Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Kritischer Vergleich Militärreformen Österreich vs. Preußen

  1. #1
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Vor den Toren Magdeburgs
    Beiträge
    106

    Standard Kritischer Vergleich Militärreformen Österreich vs. Preußen

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Anfang beliebig!
    .....
    IRENE.
    Dann würde ich persönlich den Punkt 7 vorziehen, den Diskussion und eventuelle Schlüße würden viele Themen abdecken.
    Speziell die Militärreformen in Preußen und Österreich wären interessant, da diese zumindestens in Preußen auch gesellschaftspolitische Züge trugen.

  2. #2
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    630

    Standard

    Zitat Zitat von Suworow Beitrag anzeigen
    Dann würde ich persönlich den Punkt 7 vorziehen, den Diskussion und eventuelle Schlüße würden viele Themen abdecken.
    Speziell die Militärreformen in Preußen und Österreich wären interessant.
    Als Einstieg vielleicht dazu die Frage:
    Waren denn die Militærreformen nicht einfach abgekupfert von den Preussen, oder hat man sich gænzlich eigene Gedanken gemacht?

    Gruss, muheijo

  3. #3
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Vor den Toren Magdeburgs
    Beiträge
    106

    Standard

    Zitat Zitat von muheijo Beitrag anzeigen
    ....
    Waren denn die Militærreformen nicht einfach abgekupfert von den Preussen, oder hat man sich gænzlich eigene Gedanken gemacht?....
    Wohl eher nicht, denn sowohl Preußen als auch Österreich wurden in erster Linie durch die verheerenden Niederlagen 1805 Austerlitz oder 1806 Jena/Auerstedt zu Reformen ihres Militärwesens gezwungen,denen bereits die unglüclichen Kampagnen gegen die die Franzosen in den Jahren zuvor voraus gingen.

    Die Unterschiede zwischen beiden Reformen liegen wohl weniger in den militärischen Veränderung, die weder in Preußen noch in Österreich in Fragen der Taktik andere Schlüße zuließen.
    Signifikant sind eher die gesellschaftlichen Veränderungen, die mit der Militärreform in Preußen einher gingen.
    Ob es da in Österreich ähnliche Entwicklungen gab, ist mir gegenwärtig nicht bekannt.
    Geändert von Suworow (29.11.2013 um 12:12 Uhr)

  4. #4
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard Reformen

    Zitat Zitat von Suworow Beitrag anzeigen
    Dann würde ich persönlich den Punkt 7 vorziehen, den Diskussion und eventuelle Schlüße würden viele Themen abdecken.
    Speziell die Militärreformen in Preußen und Österreich wären interessant, da diese zumindestens in Preußen auch gesellschaftspolitische Züge trugen.
    Genau!
    Siehe nicht nur Scharnhorst(der Theoretiker) und Gneisenau(der Praktiker) son-
    dern eben auch Freiherr vom Stein und Hardenberg.
    Und nicht zuletzt auch Alexander und Wilhelm von Humboldt,vor allem Letzterer.
    Königin Luise und Louis Ferdinand und die Berliner Salons nicht ausgenommen.
    Und wenn auch nicht alle Preußen waren so doch auch diejenigen die auf in-
    tellektueller Ebene zu neuem Denken und Widerstand aufriefen,mit Folgen:
    Kleist,Arndt,Fichte.
    Eine ähnliche "gesellschaftspolitische" Entwicklung gab es in Österreich nicht,dort ist man bei der konservativen Leiste ge-
    blieben,vor allem auch nach 1815.Dafür hatte man dann stattdessen einen bedeutenden künstlerischen Aufschwung be-
    trieben,siehe Musik und Malerei sowie Kunsthandwerk.
    Gruss,
    IRENE.
    Geändert von Irene Hartlmayr (01.12.2013 um 13:45 Uhr)

  5. #5
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard Militärreformen in Österreich.

    Zitat Zitat von muheijo Beitrag anzeigen
    Als Einstieg vielleicht dazu die Frage:
    Waren denn die Militærreformen nicht einfach abgekupfert von den Preussen, oder hat man sich gænzlich eigene Gedanken gemacht?

    Gruss, muheijo
    Ich glaube nicht dass die Reformen abgekupfert waren,Erzherzog Karl war schon
    längere Zeit Vorsitzender des Hofkriegsrates(vor 1806)und hat zu Reformen angeregt,ein diesbezügliches Handbuch herausgegeben.Sein Bruder Johann hat
    die Landwehren gefördert (was Karl wiederum missfiel).
    Und bei Hof gab es eine virulente Kriegspartei,darunter Erzherzog Johann und
    die Kaiserin Ludovika(die von ebenso virulentem Hass gegen die "korsische
    Bestie" beseelt war).Erzherzog Johann(der Volksverbundene)wiederum hat den
    Volksaufstand in Tirol begünstigt und Andreas Hofer gefördert.
    Außenminister Stadion befürwortete einen Rachekrieg gegen Frankreich und
    sogar Metternich hat (während seiner Botschafterzeit in Paris 1806-1809) mit
    seinen politischen Lageberichten die Kriegsstimmung angeheizt.
    Erzherzog Karl wiederum war ein Bewunderer Napoleons und hat-unabhängig
    davon-von einem erneuten Krieg gegen Frankreich dringend abgeraten-und
    hat in der Folge recht behalten.Auch Kaiser Franz war(zumindest vorerst)gegen einen neuerlichen Krieg.
    Auch nahmen die "patriotischen" Gesänge und stimmungsmachenden Gedichte
    Etc.zu.

    Gruss,
    IRENE.

  6. #6
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard Gesellschaftliche Entwicklungen.

    Zitat Zitat von Suworow Beitrag anzeigen
    Wohl eher nicht, denn sowohl Preußen als auch Österreich wurden in erster Linie durch die verheerenden Niederlagen 1805 Austerlitz oder 1806 Jena/Auerstedt zu Reformen ihres Militärwesens gezwungen,denen bereits die unglüclichen Kampagnen gegen die die Franzosen in den Jahren zuvor voraus gingen.

    Die Unterschiede zwischen beiden Reformen liegen wohl weniger in den militärischen Veränderung, die weder in Preußen noch in Österreich in Fragen der Taktik andere Schlüße zuließen.
    Signifikant sind eher die gesellschaftlichen Veränderungen, die mit der Militärreform in Preußen einher gingen.
    Ob es da in Österreich ähnliche Entwicklungen gab, ist mir gegenwärtig nicht bekannt.
    In Österreich gab es diese eben nicht!
    Hier sah man sich eben als Bewahrer einer alten Ordnung und außerdem ist
    Österreich kein Land wo man jemals "reformfreudig" war ( daran ist Joseph II
    schon gescheitert).Ausserdem stellt sich die Frage was denn genau unter dem
    Begriff "Österreich" ( von damals) zu verstehen war.(Ein Begriff über den man-
    erst recht nachher - noch ausgiebig gestritten hat !).Bei einem Vielvölkerstaat
    ist das auch schwieriger als in dem einfacher strukturierten Preußen-auch wenn
    man von Unterschieden in der jeweiligen Mentalität absieht.

    Gruss,
    IRENE.

  7. #7
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht dass die Reformen abgekupfert waren,
    IRENE.
    Ich halte das auch für unwahrscheinlich. Gab es in Österreich etwas vergleichbares wie die Landwehr in Preußen? Gab es in Österreich ein Krümpersystem? Die Vorraussetzungen waren doch sehr unterschiedllich. Preußen verlor nach 1807 einen großen Teil seines Staatsgebietes und damit auch einen großen Teil der Bevölkerung. Die Stärke der preußischen Armee wurde auf 42.000 Mann beschränkt. Davon nahmen fast 50 % am Russlandfeldzug 1812 teil. In Österreich war das nicht so. Allerdings haben die Preußen in diesem Krieg ähnlich taktiert wie die Österreicher. Weiß jemand, wie die Gesamtstärke der österreichischen Armee 1812 war? Die dürfte sich sehr deutlich von der der preußischen Armee unterschieden haben.

    Gruß

    Dieter

  8. #8
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard

    Zitat Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
    Ich halte das auch für unwahrscheinlich. Gab es in Österreich etwas vergleichbares wie die Landwehr in Preußen? Gab es in Österreich ein Krümpersystem? Die Vorraussetzungen waren doch sehr unterschiedllich. Preußen verlor nach 1807 einen großen Teil seines Staatsgebietes und damit auch einen großen Teil der Bevölkerung. Die Stärke der preußischen Armee wurde auf 42.000 Mann beschränkt. Davon nahmen fast 50 % am Russlandfeldzug 1812 teil. In Österreich war das nicht so. Allerdings haben die Preußen in diesem Krieg ähnlich taktiert wie die Österreicher. Weiß jemand, wie die Gesamtstärke der österreichischen Armee 1812 war? Die dürfte sich sehr deutlich von der der preußischen Armee unterschieden haben.

    Gruß

    Dieter
    Was die Gesamtstärke der Armee 1812 war,muss ich nachschauen.
    Nach 1809 war die Heeresstärke jedenfalls drastisch eingeschränkt(Friede von
    Schönbrunn).Meiner Erinnerung nach auf höchstens 150 000 Mann.Das muss ich
    aber noch nachschauen.
    Auch nach der Hochzeit mit Marie-Louise konnte Metternich keine Änderungen
    erreichen.

    Grüsse,
    IRENE.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •