Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Familie Bonaparte - Mussolini

  1. #11
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    176

    Standard

    Mephisto schrieb:
    Das freut mich. Und ich glaube, Du irrst Dich.
    Dito! Ich brenne darauf, mehr über die Familie Bonaparte zu erfahren!

    In puncto Portraits und Karikaturen ist Mephisto auch nicht allein!
    Adrienne-Louise-Hervé Carbonnel de Canisy

    "Ein jeder soll nach seiner Fasson selig werden." Friedrich II von Preußen

  2. #12
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    MERCI!

    Hatte noch nie so einem Zuspruch auf diese Themen!
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  3. #13
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Hallo, ich fand es übrigens recht interessant, dass ich kürzlich erfahren habe, dass sich die Nachfahren Mussolinis und Napoleons zu einem Teil durchaus persönlich kennen, was ich nicht einmal gedacht hätte. Ich habe mir einige Male mit Mussolinis Großnichte geschrieben, welche mir berichtete "almeno quattro" , also mindestens vier der Nachfahren Napoleons, die in Rom und im Vatikanstaat leben, zu kennen. Auch sie schrieb mir davon, zu wissen, dass es eine weite Verbreitung der Bonapartes in Italien gebe, besonders werde immernoch die Erinnerung daran wachgehalten, dass "Madame Mére" nach dem Fall ihres Sohnes, des Kaisers, so viele Jahre in Rom gelebt hatte. Ich fand es in jedem Falle interessant zu erfahren, dass es einerseits dynastische Verbindungen, aber auch Kontakte unter den Familien der beiden Herrscher gibt und gab. Ich werde beizeiten versuchen von der Dame, die sehr nett ist, noch etwas mehr zu erfahren, insbesondere welche genau die Bonaparte Verwandten sind, die sie persönlich kennt.
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  4. #14
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    631

    Standard

    mal sehen, was die neuen "mussolini-tagebücher" so dazu hergeben - wenn sie denn echt sind....(wieso kommt mir das so bekannt vor )

    gruß, muheijo

  5. #15
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    So wie es leider aussieht sind die Tagebücher gefälscht, auch denn der Senator Dell´Utri die Echtheit heraufbeschworen haben soll. Angeblich stammten sie aus dem Besitz einer Partisanenfamilie, die an der Verurteilung und an der Exekution des Duce im April 45 beteiligt gewesen sein soll. Dessen Söhne sollen das Buch an den Senator gegeben haben, der natürlich Geschäft damit machen wollte. Wo nun der Fehler liegt bzw. wer der Fälscher war, ist wohl nicht ganz zu sagen (bis jetzt), allerdings sind so viele Fehler und Dinge, die in sich nicht stimmig sind, gefunden worden, dass es sich wohl um eine plumpe Fälschung handelt. Und dieses scheinbar auch nicht das erste Mal: In der letzten Jahren sollen immer wieder angebliche Duce-Tagebücher Verlagen angeboten worden sein! Meine Meinung nach stehen aber nicht nur finanzielle, sondern auch politische Motive im Vordergrund: Es gibt immernoch eine ganze Menge überzeugte Faschisten in Italien, die meinen, es sei nötig den Duce "reinzuwaschen", da dort liegt unter anderem auch das Motiv, denn in den angeblichen Tagebüchern gibt es eine Menge Passagen, die den italienischen Führer als menschlich und sogar als religiös und Hitler- feindlich hingestellt wird, was eher unwahrscheinlich ist, und von der seriösen Geschichtsforschung nicht geteilt wird.
    Bezüglich Bonaparte Verbindungen war zu Zeit des krieges wohl nicht allzu viel los, zumal die Heirat mit Raimonda und Sandro beispielsweise erst nach dem Tode des Duce stattfand. Wie nun die Kontakte der Bonapartes zu Großnichte von B.M. ausschauen werde ich hoffentlich noch erfahren.
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  6. #16
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Hier noch ein hübsches Bild des Paares Raimonda Ciano und Sandro Giunta, also die Enkelin des Duce mit ihrem Mann, dem Nachfahren des Lucien Bonaparte. Bilder davon sind sehr rar, aber per Zufall habe ich entdeckt, dass sich auf der Seite olycom wünderschöne Bilder von der Familie des Duce befinden! Vorallem auch sehr seltene.


    Raimonda & Sandro 1952: Leider hielt die Ehe nur sehr kurz. Eine Großnichte Mussolinis schrieb mir, dass es recht bald zur Trennung kam, und der Ehe auch keine Kinder entsprangen...

    Sandro.jpg


    Danke für Euer Interesse!
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  7. #17
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Vielleicht doch noch mal ganz interessant. Eine Verwandte Mussolinis, die in Rom lebt und sehr freundlich fast jegliche Fragen von mir beantwortet, schrieb mir eindeutig, dass etliche Verwandte von Napoleon in Rom leben, aber diese Personen, die sie zum Teil selber kennt, oft gar kein Interesse an ihren Vorfahren haben, was sie selber als recht schade bezeichnete, da sie ihr Erbe vergessen. Oftmals, so meinte, Mussolinis Großnichte (den Namen lasse ich aus Anonymitätsgründen besser aus), wüßten diese Verwandten des Kaisers, von denen sie mir nicht wenige Familiennamen nannte, wohl selber kaum von welchen Bruder Napoleons sie eigentlich abstammen würden- so vermutete es die Dame zumindest. Selbstverständlich, wenn man sich ein wenig auskennt, weiß man, dass sie von Lucien oder Murat abstammen, aber scheinbar ist das Interesse an der Herkunft und den Wurzeln bei diesen italienischen Nachfahren Napoleons kaum gegeben. Nur noch Leute, die historisch forschen etc interessierten sich dieser Verwandten Lucien Bonapartes, so Anna T.
    Ich muss sagen, ich finde es auch etwas schade. Aber viele leben wohl so ihren Tag ohne sich groß über die Vorfahren Gedanken zu machen, etwas enttäuschend. Aber vielleicht sieht man es als Außenstehender einfach anders. Ich interessiere mich im Großen und Ganzen auch mehr für die Vorfahren anderer Familien als für meine eigenen (bis auf gewisse Ausnahmen wie die Legende über die Herkunft von unserem "von", was heute kaum aber noch Bedeutung hat!)
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  8. #18
    Registriert seit
    05.03.2007
    Beiträge
    23

    Standard Mussolini und Napoleon

    Habe hier einen Zeitungsausschnitt von vermutlich um 1940. Gebe ihn hier wertfrei zur Ansicht, da er ähnlich wie das Thema betitelt ist.

    Viele Grüße
    Ramiere
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Vielen Dingen widmet man mehr Aufmerksamkeit als sie wert wären, wenn sie wert wären, was sie wert zu sein scheinen.

  9. #19
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Hallo !

    Das ist ja toll, dass Du so einen Zeitungsausschnitt gefunden hast! Vielen Dank. Leider habe ich erst heute gesehen, dass Du ihn hier hereingestellt hast, weil ich einige Tage nicht an dem Forum war! Ich hab ihn erstmal auf der Festplatte abgepeichert, und werde ihn dann lesen. Wegen der Schrift und der Deutlichkeit etwas schwierig...werde mich zurückmelden, wenn ich ihn habe lesen können. Das Thema klingt interessant, und sonst hört man wenig darüber. Nochmals danke!
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  10. #20
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Der Textausschnitt, ich hab mich jetzt durch die doch etwas gewöhnungsbedürftige Schrift gearbeitet, ist in der Tat interessant. Kannst Du verraten, wo Du ihn aufgetrieben hast? Ich kannte ihn zuvor tatsächlich überhaupt nicht.
    Es ist schon interessant, dass sich Mussolini auf Napoleon und dessen Vorfahren der "edlen italienischen Rasse des Dante" berufen hatte. Tatsächlich war für mich dieses, welches im Text "Duplizität" benannt wird, auch schon stets das, was mich an Napoleon faszinierte, eben auch, wie dort steht, diese gewisse Verschmelzung von italienischen und frz. Elementen. Dass das wahrscheinlich auf Kritik bei den Franzosen gestoßen ist und dort Schlagzeilen machte, kann man sich denken, da die Länder ja zu dieser Zeit schon nicht mehr in Freundschaft zu einander standen! (Wenn ich den Artikel zeitlich richtig einordne)
    Allerdings wundert mich an dem Text ein wenig, dass behauptet wird, dass die Bonapartes erst seit dem 17. Jahrhundert auf Korsika ansässig waren, und vorher noch in Genua lebten. Literatur, die ich finde, sagt größtenteils aus, dass die Familie seit ca. 1520 auf Korsika wohnte, aber nicht erst seit dem 17. Jh. Ansonsten stimmt die Aussage über die Verbindungen der Bonapartes in das Haus Savoyen und andere italienischen Grafenfamilien schon, was ja auch bis heute so geblieben ist. Der erwähnte "russische und italienische" General ist definitv Napoleon- Louis (1864-1932), zweiter Sohn von Clothilde von Savoyen und Napoleon's Neffen "Plon-Plon". Dessen Bruder Victor ist der Großvater des heutigen Chefs der Familie, Charles. Allerdings ist ja von dem Duce bekannt, dass er z.B. viele Dinge der Geschichte nur quer gelesen hatte, und sich Elemente herauspickte, die gerade gut passten, um bei seinen Leuten, vor denen er seine Reden hielt, guten Eindruck zu machen. Manchmal passierten ja nachweislich sogar Pleiten, dass er manche Sachen nur halb gelesen hatte, weil doch einiges in der Bildung zu wünschen übrig ließ, so habe ich es u.a. einmal in einer Biographie über ihn gelesen. Es wundert mich, dass der Artikel anscheinend so fast wertefrei in einer deutschen Zeitung abgedruckt wurde. Zwar gab es ja ein Bündnis von Deutschland mit Italien, aber Frankreich war eben der Feind, und daher ist es schon etwas verwunderlich. Ich denke schon, dass diese Rede von Mussolin hinsichtlich Napoleons ganz schönen Aufwind insbesondere bei den Franzosen gemacht haben muss.
    Es war für mich wirklich sehr interessant zu lesen, weil ich bisher nie genau wusste, wie Mussolini Napoleon sah, wusste nie, dass er ihn in dieser Weise "auf seine Seite zog". Aber wie gesagt, insbesondere früher änderte er oft seine Meinungen, und konnte gar bestimmte Leute oder Seiten zur gleichen Zeit von einer sehr widersprüchlichen These überzeugen. Vielleicht war es daher auch nur eine temporäre Sache, die gerade die Aufmerksamheit auf sich zog, und die auch wieder umgeschlagen haben könnte, aber ich bin mir nicht sicher.
    Hast Du oder hat vielleicht noch jemand anderes andere Quellen finden können, wo Mussolini sich irgendwie über Napoleon äußert? Das wäre dann schon interessant zu vergleichen.
    Außerdem frage ich mich nun erst recht, ob die Ehe mit der Duce- Enkelin Raimonda und dem Nachfahren Lucien Bonapartes, die ich hier erwähnt hatte, vielleicht doch gar nicht so ein Zufall war, sondern man vielleicht sogar diese Verbindung anstrebte. Das wäre interessant, aber ich weiß nichts genaues, wie es zu der Ehe kam. Weder die von erwähnte Großnichte von Mussolini, noch eine Nichte Sandros sprach groß über die Hintergründe dieser Hochzeit. Scheinbar aber war Sandro's Vater im Dienste des Duce.
    Nochmals danke für den interessanten Artikel. Wenn Du noch einmal, oder auch jemand anderes hier, etwas dergleichen finden sollte, würde ich mich sehr freuen!
    Geändert von Britt.25 (06.08.2007 um 09:42 Uhr)
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •