Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sein einziger Sohn

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sein einziger Sohn

    Hallo, da ich jetzt in die 10. Klasse komme und wir Ende des Jahres eine Projektarbeit abgeben müssen und ich mir Napoleon ausgesucht habe, suche ich jetzt natürlich alle Informationen über ihn die ich bekommen kann. Ich habe etliche Hefte gekauft und eine DVD zu dem Krieg in Jena-Auerstedt. Dazu eine Biografie über ihn. Auch habe ich mir im Internet schon viel über ihn herausgesucht, doch habe ich dort nirgendwo Informationen über seinen Sohn herausbekommen können.
    Weiß vielleicht jemand mehr über ihn?
    Oder kennt ihr hier jemanden der Napoleon schon ausgiebig studiert hat?
    Ich suche wirklich alle Hinweise die ich finden kann. Ich muss zuerst eine schriftliche Arbeit von etwa 10 A4 Seiten schriftgröße 12 abgeben, und dann einige Wochen später einen 15 Minütigen Vortrag halten. Dies mache ich mit noch 2 anderen Mädchen zusammen. Wir musste das Thema selber abstecken also haben wir genommen: "Napoleon, sein Leben und seine Schlachten in Thürigen". Ich hoffe ich finde hier jemanden der mir helfen kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anna Maria

  • #2
    Einziger Sohn ?
    Einziger Sohn, der er mit der Kaiserin zeugte, wohl eher.
    Unter "Herzog von Reichstadt" sollte man sicher Verweise auf Literatur finden können.
    Je l'ay emprins

    Kommentar


    • #3
      sorry, meine einziger ehelicher sohn...

      danke, ich schau ma nach

      Kommentar


      • #4
        Hallo, hier findet man einige Bilder aus verschiedenen fr. Museen.

        http://www.photo.rmn.fr/cf/htm/CSear...&NoR=500&New=T

        (in französich : "duc de Reichstadt" oder "roi de Rome")

        Kommentar


        • #5
          Und hier einige Seiten (in französich) :
          http://site.voila.fr/laiglonparlimage/index.html

          Kommentar


          • #6
            Hab eigentlich schon ein wenig über ihn geschrieben im Kapitel "Seine Geschwister, Frauen und Kinder". Falls noch Interesse besteht, wälze ich noch mal Bücher durch...
            "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

            Marie Bonaparte (1882-1962)

            Kommentar


            • #7
              Hier sehe ich nur "Habsburg" in ihm...diese Augen!
              Aber auf vielen anderen Bildern hat er auch mit Napoleon Ähnlichkeit, besonders um Mund und Nase, aber das blond ist von der Mutter. Eigentlich finde ich ihn sonst hübscher als auf diesem Bild...

              98-013056.jpg
              "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

              Marie Bonaparte (1882-1962)

              Kommentar


              • #8
                Hier noch ein paar Bilder vom süßen Franz


                01-024257.jpg

                04-506032.jpg

                napwelcomes.jpg

                81-001267.jpg

                99-022082.jpg
                "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                Marie Bonaparte (1882-1962)

                Kommentar


                • #9
                  Diese zwei sind die letzten, die es von ihm gibt.

                  Besonders das letzte finde ich sehr bewegend. Traurig, dass er als so junger, hübscher Mann in der Blüte seiner Jahre sterben musste...

                  reichstadt09.jpg

                  0427.jpg
                  "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                  Marie Bonaparte (1882-1962)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Belle Poule Beitrag anzeigen
                    Und hier einige Seiten (in französich) :
                    http://site.voila.fr/laiglonparlimage/index.html
                    Das ist eine faszinierende Seite, ich kenne sie schon länger, wünschte ich könnte auch die Sprache
                    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                    Marie Bonaparte (1882-1962)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Britt.25 Beitrag anzeigen
                      Traurig, dass er als so junger, hübscher Mann in der Blüte seiner Jahre sterben musste...
                      ich finde besonders traurig, dass er nach der abdankung napoleons nach østerreich ging / gehen musste, und leider nicht als napoleon II regieren durfte, sondern nur den armseligen titel herzog von reichstadt erhielt.

                      marie-louises schnelle losløsung von N halte ich uebrigens fuer erbærmlich.

                      gruss, muheijo

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo Muheijo,

                        marie-louises schnelle losløsung von N halte ich uebrigens fuer erbærmlich.
                        Naj ja, ich finde das eigentlich ziemlich nachvollziehbar. Ihr Vater verheiratete sie als Neunzehnjaehrige einzig aus politischem Kalkuel mit einem Einundvierzigjaehrigen. Dieser sah sie als Gebaehrmaschine, die ihm gefaelligst einen Erben zu verschaffen hatte, und sie sah ihn als denjenigen, der Oesterreich und ihren Vater gedemuetigt hatte. Die Franzosen trauerten Josephine hinterher und mochten Marie-Louise nicht, die Oesterreicher empfanden die Heirat mit Napoleon als Demuetigung. Solange sie mit ihm verheiratet war und es keinen Ausweg gab, fuegte sie sich eben in ihr Schicksal, als er aber stuerzte und es keinen Grund mehr gab bei ihm zu bleiben - warum haette sie bleiben sollen? Was haette sie an ihn gebunden? Ich kann ganz gut verstehen, dass sie die Gelegenheit am Schopf ergriffen und sich von dieser Ehe (und diesem Mann, den sie wohl nie wirklich mochte) losgesagt hat.



                        Schoenen Gruss,
                        Gnlwth
                        Talleyrand - der Mensch und die Persönlichkeit

                        Kommentar


                        • #13
                          Im Gegensatz dazu hatte ja die Gräfin Walewska Napoleon noch auf Elba besucht, wie bekannt ist, wohl auch gemeinsam mit dem gemeimsamen Sohn. Aber hier ist es vielleicht auch etwas anders, da die beiden ja nicht verheiratet waren und letztlich auch nicht nur aus politischen Motiven zusammen wie bei der Hochzeit von Marie Louise und Napoleon. In einem meiner Bücher über die Habsburger steht es ähnlich wie es auch von Dir, gnlwth, gesagt wurde, nämlich, dass sie, so jung von einem solchen Schicksal gezeichnet, sich fast ganz dem Willen ihres Vaters fügte. Für den Sohn Franz war es natürlich sicher nicht schön, dass man ihm immer wieder die Erinnerung an den Vater ausreden, ja quasi, auszulöschen versuchte, was aber letztlich nicht möglich war, denn wie man es weiß, erwachte gerade, als er etwas älter wurde, das Bewusstsein hinsichtlich seiner Rolle als Erbe seines Vaters, die er nie ausüben konnte, alles tragisch. Leider habe ich noch niemals ein vollständiges Buch über Franz gelesen, immer nur erfährt man am Rande über ihn.
                          "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                          Marie Bonaparte (1882-1962)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Britt.25 Beitrag anzeigen
                            Leider habe ich noch niemals ein vollständiges Buch über Franz gelesen, immer nur erfährt man am Rande über ihn.
                            Hallo Britta,

                            hier der ultimative Buchtipp:

                            "Napoleons Sohn - Der unglückliche Herzog von Reichstadt" von Gerd Holler ISBN 3-548-22346-X

                            Hier wird alles beschrieben und sogar ein kleiner Exkurs auf die Gründe für die Überführung der Gebeine des Herzogs durch Hitler nach Paris vorgenommen. Ich finde das Buch sehr interessant und aufschlussreich. Außerdem ist es recht kurzweilig geschrieben.

                            Beste Grüße!
                            Adrienne-Louise-Hervé Carbonnel de Canisy

                            "Ein jeder soll nach seiner Fasson selig werden." Friedrich II von Preußen

                            Kommentar


                            • #15
                              Danke für den Buch-Tipp. Muss ich mir mal anschaffen!!! Hast Du das Buch vollständig gelesen? Muss gut sein, klingt interessant....
                              "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                              Marie Bonaparte (1882-1962)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X