Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sabine Ebert: 1813 Kriegsfeuer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    @excideuil

    Auch Dir bleibt er nicht erspart: Der Segen eines Unbegabten noch dazu Unbefragten.
    Sonne Dich darin oder nicht - Kopf oder Zahl - das ist hier die Frage!
    Gruß
    Mephisto

    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

    Kommentar


    • #17
      Zitat von excideuil Beitrag anzeigen
      Na, ja, 900 Seiten klingen viel. Betrachtet man die große Schrift, dann steht da pro Seite nicht viel, alles also relativ.
      Da hat jemand Humor.

      "Metternich hatte heute einen kleinen Vorwand, um nicht zu arbeiten; er ist ein wenig krank: man sagt, er habe einen Ausschlag; wenn alle seine Falschheit bei der Gelegenheit herausträte, müsste der Ausschlag stark sein." (6, Seite 163)
      Und noch dazu benutzt diese/r die Flöte statt der Tuba.
      Für meine Begriffe - als Francophober ein deutsches - "Hut ab"!
      Zuletzt geändert von Mephisto; 06.04.2013, 21:16.
      Gruß
      Mephisto

      "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
      nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Mephisto Beitrag anzeigen
        @excideuil

        Auch Dir bleibt er nicht erspart: Der Segen eines Unbegabten noch dazu Unbefragten.
        Sonne Dich darin oder nicht - Kopf oder Zahl - das ist hier die Frage!
        Der "Segen" tangiert mich nicht. Der "Spender" hat vor und nach meinem Beitrag seine Unwissenheit wissen lassen und dies, obwohl ihm lt. seiner Aussage die Ausführungen Fains bekannt sind, er daher durchaus eine Position beziehen - oder eine Relativierung der Aussagen Metternichs - liefern hätte können. Stattdessen Honig ums Maul bezüglich rhetorischer Fragen ... Nun, ja.

        Aber der Humor soll nicht zu kurz kommen. Talleyrand - gut, eine Person, die dir nicht so nahe steht - hat einmal geäußert: "Es gibt jemanden, der ist dümmer als Maret, das ist der Herzog von Bassano!"

        Grüße nach Bremen
        excideuil

        Kommentar


        • #19
          Zitat von excideuil Beitrag anzeigen
          Talleyrand - gut, eine Person, die dir nicht so nahe steht
          Ich würde nie behaupten, Du oder er hätten keinen Humor gehabt...
          Konnte über beide bonmots herzlich grinsen...
          Zuletzt geändert von Mephisto; 07.04.2013, 00:10.
          Gruß
          Mephisto

          "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
          nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

          Kommentar


          • #20
            Zitat von Mephisto Beitrag anzeigen
            Ich würde nie behaupten, Du oder er hätten keinen Humor gehabt...
            Ein Satz, der dir wohl einen Botschafterposten im franz. Außenministerium verschafft hätte

            Grüße
            excideuil

            Kommentar


            • #21
              Zitat von excideuil Beitrag anzeigen
              Heute habe ich endlich ein Ansichtsexemplar in einer Buchhandlung gefunden.
              Mich hat einmal die Umsetzung der Szene von Napoleon und Metternich interessiert:
              Insgesamt sehr quellensicher. Die Autorin weiß z.B., dass Metternich auf Wunsch N. als Botschafter in Paris weilte.
              Die Szene selbst lehnt sich stark an die Metternichsche Darstellung an, von Fain und Coulaincourt ist nur geblieben, dass N. das Gespräch eröffnete und der Bestechungsvorwurf N. an Metternich.
              Und so "dürfen" wir lesen, dass N. auf eine Million Mann "sch...t" und er die Franzosen geschont hat, dafür die Deutschen ins Feuer schickte, was ja so nicht stimmte, denn sowohl das preuß. als auch das österreichische Corps sind recht gut aus Rußland davongekommen. Aber so darf Metternich sagen: "Bitte vergessen Sie nicht, Sire, sie sprechen zu einem Deutschen!"
              In meinen Augen völlig unglaubwürdig. Da hat Metternich seinen Bericht vom Tag nach der Zusammenkunft an Franz I. später in seinen Memoiren mächtig aufgehübscht. Inclusive der Aussagen N. zu seiner Illegitimität, die im Roman aber nicht stehen (jedenfalls habe ich sie auf die Schnelle nicht gefunden)

              Na, ja, 900 Seiten klingen viel. Betrachtet man die große Schrift, dann steht da pro Seite nicht viel, alles also relativ.

              Der Roman ist nix für mich, ich halte mich lieber an die Quellen oder an Darstellungen wie die von Müchler (wobei ich da allerdings auch nicht alles teile, da ich Metternich für sehr unglaubwürdig halte)

              Grüße
              excideuil
              Es ist vollkommen richtig dass Metternich natürlich nicht die glaubwürdigste Quelle ist.So muss man auch den berühmten Satz den Napoleon angeblich von
              sich gegeben hat (wonach er "s... "auf das Leben einer Million Mann) und der
              immer wieder von Napoleon-Gegnern ins Feld geführt wird,mit Abstand betrachten. Überdies hat Metternich angeblich 4(!) verschiedene Versionen
              dieser Unterredung geschrieben,jeweils etwas anders und abhängig von dem
              Rezipienten. Napoleon hat lediglich seinem Sekretär Fain eine Schilderung davon
              gegeben.
              Nachdem keine Zeugen vorhanden waren,wird man wohl nie eine "richtige"
              Darstellung erfahren können.

              IRENE

              Kommentar


              • #22
                Man mag zu dem Buch und der Form der Darstellung der Ereignisse zwischen Mai und Oktober 1813 stehen wie man will, jedenfalls verkauft es sich hervorragend.
                Bei der Lektüre des aktuellen "Spiegel" taucht es bereits auf Platz 4 der Bestseller - Liste auf. Tendenz steigend...

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von Mephisto Beitrag anzeigen
                  @excideuil

                  Auch Dir bleibt er nicht erspart: Der Segen eines Unbegabten noch dazu Unbefragten.
                  Sonne Dich darin oder nicht - Kopf oder Zahl - das ist hier die Frage!
                  Ach Mephisto, darf man hier nur antworten, wenn man gefragt wird? Damit würde man jede Diskussion abwürgen. "Du hast hier nichts zu suchen, dich hat niemand gefragt!" Wer hat dich gefragt (zu meinem Beitrag)?

                  Kommentar


                  • #24
                    Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
                    Es ist vollkommen richtig dass Metternich natürlich nicht die glaubwürdigste Quelle ist.So muss man auch den berühmten Satz den Napoleon angeblich von
                    sich gegeben hat (wonach er "s... "auf das Leben einer Million Mann) und der
                    immer wieder von Napoleon-Gegnern ins Feld geführt wird,mit Abstand betrachten. Überdies hat Metternich angeblich 4(!) verschiedene Versionen
                    dieser Unterredung geschrieben,jeweils etwas anders und abhängig von dem
                    Rezipienten. Napoleon hat lediglich seinem Sekretär Fain eine Schilderung davon
                    gegeben.
                    Nachdem keine Zeugen vorhanden waren,wird man wohl nie eine "richtige"
                    Darstellung erfahren können.

                    IRENE
                    Es gibt ein Buch von William Lewis Hertslet, das 1895 erschien und "Treppenwitz der Weltgeschichte" heißt. Ich habe das Buch als PDF-Datei, bekomme aber keinen Link mehr. Ich kann nicht ausschließen, dass sich hier mal wieder Bataaf meldet und mir Versagen vorwirft. Sei`s drum. Im Wesentlichen geht es darum, dass sich Menschen nach einer Besprechung, etwa Talleyrand nach dem Gespräch mit Napoleon, auf dem Weg auf der Treppe nach unten, ihre eigene Version erfunden haben. Der russische Historiker Tarle bezeichnet übrigens auch die Berichte des russischen Generals Balaschow, der 1812 in Wilna mit Napoleon zusammentraf, als Treppenwitz der Geschichte. Balaschow wollte sich besonders gut darstellen.

                    Kommentar


                    • #25
                      Das Buch ist tatsächlich als PDF erhältlich. Allerdings nicht über google.books.

                      Über Wiki:
                      http://de.wikipedia.org/wiki/Treppenwitz

                      kommt man dann auf:

                      http://openlibrary.org/books/OL24589...weltgeschichte

                      Das Treffen Napoleons mit Metternich wird auf den Seiten 367/68 berührt.

                      Nach erstem überfliegen ganz interessant zu lesen.

                      Grüße
                      excideuil

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X