Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: 2. schlesische Husaren bei Groß Görschen 02.05.1813

  1. #1
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    186

    Standard 2. schlesische Husaren bei Groß Görschen 02.05.1813

    Hallo zusammen,

    hat jemand die Regimentsgeschichte der 2. schlesischen Husaren, Autor Lippe-weissenfels, vorliegen? Ich habe mir diese vor einiger Zeit per Fernleihe bestellt und nur die Seiten für 1815 kopiert, da ich die Zeit als Streifkorps nicht benötige. Jetzt lese ich gerade einiges über Großgörschen und finde dabei den Hinweis, das "die schlesischen Husaren" einen Vorstoß auf Kaja unter Umgehung des Floßgrabens unternahmen, der aber nicht funktionierte. Zum Korps Zieten gehörten lt. OoB je 2 Eskadronen 1. und 2. schlesische Husaren. Ich habe die Regimentsgeschichte der 1. hier, und dort steht ausdrücklich, das diese nicht zum Einsatz kamen. Bleiben also nur noch die beiden eskadronen der 2., oder das Ganze stimmt nicht. Denn im Plan sind nur 2 Eskadronen eingetragen.
    Kann mir da jemand weiterhelfen? Es reicht mir der Hinweis ob sie da und eingesetzt waren oder ob sie da schon als Streifpartei fort waren (es sind die beiden Eskadronen, da anschließend den Stamm für das Hellwig´sche Streifkorps gaben).
    Gruß und danke im Voraus
    Herbert

  2. #2
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    1.560

    Standard

    Das kombinierte Husaren-Regiment No. 3 war (S. 109) in der Nähe von Leipzig oder Schkeuditz, am 30. April in einem Biwak bei Rückmannsdorf.

    Am 2. Mai ein Gefecht bei Leipzig-Lindenau.

    Man hörte dabei in der Ferne "die stärkste Kanonade" bei Lützen - nach der Anmerkung auf S. 111 nahm "die andere Regimentshälfte" daran Teil - was Deine Frage beantworten dürfte.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    186

    Standard

    ich denke also mal sie waren wie die andere Hälfte des 1. anwesend ohne Einsatz. Falls sie eingesetzt gewesen wären sollte das eigentlich drin stehen.

  4. #4
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    1.560

    Standard

    Nein die 3. und 4. Eskadron des Regiments rückten als Teil der Abteilung unter Prinz Eugen von Württemberg gegen 18.00 Uhr auf Eisdorf vor und wurden "mit einem furchtbaren Kartätschen- und Kleingewehrfeuer empfangen" (S. 159). Sie mußten sich kurz darauf wieder zurückziehen.

    Verlustangaben habe ich keine gefunden, ein Gefreiter des Regiments erhielt das Eiserne Kreuz.

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    186

    Standard

    Danke!! Das klärt alles. Dann waren es diese, die den "Umgehungsversuch" laut franz. Bericht machten.
    Gruß
    Herbert

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •