Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Die franz. Kavallierie: Zur schwerfällig?

  1. #11
    Avatar von Gunter
    Gunter ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.418

    Standard

    Man sollte nun nicht die französische Revolutionsarmee mit den russischen Kommunisten gleichsetzen, die die Kavallerie als aristokratisches Überbleibsel ablehnten, um dann selbst wieder welche aufzustellen. Dass nur der Adel züchtete, glaube ich nicht. Das war vielleicht in Polen so, mit einem Bevölkerungsanteil von 10% Adligen.

    @KDF,
    waren die Pferde schlecht weil sie aus keiner guten Züchtung entstammten, oder nur weil sie schlecht gepflegt wurden? Das ist ein erheblicher Unterschied.

    @Chasseur,
    hatte die französische Kavallerie 1815 etliche unlängst von den britischen Lifeguards abgegebene Pferde? Eine Ironie der Geschichte, dass sie vielleicht sogar gegen ihre früheren Reiter eingesetztwurden.

    Grüße

    Gunter

  2. #12
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
    Man sollte nun nicht die französische Revolutionsarmee mit den russischen Kommunisten gleichsetzen, die die Kavallerie als aristokratisches Überbleibsel ablehnten, um dann selbst wieder welche aufzustellen. Dass nur der Adel züchtete, glaube ich nicht. Das war vielleicht in Polen so, mit einem Bevölkerungsanteil von 10% Adligen.

    @KDF,
    waren die Pferde schlecht weil sie aus keiner guten Züchtung entstammten, oder nur weil sie schlecht gepflegt wurden? Das ist ein erheblicher Unterschied.

    @Chasseur,
    hatte die französische Kavallerie 1815 etliche unlängst von den britischen Lifeguards abgegebene Pferde? Eine Ironie der Geschichte, dass sie vielleicht sogar gegen ihre früheren Reiter eingesetztwurden.

    Grüße

    Gunter
    Wenn du Uexkull liest, machte sich die russische Kavallerie geradezu lustig über die "lahme" französische Kavallerie. Das kannst du auch bei der Durowa nachlesen. Chasseur hat recht, einige Züchter hat es auch weiterhin in Frankreich gegeben. Das reichte aber nicht, um die Verluste der französischen Armee zu auszugleichen. Wieviele französische Pferde wurden von 1789 bis 1815 getötet? Es war doch so, dass man zuerst auf die Pferde geschossen hat. Ein Kavallerist ohne Pferd war dann auch kein ernsthafter Gegner mehr für die mit Bajonetten bewaffnete Infanterie. Ein Gewehr mit Bajonett ist deutlich länger als ein Säbel. Wenn du die Tagebücher von Kalckreuth liest (die man hier runterladen kann) , gab es auch Probleme mit der Munition. Die Kugeln waren viel zu klein für die Pistolen. Nach dem Schuß eiern die deshalb raus. Wenn man Glück hat trifft man jemand, meist aber nicht.

  3. #13
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.601

    Standard

    hast du Links zu

    Uexkull

    Paul Dawson beleuchtet in einer Serie hochinteressanter Artikel bei Napoleon-Series.org gerade das Remontensystem, so schlecht waren die Franzosen nicht und Napoleon konnte auf genug Pferde zurückgreifen, entgegen der üblichen Ansichten.

    weitere Literatur :

    Desbrière : La Cavalerie sous le Directoire, Paris 1910
    Desbrière : La Cavalerie pendant la Révolution, 1794 - 1795, Paris 1908
    Desbrière : La Cavalerie pendant la Révolution - la Crise, 1789 - 1794, Paris 1907

    Die 3 Werke sollte man wirklich gelesen haben - bevor man Schnellschüsse über die Französische Kavallerie zieht.

    Die müsste es auch bei Gallica oder google books geben.

  4. #14
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.601

    Standard

    @Admin

    Abschnitt 6 in den Memoiren von Kalckreuth zeigt

    broken link

  5. #15
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
    hast du Links zu

    Uexkull

    Paul Dawson beleuchtet in einer Serie hochinteressanter Artikel bei Napoleon-Series.org gerade das Remontensystem, so schlecht waren die Franzosen nicht und Napoleon konnte auf genug Pferde zurückgreifen, entgegen der üblichen Ansichten.

    weitere Literatur :

    Desbrière : La Cavalerie sous le Directoire, Paris 1910
    Desbrière : La Cavalerie pendant la Révolution, 1794 - 1795, Paris 1908
    Desbrière : La Cavalerie pendant la Révolution - la Crise, 1789 - 1794, Paris 1907

    Die 3 Werke sollte man wirklich gelesen haben - bevor man Schnellschüsse über die Französische Kavallerie zieht.

    Die müsste es auch bei Gallica oder google books geben.
    Leider kein Link zu Uexkull. Ich hatte mir das mal aus der hiesigen Stadbibliothek ausgeliehen. Leider musste ich das Buch wieder zurückgeben

    Daraufhin habe ich mir das bei ZVAB bestellt. Kuckst du hier http://www.zvab.com/basicSearch.do?a...e=&check_sn=on

    Bekommst du ab 1 Euro plus Versandkosten

    P.S.: Für den Namen gibt es unterschiedliche Schreibweisen

  6. #16
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
    Paul Dawson beleuchtet in einer Serie hochinteressanter Artikel bei Napoleon-Series.org gerade das Remontensystem, so schlecht waren die Franzosen nicht und Napoleon konnte auf genug Pferde zurückgreifen, entgegen der üblichen Ansichten.
    Vielen Dank für den Hinweis. Ich werde mir das auf jeden Fall mal anschauen. In meinen Augen kommt es hier auch auf die Betrachtungsweise an. Rechnet man nur die Verluste der Pferde bei der Kavallerie sind die Zahlen zwar dramatisch, aber nicht katastrophal. Berücksichtigt man dagegen auch die Verluste der Artillerie, bei der ja auch die Fußartillerie ihre Kanonen nicht per Hand gezogen hat, ganz zu schweigen von der berittenen Artillerie, sieht das schon anders aus. Dann kommt noch der Train, das Ingenieurwesen, das Sanitätswesen, die Stäbe und vor allen Dingen der Tross. Auf französischer Seite (einschließlich der Fremdtruppen) dürften die Verluste 1812 fast 200.000 Pferde betragen haben, wenn nicht noch mehr. Spätestens zum Ende des Jahres 1812 hatte die russische Armee pferdetechnisch einen Riesenvorteil gegenüber den Franzosen, weil die Pferdezucht in Russland traditionell wesentlich intensiver betrieben wurde als in Frankreich. Und auch in Russland gab es ein sehr gutes Remontensystem. Ich meine mich zu erinnern, dass Dominic Lieven dazu etwas geschrieben hat. Müsste ich mal nachschauen. Aber erst einmal werde ich Dawson lesen. Noch einmal, Danke für den Hinweis.
    Geändert von KDF10 (16.10.2013 um 16:46 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •