Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was ist mit Murat?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    In Bezug auf die Vorwürfe gegenüber Murat bezüglich des Kavallerieangriffes am 16.10.1813
    bei Wachau hier Pajols Memoiren :

    A trois heures, nous conservions toujours le terrain conquis, mais l’ennemi ne reculait
    plus et opposait sur tous les points une résistance invincible.
    Partout la lutte était acharnée et sanglante.
    Irrité de ce temps d’arrêt et pressé d’assurer la victoire,
    Napoléon se décida à jeter sa cavalerie sur la ligne ennemie.
    Murat réunit tout le corps de Pajol à gauche de Wachau, tandis que Kellermann se plaçait à droite,
    à la tète de la cavalerie polonaise et des dragons de la garde.
    Le 5• corps fut d’abord engagé brillamment; mais, à quelque distance de Gossa, Pajol l’arrêta,
    afin de reconnaître le terrain avant de s’avancer plus loin et de charger une batterie qui,
    placée près du village, nous faisait beaucoup de mal.
    Le capitaine Biot, aide de camp du général, revint bientôt annoncer que la vallée,
    en avant de Gossa, n’était qu’un vaste marais, où les chevaux enfonçaient jusqu’au poitrail.
    Pajol avertit immédiatement le roi de Naples, qui, après avoir causé quelques instants avec lui, s’éloigna.
    Murat avait à peine fait quelque temps de galop, qu’un obus vint rouler sous le cheval du générai Pajol
    et éclata: le cheval fut écartelé, et le général lancé à 7 ou 8 pieds en l’air.
    Le capitaine Biot le releva; il avait le bras gauche cassé et les côtes fracturées.
    Cependant le roi de Naples était retourné et avait demandé le général Pajol.
    On lui dit qu’il venait d’être tué.
    Murat conduisit alors lui-même la charge, sans s’arrêter aux observations qui lui avaient été faites précédemment.
    Nos cavaliers s’embourbèrent dans les terrains marécageux; au moment où ils rétablissaient leur ligne,
    les hussards et les Cosaques de la garde russe, débouchant par les ouvertures praticables
    de Golden-Gossa, se jetèrent sur eux à l’improviste et les obligèrent à une retraite précipitée.

    Cette masse énorme de chevaux poursuivis et poursuivants passa, sans lui faire aucun mal,
    par-dessus le général Pajol, que capitaine Biot avait fait coucher à terre. Après cette avalanche de cavalerie,
    tous deux se relevèrent, et le général, appuyé sur son aide de camp, marchait péniblement vers nos lignes,
    quand un éclat d’obus vint encore le renverser. Pajol ne fut que contusionné;
    mais il avait été ai fortement touché, que plusieurs doubles frédérics qu’il avait dans sa bourse
    furent pliés comme un tricorne.
    II se remit en marche, et rejoignit bientôt une de ses divisions.
    Quelques hommes le transportèrent à Leipzig dans un état épouvantable: son bras pendait,
    presque en lambeaux; son visage et son corps n’étaient qu’une plaie. L’Empereur, le voyant passer, s’écria:
    « Mon cher Pajol, je ((fais une grande perte, que je ne remplacerai pas! » Il dit à. ceux qui l’entouraient :
    Si Pajol en revient, il ne doit plus u mourir I »

    Le rôle du général Pajol était fini pour la campagne de 1813.
    Aus Pajol, General en chef, son fils aine, 1874
    Band 3, S.103-104

    Kurz in Deutsch zusammengefasst :
    Es war Napoleons Befehl, die feindlichen Linien mit Kavallerie anzugreifen
    Vor seiner Verwundung hatte Pajol seinen ADC Biot zur Vorauserkundung gesandt.
    Dieser hatte das ungünstige Gelände Pajol gemeldet, « Wo die Pferde bis zur Brust im Sumpf versinken würden ».
    Pajol hatte diese Meldung weitergegeben an Murat.
    Murat hat die Meldung ignoriert.
    Zuletzt geändert von Mephisto; 22.03.2007, 14:09.
    Gruß
    Mephisto

    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

    Kommentar


    • #47
      Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
      Sind nicht Kosaken ursprünglich geflohene Leibeigene gewesen, die sich in eigenen Staaten organisiert haben? Wo ist da denn der ethnische Unterschied zu den übrigen Russen usw.?
      Die Kosaken waren ursprünglich Herrenlose Tataren die aber eben durch den Zuwachs Polnischer, Ukrainischer, Russischer und Rumänsicher etc Abenteurer und Flüchtlinge jeglicher Art entstanden sind, im 19. Jhd. waren sei aber längst als Unabhängige Ethnie mit eigener Kultur und Lebensweise und vor allem eigener Identität etabliert. der Ursprung der ersten Tatarsichen Kosaken geht auf das mittlere 15. Jhd. zurück, die Etablierung als eigenständige Ethnie war bereits im 17. Jhd. vollendet.

      Kommentar


      • #48
        240. Geburtstag von Murat

        Wie ich gerade in einem französischen Forum vom großen Murat-Kenner Patrice Raynaud gelesen habe, jährt sich heute der 240. Geburtstag des Exzentrikers Murat ... geboren am 25. März 1767, gestorben am 13. Oktober 1815.

        Das nur, weil es ganz aktuell in den Thread passt ...

        Schönen Sonntag noch
        Markus Stein
        "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

        Kommentar


        • #49
          Aus Coignets Erinnerungen über den Rußlandfeldzug;
          Napoleon übergibt das Kommando an Murat:
          "Nous restâmes sous le commandement du roi de Naples, assez déconcertés,
          car c’est le premier soldat pour donner un coup de sabre ou braver les dangers;
          mais on peut lui reprocher d’être le bourreau de notre cavalerie;
          il traînait des divisions toutes bridées sur les routes,
          toujours à sa disposition, et il en avait toujours de trop pour faire fuir les cosaques.
          Mais toute cette cavalerie mourait de besoin, et le soir ces malheureux ne pouvaient
          plus se servir de leurs chevaux pour aller au fourrage.
          Pour lui, le roi de Naples avait 20 à 30 chevaux de relais,
          et tous les matins il partait avec un cheval frais; aussi c’était le plus beau cavalier d’Europe,
          mais sans prévoyance, car il ne s’agit pas d’être un intrépide soldat, il faut ménager ses ressources;
          et il nous perdit chevaux de sa faute; et il nous perdit (je l’ai entendit dire au maréchal Davoust)
          40.000 chevaux de sa faute.
          De blâmer ses chefs on a toujonrs tort, mais l’Empereur pouvait faire un meilleur choix.
          Il se trouvait à notre tête deux guerriers rivaux de gloire, le maréchal Ney et le prince de Beauharnais,
          qui nous sauvèrent des plus grands périls par leur sang-froid et leur courage."
          Henker der eigenen Kavalerie...
          kein Futter für die Pferde seiner Soldaten... aber selber allmorgendlich 20-30 Pferde wohlgenährt und frisch zur Auswahl...
          schlechtes Mangement der Ressourcen...der Kaiser hätte eine bessere Wahl treffen können...
          Zuletzt geändert von Mephisto; 25.03.2007, 22:58.
          Gruß
          Mephisto

          "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
          nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

          Kommentar


          • #50
            ich glaube es war Marbot, der 1812/13 ähnliches geschrieben hat. Jedenfalls typisch für die Franz. Kavalleristen die unter Murat dienten.

            Kommentar


            • #51
              Hallo zusammen!

              Ich habe das Werk "Murat" von Marcel Dupont, eine Biografie (etwas romanhaft ohne Quellenangaben), die ihn über 500 Seiten recht durchwachsen schildert.

              Zweifelsohne war er sehr tapfer bis blödsinnig draufgängerisch. Viele von Napoleon geplante Kavallerie-Angriffe und selten eigene hat er bestens durchgeführt, wie wohl kaum ein anderer in der Lage gewesen war und wäre.

              Als Kommandeur bzw. eigenständiger Feldherr war er eher schlecht. Er war kein Stratege und machte die Dinge lieber selbst, was immer wieder zu fatalen Fehleinschätzungen und unnötigen Opferungen an Leuten und Pferden führte. Bei Schleiz z.B. musste Bernadotte ihn raushauen. Ney hat Murat mehrfach deutlichst kritisiert, was einen ziemlichen Streit zwischen beiden zur Folge hat. Davout hat ihm richtig den Gehorsam wegen schlechter Führung, verweigert bis Napoleon einschreiten musste.

              Und der Umgang mit den Pferden war gräulich, was aber auch teilweise an Napoleons Plänen lag. Konnte er reiterisch sicher mit am besten mit einem Pferd umgehen, so war der Umgang insgesamt Tierquälerei (auf gut Deutsch: zig Pferde zu Schande geritten).

              Bleibt noch sein Charakter, der manchmal der einen treuen einfältigen Seele sein konnte, häufig sich aber in verlogene Spielchen und dickste Intrigen verstrickte, da er dann nur seinen eigenen Vorteil im Auge hatte. Bernadotte hat er u.a. ein Kommando mit falschen Begründungen abspinstig gemacht, obwohl dieser ihn zuvor belobigt hatte und sogar Trauzeuge war. Und immer wieder wie ein Fähnchen im Winde...

              Er müsste eigentlich die größte Enttäuschung für Napoleon gewesen sein, wobei N. teilweise auch genau wusste, was er mit und an Murat hatte. Dass er ihm immer wieder vertraute (was man da auch immer "Vertrauen" nennen kann), zeigt eigentlich, dass er anderen Marschällen und Soldaten gegenüber eigentlich ein noch größeres Misstrauen gehabt haben müsste, denn sonst ist diese "Ohnmacht" (das "Vertrauen" in Murat) schon fast nicht mehr erklärbar.

              Liebe Grüße

              Lutz

              Kommentar


              • #52
                @ lutz langer:
                danke für die nette zusammenfassung. wenn du das buch mal verkaufen möchtest, melde dich bitte bei mir!

                gruß, muheijo

                Kommentar


                • #53
                  Und bitte bei der Charakterisierung (Danke Lutz für die schöne Zusammenfassung) nicht vergessen:

                  Hinter jedem "starken" Mann steckt eine starke Frau!

                  Und dass diese von einem anderen Kaliber war, davon können wir wirklich ausgehen.

                  Markus Stein
                  "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                  Kommentar


                  • #54
                    Klar Markus



                    Wobei ich auch da sehr überrascht war, wie Murat es wohl teilweise geschafft hat, sie in Neapel zu "bekämpfen" bzw. "kaltzustellen". Wo Caroline häufig viel intriganter (vor allem intelligenter in ihren Intrigen) war, gelang es Murat doch wohl zeitweise sie als Frau (i.S. der damaligen wenig vorhandenen Geschlechtergleichberechtigung) mundtot zu machen.

                    Liebe Grüße

                    Lutz

                    Kommentar


                    • #55
                      Moinsen, Lutz,

                      Kannst Du bitte konkrete Aussagen von Dupont zu den Vorgängen um Schleiz,
                      Liebertwolkwitz und/oder Wachau, etc... hier reinstellen?!?
                      Mich würde interessieren, ob er ins Detail geht und welche Quellen (auch kein Literaturverzeichnis?)
                      er dabei genutzt hat.
                      Zuletzt geändert von Mephisto; 27.03.2007, 11:56.
                      Gruß
                      Mephisto

                      "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                      nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                      Kommentar


                      • #56
                        Zitat von admin Beitrag anzeigen
                        Hinter jedem "starken" Mann steckt eine starke Frau!
                        Markus Stein
                        Ich kenne da noch die Version des großen Philanthropen Al Bundy,
                        die da lautet:

                        “Hinter jedem erfolglosen Mann steht eine Frau, die ihn dazu gemacht hat.”
                        Zuletzt geändert von Mephisto; 27.03.2007, 11:35.
                        Gruß
                        Mephisto

                        "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                        nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                        Kommentar


                        • #57
                          Hallo Mephisto,

                          nachgesehen bei Dupont hab ich noch, schreiben war zu viel. Ja, da steht zu mindest zu Schleiz einiges, sicher auch zu den anderen Sachen. Und unterhaltsam ist das Buch ... aber es fehlen jegliche Quellenangaben, auch wenn es sicher nicht schlecht recherchiert erscheint (bei der Detailsfülle, die sicher mit Phantasie angereichert bzw. ausgeschmückt wurde). Das Buch hat immerhin über 500 Seiten.

                          Ich hoffe, Dir zumindest soweit geholfen zu haben...


                          Liebe Grüße

                          Lutz

                          Kommentar


                          • #58
                            Ich mal wieder:

                            weil ich es gerade gefunden habe und es ja jemanden interessieren könnte (und, wer soooviel Geld hat!!!):

                            eine interessante (aber ehrliche?) Murat-Biografie!!!

                            http://cgi.ebay.de/VIE-PUBLIQUE-PRIV...QQcmdZViewItem

                            Liebe Grüße

                            Lutz

                            Kommentar


                            • #59
                              Zitat von Lutz Langer Beitrag anzeigen
                              Ich mal wieder:

                              weil ich es gerade gefunden habe und es ja jemanden interessieren könnte (und, wer soooviel Geld hat!!!):

                              eine interessante (aber ehrliche?) Murat-Biografie!!!

                              http://cgi.ebay.de/VIE-PUBLIQUE-PRIV...QQcmdZViewItem

                              Liebe Grüße

                              Lutz
                              Danke für den Tipp ... habe auch ein Gebot abgegeben - und sofern ich es bekomme, versprech' ich, es als Monatsbuch in PDF anzubieten

                              Schöne Grüße
                              Markus Stein
                              "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                              Kommentar


                              • #60
                                Habe das Buch erworben (war nicht gerade billig), und werde es hier dann ausführlich würdigen ... und auch als Monats-PDF anbieten. Nächste Woche sollte ich es erhalten.

                                Schöne Grüße
                                markus stein
                                "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X