Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Albrecht Adam: Schlacht von Borodino

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Albrecht Adam: Schlacht von Borodino

    Aus aktuellem Anlass - eine Frage in einem amerikanischen Forum - habe ich die mir zur Verfügung stehenden, und "präsentablen" Ausschnitte aus diesem wunderschönen und detailgenauen Gemälde aus der Münchner Residenz bearbeitet ... und möchte diese auch Euch nicht vorenthalten.

    Neben der Darstellung bayerischer und sächsischer Kavalleristen sind v.a. die blau gekleideten französischen Carabiniers interessant.

    Gerne können wir hier über weitere Aspekte dieses Gemäldes diskutieren.

    Und bitte seht mir die Unschärfe nach, aber man darf in München ohne Stativ und Blitz aus größerer Entfernung fotografieren - bzw. man müsste eine Sondergenehmigung einholen (werde ich sicher mal machen, da dort auch noch weitere interessante Bilder, u.a. Kobell, hängen).

    Angenehmes Betrachten wünscht
    Markus Stein
    Angehängte Dateien
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  • #2
    Sensationell wir immer.
    Die blauen Carabiniers decken sich ja auch mit Informationen von Rousselot der angibt dass ein großer Teil der weißen Uniformen auf dem Vormarsch 1812 auf einem Bagagewagen den Kosaken in die Hände fiel.

    Kommentar


    • #3
      Die auf dem Bild auszumachende Sachsengruppe sind ein scheinbar verwundeter Offizier der Garde du Corps (soweit ich sehen kann ohne Feldgepäck und nicht auszumachender Stickerei auf Schabracke und Schabrunke), der von einem Kürassier aus dem Gefecht geführt wird. Der Kürassier hat leider die roten Aufschläge der Leib-Kürassier-Garde, die am 12er Feldzug nicht teilgenommen haben. Wenn schon, hätte es gelb für das Regiment Zastrow sein müssen.
      Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

      Kommentar


      • #4
        Faber du Faur zeigt ja auch Carabiniers in blauer Uniform, nur Lejeune hat sie 1812 in weiß gezeigt. ist eigentlich eine ziemlich Interessante Frage was nun getragen wurde.

        Kommentar


        • #5
          wenn die weißen Uniformen von den Kosaken erbeuter wurden - bleibt ja eigentlich nur blau.

          Kommentar


          • #6
            Lejeune hat sich einige Freiheiten gegönnt, was man so nicht von Adam und Faber du Faur sagen kann.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
              wenn die weißen Uniformen von den Kosaken erbeuter wurden - bleibt ja eigentlich nur blau.
              ja aber dazu müssten sie sie den Carabiniers ja schon vom Leib gerissen haben, Bagage erbeuten ist eine Sache, aber irgendwas mussten die Carabiniers ja von Anfang an getragen haben.

              Kommentar


              • #8
                Die Carabiniers trugen eben schon auf dem Marsch, im Feld etc. die blaue Uniform (siehe Faber du Faur), ergo ließen sie die weißen Uniformen auf den Bagagewagen transportieren, ergo mußten die Kosaken diese nicht vom Leib reißen sondern nur den Bagagewagen wegführen.

                Kommentar


                • #9
                  ja eben deshalb stellt sich die Frage ob die weiße Uniform überhaupt je im Feld getragen wurde. nach 1812 wurde ja anscheinend eh nur blau getragen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Wir hatten das Thema Carabinier-Uniformen auch für unser Großdiorama zum 18.10.1813. Nach den Recherchen der Frankreichkenner trugen die Herren bei Leipzig weiß.
                    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

                    Kommentar


                    • #11
                      welche Frankreichkenner denn - und - gibt es dazu auch Belege?

                      Kommentar


                      • #12
                        Auch von mir vielen Dank für die Fotos. Die Bilder im "Schlachtensaal" sind nach meiner Kenntnis auch nicht veröffentlicht (?) weshalb ich wohl auch irgengwann mit Kamera dahin gehen muß. Wirklich sinnvoll ist das indes ja eigentlich nicht ...

                        HKDW

                        Woher stammt denn die Information zu den Carabiniers von Rousselot ? Im Text seiner Tafeln findet sich dazu nichts.

                        Und nach allen Quellen war für Borodino "grande tenue" ausdrücklich befohlen, weshalb ich eigentlich nicht auf die hellblaue Uniform gesetzt hätte (und mindestens bei den Offizieren dürfte dies sehr unwahrscheinlich sein). Daran ändert erstmal nichts, dass Adam die Carabiniers so dargestellt hat, wie er sie vermutlich während des ganzen Feldzuges gesehen hat : in hellblau.

                        Beste Grüße


                        Alexander

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Angabe bezieht sich nicht auf die Rousselot Tafel Serie sondern auf einer Tafel die für Sabretache publiziert wurde, Supplément au Carnet de La Sabretache 1991 / 108 E, Plnacne N.r 1 Carnet 108.

                          Les carabiniers partis vers la Russie avec ces deux vêtements ont dû faire la plus grande partie de la route en bleu céleste. La perte d'un grand nomber de chevaux et de portemantaux fit que bien des carabiniers se sont souvent retrouvés avec un seul habit, nous pouvons supposer que bon nombre d'entre eux dètaient en habit-veste bleu céleste lors des grandes charges de la Moskwa, alors qu'ils auraient dû être dans la plus frande tenue possible, l'Empereur commandant en personne.


                          Also das mit dem Wagen hatte ich falsch in Erinnerungen, Rousselot führt den Verlust des weißen Rockens auf Pferdeverlust und Verluste des Mantelsacks zu.

                          Ansonsten bleibt Raum zur Spekulation.

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielen Dank HDKW !

                            Da werde ich einmal versuchen, mir das Heft zu besorgen.

                            Dass einige bei Borodino in hellblau antreten mußten, erscheint durchaus plausibel. Aber ansonsten haben sich die Einheiten und namentlich die Garde wohl ziemlich herausgeputzt. Immerhin konnte Napoleon da ja recht unfreundlich reagieren wie z.B. für die 2. Gardeulanen mit deren hellbauer Stallweste für 1812 überliefert.

                            Alexander

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich kann mir ehrlich keinen Mix vorstellen, entweder Hellblau oder eben Weiß, gut möglich wären die Offiziere in Weiß und die Mannschaften in Hellblau.

                              Ich denke es war Paradeuniform so weit wie möglich angesagt, üblicherweise wurden ja die Paradehosen von der Infanterie vor Beginn eines Feldzuges weggeworfen.

                              Die Westphalen sollten ja sogar en Revue vor Napoleon defilieren - was dann aber doch nicht statt fand.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X