Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eleonore Prochaska - gestorben 1813 in Dannenberg

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eleonore Prochaska - gestorben 1813 in Dannenberg

    Hallo zusammen,

    es gibt ein neues Paperback über Eleonore Prochhaska:

    Susanne Göttins-Nilius / Marc Bastet
    Eleonore Prochaska - gestorben 1813 in Dannenberg
    Fakten, Mythen, Rezeptionsgeschicht e

    Ein wirklich interessantes Paperback - welches uns sagt,
    das viele Bilder vom Tod Eleonore Prochhaskas falsch sind, wie
    sie von den Nazis und später von den Kommunisten
    zweckentfremdet wurde und vieles mehr.

    Lohnt den Kauf vom Preis/Leistungsverhältnis
    auf jeden Fall...

    Hier der Verlag:

    http://www.merlin-verlag.de/

    Gruß
    Thomas
    Angehängte Dateien

  • #2
    Danke Thomas,

    zu Eleonore Prochaska gibt es Quellen aus dem 19. Jahrhundert, etwa Fanny Arndt. Zu der Zeit gab es weder Nazis noch Kommuinisten. Dass sie von Kommunisten und Nazis vereinnahmt wurde, ist mir neu. Also danke für den Hinweis.

    Gruß

    Dieter

    P.S.: Ich habe Kontakt mit Bastet, und du solltest schon wissen, dass sein Buch '"Die Schlacht an der Göhrde" bei Amazon so beurteilt wurde "Von V. Wilke: Die Schlacht an der Göhrde ist kein Buch sondern nur eine Broschüre in kleinem Umpfang. Ein Heftchen wie man es von Museen und anderen Ausflugszielen kennt. Auch inhaltlich wurde die Schlacht nur oberflächlich behandelt. Das Preis-Leistungsverhältnis war deshalb völlig inakzeptabel."

    Bastet bezieht sich bei Eleonore Prochaska hauptsächlich auf "Louis Noel, Die deutschen Heldinnen in den Kriegsjahren 1807-1815, Berlin, 1912". Was die nun mit Nazis und Kommunisten zu tun haben, erschließt sich mir nicht.
    Zuletzt geändert von KDF10; 27.05.2014, 18:34.

    Kommentar


    • #3
      Prochhaska

      Hallo Dieter,

      in dem Paperback gibt es zwei Artikel über
      "Eleonore Prochhaska unter dem Hakenkreuz" -
      von den Nazis wurde die "kämpfende Frau" sehr
      kritisch gesehen - die Frau gehört an den Herd
      und soll möglichst viele Kinder bekommen - und
      "Prochhaska - eine Heldin des Sozialismus" -
      denn Frauen unter Waffen gab es in der NVA -
      das Prinzip der Gleichberechtigung.

      Gruß
      Thomas

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Thomas Mischak Beitrag anzeigen
        Hallo Dieter,

        in dem Paperback gibt es zwei Artikel über
        "Eleonore Prochhaska unter dem Hakenkreuz" -
        von den Nazis wurde die "kämpfende Frau" sehr
        kritisch gesehen - die Frau gehört an den Herd
        und soll möglichst viele Kinder bekommen - und
        "Prochhaska - eine Heldin des Sozialismus" -
        denn Frauen unter Waffen gab es in der NVA -
        das Prinzip der Gleichberechtigung.

        Gruß
        Thomas
        Was Bastet da abzieht, ist einfach nur peinlich. Er hat keine Belege, deshalb zitiert er sich selbst. Lernt man so etwas, wenn man Geschichte studiert? Keine Sorge, ich glaube das nicht, Bastet ist ein unrühmliche Ausnahme. Mit seinem Fachwissen darf er wohl mit einer Karriere als Taxifahrer rechnen. Hoffentlich schafft er das.

        Kommentar


        • #5
          Das Heftchen, anders kann man es wirklich nicht bezeichnen, von Marc Bastet zu Göhrde habe ich auch gekauft und mich hinterher gefragt, warum eigentlich? Ich war auch ziemlich enttäuscht. Denn zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits das Buch von Benno Bode "Die Schlacht bei der Göhrde" erschienen 1913 und dachte, es wäre eine gute Ergänzung. Pustekuchen! Im Buch von Benno Bode mit zahlreichen Abbildungen, Karten, Tabellen sind von den 150 Seiten immerhin auch 14 Seiten separat Eleonore Prochaska als Kapitel "Ehrentafel für Eleonore Prochaska" gewidmet:

          1. Wer uns von ihrem Tode erzählt hat
          2. Wie Eleonore Prochaska bei der Göhrde verwundet ward
          3. Was wir von ihrem Vorleben wissen
          4. Zwei Briefe Eleonores an ihren Bruder
          5. Tod und Begräbnis
          6. Ehrungen

          Ich habe das Buch vor Jahren mal günstig für 15,00 Euro kaufen können. Anlass war mein zweiter Besuch der Nachstellung der Schlacht an der Göhrde im Jahr 2002.

          Viele Grüße

          Norbert
          Zuletzt geändert von Norbäär; 31.08.2014, 17:19.
          Vive l' Empereur !

          Kommentar


          • #6
            Literatur Göhrde / Nord-Armee

            Zu den genannten neueren Historikern kann ich nicht viel beitragen, würde aber gern noch anmerken, dass es außer Bode (war hauptberuflich Pfarrer, meine ich) natürlich noch ein offiziöses Werk des Preuß. Generalstabs gibt:

            Schwertfeger (Prem.-Ltn.): Das Treffen an der Göhrde am 16. September 1813. Beiheft zum MWBl. 1897, S. 259-310.

            Der Autor ist wohl derselbe Schwertfeger, der das zweibänd. Buch über die KGL verfasst und das dreibänd. Standardwerk über "Das preuß. Heer der Befreiungskriege" (in der Reihe "Urkundliche Beiträge..." erschienen) herausgegeben hat, daneben noch v.a.m.

            In dem sonst ganz gut gemachten neuesten Buch über den Kieler Frieden 1814 hat das Autorenkollektiv (S. Kinzler et al.) es offensichtlich geschafft, die militärischen Abschnitte ohne Verweis auf Quistorps Geschichte der Nord-Armee zu schreiben (von Plotho, dem älteren Gen.-Stabswerk um 1860, Friederich und anderen will ich gar nicht reden); diese Ignoranz ggü. der älteren dt. oder internat. (Bogdanowitsch) Militärliteratur finde ich schon erstaunlich...

            Gruß, Tom

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Tom Beitrag anzeigen
              außer Bode (war hauptberuflich Pfarrer, meine ich)
              Was soll uns diese Bemerkung sagen? Der letzte Verteidigungsminister der DDR war auch Pfarrer ...

              Gruß

              Norbert
              Vive l' Empereur !

              Kommentar


              • #8
                Offiziere vs. Pfarrer als Militärschriftsteller

                Zitat von Norbäär Beitrag anzeigen
                Was soll uns diese Bemerkung sagen? Der letzte Verteidigungsminister der DDR war auch Pfarrer ...
                Gruß
                Norbert
                Norbert,

                nichts gegen Pfarrer, aber mit dieser Charakterisierung Bodes wollte ich klarstellen, dass ich von einem Berufsoffizier und Autor eines Beihefts des MWBl. (d.i. Schwertfeger) eine qualitativ höherwertige (Gefechts-)Darstellung als von einem Pastor erwarte. M.E. hat Schwertfeger diesen Anspruch auch eingelöst - insofern wäre er der bessere Vergleichsmaßstab für Bastet und andere moderne Autoren.

                Gruß, Tom

                Kommentar


                • #9
                  Mit der Löschung der zugehörende Beiträge ergab mein hier vorher stehender Text keinen Sinn mehr. Deshalb habe ich den Text, der hier stand, entfernt. Ich habe nichts gegen Löschungen. Aber dann muss alles nach dem Löschen weiterhin einen Sinn ergeben und nachvollziehbar sein.

                  Gruß

                  Norbert
                  Zuletzt geändert von Norbäär; 02.09.2014, 06:03. Grund: Sinn des Beitrags verloren
                  Vive l' Empereur !

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Norbert,

                    ich habe gestern in einigen Threads durchgreifen müssen - und unabhängig von der Reputation einige Beiträge gelöscht.

                    Sorry, wenn da dann doch noch ein Beitrag hängen blieb, der missverständlich war.

                    Freue mich aber immer wieder über Deinen Besuch hier - und v.a. die Reiseberichte.

                    Schöne Grüße aus dem Südwesten
                    Markus
                    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich kann Tom nur beipflichten der Artikel von Schwertfeger ist richtig gut, müsste man doch auch runterladen können

                      Kommentar


                      • #12
                        Schwertfeger...

                        ... ist offensichtlich digitalisiert (man kann den Anfang als "Snippet" sehen), aber schwer dranzukommen :
                        http://books.google.de/books?id=nFAn3LDQbDoC

                        Manchmal ist es doch ganz schön, das "analoge" Original aus der alten Welt (oder wenigstens eine Papierkopie davon) zu haben rost:.

                        Gruß, Tom
                        Zuletzt geändert von Tom; 02.09.2014, 11:59.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ist schon in Ordnung Markus. Ich bin ja nicht der Vielschreiber im Forum, lese aber nahezu jeden Beitrag. Deshalb hier noch einmal mein Appell an Sachlichkeit und Fairness im Umgang miteinander. Es kommt oftmals auch auf den Ton an. In Abwandlung der Bemerkung eines bekannten Kabarettist: "Wenn man keinen sachlichen Beitrag leisten kann/will - vielleicht einfach mal die Fresse halten."

                          Gruß

                          Norbert
                          Vive l' Empereur !

                          Kommentar


                          • #14
                            Schon - aber das Papier - wo ist es nur???

                            Tipp wenn die einen Proxy benutzt ersetze books.google.de - das de in com

                            Kommentar


                            • #15
                              Der Trick hat auch nicht funktioniert, da muss ich stöbern

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X