Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Hackerangriff auf Napoleon Online

  1. #11
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.318

    Standard

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Ich meine nur dass man sich im Forum ,und auch sonst,nicht immer
    so stark auf das Militärische festlegen sollte.
    IRENE.
    "...Der primäre Fokus liegt auf den Gebieten der Militär- und Kriegsgeschichte,..."

    http://www.napoleon-online.de/

    Ist nun mal so. Die Mehrzahl der Teilnehmer hier interessiert sich eben in erster Linie fürs "Militärische". Die schwerpunktmässige Ausrichtung der Website spricht halt einschlägig Interessierte zuerst an, was sich wiederum in der Themenwahl im Forum niederschlägt. Aber alle anderen Themen kann und darf man ja auch anschneiden. Wenn jede(r), die / der sich für ein Thema nichtmilitärischer Art mehr interessiert, hier konsequent postet, erweitert das sicher den Horizont aller. Nur darf man halt nicht erwarten, dass sich auch alle aktiv an einer Diskussion beteiligen. Man kann nichts erzwingen. Weder Interesse, noch (Omni)Kompetenz, noch Zeit, noch die Lust am (möglicherweise nichts fruchtenden) Streitgespräch über ein Thema, das einen eigentlich weniger interessiert. Suum cuique.

  2. #12
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard

    Zitat Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
    "...Der primäre Fokus liegt auf den Gebieten der Militär- und Kriegsgeschichte,..."

    http://www.napoleon-online.de/

    Ist nun mal so. Die Mehrzahl der Teilnehmer hier interessiert sich eben in erster Linie fürs "Militärische". Die schwerpunktmässige Ausrichtung der Website spricht halt einschlägig Interessierte zuerst an, was sich wiederum in der Themenwahl im Forum niederschlägt. Aber alle anderen Themen kann und darf man ja auch anschneiden. Wenn jede(r), die / der sich für ein Thema nichtmilitärischer Art mehr interessiert, hier konsequent postet, erweitert das sicher den Horizont aller. Nur darf man halt nicht erwarten, dass sich auch alle aktiv an einer Diskussion beteiligen. Man kann nichts erzwingen. Weder Interesse, noch (Omni)Kompetenz, noch Zeit, noch die Lust am (möglicherweise nichts fruchtenden) Streitgespräch über ein Thema, das einen eigentlich weniger interessiert. Suum cuique.
    Vielleicht kannst Du mit was Nicht-Militärischem fortfahren,nachdem ich mit Wissenschaft begonnen habe!?
    Viele Grüsse,Irene.

  3. #13
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.318

    Standard

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Vielleicht kannst Du mit was Nicht-Militärischem fortfahren,nachdem ich mit Wissenschaft begonnen habe!?
    Viele Grüsse,Irene.

    Tut mir leid, zum rein Nicht-Militärischen reichts bei mir nicht (vielleicht, weil ich ein Mann bin? "Na klar, typisch Mann..." ), aber - wie aus manchen meiner Beiträge ersichtlich ist -ab und zu mal fürs "Semi-Militärische" (wie z.B. "Militär"-Musik; eben nicht sooo "militärisch", wie sich das manche heutzutage vorstellen...).

    Bitte um Absolution...

  4. #14
    Registriert seit
    12.07.2012
    Beiträge
    190

    Standard

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Vielleicht kannst Du mit was Nicht-Militärischem fortfahren,nachdem ich mit Wissenschaft begonnen habe!?
    Viele Grüsse,Irene.
    Schaut man sich die Ausrichtung des Forums bzw. die angebotenen Themenbereiche an, gleicht sie mit der Beitragsstatistik ab und berücksichtigt man dann noch, dass viele der regelmäßigen Teilnehmer auch im Bereich des Reenactments beheimatet sind, so ist evident, dass der Schwerpunkt hier nun mal im militärischen Bereich ( im weiteren Sinne ) liegt.
    Bislang hat sich auch keine Notwendigkeit einer Änderung ergeben. Gleichwohl sind neue oder erweiterte Themenbereiche sicherlich zunächst willkommen. Ob sie dann aber auch angenommen bzw. mit Beiträgen honoriert werden, bleibt abzuwarten.
    Versuch halt mit entsprechenden Themen eine andere Akzentuierung und dann schauen wir mal ....

  5. #15
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard Absolution

    Zitat Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, zum rein Nicht-Militärischen reichts bei mir nicht (vielleicht, weil ich ein Mann bin? "Na klar, typisch Mann..." ), aber - wie aus manchen meiner Beiträge ersichtlich ist -ab und zu mal fürs "Semi-Militärische" (wie z.B. "Militär"-Musik; eben nicht sooo "militärisch", wie sich das manche heutzutage vorstellen...).

    Bitte um Absolution...
    Erteilt!
    Zwei bis Drei Vater-Unser beten,vor dem Schlafengehen.Vielleicht fällt Dir übernacht doch noch was ein,z.b. Die Militärmusik zu dieser Zeit,angefangen
    bei der Marseilleise,Chant du Depart,Veillons Au Salut de l'Empire,etc......
    Nationalhymnen z.b. Kaiserlied in Österreich(1797),......
    Wäre ganz interessant.
    Was gibt es dazu in Preußen,Russland???

    Viele Grüsse,IRENE.

  6. #16
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich ist hier nicht nur von der eigentlichen "napoleonischen Zeit"
    die Rede sondern auch von der Vorlaufzeit,inklusive Anlaufzeit durch die Aufklärung.Wendezeiten passieren nicht übernacht sondern brauchen eine
    Weile um sich zu etablieren.Das ist immer ein gleitender Übergang mit Über-
    schichtungen.Ich meine nur dass man sich im Forum ,und auch sonst,nicht immer
    so stark auf das Militärische festlegen sollte.
    IRENE.
    Napoleon war auch ein Getriebener seiner Zeit. Er hat sich ja nicht in ein "gemachtes Nest" gesetzt, sondern ein chaotisches Frankreich übernommen. Und da hat er innenpolitisch viel geleistet, was heute nur noch selten erwähnt wird, jedenfalls in der deutschen Literatur. Der Code Civil hatte positive und negative Seiten. Rückblickend konzentriert man sich leider nur auf die positiven Seiten. Der Code Civil war auch "arbeitgeberfreundlich". Gewerkschaftsähnliche Strukturen wurden verboten. Napoleon führte das Arbeitsbuch ein. Das bedeutete in der Praxis, das jemand, der kein Arbeitsbuch besaß, nicht arbeiten durfte. Das allein wäre ja nicht so schlimm, aber der Arbeiter musste sein Arbeitsbuch seinem Arbeitgeber aushändigen. Wollte der Arbeitnehmer den Arbeitsplatz wechseln, brauchte er sein Arbeitsbuch von seinem Arbeitgeber. Bekam er es nicht, hatte er nach den Vorgaben des Code Civil keine Chance auf einen Arbeitsplatz. Ein sehr effektives System, dass auch andere Nationen übernommen haben. Manchmal traut man sich hier nicht mehr die Wahrheit zu schreiben, aber ich besitze ein Arbeitsbuch von meinem Urgroßvater aus der Nazizeit. Mit Lücken, die sich nur so erklären lassen, das er damals im Knast saß

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •