Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58

Thema: Farbe würzburger Artillerie-Gerät

  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    290

    Standard Farbe würzburger Artillerie-Gerät

    Die bisherige Recherche zum Thema war nicht eindeutig:
    ein Bild unseres geschätzten Admin zeigt helles Grau, ich habe aber auch eine Figurendarstellung (ja, ja - nicht wirklich eine historische Quelle ...) mit einer roten (!) Lafette gesehen - kann ganz falsch sein, aber irgendwie muss der Betreffende auf diesen doch etwas ausgerissenen Farbton gekommen sein.

    Für weitere Erhellungen
    dankt
    der Corporal

  2. #2
    Registriert seit
    15.05.2011
    Beiträge
    38

    Standard

    Für die napoleonische Zeit weiß ich es nicht genau.
    Die fränkische Kreisartillerie hatte während ihrer Zeit in der Reichsarmee rote Lafetten.

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    40

    Standard

    Eine Antwort auf diese Frage würde mich auch sehr interessieren, da sämtliche Nachforschungen in diese Richtung bisher im Sande verlaufen sind.

    Es gab nur eine sehr geringe Anzahl Würzburger Artilleristen, und meines Wissens waren diese lediglich im Russland-Dessaster im Einsatz. Nach meinen Unterlagen war auch keine Artillerie in Spanien dabei.

    Aufgrund der sehr starken Anlehnung an die Uniformen Österreichs habe ich verschiedentlich auch die Vermutung "Ocker" gelesen, allerdings bisher ohne jeden Beleg....
    Gruß aus Herbipolis (wer es nicht kennt...Google hilft )

    Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.211

    Standard

    Hallo,

    die einzige Literatur, die ich hierzu noch konsultieren kann, ist die Regimentsgeschichte der Bayerischen Artillerie von Xylander; leider gibt diese für die Zeit der Einverleibung der Würzburger Artillerie im Jahre 1814 nichts zur Art oder gar Farbe der Geschütze an.

    Ich würde daher auch eher zu Rot tendieren.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    290

    Standard

    Danke - rote Lafetten sind ja mal wirklich eine reizvolle Abwechslung, aber der Lächerlichkeit wollte ich mich damit doch nicht preisgeben ...

  6. #6
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.318

    Standard

    Hoppela!

    Find ich ja lustig. Wie wird denn hier neuerdings "argumentiert"?

    Ich nehme mal an, mit dem "Bild unseres geschätzten Admin" ist das hier gemeint: http://www.napoleon-online.de/Augsburger_Tafel37.jpg . Das wäre dann eine zeitgenössische Quelle und die zeigt eindeutig eine hellgraue Lafette; man zweifelt, ob das richtig sei; man habe da und dort schon mal rote Lafetten gesehen; oder wisse, dass sie früher mal rot waren; aber auch schon mal von ockerfarbenen gelesen; man mutmasst und tendiert (selbst der Admin!); und am Schluss ist die Sache so gut wie gebongt: die Lafetten waren rot...



    PS: Ich habe schon mal gelesen, die Lafetten seien zitronengelb grundiert und mit pinkfarbenen Tupfern versehen gewesen. Wo ich das gelesen habe? Na hier, gerade eben!

    No offense!
    Geändert von Tellensohn (11.06.2012 um 10:47 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    290

    Standard

    Also zitronengelb wäre auch mal was anderes, aber die pinkfarbenen Tupfen schrecken mich dann doch ab ... vielleicht bin ich zu konservativ ...
    Humor ist wenn man trotzdem lacht.

    Im Ernst: leider haben wir eben nur sehr spärliche Informationen. Auf dem von Tellensohn dankenswerter Weise eingestellten Bild (genau das meinte ich) ist die Zuordnung für mich nicht zweifelsfrei. Das Bild enthält nämlich einige Details, die sonstigen Darstellungen (hoffentlich habe ich da zitatfähige in Erinnerung ...) widersprechen (etwa der Tschako der Grenadiere [?]). Außerdem war die würzburgische Artillerie doch in Braun - und nicht in Grau oder Weiß wie die Leute bei dem Geschütz - uniformiert. Knötel zeigt allerdings einen Trainfahrer in Grau.

    Etwas positiv wissen ist natürlich die beste Lösung, in Ermangelung konkreter Anhaltspunkte schätze ich allerdings einen "educated guess" gar wohl. Und wenn in einer Gegend früher eine bestimmte Farbe für das Gerät genommen wurde, erscheint mir das eine dogmatisch zulässige Basis für eine Theorie.

  8. #8
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.318

    Standard

    Zitat Zitat von corporal Beitrag anzeigen
    Etwas positiv wissen ist natürlich die beste Lösung, in Ermangelung konkreter Anhaltspunkte schätze ich allerdings einen "educated guess" gar wohl. Und wenn in einer Gegend früher eine bestimmte Farbe für das Gerät genommen wurde, erscheint mir das eine dogmatisch zulässige Basis für eine Theorie.
    Gegen einen "educated guess" habe ich nichts einzuwenden, aber hier liegt doch einfach nur ein ganz gewöhnlicher "guess" vor, und das bringt gar nichts.

    Die eine bislang angeführte zeitgenössische Quelle aus napoleonischer Zeit deutet nun einmal auf Hellgrau hin. Wenn ein konkreter Beleg für Rot in napoleonischer Zeit auftaucht, gibt das allenfalls Anlass, die Darstellung der Augsburger Serie zu hinterfragen. Sonst gibt es dafür doch überhaupt keinen sachlichen Grund.

    Irgendwelche "Informationen" aus Modellbauforen u.ä. haben überhaupt kein Gewicht, solange sie nicht mit Quellenmaterial untermauert werden. Wenn im 18. Jahrhundert Rot die Farbe der Lafetten der Würzburger Artillerie gewesen sein sollte (auch hier darf man eine konkrete Quellenangabe erwarten), dann heisst das noch lange nicht, dass dem in napoleonischer Zeit immer noch so war. Auch nicht, wenn es sich um dieselbe Gegend handelt. In Modellbauforen werden immer mal wieder "Wahrheiten" in dieser Richtung verbreitet. Beliebt ist bspw. die Behauptung, die Lafetten der französischen Feldartillerie seien im Siebenjährigen Krieg rot gewesen, dabei waren sie spätestens seit dem Österreichischen Erbfolgekrieg hellgrau/hellblau, wie anhand von zeitgenössischen Darstellungen bzw. von durch Augenzeugen verfertigten Bildern nachgewiesen werden kann.

    Was mich im vorliegenden Fall stört sind ja auch nicht eigentlich die "(educated) guesses" der Diskussionsteilnehmer. Was mich wirklich stört ist Deine Schlussfolgerung, die Du - wenn wohl auch mit einem gewissen Unbehagen - aus dieser reinen Rätselraterei ziehst: Dass nämlich die Lafetten offenbar tatsächlich rot gewesen sind ("Danke - rote Lafetten sind ja mal wirklich eine reizvolle Abwechslung, aber der Lächerlichkeit wollte ich mich damit doch nicht preisgeben ...").

    Meine Schlussfolgerung wäre gewesen: Hellgrau ist bis jetzt gegeben, Rot lässt sich bislang nicht nachweisen. Aber da haben wir wohl eine etwas unterschiedliche Auffassung, was unter Beweisführung zu verstehen ist.

    Nun, jedenfalls hast Du mit Deiner Anfrage sicher dazu beitragen können, dass wieder ein Fünckchen Leben in die zur Zeit erkennbar herrschende Saure-Gurken-Zeit im Forum gekommen ist - was vielleicht auch Deine Absicht war, nicht wahr?
    Geändert von Tellensohn (11.06.2012 um 14:49 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    290

    Standard

    Einen historischen Diskurs auf wissenschaftlichem Niveau hatte ich nicht primär im Sinn, es ging mir schlicht um eine Hilfe bei der Beurteilung, ob ich für meine Figurensammlung das würzburger Artilleriegerät rot anmalen soll oder nicht. Da diese Sammlung meiner Erbauung dient, kann ich mir Freiheiten leisten, die ein Dioramendarsteller etwa für ein Museum natürlich nicht hätte.
    Die historische Forschung ist ein guter Teil meiner Freude am "Figurenhobby" und strebe ich grundsätzlich historische Genauigkeit an (teilweise mit großem Aufwand), aber auch rein optische Gesichtspunkte (ob mir etwas "gefällt") bestimmen da mein Handeln. Die Grenze der Genauigkeit ist - wie erwähnt - die Lächerlichkeit.
    Tschuldigung, wenn ich jetzt wohl zu weitschweifig geworden bin, vermutlich hätte ich wirklich besser in einem Figuren-Forum fragen sollen - obwohl ja auch in solchen (zB modellfiguren-online.de) schon wegen Identität der Benützer oft recht "hochstehend" beigetragen wird.

    Im Gegenstand bin ich wieder völlig verunsichert, weil die Argumente Tellensohns schwer wiegen - aber hellgrau gibt es sonst so oft ...
    /Tellensohn stöhnt auf und dreht ob solch unbelehrbarer Ignoranz den PC ab/

  10. #10
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.318

    Standard

    Zitat Zitat von corporal Beitrag anzeigen
    ..., vermutlich hätte ich wirklich besser in einem Figuren-Forum fragen sollen
    Find ich auch: Irgendwie muss man das ja unterscheiden können: Dort "Anything goes" und "Fun"; hier Wahrhaftigkeit und Bierernst...

    Zitat Zitat von corporal Beitrag anzeigen
    /Tellensohn stöhnt auf und dreht ob solch unbelehrbarer Ignoranz den PC ab/
    Na, na. Bierkrüge hatte ich schon einige Beiträge vorher im Angebot...

    Dann halt noch einmal, zur Bekräftigung
    Geändert von Tellensohn (11.06.2012 um 19:35 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •