Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Handgranate Eggmühl 1809??

  1. #1
    Registriert seit
    02.02.2008
    Beiträge
    82

    Standard Handgranate Eggmühl 1809??

    Hallo,

    ich habe noch einen Fund aus Eggmühl.
    Zur Ausstellung vom 22.April bis Ende Juli möchte ich das Teil präsentieren.
    Handelt es sich dabei um eine Bombe(Granate) die mit Geschützen
    verschossen wurde, oder wie Einige behaupten, um eine frühe Handgranate.
    Der Durchmesser beträgt 8,4cm.
    Vielen Dank für Eure Hilfe.
    Gruß Franz
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Franz (24.01.2009 um 11:10 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    257

    Standard

    Hi Franz,

    das ist ja wieder ein ominöses Ding. Solche Handgranaten wurden eigentlich schon Anfang des 18. Jahrhunderts ausgemustert. Ursprünglich gaben sie den Grenadieren ihren Namen. Ich weiß, dass sie z.B. noch im Spanischen Erbfolgekrieg in der Schlacht von Höchstädt 1704 eingesetzt wurden, vielleicht auch noch im Siebjährigen Krieg, aber ich hab in noch keinem Buch über die Koalitionskriege von Handgranaten gelesen.

    Für eine Haubitzgranate ist sie zu klein. Was gut passen würde, wäre eine kleine Licorn (Einhorn) Granate - das Problem ist nur, bei Eggmühl 1809 waren keine Russen und diese Granatkanone war mWn ein rein russisches Geschütz.

    Könnte es eine französiche Vierpfünder-Kugel mit einem unwahrscheinlichen riesen Gußfehler sein?

    Viele Grüße,
    Günter
    "But Linden saw another sight, when the drum beat at dead of night,
    commanding fires of death to light the darkness of her scenery." (Thomas Campbell)

  3. #3
    Registriert seit
    02.02.2008
    Beiträge
    82

    Standard

    Hallo Günter,

    ich habe das Stück von einem Bauern aus Laichling vor ca. 5 Jahren bekommen. Er hatte alte Nägel in seiner Scheune darin aufbewahrt.
    Bei uns war aber vorher kein Kriegsschauplatz. Deshalb habe ich auch hier nachgefragt.
    Ich möchte deshalb auch solche Kuriositäten in der Ausstellung zeigen.
    Danke nochmals für Deinen Hinweis.

    Gruß Franz

  4. #4
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    54

    Standard

    Nur als allgemeine Anmerkung: Handgranaten waren nicht vollständig verschwunden und wurden zumindest gelegentlich noch in den Marinen gebraucht. Ich hatte, wenn ich mich recht entsinne, hier im Forum schon mal auf die Schlacht von Trafalgar 1805 verwiesen. Im Gefecht zwischen Victory (100) und Redoutable (74) wurden von letzterer eiftig Handgranaten geworfen: "Less considerate than either of her antagonists about fire, although in equal if not greater danger from its effects, the Redoutable continued throwing hand-grenades from her tops and yard-arms ("les grenades pleuvent des hunes du Redoutable"), some of which, falling on board of herself, set fire to her larboard fore-chains and starbord fore-shrouds." [William James, Naval History of Great Britain, Vol. III, 1859, S. 422]
    Ein anderes Beispiel ist das Gefecht zwischen Serapis und Bonhomme Richard 1779, in welchem von den Amerikanern Handgranaten benutzt wurden.
    >> Line of Battle - Seekrieg gegen Napoleon <<
    Geschichte, Segelschiffe, Fachbücher, Wargame & cetera

  5. #5
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    769

    Standard

    Hm, merkwürdig, für die Bombe einer Haubitze zu klein, für eine Handgranate wohl zu groß? Mein gußeisernes Exemplar vom Schlachtfeld bei Zorndorf hat ca. 70 mm Durchmesser und hat einen abgeplatteten Boden (um sie besser lagern und transportieren zu können?). Das Kaliber paßt eher auf eine 3 bis 4 Pfündige Kugel.

    Leider paßt das auch nicht zum dem sächs. sog. 4-pfündigen Granatstück, weil dessen Kaliber sich auf die Bombe, nicht die Vollkugel bezieht: Kaliber ca. 155mm.

    Eine Handgranate (mit vielen Fragezeichen) würde ich auch für wahrscheinlich halten. Vielleicht aus älteren Beständen?

    LB
    Geändert von Blesson (27.01.2009 um 21:40 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    557

    Standard Nur als Ergänzung zu den Handgranaten...

    das HGM Wien zeigt im Saal für den Siebenjährigen Krieg Handgranaten aus GLAS.
    Wurden bei den Grenadieren tatsächlich Granaten aus Eisenguß verwendet?

    Jörg

  7. #7
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    257

    Standard

    Zitat Zitat von joerg.scheibe Beitrag anzeigen
    d
    Wurden bei den Grenadieren tatsächlich Granaten aus Eisenguß verwendet?
    Ja, aber die Frage ist wie lange?

    Hier ein paar Bodenfunde (Bild stammt aus einem Heft) aus der Schlacht von Höchstädt 1704 im Spanischen Erbfolgekrieg. Oben links sieht man unter zwei Haubitzgranaten oder Mörserbomben auch zwei Handgranaten.

    Kann es sein, dass irgendwie bei Eggmühl ein erbeutetes russisches Dreipfünder-Licorn aus dem 3. oder 4. Koalitionskrieg eingesetzt wurde? Ich kann mir das kaum vorstellen.

    Viele Grüße,
    Günter
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    "But Linden saw another sight, when the drum beat at dead of night,
    commanding fires of death to light the darkness of her scenery." (Thomas Campbell)

  8. #8
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    769

    Standard

    Die Schlacht bei Zorndorf war immerhin noch 50 Jahre nach Höchstadt. Das Fundstück läßt sich wohl in den Kontext der Schlacht einordnen, aber ob es russisch oder preußisch ist, vermag ich nicht zu entscheiden. Außerdem müssen wir an die Zeughäuser denken, die einer wahren Altmetalllager geglichen haben müssen. Hier wären Augenzeugenberichte oder Bestandslisten sehr schön, die auch noch eine spätere Verwendung, besonders im Festungskrieg, nachweisen könnten.

    LB
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #9
    Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    709

    Standard

    Als Lösungsvorschlag würde ich Grenadhagel (für Haubitzen) oder Transcheekugeln (für Mörser) - wie sie zumindest bei den Sachsen - in der napoleonischen Ära im Gebrauch waren.
    Sie bestanden aus einem Holzkörper und 15 - 18 (2-,3- oder 4pfd.)Handgranaten in 3 Schichten. Heute würde man wohl Cluster- oder Streubomben dazu sagen.

    Die sächsische 4pfd. Handgranate hatte einen Durchmesser von 3,36 Zoll oder rund 7,9 cm, ist also von den 8,4 cm garnicht soweit weg.
    Sicherlich hatten andere Nationen auch derartige Einrichtungen
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  10. #10
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    769

    Standard

    In der Tat, das scheint die richtige Spur zu sein:

    Im Rouvroy, Vorlessungen über Artillerie, Band 1, Dresden 1821, §150 Die Steinmörser, S. 258, lesen wir:

    "Man bedient sich ihrer bey Belagerungen, um bey jedem Wurfe auf einmal eine ziemliche Quantität 1 bis 2 Pfund schwerer Steine oder auch 3 bis 6-pfündige Handgrenaden in der Entfernung von 150 bis 300 Schritten, nach dem Feind im Bogen zu werden."
    Wir haben also hier die Doppelfunktion als Grenade im Mörser und für als Handgranate!

    LB

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •