Seite 13 von 16 ErsteErste ... 3910111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 157

Thema: Übergang der Sachsen am 18.10.1813

  1. #121
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard

    Zitat Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
    Schade, die Quelle würde mich brennend interessieren. Sollte das wirklich so stimmen, kann man die Mär von den "Befreiungskriegen" vergessen. Sachsen wurde jedenfalls unter russischer Verwaltung gezwungen eine Landwehr aufzustellen und seine Truppen gegen Frankreich einzusetzen.

    Grüße

    Gunter
    Die "Befreiungskriege" waren sowieso eine "Mär",sie wurden von der Deutschnationalen Geschichtsschreibung hochgejubelt.
    In Wirklichkeit handelte es sich dabei lediglich um die Umschichtung von
    Machtverhältnissen und Machtansprüchen.
    Von "Befreiung"ist keine Rede gewesen,höchstens von der Befreiung des französischen "Jochs",das auch Vorteile und Fortschrittliches mit sich gebracht
    hatte.

    IRENE.

  2. #122
    Registriert seit
    02.01.2007
    Beiträge
    79

    Standard

    Der sächsische General v. Funck schreibt in seinen Erinnerungen "In Russland und in Sachsen 1812-15" über die Division Durutte die mit seiner Division unter Reynier diente:" Diese Division, eine der schlechtesten in der französischen Armee, war es übrigens, die acht Monate später in dem Bericht von der Schlacht bei Dennewitz und Jüterbog auf Kosten Reyniers und der Sachsen so hervorgehoben wurde, eine Ungerechtigkeit, deren Gefühl nicht wenig zu dem Übergang der Sachsen bei Leipzig beigetragen hat"
    "Die Nachwelt wird auf Grund von Thatsachen richten: Verläumdung hat mit der Zeit all ihr Gift verspritzt; ich werde jeden Tag an Ruhm gewinnen."
    Napoleon zu O'Meara am 9. Dezember 1817

  3. #123
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.699

    Standard

    Von "Befreiung"ist keine Rede gewesen,höchstens von der Befreiung des französischen "Jochs",das auch Vorteile und Fortschrittliches mit sich gebracht
    hatte.
    Eben - Befreiung nicht vom französischen Joch, sondern vom Joch Napoléons - der rücksichtslos mit seinen "Verbündeten" umgegangen ist - der französische Fortschritt hat ja schon vor ihm stattgefunden, siehe Bayern.

    Die Vorteile und der Fortschritt erwiesen sich halt als viel zu gering (zumindest gefühlt und das ist wohl das Entscheidende) als die rücksichtslose Willkürherrschaft Napoléons.

  4. #124
    Registriert seit
    11.07.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    114

    Standard

    ...höchstens von der Befreiung des französischen "Jochs"

    Das war der Sinn der Freiheitskriege, zumindest aus preußischer Sicht.
    Schlesisches Grenadier-Bataillon

  5. #125
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von Lavalette Beitrag anzeigen
    Der sächsische General v. Funck schreibt in seinen Erinnerungen "In Russland und in Sachsen 1812-15" über die Division Durutte die mit seiner Division unter Reynier diente:" Diese Division, eine der schlechtesten in der französischen Armee, war es übrigens, die acht Monate später in dem Bericht von der Schlacht bei Dennewitz und Jüterbog auf Kosten Reyniers und der Sachsen so hervorgehoben wurde, eine Ungerechtigkeit, deren Gefühl nicht wenig zu dem Übergang der Sachsen bei Leipzig beigetragen hat"
    Die Division Durutte nannte man damals übrigrigens auch "Deroute".

  6. #126
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Die "Befreiungskriege" waren sowieso eine "Mär",sie wurden von der Deutschnationalen Geschichtsschreibung hochgejubelt.
    In Wirklichkeit handelte es sich dabei lediglich um die Umschichtung von
    Machtverhältnissen und Machtansprüchen.
    Von "Befreiung"ist keine Rede gewesen,höchstens von der Befreiung des französischen "Jochs",das auch Vorteile und Fortschrittliches mit sich gebracht
    hatte.

    IRENE.
    @Irene: Absolut korrekt. Es war eine Befreiung für den deutschen Adel und das gehobene Bürgertum. Aber hat sich da bis heute etwas geändert? Der Adel hat heute keine Bedeutung mehr. Der wird heute durch Großunternehmen und Banken ersetzt.

  7. #127
    Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    711

    Standard

    Darf ich, eh sich die Diskussion hier zu sehr vergeistigt und in eine Kapitalismuskritik mündet, ganz verschämt nochmal nachfragen (sh. meinen post vom 12.06.), ob zufällig jemand weiß, welche französischen Truppen denn neben den beiden Divisionen des VII.Korps und der polnischen Division Dombrowski zur Revue am 09.10. bei Kültzschau zugegen waren?
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  8. #128
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    1.564

    Standard

    Nach der Korrespondenz Napoleons:

    http://books.google.de/books?id=f7HS...PA309&dq=20727

    sollten sich am 9. Oktober 1813 bei Eilenburg das

    3. Korps (Souham)
    7. Korps (Reynier)
    2. Kavallerie-Korps (Sebastiani)

    konzentrieren, und alles unter Neys Kommando kommen, zusammen mit dem 4. Korps (Bertrand) und der Divison Dombrowsky.

    Napoleon selbst wollte mit der Garde nach Eilenburg kommen.

    Anscheinend dazu noch zwei Divisonen des 3. Kavallerie-Korps:

    http://books.google.de/books?id=j7JSAAAAcAAJ&pg=PA31
    Geändert von Sans-Souci (23.07.2013 um 23:18 Uhr)

  9. #129
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von Da Capo Beitrag anzeigen
    Darf ich, eh sich die Diskussion hier zu sehr vergeistigt und in eine Kapitalismuskritik mündet, ganz verschämt nochmal nachfragen (sh. meinen post vom 12.06.), ob zufällig jemand weiß, welche französischen Truppen denn neben den beiden Divisionen des VII.Korps und der polnischen Division Dombrowski zur Revue am 09.10. bei Kültzschau zugegen waren?
    Dein Beitrag hat mich nachdenklich gemacht. Man muss wohl auch darüber nachdenken, dass die "Befreiungskriege" nicht nur für den Adel und das gehobenes Bürgertum "Befreiungskriege" waren. Zweifellos auch für die Unterschicht. Denn nach 1815 musste sich eine preußische Mutter um ihre Söhne nicht mehr sorgen.

  10. #130
    Avatar von Gunter
    Gunter ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.418

    Standard

    Zitat Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
    Zweifellos auch für die Unterschicht. Denn nach 1815 musste sich eine preußische Mutter um ihre Söhne nicht mehr sorgen.
    Wieso? Weil zufällig der Krieg vorbei war? Es wird häufig so dargestellt, als hätte sich Preußen selbstlos für die übrigen Deutschen geopfert. Das ist nicht die ganze Wahrheit. Für Preußen war der "Befreiungskrieg" nicht zuletzt ein Rachekrieg um das verbeulte Ego zu befriedigen und natürlich auch ein Eroberungskrieg, um wieder den früheren Status zurückzubekommen. Genauso führten sich die "Befreier" dann auch auf.

    Grüße

    Gunter

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •