Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Soldats Napoléoniens Nr. 14 - Juni 2007

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Soldats Napoléoniens Nr. 14 - Juni 2007

    Inhalt
    • La campagne de 1807 - Introduction.
      Pierre Juhel, Seite 3
    • Friedland (14 juin 1807) - Bataille napoléonienne méconnue et victoire impériale inopinée.
      Pierre Juhel, Seite 4-15
    • Les trophées de 1807.
      Gérard Gorokhoff, Seite 16-22
    • Heilsberg, témérité ou réalisme?
      Patrice Raynaud / Marcello Grimaldi, Seite 23-28
    • L'habit blanc en Guadeloupe - le cas du 66e de ligne, 1807-1810.
      René Chartrand, Seite 29-31
    • Un artiste Napoléonien - Bernard Belluc.
      Christian Allusson / Bertrand Malvaux, Seite 32-34
    • L'étoffe des Héros - Représentations diverses des gardes d'honneur de la ville de Nantes et d'un bicorne des gardes d'honneur belges.
      Vincent Bourgeot / Carl Moens, Seite 35-40
    • L'étoffe des Héros - Habit d'un garde d'honneur d'une ville italienne.
      Vincent Bourgeot, Seite 41-43
    • Le régiment Royal-Étranger de l'armée espagnole du roi Joseph (1808-1813).
      Marc Morillon / Pierre Salamand, Seite 44-54
    • Les Hausse-cols à l'Aigle d'officiers sous le Premier Empire (suite et fin).
      Bertrand Malvaux, Seite 55-58
    • L'infanterie prussienne en 1806-1807 (suite).
      Markus Stein, Seite 59-66
    • Le sabre d'abordage du matelot impérial.
      Michel Pétard, Seite 67-73
    • Un chateau et des collections - une brève histoire de l'Empéri avant l'arrivée des collections du Musée de l'armée.
      Jean-Louis Riccioli, Seite 74-77
    • Buchbesprechungen.
      Patrice Raynaud, Seite 78
    • Portrait du Maréchal Davout - collection du Musée de l'Armée.
      Bertrand Malvaux, Seite 79-80
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  • #2
    Schreibt Yves Martin nichts mehr?

    Kommentar


    • #3
      Hab ich gestern auch bekommen. Ehrlich gesagt hab ich schon bessere Ausgaben gesehen. Am Besten hat mir noch der Artikel der Josephinos gefallen, leider ohne die guten Zeichnungen wie in den vergangenen Artikel.

      Gruß
      Uwe

      Kommentar


      • #4
        Hans-Karl,

        es hat eine gewissen "Separation" in Frankreich gegeben, d.h. Yves Martin ist jetzt ausschließlich für Tradition tätig - allerdings hat er dort auch schon lange keine Artikel mehr publiziert ... er verlagert sich mehr aufs Buchgeschäft, aber da möchte ich nicht zu viel verraten.

        Außerdem ist auch Alfred Umhey jetzt ausschließlich bei LCV tätig und nicht mehr bei SN bzw. der Revue Napoleon ... die beiden französischen Herausgeber achten auf eine "gewissen Trennung".

        Umso schöner ist, dass die "deutsche" Riege zunehmend in SN aufgenommen wird ... Ihr dürft Euch nächstes Jahr auf vier Artikel aus unseren Reihen freuen (in jedem Heft ein Artikel), daunter ein ganzes Dossier.

        Das aktuelle Heft ist in der Tat schwächer als die Vorhergehenden ... warum auch hier Kriegsgeschichte aufgegriffen wird (eigentlich ja eine Domäne der Revue Napoléon) ist mir schleierhaft ... trotzdem halte ich es derzeit für besser als Tradition ...

        Uwe: zeig' mir ein besseres, derzeit erscheinenden Periodikum; Schwächen gestehe ich jeder Zeitschrift zu ... natürlich auch Tradition, das deutlich bessere Beiträge gesehen und verdient hat!

        Schöne Grüße
        Markus Stein
        "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

        Kommentar


        • #5
          Markus

          I weiß immer nicht recht was ich von Revue Napoleon und SN halten soll, teilweise sehr komische Beiträge, oder Illustrationen von Leopold Beyer werden als anonym verkauft, irgendwie geht es mit der Qualitätkontrolle bergab.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Markus,

            da kann ich Hans-Karl nur beipflichten. Aber wir haben es ja in der Hand, was besseres drauß zu machen.

            Gruß
            Uwe

            Kommentar


            • #7
              Qualitätskontrolle

              Tja, wie will man das organisieren ... das bedürfte einem abschließenden Lektorat - das dann durch einen Experten in jeglicher Hinsicht erfolgen sollte.

              Wenn ich mir z.B. "meine Preußen" anschaue, dann frage ich mich, wer das überhaupt noch bewerten soll, ob die Abbildungen tatsächlich richtig ausgewählt und der Text einem Qualitätsmaßstab (welchem, das wäre dann die richtige Frage) gerecht würde ... da könnt Ihr - und das soll nicht eingebildet klingen - selbst in Deutschland lange lange suchen.

              So verbleiben die Bildlieferungen - unter strenger Wahrung der Rechte (da ist RN und SN vorbildlich, bei Tradition war das lange eine offene Flanke, in die das Blatt auch rechtlich glatt hineingeraten ist - im Verantwortungsbereich des Autors ... und wenn nun mal die Beyer-Bilder in F nicht zu benennen sind, ja was soll denn der arme Verlag dann machen. Daher sehe ich diesen Part als vernachlässigbar an ... peinlich fand ich, dass bei einem Beitrag über die Preußische Armee 1806 nur Uniformen von 1808 und später gezeigt wurden - aber wie gesagt, manche 1808er könntest Du vielleicht auch deutschsprachigen Lesern als 1806er "unterjubeln".

              Ich nehme mir hier sehr wohl dieses Urteil heraus, da ich als Herausgeber der "Depesche" immerhin über viele Jahre ein "ähnliches Problem" hatte, wie sollte ich denn die Authentizität der Beiträge / Bilder beurteilen ... dies hätte doch bedeutet, dass ich mich recht tief hineinknie in die Thematik - und das war nicht meine Intention (dann dann wäre letztlich die Zeitschrift gar nicht erschienen).

              Außerdem, Hans-Karl, besonders Dir kann ich sehr nette Beispiele aus der Medizin (von hochrangigen Blättern wie NEJM oder JAMA) liefern, wo selbst dort die "Qualitätskontrolle" versagt hat ... und wir bewegen uns zum Glück in weniger "kritischen" Gefilden.

              Also bitte einmal den in diesem Punkt aus meiner Sicht übertriebenen Kritikstift stecken lassen ... und freuen, dass überhaupt etwas erscheint. Denn, ich hatte ja in einem Statement davor gefragt, ob Ihr mir ein derzeit (!) erscheinendes Periodikum nennen könnt, das den von Euch formulierten Anforderungen gerecht werden kann.

              Markus Stein
              "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

              Kommentar

              Lädt...
              X