Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Dienst mit der Feder

  1. #1
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard Dienst mit der Feder

    Der Gesuchte hat jahrelang mit dem Schreibstift von ehemals gearbeitet-bis
    zur Erschöpfung.
    Er musste auch alle Reisen seines Chefs mitmachen.
    Er musste zuerst nach Diktat schreiben,wobei es schwer war dem Redeschwall
    seines Chefs zu folgen.Dann musste er das Ganze in Reinschrift bringen,bevor
    das Geschriebene in alle Richtungen ausgeliefert wurde.
    Er hatte zwar Gehilfen,einer davon hat dann seine Nachfolge angetreten.Beide
    haben umfangreiche und interessante Memoiren hinterlassen.
    Als der Gesuchte dann erschöpft war,wurde er einer nahen Angehörigen seines Chefs zugeteilt,wo sein Dienst weniger anstrengend war.
    Auch darüber schrieb er Memoiren.
    Sein heutiger Nachfahre versieht auch noch den Dienst an der "Sache", indem er
    Mitarbeit leistet in einer Organisation,die dem Andenken seines Chefs gewidmet
    ist.
    Wer wars?

  2. #2
    Registriert seit
    16.05.2007
    Beiträge
    107

    Standard

    Ich denke mal Meneval

    Chasseur

  3. #3
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard

    Zitat Zitat von Chasseur Beitrag anzeigen
    Ich denke mal Meneval

    Chasseur
    Ganz richtig!!
    Gratuliere!
    Memoiren sind lesenswert.
    Grüsse,
    IRENE.

  4. #4
    Registriert seit
    16.05.2007
    Beiträge
    107

    Standard

    Da stimme ich uneingeschränkt zu, je mehr, desto Besser. Die Herrschaften haben teilweise übereinander hergezogen, das es eine wahre Freude ist. Umso
    aufschlußreicher, wenn die Meinungen der jeweiligen Schreiber über den Anderen verglichen werden können, z.B. Talleyrand und der Herzog von Bassano.

    Chasseur

  5. #5
    Irene Hartlmayr ist offline Erfahrener Benutzer Capitaine
    Registriert seit
    22.02.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    712

    Standard Memoiren

    Zitat Zitat von Chasseur Beitrag anzeigen
    Da stimme ich uneingeschränkt zu, je mehr, desto Besser. Die Herrschaften haben teilweise übereinander hergezogen, das es eine wahre Freude ist. Umso
    aufschlußreicher, wenn die Meinungen der jeweiligen Schreiber über den Anderen verglichen werden können, z.B. Talleyrand und der Herzog von Bassano.

    Chasseur
    Ja,genau.
    Ich meinte allerdings in meinem Beitrag ganz spezifisch die Memoiren von
    Meneval. Ich habe sie bis jetzt leider nur in einer englischen Übersetzung
    gelesen,Originalsprache ist immer besser.
    Auch ist es interessant die Memoiren von zwei "ähnlichen" Personen zu vergleichen;z.b.Meneval und Fain (beide "Chefsekretäre") oder von Constant,
    Marchand und Ali St.Denis (alle drei Kammerdiener).Da gibt es doch auch
    einige Unterschiede,die man gegeneinander abwägen kann oder die sich ergänzen zu einem Gesamtbild.


    Viele Grüsse,
    IRENE.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •