Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: St. Helena

  1. #11
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Der britische Offizier ist John Bowerbank. Er war Leutnant auf der Bellerophon. Ein wirklich interessanter Bericht, auch über den Gemütszustand Napoleons.
    In der Tat - Danke für den LInk

  2. #12
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von muheijo Beitrag anzeigen
    "Der Mörder Napoleons" von Ben Weider und David Hapgood ist zwar ueberholt, da es wohl keinen Mord gab, dennoch interessant geschrieben.

    Daraufhin versuchte Fanny, sich aus dem Bullauge zu stuerzen...N bemerkte, "ob das wohl ernst gemeint war?"

    Zur Grøsse "Las Cases" wird angegeben, dass er 1 Zoll kleiner als N war.
    Noch einmal vielen Dank für den Tipp. Das Buch ist sehr gut geschrieben und manchmal fällt es einem schwer es aus der Hand zu legen. Inhaltlich gibt es ein paar Fehler. Etwa, dass sich Fanny aus dem Bullauge stürzen wollte. Ich weiß nicht, ob es auf der "Bellerophon" überhaupt Bullaugen gab. Fanny wird als sehr mager beschrieben, aber mit einem Bullauge hätte sie trotzdem Probleme gehabt, sich ins Meer zu stürzen, weil die recht klein sind. Am Heck befanden sich Fenster in den Deckaufbauten, wie es damals üblich war.

    Was die Größe von Las Cases betrifft, waren sich die Autoren offensichtlich nicht einig. Tatsächlich steht in dem Buch, dass Las Cases nur einen Zoll kleiner als Napoleon war. Im Verlauf des Buches wird er aber noch kleiner: Kleinwüchsig (Seite 72), kleiner Mann (Seite 91), winzig (Seite 93). Selbst Napoleon nannte ihn „le petit Las Cases“ (Seite 101). Dass Napoleon mit Kindern auch „Blindekuh“ spielen konnte, macht ihn sehr menschlich. Dass die 14jährige Betsy Napoleon mit dem Schwert durch das Zimmer in eine Ecke trieb und ihm erklärte, er solle schon mal beten, weil sie ihn durchbohren werde, mag so gewesen sein. Aber sicherlich war das auch nur ein Spiel, das Napoleon zugelassen hat.


    Fazit: Ich kann das Buch nur empfehlen. Auch wenn Napoleon nicht vergiftet wurde, ist es auf jeden Fall lesenswert. Hier wird beschrieben, wie Napoleon auch britische Soldaten in seinen Bann zog, was den führenden britischen Personen überhaupt nicht gefiel. Napoleon wird hier menschlich dargestellt. Obwohl er ein erfolgreicher Feldherr war, war er ein schlechter Schachspieler. Beim 17 und 4 verlor er ständig, auch größere Summen. In meinen Augen verständlich. Wer das Spiel kennt, könnte meinen, dass er immer ins Risiko ging. Nur an seinem Geburtstag 1815 gewann er. Bei diesem Spiel ist es allerdings auch sehr leicht, den anderen gewinnen zu lassen. Ein Geburtstagsgeschenk? Das Buch gibt es bei ZVAB für kleines Geld. Ich habe, inklusive Versandkosten, EUR 6,99 bezahlt.

    Gruß Dieter
    Geändert von KDF10 (23.10.2014 um 19:39 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Weider kann ich überhaupt nicht ernst nehmen - der Müll über die Vergiftung Napoleons - einfach unglaublich mit wieviel Unsinn man überhaupt Geld und Ehre erreichen kann, je obstruser und abgehobener die Thesen und so mehr wird es gekauft und geglaubt.

  4. #14
    KDF10 ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Laatzen bei Hannover
    Beiträge
    1.309

    Standard

    Zitat Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
    Weider kann ich überhaupt nicht ernst nehmen - der Müll über die Vergiftung Napoleons - einfach unglaublich mit wieviel Unsinn man überhaupt Geld und Ehre erreichen kann, je obstruser und abgehobener die Thesen und so mehr wird es gekauft und geglaubt.
    Ich nehme ihn auch nicht ernst. Quecksilber und Arsen waren über Jahrhunderte Bestandteile der damaligen Medizin. Man hat Napoleon wohl Arsen gegeben, aber nicht um ihn umzubringen. Ich finde nur die Vorstellung schön, dass Napoleon mit Kindern herumgetollt hat. Das unterscheidet ihn von dem größten Verbrecher aller Zeiten, über den ich hier nicht mehr schreiben darf.

  5. #15
    Registriert seit
    09.12.2014
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
    Hab den Link zur Minerva, 1816 1. Quartal gefunden http://books.google.de/books?id=cYsr...page&q&f=false




    Danke für den Link, das eine große Hilfe für meine Diplomarbeit ist.




    samsung galaxy note edge hülle
    Geändert von Sersch (12.12.2014 um 04:07 Uhr)
    Wenn ein Mann 100 Jahre lebt, ohne seine Ideale verwirklicht zu haben, ist er einen frühen Tod gestorben. samsung galaxy s5 handyhülle

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •