. Über seinen Tod vermerkt Meyer nichts. Dann gibt es noch einen Johann Nicolai aus Thalesweiler/Trier, der zum 96. Regiment gehörte und 1813 in Smolensk in russischer Gefangenschaft starb. Weiter einen Johann Nicola aus Wallerfangen/Trier, der 1812 in Nischnedewitz in Russland starb und zum 33. Regiment gehörte. Ferner einen Jakob Nicolai, aus Beltheim/Rhein-Mosel, der 1813 in Twer starb und zum 93. Regiment gehörte. Die Schreibweise von Namen und Orten muss man dabei nicht so ernst nehmen. Da wurde meist nach Gehör geschrieben und aus einem Nicolai konnte auch mal ein Nicola oder Nicolaus werden. Woher weißt du, dass Johann Nicolai 1813 in Pleskow gestorben sein soll? Fakt ist, der Krieg in Russland war im Jahr 1813 bereits beendet. Der neue Kriegsschauplatz 1813 war Polen und danach Deutschland. Die Russisch-Deutsche Legion wurde erst im Herbst 1813 in Deutschland eingesetzt. Möglich, dass Johann Nicolai auf dem Vormarsch der Russisch-Deutschen Legion in Pleskow gestorben ist. Dann käme aber nur eine Krankheit oder ein tödliche Verletzung durch einen Unfall in Frage. Mord oder Selbstmord wären auch eine Option, aber keine Schlacht. 1813 gab es keine Gefechte bei Pleskow.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        es handelt sich definitiv um Johann Nicolai
        *23.07.1780 in Alflen
        +1813 in Pleskow/Russland

        Es gibt ein Familienbuch Alflen (Kreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz),
        in dem das Sterbejahr vermerkt ist. Mein Hobby ist Ahnenforschung.
        Ansonsten ist nur vermerkt:
        Johann Nicolai ist als Soldat im 92. Regiment der Napoleonischen Armee
        als vermisst in Pleskow/Russland geblieben.

        Schöne Grüße
        Dieter

        Kommentar


        • #5
          Pleskow oder Orel

          In Meiers Verlustlisten Pleskow, in einem anderen Forum Orel. Irgendwer hat da was falsch abgeschrieben.
          Viele Grüße
          J. S.
          Angehängte Dateien

          Kommentar


          • #6
            Evtl. fehlen auch nur die Punkte an richtiger Stelle.
            J. S.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von traube43 Beitrag anzeigen
              Hallo,
              es handelt sich definitiv um Johann Nicolai
              *23.07.1780 in Alflen
              +1813 in Pleskow/Russland

              Es gibt ein Familienbuch Alflen (Kreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz),
              in dem das Sterbejahr vermerkt ist. Mein Hobby ist Ahnenforschung.
              Ansonsten ist nur vermerkt:
              Johann Nicolai ist als Soldat im 92. Regiment der Napoleonischen Armee
              als vermisst in Pleskow/Russland geblieben.

              Schöne Grüße
              Dieter
              Hallo Dieter, dann ist es wohl der Johann Nicolaus, den Meyer erwähnt. Wie bereits erwähnt, die Schreibweise ist bei solchen Unterlagen nicht immer korrekt. Johann Nicolai hat sich wohl in Pleskow zur Russisch-Deutschen Legion gemeldet. Damit wurde er nicht mehr als Gefangener geführt und nur die hat Meyer überprüft. Sein weiteres Schicksal, heißt sein Sterbedatum, ließe sich nur über Akten der Russisch-Deutschen Legion klären. Ob es die noch gibt und wo sie zu finden sind weiß ich nicht. In Russland gab es damals eine Typhusepidemie und eine Epidemie mit Nervenfieber. Wahrscheinlich ist Johann Nicolai daran gestorben.

              Falls es dich interessiert, etwas zum 92. Regiment. 1812 wurde es von Colonel Laurent Quentin Lanier kommandiert (Quelle: www.napoleon-series.org) Lanier wurde am 26. Juli 1812 verwundet. Sehr wahrscheinlich in der Schlacht bei Ostrowno, denn dort kämpfte das 92. Regiment an diesem Tag. Ostrowno liegt kurz vor Witebsk. Wir wissen nicht, wann Johann Nicolai in russische Gefangenschaft geriet, aber das 92. Regiment kämpfte danach bei Borodino (07.09.), Malojaroslawetz (24.10.) und Krasnoje (14.11. - alle Angaben nach Martinien). Nach Plotho gehörte das 92. Regiment zur 14. Infanteriedivision unter General Alexis Joseph Delzons im 4. französischen Armeekorps, das von Napoleons Stiefsohn Eugene de Beauharnais kommandiert wurde. Delzons ist am 24.10. in Malojaroslawetz gefallen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
                Hallo Dieter, dann ist es wohl der Johann Nicolaus, den Meyer erwähnt. Wie bereits erwähnt, die Schreibweise ist bei solchen Unterlagen nicht immer korrekt. Johann Nicolai hat sich wohl in Pleskow zur Russisch-Deutschen Legion gemeldet. Damit wurde er nicht mehr als Gefangener geführt und nur die hat Meyer überprüft. Sein weiteres Schicksal, heißt sein Sterbedatum, ließe sich nur über Akten der Russisch-Deutschen Legion klären. Ob es die noch gibt und wo sie zu finden sind weiß ich nicht. In Russland gab es damals eine Typhusepidemie und eine Epidemie mit Nervenfieber. Wahrscheinlich ist Johann Nicolai daran gestorben.

                Falls es dich interessiert, etwas zum 92. Regiment. 1812 wurde es von Colonel Laurent Quentin Lanier kommandiert (Quelle: www.napoleon-series.org) Lanier wurde am 26. Juli 1812 verwundet. Sehr wahrscheinlich in der Schlacht bei Ostrowno, denn dort kämpfte das 92. Regiment an diesem Tag. Ostrowno liegt kurz vor Witebsk. Wir wissen nicht, wann Johann Nicolai in russische Gefangenschaft geriet, aber das 92. Regiment kämpfte danach bei Borodino (07.09.), Malojaroslawetz (24.10.) und Krasnoje (14.11. - alle Angaben nach Martinien). Nach Plotho gehörte das 92. Regiment zur 14. Infanteriedivision unter General Alexis Joseph Delzons im 4. französischen Armeekorps, das von Napoleons Stiefsohn Eugene de Beauharnais kommandiert wurde. Delzons ist am 24.10. in Malojaroslawetz gefallen.
                Hallo, ich danke Dir recht herzlich für die ausführlichen Informationen.

                Gruß
                Dieter

                Kommentar


                • #9
                  92e

                  In den Regimentsbüchern des 92. Franz. Regiments konnte ich ihn nicht finden. Ist bekannt in welchem Jahr er in dieses Regiment eingetreten sein soll?
                  Viele Grüße
                  J. S.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Jules Salmo Beitrag anzeigen
                    In den Regimentsbüchern des 92. Franz. Regiments konnte ich ihn nicht finden. Ist bekannt in welchem Jahr er in dieses Regiment eingetreten sein soll?
                    Viele Grüße
                    J. S.
                    Gibt es die Regimentsbücher auch im Internet als Digitalisat? Kann man anhand des oben erwähnten Geburtsdatum errechnen, in welchem Jahr er in das Regiment eingetreten ist? Im 33. französischen Infanterieregiment gab es einen Johann Nicola. Im 93. französischen Infanterieregiment gab es einen Jakob Nicolai. Und im 96. französischen Infanterieregiment gab es auch einen Johann Nicolai. Hast du dazu was? Für mich ist Nicola oder Nicolai kein typisch deutscher Name. Sieht mir eher nach einer russischen Interpretation des deutschen Namens Nikolaus aus.

                    Viele Grüße

                    Dieter

                    Kommentar


                    • #11
                      92e demi???

                      Wenn Johann Nicolai im wehrpflichtigen Alter (ca. 20 Jahren, also 1800, meist per Los), eingezogen worden wäre, dann vermutlich in die 92e demi-brigade. Vielleicht wurde er aber auch erst kurz vor dem Russlandfeldzug einberufen.
                      Es kam aber häufig vor, dass Soldaten in ein anderes Regiment verschoben wurden. Diese tauchen dann oft im folgenden Regimentsbuch gar nicht auf. Eine Militärzeit von 13 Jahren ist auch unwahrscheinlich, außer bei Beförderung. Es ist daher überhaupt nicht einfach das entsprechende Regimentsbuch zu finden. Man müsste im zuständigen Stadt-/Bezirksarchiv nach einem Eintrag suchen, wann und welchem Regiment er zugeteilt wurde. Evtl. finden sich in diesem Archiv auch Erbschaftsunterlagen.
                      http://www.forum.napoleon-online.de/...ead.php?t=3031
                      Viele Grüße
                      J. S.

                      Kommentar


                      • #12
                        Weiß jemand, wo sich um 1812 das Depot des 92. frz. Linienregiments befand ?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von traube43 Beitrag anzeigen
                          Weiß jemand, wo sich um 1812 das Depot des 92. frz. Linienregiments befand ?
                          Das 92. frz. Linieninfanterieregiment gehörte 1812 zu Eugène de Beauharnais' IV. Corps (Corps d'observation d'Italie; 1. Depot in Glogau, 2. Depot in Thorn). Schon 1809 gehörte es zu Eugènes Italienarmee. Das Depot des Regiments stand ganz offensichtlich im Königreich Italien. Man lese dazu die Anmerkung 21 zu diesem Artikel: http://rha.revues.org/6752. Sie lautet:

                          "21 AN, AF* IV 863. Les livrets d’appel révèlent que plusieurs unités françaises (9e, 13e, 35e, 53e, 84e, 92e, 106e régiments d’infanterie de ligne, 2e régiment d’artillerie à pied, 4e régiment d’artillerie à cheval, 7e bataillon bis du train d’artillerie ainsi qu’une compagnie d’ouvriers d’artillerie), alimentées par des conscrits des divers départements de l’Empire, ont leur dépôt (leur « garnison-mère » en quelque sorte) à l’intérieur du royaume d’Italie."

                          Der genaue Standort des Depots war 1810 Como, denn dort stand das Regiment im September 1810 in Vorbereitung auf den Russlandfeldzug ("dépot à idem"); vgl. hier: https://books.google.ch/books?id=vSF...e&q=92&f=false, S.260 (auf S.261 klicken und nach oben scrollen).
                          Zuletzt geändert von Tellensohn; 29.01.2015, 21:50.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von traube43 Beitrag anzeigen
                            Weiß jemand, wo sich um 1812 das Depot des 92. frz. Linienregiments befand ?
                            Nach Alain Pigeard, L'Infanterie Napoleonienne 1791-1815, Tradition Magazine, Hors Série No 19, Tabelle S. 18, hatte das 92. am 1.1.1812 sein Depot in Mailand.

                            Viele Grüße
                            fusilier
                            << Le Prussien >> links des Rheins
                            Les Grognards de la Somme
                            4éme régiment d'infanterie de ligne 2éme bataillon
                            http://lesgrognardsdelasomme.jimdo.com/

                            Kommentar


                            • #15
                              Regimentsgeschichte

                              Die Regimentsgeschichte des 92. Ligne kann man auch bei Google finden (Réthoré, Ltn., Historique du 92e régiment d’infanterie. Paris u. Limoges: H. C. Lavauzelle, 1889).

                              Gruß, Tom

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X