Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Master and Commander RTL 05.07.08

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    46

    Standard Master and Commander RTL 05.07.08

    RTL 05.07.2008 20:15

    Master and Commander: Bis ans Ende der Welt
    Original-Titel: Master and Commander: The Far Side of the WorldEnde: 22:55Laufzeit: 130 MinutenFSK: 12Abenteuerfilm, USA 2003Regie: Peter WeirAutor: Peter Weir, John Collee

    Zu Beginn des 19. Jahrhunderts herrscht Krieg zwischen Britannien und Napoleons Frankreich. Auf den Meeren befindet sich das vereinigte Königreich dank fähiger Seefahrer wie Jack Aubrey im Vorteil. Als das französische Kriegsschiff "Acheron" die Handelslinien der Briten mit seinen Kanonen ernsthaft bedroht, soll Aubrey das Schiff der Franzosen aufbringen, koste es, was es wolle. 1805, zur Zeit der Napoleonischen Kriege. Der charismatische Kapitän Jack Aubrey befindet sich mit der HMS Surprise auf Forschungsreise vor der Küste Brasiliens, als er von dem französischen Kaperschiff Acheron angegriffen wird. Seine Mannschaft erleidet herbe Verluste, das Schiff wird schwer beschädigt. Kapitän Aubrey schwört gnadenlose Rache. Auch sein friedliebender Schiffsarzt Dr. Maturin vermag ihn nicht mehr von der abenteuerlich gefährlichen Jagd über die Weltmeere abzuhalten.

  2. #2
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    54

    Standard

    Es handelt sich hier um die Verfilmung einer Geschichte von Patrick O'Brian, dem gefeierten Autoren der 20-bändigen Romanreihe um den britischen Kapitän Jack Aubrey und seinem Freund, den Arzt und Agenten Stephen Maturin. O'Brian war ein außerordentlich kenntnisreicher und unterhaltsamer Autor.

    Der Film ist wirklich zu empfehlen, auch wenn der erste Fehler bereits im Titel liegt - "Master and Commander", oder kurz Commander, war der Rang eines Seeoffiziers, der eine Sloop kommandierte (ein kleines Fahrzeug von bis zu 18 Geschützen). Im Film ist Jack Aubrey aber der Kommandant einer Fregatte, also "Post Captain" und zwar mit einer Dienstzeit von über drei Jahren, wenn ich mich recht entsinne.
    Die Vorlage für den Film war der Roman, der in Deutschland unter dem leicht idiotischen Titel "Manöver um Feuerland" veröffentlicht wurde. O'Brian orientierte sich an der Verfolgung der amerikanischen Fregatte Essex im Pazifik im Krieg von 1812 durch britische Schiffe, entwickelte aber eine originelle Geschichte mit ganz anderem Ausgang daraus - er spielte etwas mit der Erwartungshaltung des marinehistorisch bewanderten Lesers, habe ich den Eindruck. Bemerkenswert an der US-Verfilmung ist nun, daß das Drehbuch die Ereingisse ins Jahr 1805 vorverlegt und aus dem amerikanischen Gegner einen französischen macht - es wäre wohl für Amerikaner unerträglich gewesen, sich selbst in einem Film als den "Gegner" darzustellen.

    Die Ausstattung des Films ist ausgezeichnet, Russell Crowe ist eine guter DArsteller des Jack Aubrey, und trotz m.E. einer ganzen Anzahl nicht so ganz befriedigender unlogischer Kapriolen (warum z.B. sollten die Franzosen zum Aufbringen von harmlosen Walfängern eine superschwere Riesenfregatte in den Pazifik entsenden? USS Essex, das historische Gegenstück, war vermutlich nicht ohne Grund eine kleine Fregatte) ist der Film durchaus zu empfehlen.
    >> Line of Battle - Seekrieg gegen Napoleon <<
    Geschichte, Segelschiffe, Fachbücher, Wargame & cetera

  3. #3
    Registriert seit
    15.02.2008
    Beiträge
    18

    Standard Sehenswert!

    Wie Canut richtig bemerkt ist der Titel Falsch - oder nein, er ist vielmehr unglücklich benutzt: Es ist der Titel aus dem ersten Roman der Reihe in dem Aubrey tatsächlich eine Brig kommandiert. Der engl. Originaltitel hatte sich sogar zwei der Romantitel geentert: "Master and commander" und "The far side of the world".

    Absolut bestrecherchierter Film zum Geschehen auf See den ich bisher gesehen habe! Man beachte z.B. das Abbauen der Kabinen beim "Klar Schiff zum Gefecht". Für die Freunde welche neulich im Forum über technische Finessen von Kanistermunition verhandelten eine nicht zu verpassende Trickaufnahme: eine Fregatte die eine Breitseite Kanister in die Flanke bekommt - eindrücklich. Nicht zuletzt Balsam für meine patriotische Seele endlich einmal ein Bericht über den Seekrieg in dem die Franzosen nicht als unfähige Idioten dargestellt werden.


    Der Film ist zwar nicht so gut wie die Buchreihe von Patrick O'Brian auf der er basiert aber die Tausenden von Seiten hätten den Zeitrahmen gesprengt. Die Filmstory wurde aus mehreren Romanszenarien zusammengeschustert und macht deshalb nur bedingt Sinn - da ist Nachsicht gefragt! Wie Canut korrekt bemerkt ist der Loewenanteil der Filmstory dem Roman entnommen, der die Jagd auf die USS Essex beschreibt.

    Zur Besetzung: astreines Handwerk der Hauptdarsteller - ein perfekter Aubrey, ein etwas zu "schöner" Maturin. Patrick O'Brian konstruiert die Abläufe seiner Seegefechte in der Romanreihe auf Berichte aus der Gazette der Royal Navy. Das ist zum Teil in den Film eingeflossen. Sauber!


    Ich sage nur eins - schaut euch all die Details an - endlich hat mal ein Filmmensch seinen Job gemacht und richtig recherchiert! Sogar die gespielte Musik ist aus der « richtigen » Epoche. Als Schmankerl aus dem "Making of" - um den Ton der Breitseiten richtig hinzukriegen hat das FX Team mit einem geborgten Geschütz auf diverse Holzziele geschossen.


    Ja, richtig erraten, ich habe die DVD in meiner Sammlung und ziehe mir die alle 3-4 Monate rein. Keine Schande, der Film ist ECHT GUT! Sekt raus und feiern, nur die Romane sind besser!

  4. #4
    Avatar von Gunter
    Gunter ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.418

    Standard

    Ich hab fast alle der Romane gelesen und besitze auch die DVD. Große Klasse, auch wenn im Film verschiedenes aus der Buchreihe zusammengerührt wurde. Endlich mal ein Film, der ohne sinnlose Liebesgeschichte auskommt. Mancher mag die permanente Spannung vermissen aber für mich ist es gerade die Darstellung der Atmosphäre, die den Film und die Romanserie ausmacht. Genial im Film auch die Umsetzung von Mr. Killick, dem Kapitänssteward.

  5. #5
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.696

    Standard

    Ich seh die DVD mit gemischten Gefühlen, auf der einen Seite astreine Details, und dann ein Kapitän in einer schlampigen Aufmachung, offener Rock, kein Hut, etc.,

  6. #6
    Avatar von Gunter
    Gunter ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.418

    Standard

    HK,
    das ist aber dann der Romanvorlage zuzurechnen. Da tritt Aubry in manchen Situationen schon recht wild auf. In Extremsituationen ist ihm das wohl kaum zu verdenken.

  7. #7
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.696

    Standard

    Was heißt hier Extremsituationen? Es entspricht überhaupt nicht den Offizierstypus der Royal Navy, zumindest nicht mit denen ich mal 6 Monate zusammengearbeitet habe, da war es echt peinlichst - ohne Mütze erwischt zu werden und das waren alles Ärzte, die eh die Sache etwas lockerer gesehen haben.
    Klar - nachts - Alarm und raus - aber sonst - denk dran, du bist nie nur ein Offizier sondern auch ein Gentleman und ein Professional (hier wird in England auch in der Berufswelt darafu geachtet, dass sich en Professionel so kleidet wie es einen Stand zukommt).
    Ob auch Mannschaften bei Offizierssaufgelagen einfach so in der Kajüte anwesend sein durften? Da gab es doch wohl einen Stewart.
    Da wäre es doch wichtig zu wissen wie ist es dann damals richtig zugegangen. Klar manche Details sind extrem gut eingefangen, aber auch die Franzosen, ein zerlumpter Haufen mit Jakobinermützen

  8. #8
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    54

    Standard

    Eigenlich kann ich mich nicht daran erinnern, daß O'Brian Aubrey auffällig schlampig auftreten läßt - das trifft dann eher auf Dr Maturin zu.
    Die Darstellung der Franzosen fand ich auch ziemlich schwach: total platt und schemenhaft - und in der Tat - eine Sansculottenmannschaft - 1805? Schlimmer als die Kleidung Aubreys war allerdings das total schändliche und unehrenhafte Verhalten des französischen Kapitäns.
    Ich will ja keine Geheimnisse verraten - Achtung "SPOILER"-, aber hier zeigte sich m.E., daß der Regisseur/Drehbuchschreiber die Vorstellungen um 1805 vom Verhalten von Ehrenmännern und Offizieren überhaupt nichts begriffen hat. Natürlich sollte alles darauf hinauslaufen: Der französische Kapitän und seine Mannschaft ist letztlich irgendwie das Spielgelbild Aubreys, oder vielleicht: Aubrey kämpft gegen ein Spielgelbild, er arbeitet mit Listen, und der andere setzt noch einene drauf. Aber die Sache ist eben schief: der französische Kapitän verhält sich inakzeptabel. Das Ende des Films war m.E. sehr schwach, und gar nicht nach O'Brian. Trotzdem: es lohnt sich. Vor allem wenn man diesen Film mit solchem Dreck wie "Der Patriot" vergleicht, wo nun wirklich gar nichts stimmt.
    >> Line of Battle - Seekrieg gegen Napoleon <<
    Geschichte, Segelschiffe, Fachbücher, Wargame & cetera

  9. #9
    Avatar von Gunter
    Gunter ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.418

    Standard

    @HK,
    wenn ichs recht überlege, dann war das hutlose Auftreten in der ersten Szene wirklich daneben. Die Mannschaften beim Gelage scheinen doch wohl die Diener gewesen zu sein. In den Büchern wird das immer wieder erwähnt.

  10. #10
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    Den Haag
    Beiträge
    389

    Standard

    Na ja, dass Wellington auch am Abend nach Waterloo noch die Haare schön hatte, ist schon klar - aber vielleicht sahen andere das anders? Und irgendwie stelle ich es mir auch schon ein bisschen schwer vor, sich bei richtig ordentlichem Seegang richtig ordentlich zu rasieren. Da muss man ja gar nicht von feindlichen Schiffen beschossen werden, um etwa Schwierigkeiten mit der Frisur zu bekommen - und salzige Gischt in der Luft ist ja ohnehin eine Heimsuchung für jede Ondulation. Will sagen: Vielleicht kann man auf See wirklich nicht jederzeit aussehen, wie aus dem Ei gepellt?!

    Schönen Gruß,
    Gnlwth

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •