Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Die HMS Victory in Portsmouth

  1. #1
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    Den Haag
    Beiträge
    389

    Standard Die HMS Victory in Portsmouth

    Guten Abend,

    gestern hatte ich das Vergnügen (kann man das so sagen?), an exakt genau der Stelle stehen zu können, an der Nelson erschossen wurde - leider hatte ich nur eine Stunde Zeit, da ich beruflich in Portsmouth war und nach dem Meeting einen Zug nach Gatwick erwischen musste. Glücklicherweise konnte ich mir aber vor dem Heimflug wenigstens die Mittagspause sparen und stattdessen noch die HMS Victory besichtigen. Und obwohl eine Stunde viel, viel zu kurz ist, bereue ich es nicht, dafür auf die Sandwiches verzichtet zu haben: Es lohnt sich wirklich, und wer in die Nähe von Portsmouth kommt, sollte sich unbedingt die "Historic Dockyards" ansehen (es gibt dort noch sehr viel mehr zu sehen, nur hatte ich dazu leider keine Zeit).

    Natürlich habe ich auf dem Schiff so viel fotografiert, wie der Akku hergegeben hat, und eben eine kleine Auswahl der Bilder hier hochgeladen. Wer sich also dafür interessiert, der möge mein neues Bildalbum ansehen. Und da ich so wenig Zeit hatte und nur die wenigsten der Erklärungstafeln durchlesen konnte, würde ich mich über erklärende Kommentare sehr freuen!

    Schöne Grüße,
    Gnlwth



    P.S. Am Wochenende war ich in London. Da habe ich die Gelegenheit genutzt und bin nach Kensington gefahren, wo ich das Haus fotografiert habe, in dem Talleyrand während seines Exils in England gewohnt hat (Kensington Square 11/12):




    Nicht gerade sehr hochherrschaftlich (damals anscheinend sogar noch weniger als heute). Und für den Erhalt der Bruchbude musste sogar die Bibliothek dran glauben... In der Woodstock Street war ich dann auch noch, aber in welchem Haus Talleyrand wohnte, bevor er es verkaufen musste und in das kleinere am Kensington Square zog, weiß ich leider nicht.
    Geändert von gnlwth (18.06.2010 um 14:25 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    18.09.2009
    Ort
    (links)rheinisch, vor der Eifel, hinter Bonn und unter Köln
    Beiträge
    135

    Standard

    Sehr interessante Bilder der Victory und (@ Nikolaj) Kommentierungen. Da hat man auch als Landratte 'mal eine konkrete Vorstellung jenseits der Gemälde ...
    Geändert von fusilier (18.06.2010 um 21:57 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    Den Haag
    Beiträge
    389

    Standard

    Einen riesigen Dank an Nikolaj für die Kommentare - sehr, sehr hilfreich!

    Eine kleine Anekdote noch zum Thema: In Portsmouth wohnte ich in einem ganz wundervollen Bed and Breakfast, das von einem Historiker und seiner Frau, ebenfalls Historikerin, betrieben wurde. Die beiden waren bei der Zweihundertjahrfeier der Schlacht von Trafalgar die offiziellen Nelson- und Emma-Darsteller. Jedenfalls hat er mir erzählt, dass man bei dieser Feier 50 der auf dem Schiff vorhandenen 100 Kanonen abgefeuert hat (eine Breitseite also) - allerdings haben sie die Menge an Pulver, die bei Trafalgar für eine Kanone verwendet wurde, auf diese 50 verteilt. Er meinte, die Erschütterung, die dabei durch das Schiff gelaufen sei (und der Lärm) war trotzdem unglaublich, und es sei ihm nun vollkommen unvorstellbar, wie das damals gewesen sein muss (und das 5 Stunden lang).


    Eine geruhsame Nacht,
    Gnlwth

  4. #4
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    631

    Standard

    Zitat Zitat von gnlwth Beitrag anzeigen
    ..., dass man bei dieser Feier 50 der auf dem Schiff vorhandenen 100 Kanonen abgefeuert hat (eine Breitseite also) - (...)Er meinte, die Erschütterung, die dabei durch das Schiff gelaufen sei (und der Lärm) war trotzdem unglaublich, und es sei ihm nun vollkommen unvorstellbar, wie das damals gewesen sein muss (und das 5 Stunden lang).
    Ist die Victory nicht auf dem Trockenen? Kønnte mir denken, dass die Erschuetterungen auf dem Wasser zumindest abgemildert werden. Dennoch, ich hætte's gern mal erlebt - die 200-Jahr-Feier, nicht die echte Schlacht.

    Woran ich mich noch bei meinem Victory-Besuch erinnern kann, war das Deck, wo die Verwundenen "behandelt" wurden - wegen dem vielen Blut, dass dort geflossen ist, hat man es von vorneherein Rot angestrichen... das ist mir haften geblieben.

    Gruss, muheijo
    Geändert von muheijo (24.06.2010 um 13:08 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    Den Haag
    Beiträge
    389

    Standard

    Ist die Victory nicht auf dem Trockenen? Kønnte mir denken, dass die Erschuetterungen auf dem Wasser zumindest abgemildert werden.
    Ja, das habe ich mir auch gedacht - Wasser dämpft natürlich. Wobei es dann eben anders wackelt - der Rückstoß wird zwar aufgefangen und die Energie besser dissipiert, aber das führt dann ganz sicher zu (wenn auch gedämpften) Schwingungen, und ob das angenehmer ist? Keine Ahnung.

    Jedenfalls habe ich bei YouTube ein Video des Spektakels gefunden:

    http://www.youtube.com/watch?v=uiRbJRNKyv8


    Ein bisschen dunkel, aber ich denke, man bekommt trotzdem einen Eindruck.

    Schönen Gruß,
    Gnlwth

  6. #6
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    54

    Standard

    Das sind sehr schöne Fotos, besonders die Bugansichten! Allerdings ist die Galionszier gerade mal wieder abgebaut - dabei scheint die letzte Restaurierung noch gar nicht so lange zurückzuliegen.
    Jedenfalls hat er mir erzählt, dass man bei dieser Feier 50 der auf dem Schiff vorhandenen 100 Kanonen abgefeuert hat (eine Breitseite also) - allerdings haben sie die Menge an Pulver, die bei Trafalgar für eine Kanone verwendet wurde, auf diese 50 verteilt.
    Die allermeisten Kanonen auf der Victory sind Attrappen, ebenson wie die Anker - das viele Eisen wären einfach zuviel für diesen Rumpf, der strukturell auch nicht mehr das ist, was er einmal war. Übrigens schaffte man natürlich zur Segelschiffszeit die schweren Geschütze von Bord, wenn ein Schiff in Friedenszeiten in Reserve lag. Die großen Carronaden auf der Back sind wohl tatsächlich aus Eisen, aber auch "nur" Repliken, die nach der Restaurierung in den 1920ern angefertigt wurden; ansonsten sind vielleicht die dem Wetter ausgesetzen Kanonen noch aus Eisen.

    Woran ich mich noch bei meinem Victory-Besuch erinnern kann, war das Deck, wo die Verwundenen "behandelt" wurden - wegen dem vielen Blut, dass dort geflossen ist, hat man es von vorneherein Rot angestrichen... das ist mir haften geblieben.
    Woher dieses Märchen mit der roten Farbe stammt, hat mich schon immer interessiert. Man sollte aus naheliegenden Grunden doch eigentlich davon ausgehen, daß Jack Tar sein Blut wohl naturgemäß auf die Decksplanken zu vergießen pflegte und nicht an die Bordwände zu spritzen. Und Decksplanken waren nie angestrichen. Die Bordwände im Orlopdeck, in dem sich während des Gefechts das Lazarett befand, ist übrigens weiß angestrichen, siehe hier- http://www.hms-victory.com/index.php...d=38&Itemid=66
    Rote Anstriche der "Innenwände" waren zur Trafalgar-Zeit außer Mode geraten (neben der Mode war es eine Frage des Preises, welche Pigmente verwendet wurden). Die Bordwandinnenseiten, über denen sich kein Deck befand, strich man gelb bzw. ocker, was ziemlich lange üblich blieb.
    >> Line of Battle - Seekrieg gegen Napoleon <<
    Geschichte, Segelschiffe, Fachbücher, Wargame & cetera

  7. #7
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.696

    Standard

    In der Tat sind die allermeisten Kanonen Attrapen, eine Breitseits wird die Victory 2005 wohl schwerlich abfeuern haben können.

    Soweit ich mich erinnere gibt es auch Fotos von der Victory als sie noch im Hafenbecken schwamm, im Trockendock ist sie gar nicht so lange - meines Wissens erst nach dem 2. WK.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •