Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Belagerungszustand der Stadt Magdeburg

  1. #11
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    770

    Standard

    Zitat Zitat von Suworow Beitrag anzeigen
    Die Magdeburger Festung hatte da mit der Sudenburg und der Neustadt offensichtlich einige Besonderheiten!?
    Der südliche Rand der Neustadt reichte bis unmittelbar an das Glacis heran, also direkt innerhalb des Vorfeldes.
    Bei der Sudenburg noch anders.
    Die Sudenburg ist ein sehr alter Flecken gewesen. Dort wuchs die Festung an den Ort ran.
    Um 18106, zum Zeitpunkt der Übernahme der preußischen Festung Magdeburg, lag dieser Ort praktisch zwischen dem Stern ( Fort Berge ) und der eigentlichen Festung.
    Also praktisch im Vorfeld der Festung.
    An anderen Stellen der Festung, wie in der Altstadt z,B wurden ebenfalls Gebäude niedergelgt, aber das nur vereinzelt.
    Bei den Orten Sudenburg und Neustadt handelte es sich um gewachsene Landstädte.
    Mit der Sudenburg wurde übrigens gleichzeitig das Kloster Berge abgerissen, so dass zwischen dem Stern und der Festung Glacis und Vorfeld rund 1.000 m in der Halberstädter Richtung frei war.
    Das dürften wohl so um die 1.500 Schritt gewesen sein.
    Die preußischen Rayonbestimmungen traten nach meiner Erinnerung erst nach 1816 in Kraft. Die französischen vor 1815 müßten noch recherchiert werden. Im 2. Rayon durften beispielswiese nur einstöckige Häuser aus Holz ohne Unterkellerung erbaut werden, die im Bedarfsfall rasch abgebrannt werden konnten. Wenn es sich allerdings um gewachsene Vorstädt handelte, wäre es wider die Ökonomie gewesen, diese dann schon in Friedenszeiten für die Demolierung im Kriege einzurichten.

    Aus fortifikatorischer Sicht sind die Vorstädte Sudenburg, Neustadt etc. eine Bausünde aus preußischer Zeit. Andernorts durften die Ingenieure radikaler vorgegehen, siehe z.b. Wesel, Ca. 1811: Hier wurde der alte Ort Büderich auf der linken Rheinseite, der unmittelbar im Vorfeld des neuen Forts Napoléon lag, kurzerhand ca 1 1/2 Kilometer nach Südwesten verlegt... Es ist also eine Frage der zu zahlenden Entschädigungen.

    Eine weitere Lösung ist die Vorstädte selbst in die Enceinte mit einzubeziehen...


    P.S. Ein Schritt mit 75 bis 80cm gerechnet.

  2. #12
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    770

    Standard

    Zitat Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
    Hier noch etwas Zusatzinformation:

    http://hal.archives-ouvertes.fr/docs..._la_guerre.pdf, S.508f. = pdf S.30f.

    "Le 22 février 1812, l’Empereur ordonne la mise en état de siège de Magdebourg. Les
    faubourgs de Sudenbourg et de Neustadt doivent être rasés, car leurs maisons sont
    dangereusement proches des enceintes de la forteresse. "
    Merci vielmals für das Zitat. Mit der Rasierung der Vorstädte wurde 1812 das nachgeholt, was preußischerseits 1806 versäumt worden war. Hier haben wir also eine Armierung mit vorgezogenem Belagerungszustand.

    Es ist in der Tat äußerst bemerkenswert, daß ein Etappenort, der weit vom Kriegstheater in Polen entfernt liegt, schon vor der Campagne in Belagerungszustand versetzt wird. Dies hebt die enorme strategische Bedeutung Magdeburg als "Place de Dépôt", also Festung 1. Ranges als Depot und Verkehrsknotenpunkt hervor, die als einziger Platz an der Elbe einer förmlichen Belagerung von ca. 6 Wochen widerstehen sollte.
    Geändert von Blesson (16.12.2013 um 21:30 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Vor den Toren Magdeburgs
    Beiträge
    108

    Standard

    Zitat Zitat von Blesson Beitrag anzeigen
    ....

    Aus fortifikatorischer Sicht sind die Vorstädte Sudenburg, Neustadt etc. eine Bausünde aus preußischer Zeit. ....
    Das mag wohl für die Neustadt zustimmen.
    Die Sudenburg ( erstmals 965 erwähnt und Stadt seit 1368 ) hatte das Pech zu nahe an Magdeburg zu liegen.
    Wurde übrigens ständig durch die Festung " geschubst " und bereits im 30 -ig Jährigen Krieg schon einmal aus den o.g. Gründen niedergelegt.

    Der Entschluß Napoleons war zwingend logisch und in der Folge bedeutend.
    Während der Handlungen der Jahre 1813/14 haben die Kräfte der alliierten Preußen, Russen und Österreicher niemals ausgereicht die Feste Magdeburg zu nehmen.
    Außer einer weiträumigen Blockierung war da strategisch & taktisch nicht mehr drin.
    Selbst das gelang lange Zeit nur symbolisch, denn den Truppen Napoleons gelangen immer wieder raumgreifende Ausfälle, um vor allem zu Fouragieren.
    Geändert von Suworow (16.12.2013 um 21:49 Uhr)
    Tu´ im Kriege das, was der Gegner für unmöglich hält.

    Alexander W. Suworow

  4. #14
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    742

    Standard Napoleon als Feldherr / Magdeburg nach Tilsit

    Zitat Zitat von Blesson Beitrag anzeigen
    ...

    Es ist in der Tat äußerst bemerkenswert, daß ein Etappenort, der weit vom Kriegstheater in Polen entfernt liegt, schon vor der Campagne in Belagerungszustand versetzt wird. Dies hebt die enorme strategische Bedeutung Magdeburg als "Place de Dépôt", also Festung 1. Ranges als Depot und Verkehrsknotenpunkt hervor, die als einziger Platz an der Elbe einer förmlichen Belagerung von ca. 6 Wochen widerstehen sollte.
    Ja, das finde ich auch bemerkenswert. Es zeigt die Vorsicht des Feldherrn Napoleon, der also Rückschläge in Russland nicht ausschließen mochte, vielleicht auch einer durchaus denkbaren russ. Präventivoffensive einen Riegel an der Elbe vorschieben wollte.

    Zitat Zitat von Suworow Beitrag anzeigen
    Muß es nicht korrekt heißen, eine eine französich besetzte preußische Festung im Königreich Westphalen ?

    Ich bin Lokalpatriot !
    Formal korrekt war Magdeburg seit den Friedensverträgen von Tilsit, in denen Preußen alles linkselbische Territorium (plus den Magdeburger Festungsrayon rechtselbisch?) an das noch zu schaffende Kgr. Westphalen abtreten musste, westphälisch. Die - wiederum von Napoleon diktierte - westphälische Verfassung sah vor, dass die westph. Armee 25.000 Mann unter Waffen halten sollte, in den ersten Jahren ergänzt durch ein frz. Kontingent, wenn ich nicht irre. Dieses frz. Kontingent bildete offensichtlich den größeren Teil der Magdeburger Garnison, wie praktisch .

    Gruß, Tom
    Geändert von Tom (17.12.2013 um 14:14 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.318

    Standard

    Mit einer russischen Bedrohung wurde von Seiten des Militärs scheinbar schon im Frühjahr 1811(!) gerechnet. Im Mai 1811 wurde wegen eines möglichen russischen Angriffs für Magdeburg der Belagerungszustand angeordnet (offenbar von Davout?), wobei Magdeburgs Militärgouverneur Michaud wegen anhaltenden Kompetenzgerangels aber nicht genau wusste, wie er mit diesem Befehl umgehen sollte

    Aus Sicht der französischen Armee war Magdeburg eben nicht eine gewöhnliche Festung unter gänzlicher Kontrolle der westfälischen Regierung und Verfassung, sondern, aufgrund ihrer strategischen Bedeutung, eine "kaiserliche" Festung, deren Garnison direkt dem Kaiser bzw. der kaiserlich-französischen (nicht der königlich-westfälischen) Armee unterstand (Napoleon sah das ja offensichtlich genauso). Jérômes Versuche, Stadt und Garnison unter seine alleinige Kontrolle zu bringen, wurden u.a. von Davout als oberstem zuständigen Armeebefehlshaber entsprechend abgeblockt:

    http://hal.archives-ouvertes.fr/docs..._la_guerre.pdf, S.505 = pdf S.27

    "...Jérôme essaie de prendre le commandement sur la place et sa garnison, ce qui déconcerte le gouverneur
    qui s'adresse à ses supérieurs pour savoir à quoi s'en tenir. Le maréchal Davout prescrit qu'aucun
    ordre ne sera exécuté que lorsqu'il l'aura transmis lui-même. « Persuadé que cette forteresse
    appartient à Votre Majesté », écrit Clarke à l'Empereur, « le Prince d'Eckmühl suppose que les
    autorités civiles seules doivent avoir des relations avec le gouvernement westphalien, et que les
    militaires ne doivent recevoir d'ordres que des chefs français.» Mais le maréchal « insiste sur
    l'importance de lever toutes les incertitudes à cet égard (37). » Mais les compétences respectives
    restent obscures. Au mois de mai, au plus fort de l'alerte du printemps 1811, lorsque les
    mouvements de troupes russes font craindre une agression, la place de Magdebourg est mise en
    état de siège, ce qui prouve que la fermeté du maréchal de fer, qui n'a pas trop de partisans parmi
    les historiens locaux, était militairement nécessaire. Une lettre du général Michaud ne révèle pas
    seulement le caractère exceptionnel de la situation mais aussi l'obscurité du statut de
    Magdebourg: « Votre Excellence me dit que la place est en état de siège. Je n'ai encore reçu à cet
    égard aucun ordre et je n'ai pas eu de motifs pour prendre une semblable mesure sans qu'elle me
    fut (sic) prescrite. Si telles sont les intentions de Votre Excellence, je la prie de me donner des
    ordres et des instructions sur la manière d'établir mes rapports avec les autorités du pays et même
    avec le gouvernement westphalien. Je ne connais pas de règlements qui statuent sur la position
    dans laquelle je me trouve .Commandant pour Sa Majesté l'Empereur dans une place où toutes
    les autorités civiles nous sont étrangères et reçoivent des ordres d'un souverain frère du nôtre
    […](38)», il se voit obligé de proposer lui-même un ensemble de mesures à prendre dans un tel
    cas."


    (37) A.N./AF/IV/1110, 11, Rapport de Clarke du 17 février 1811, et 12, copie de la lettre du 27 janvier
    du général Michaud, comprenant l'ordre du Roi de Westphalie du 18 janvier: "...Lorsqu'un des aides de
    camp de service arrivera, soit ans une division, soit dans une place forte ou à l'armée, l'ordre du Roi qu'il
    transmettra par écrit ou verbalement, sera obligatoire."

    (38) A.N./293 AP/3, lettre du général Michaud adressée au Prince d'Eckmühl, le 9 mai 1811; le
    général croit que la lettre le renseignant sur la mise en état de siège, a été précédée par une autre qui ne lui
    est pas parvenue.

  6. #16
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    560

    Standard

    Zitat Zitat von Blesson Beitrag anzeigen
    ....

    Aus fortifikatorischer Sicht sind die Vorstädte Sudenburg, Neustadt etc. eine Bausünde aus preußischer Zeit. ...

    Eine weitere Lösung ist die Vorstädte selbst in die Enceinte mit einzubeziehen...
    Es hat den Anschein, als hätte Napoleon genau das erfasst:
    Nach Bernhard Mai gehen die Pläne zum Abriss von Neustadt und Sudenburg bis auf das Jahr 1809 zurück.
    "Bereist 1809 lagen Pläne vor, die Städte Sudenburg und Neustadt abzureißen und an einem anderen, außerhalb des Rayons befindlichen Ort als unbefestigte Städte neu anzulegen (Abb.96). Zu durchgreifenden Aktivitäten kam es jedoch erst im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Russlandfeldzuges" /S. 90/
    Mai zeigt auch einen Plan (Abb.96), in dem die zu rasierenden "Stadtgebiete" geschwärzt sind.

    Die Sudenburg war im übrigen bereits im 18.Jh zumindest mit einem Wall umgeben.

    Wenn ich die Stelle wiederfinde, glaube ich auch belegen zu können, dass Teile der Sudenburg bereits im Herbst 1806 abgerissen wurden.

    /Mai, B.: Festung Magdeburg, Dößel 2006/
    The light at the end of the tunnel
    is from an oncoming train.

  7. #17
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Vor den Toren Magdeburgs
    Beiträge
    108

    Standard

    In der Stadtbibliothek Magedburg gibt es eine große Anzahl von Dokumenten, Karten usw. , dass Königreich Westphalen betreffend .

    Hier mal eines davon :

    Bulletin des lois du Royaume de Westphalie
    Gesetz-Bulletin des Königreichs Westphalen ; 1808, 4, Anh. Verzeichnis der Departements, der Districte, Cantons und Communen des Königreichs
    Erscheinungsjahr:1808Umfang:166 S.Gesamtwerk:Bulletin des lois du Royaume de Westphalie Cassel: Königl. Buchdr.

    Verwandte Themen


    Systematik:C 301 - Deutsches Rechtswesen von den Anfängen bis 1945

    ZweigstelleStandort

    StatusRückgabeMediengruppe
    Zentrale4. OG AltbestandC 301 Westf
    nicht entleihbar
    Buch


    Leider nur im Lesesaal zu nutzen, Kopieren nicht gestattet.
    Tu´ im Kriege das, was der Gegner für unmöglich hält.

    Alexander W. Suworow

  8. #18
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Vor den Toren Magdeburgs
    Beiträge
    108

    Standard

    Zitat Zitat von joerg.scheibe Beitrag anzeigen
    Es hat den Anschein, als hätte Napoleon genau das erfasst:
    Nach Bernhard Mai gehen die Pläne zum Abriss von Neustadt und Sudenburg bis auf das Jahr 1809 zurück.


    Wenn ich die Stelle wiederfinde, glaube ich auch belegen zu können, dass Teile der Sudenburg bereits im Herbst 1806 abgerissen wurden.

    /Mai, B.: Festung Magdeburg, Dößel 2006/
    An der Festung Magdeburg ist seit 1750 nicht mehr substantiell an deren Wehrfähigkeit gearbeitet worden.
    Die Ursachen dafür lagen wohl offensichtlich in den knappen Kassen des Preußenkönigs Friedrich II.
    So wie dessen Armee lebte dann auch die Festung Magdeburg bis 1806 vom Nimbus der Unbesiegbarkeit.

    Ernshaft bemüht um die Festung Magdeburg war man offensichtlich erst mit der erfolgten Gründung des Königreichs Westphalen 1807.
    Das erklärt sich. wenn man Pläne der Festung aus den Jahren um 1750 und ab 1808 gegenüber stellt.

    Noch bevor die Festung 1806 übergeben wurde, legten die Franzosen zwei ostelbische Dörfer Prester und Cracau durch Brand nieder.
    Das wiederum hat keinen Zusammenhang mit der Demolierung der Sudenburg und der Neustadt.
    Angesichts der unruhigen Lage in Preußen und Sachsen, so z.B. der Schillsche Zug reiften ab etwa 1809/10 konkrete Pläne die strategisch wichtige Festung Magdeburg auch taktisch zu berücksichtigen.
    Mit der Festlegung 1810, die Sudenburg und die Neustadt zu schleifen setzte Napoleon letztendlich eine preußische Rayonbestimmung von 1794 nachträglich um.
    Nachgewiesen ist, das der Abriß der beiden Vorstädte in zwei Etappen erfolgte.
    Die erste 1812 vor dem Russlandfeldzug und die zweite nach der Niederlage Napoleons in Russland, wo insbesondere der Abriß der Neustadt vollzogen wurde.

    Erwähnenswert hier an dieser Stelle vielleicht noch, das für beide Städte großzügige Ersatzlösungen geschaffen wurden, was architektonische Fragen betraf.
    Die neue Sudenburg sollte, an der Straße nach Halberstadt gelegen u.a.
    " Katharienenstadt " und die neue Neustadt " Hieronimusstadt " heißen.
    Nach den beiden Majestäten des Kr. Westphalen´s

    Beide Planungen wurden auch nach 1814 im wesentlichen so durchgesetz.

    Wobei besonders die Anlage der Neustadt eine architektonische sehr interessante und heute noch klar nachzuvollzihende Lösung darstellt.

    Quellenlage hierfür sind Dokumente des magdeburger Stadtplanungsamtes.
    Tu´ im Kriege das, was der Gegner für unmöglich hält.

    Alexander W. Suworow

  9. #19
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Vor den Toren Magdeburgs
    Beiträge
    108

    Standard Bulletin des lois du Royaume de Westphalie Gesetz-Bulletin des Königreichs Westphalen

    habe ich mir heute die Jahrgänge 1808 -1810 angeschaut.
    In den Bulletin´s sind Dicetiven des König´s von Westphalen zweisprachig gebunden in Bücher vorhanden.
    Was mich staunen ließ, war die ungeheure Vielzahl derartiger Directiven, in denen " Gott & Welt " reglementiert wurde.
    Im Schnitt wurden 2-3 solcher Directiven täglich erlassen !

    Da stellt sich für die Frage, wie eine derartige Masse von Dokumenten bekannt gemacht und vor allem durchgesetzt wurde ?

    War das Regierungsstil Napoleon´s oder nur die " Regulierungswut "
    Jérome´s ?
    Tu´ im Kriege das, was der Gegner für unmöglich hält.

    Alexander W. Suworow

  10. #20
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    560

    Standard

    Zitat Zitat von joerg.scheibe Beitrag anzeigen
    Es hat den Anschein, als hätte Napoleon genau das erfasst:
    Nach Bernhard Mai gehen die Pläne zum Abriss von Neustadt und Sudenburg bis auf das Jahr 1809 zurück.
    "Bereist 1809 lagen Pläne vor, die Städte Sudenburg und Neustadt abzureißen und an einem anderen, außerhalb des Rayons befindlichen Ort als unbefestigte Städte neu anzulegen (Abb.96). Zu durchgreifenden Aktivitäten kam es jedoch erst im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Russlandfeldzuges" /S. 90/
    Mai zeigt auch einen Plan (Abb.96), in dem die zu rasierenden "Stadtgebiete" geschwärzt sind.

    Die Sudenburg war im übrigen bereits im 18.Jh zumindest mit einem Wall umgeben.

    Wenn ich die Stelle wiederfinde, glaube ich auch belegen zu können, dass Teile der Sudenburg bereits im Herbst 1806 abgerissen wurden.

    /Mai, B.: Festung Magdeburg, Dößel 2006/
    Ich muss mich leider korrigieren:

    Ein genauerer Blick auf das bei Mai abgebildete Kartenwerk zeigt, dass dort mitnichten die geplanten Abrisse abgebildet sind, sondern die bereits früher erfolgten!
    Woher Mai seine Weisheiten immt, erschließt sich mir nicht, schließlich steht in der Karte zweifelsfrei "Fort Scharnhorts" udn "Demolirter Theil der alten Neustadt".
    Wahrscheinlich ließ er sich vom Kartenstempel in die Irre führen, wie dei (SLUB mit den Streit-Karten von 1812)

    Sorry
    Jörg

    P.S. Zum Hochladen ist das Dokument leider zu groß
    The light at the end of the tunnel
    is from an oncoming train.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •