Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: "Deutsche" Einheiten

  1. #11
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Vielen Dank le tabac,

    werde ich mir bestellen, gibt es bei ZVAB ab 9 Euro, druckfrisch (erstaunlich bei einem Buch von 1912) für 15 Euro.

    Gruß

    Dieter

  2. #12
    Registriert seit
    19.03.2009
    Beiträge
    121

    Standard 127er

    ist es eine original ausgabe o.ein nachdruck ? original ausgabe wäre ca.je nach erhaltung des heftchen,s zw.20-ca.30 eu
    des weiteren kann..kann für deine kleine privatvorschung interesant sein:
    ,,die mecklenburger 1812 im russischen feldzug,,
    von werner behm...gleicher verlag (also wenn es kein nachdruck giebt..an-
    tiquare..antiquare).wenn du eine orig.ausg.des oben..genannt brauchst so lasse es mich wissen..würde mich kurzfristig kümmern.

    gruß le tabac

  3. #13
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Hallo le tabac,

    es ist die Originalausgabe. Das Buch von Behm habe ich als Download. Du weißt offensichtlich sehr gut, um was es geht. Andere werden sich fragen, was haben denn die Mecklenburger mit dem 127. Regiment zu tun. Die Mecklenburg-Strelitzer bildeten ein Bataillon im 127. Regiment. Chapeau und

    Gruß

    Dieter

  4. #14
    Registriert seit
    15.05.2011
    Beiträge
    38

    Standard

    Bei der Kavallerie wurde Anfang 1811 in Hamburg das 30. Jägerregiment zu Pferde gebildet.
    1812 war es das 9. Lanzenreiterregiment. Ich glaube 300-350 Mann Stärke.
    Uniform: grüner Rock (auch ein blauer wird berichtet), chamoisfarbene Abzeichen., rote Hosen (Offiziere grüne), rote Czapka mit schwarzem Turban.
    Es war 1812 im I. Kavalleriekorps, Brigade Jaquinot zusammen mit den 7. Husaren.
    Im Russlandfeldzug hatte es Vorhutdienste.
    Am 5. September ritt es in der Nacht eine Attacke gegen russ. Kürassiere bei der Schwewardinoschanze, brach diese ab.
    Am 7. nahm es an der Schlacht von Borodino teil, war bei der Rajewskischanze eingesetzt.
    Auf dem Rückzug gingen die Überlebenden zugrunde.
    1813 wurde es neu aufgestellt. diesmal ganz blaue Uniform mit chamoisfarbenen Abzeichen. Es nahm an der Schlacht von Dennewitz teil, wo es große Verluste hatte. Danach wurde es in der Festung Magdeburg eingeschlossen.

  5. #15
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Danke für den Hinweis. Bei Plotho finde ich nur das 9. Cheveauxlegers-Regiment in der 3. Brigade der 1. Division des 1. Reserve-Kavalleriekorps. Den Kommandeur der Brigade erwähnt Plotho nicht. Ist das damit gemeint?

    Zimmermann schreibt in seinen Erinnerungen „Bis nach Sibirien“ http://books.google.de/books?id=ZJRB...irien&f=false: „Damals stationierte in Hoya die zweite Schwadron des neunten französischen Ulanen-Regiments, oder wie die Franzosen sagen, Cheveauxlegers Lanciers, dessen Stab und Depot in Verden lagen.“ Zimmermann selbst kam aus Hoya, der Kommandeur der zweiten Schwadron, Oberstleutnant Schenck, den Zimmermann erwähnt, kam aus Celle. Interessanterweise hat Schenck auch ein Buch geschrieben: „Mittheilungen aus dem Leben des französischen Oberstleutnants Schenck“. 2010 konnte man das Buch bei Google-Books noch herunterladen. Obwohl das Buch von 1829 ist und keinem Urheberrecht mehr unterliegt, geht das heute nicht mehr.

    In den Quellen heißt es mal 9. Ulanen, dann 9. Cheveauxlegers oder auch 9. Lanciers. Frage an die Experten, ist damit immer das Gleiche gemeint?
    Geändert von KDF10 (19.07.2012 um 16:21 Uhr)

  6. #16
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Delft
    Beiträge
    264

    Standard

    Vielleicht liegt es daran:

    "Mittheilungen aus dem Leben des französischen Oberstleutnants Schenck"

    Mittheilungen aus dem Leben des französischen Oberstlieutenants Schenck ; ergibt:

    http://books.google.de/books/about/M...d=Zy3UAAAAMAAJ

  7. #17
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Danke Bataaf, ich habe mir gewünscht, dass du auf meinen Beitrag reagierst.

  8. #18
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.684

    Standard

    In den Quellen heißt es mal 9. Ulanen, dann 9. Cheveauxlegers oder auch 9. Lanciers. Frage an die Experten, ist damit immer das Gleiche gemeint?
    In diesem Zusammenhang ja, normalerweise sollte es aber 9. Chevauxlegers lanciers heißen, es kommt halt auch an wer was schreibt, mit Lanzen bewaffnete leichte Kavallerie hießen damals im deutschen Sprachgebrauch - Ulanen - wenn dann aber Rheinbundoffiziere - französisch angehaucht was geschrieben haben, wird wohl auch Lanciers verwendet worden sein.

    Das Buch von Behm habe ich als Download
    Welches denn - ich oute mich auch als google books fan - also würde mich auch ein Link interessieren.
    Wegen der Downloads stimme ich dir auch voll zu und freue mich über alle nur erdenklichen Hinweise und Links

  9. #19
    Registriert seit
    15.05.2011
    Beiträge
    38

    Standard

    Die Angaben über zu welchem Corps in Russland habe ich aus dem Buch von
    Francois-Guy Hortoulle, Jack Gribal & Patrice Courcelle - Soldiers and Uniforms of the Napoleonic Wars.
    Ein sehr schönes Buch übrigens.

  10. #20
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    @zinnmartina: Vielen Dank für den Hinweis.

    @HKDW: Ich habe gerade mal geschaut, Behm: „Die Mecklenburger 1812 im russischen Feldzuge“ kann man nicht mehr herunterladen. Falls du dich für Mecklenburg interessierst, kann ich dir Haevernick, Wrochem, Below: „Geschichte des Großherzoglich Mecklenburgischen Füsilier-Regiments Nr. 90“ empfehlen. Zweite Auflage von 1907. Dann gäbe es noch Mayer: „Geschichte des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz“, erschienen 1893 und ein paar andere, die man aber nur bei books.google.com herunterladen kann.

    Zum Besten, was ich da bisher gefunden habe, gehört eindeutig Osten-Sacken; „Der Feldzug von 1812“ und Kausler/Faber du Faur: „Napoleons Feldzug in Russland 1812“ (1897 – 106 Vollbildtafeln und 52 Textillustrationen). Faber du Faur starb 1857, Kausler 1848. Das Urheberrecht ist also bereits am 1. Januar 1928 erloschen.

    Auch die „Stammliste der Königlich Preußischen Armee“ von Abel (1905) ist gut. Da mich besonders die Beteiligung deutscher Soldaten im Russlandfeldzug 1812 interessiert, ist es natürlich interessant, wenn ich z. B. beim Infanterie-Leibregiment Großherzogin (3. Großherzoglich Hessisches) Nr. 117 lesen kann: „1812: Im Feldzug geht das Regt. völlig verloren (nur 8 Offz., 6 Mann und die Fahnen gerettet).“ Das Buch ist gerade im April als Neuauflage erschienen. Bei Amazon EUR 54,90.

    Google Deutschland schützt nicht das Urheberrecht, sondern die Neuausgaben, die gerade im Moment fleißig erscheinen. Durch eine Neuauflage erwirbt man nicht das Urheberrecht an der Originalausgabe, sondern hat lediglich das Urheberrecht für die Neuausgabe. Vor allen Dingen muss man dem Autor kein Honorar mehr bezahlen. Google Deutschland macht die Originalausgabe unzugänglich und dafür Werbung für die Neuausgabe. Hier das Preview für die Neuausgabe der Stammliste der preußischen Armee: http://books.google.de/books?id=6bJp...0Armee&f=false.

    Hier alles was bei Google Deutschland zum Feldzug 1812 momentan noch lesbar ist und herunter geladen werden kann (nur die mit dem blauen Link „Lesen“): http://www.google.de/search?tbm=bks&...w=1280&bih=859. Wer weiß, was demnächst noch als Neuauflage erscheint und dann Online nicht mehr verfügbar ist.

    Danilewsky und Bogdanowitsch kann ich empfehlen. Der Text ist allerdings ziemlich ähnlich, deshalb würde ich Bogdanowitsch vorziehen, da das Werk später erschien und sehr gründlich recherchiert und belegt ist. Es sind drei wirklich interessante Bände. Unten auf „Mehr Ausgaben“ klicken, dann kann man alle drei Bände lesen oder herunterladen. Bogdanowitsch ist 1882 gestorben, Urheberrecht damit nach gültigem deutschem Recht am 1. Januar 1953 erloschen. Wer selbst nach anderer Literatur suchen will, kann zum Beispiel folgende Suchbegriffe bei Google Deutschland verwenden: Franzosenzeit, sächsische Armee 1812, dto. bayerische Armee und weitere, Befreiungskriege, Völkerschlacht Leipzig, Napoleon, usw. Links dann bitte die Suche auf „Vorschau verfügbar“ einschränken. Anschließend etwas weiter unten auf 19. Jahrhundert klicken. Die Bücher aus dem 20. Jahrhundert kann man bei Google Deutschland ohnehin nicht runterladen und im 18. Jahrhundert gab es nur wenig Literatur über Napoleon. Da ich es leid bin, hier von einigen als Urheberrechtsverletzer bezeichnet zu werden, gibt es weitere Informationen nur noch über Private Nachrichten.

    Gruß


    Dieter
    Geändert von KDF10 (21.07.2012 um 15:25 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •