Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 106

Thema: Was ist mit Murat?

  1. #11
    Avatar von Gunter
    Gunter ist offline Erfahrener Benutzer Chef de Bataillon
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.418

    Standard

    Kann schon sein, dass die Leute über ihn gelacht haben. Ein aufgeputzter Soldat galt in der frz. Armee als Depp. Davon mal abgesehen, es war wohl ein Fehler von N, 1815 die Dienste Murats abzulehnen.

  2. #12
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    633

    Standard

    Ja, aber 1815 hätte man nicht mehr und nicht weniger über ihn (Murat) gelacht
    haben können als über den Kaiser selbst,
    der in einem albernen Putz zur Verleihung der Standarten auf dem Märzfeld erschien.
    Welcher Berater hat ihn da nur geritten!?!

    Da ich von Murat's militärischen Qualitäten nicht überzeugt bin,
    halte ich den Verzicht auf ihn für durchaus vertretbar.
    Psychologische Überlegungen werden allerdings den Vorrang gehabt haben.
    "Wendehälse" wie Ney u.a. konnten 1815 zu Ihrer Verteidigung vorbringen,
    1814 geglaubt zu haben, im Dienste des Landes (Frankreichs) zu handeln.
    Ähnliche patriotische Entschuldigungen für Murat und seine Neapolitaner vorzubringen,
    wäre ungleich schwerer gewesen.
    Geändert von Mephisto (12.03.2007 um 12:47 Uhr)
    Gruß
    Mephisto

    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807

  3. #13
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Über Murat hat wohl keiner gelacht, soweit ich Memoiren über seine modischen Extravaganzen gelesen habe, wurden diese respektiert, da er sich - wohl auch immer direkt der Gefahr ausgesetzt hat und ja als Ziel sehr leicht zu erkennen war, die Kosaken schienen ihn auch auch zu respektieren.

  4. #14
    Registriert seit
    02.10.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    120

    Standard

    Ja, die Kosaken haben ihn hoch respektiert, und quasi als einen ihrer Gleichen gehalten. Es gibt in Memoiren immer wieder Berichte über Treffen bei den Avant-Postes zwischen Murat und Kosaken, wo sie Tauschgeschäfte veranstaltet haben.
    Mephisto, die anderen Marschälle sind in der Richtung weniger interessant, weil sie halt weitaus weniger unterschiedliche Uniformen angehabt haben. Komischer Weise existieren in Sammlungen keine einzige Uniformen von Murat mehr, mit der Ausnahme von einem roten Rock und Hose, was vor kurzem in einem SN gezeigt wurde.

    Grüße
    PY

  5. #15
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    633

    Standard

    Mephisto, die anderen Marschälle sind in der Richtung weniger interessant,
    weil sie halt weitaus weniger unterschiedliche Uniformen angehabt haben.
    Das genau ist doch auch mein Punkt, Pique51.
    Deshalb, so meine ich, ist er mit seinen albernen Kostümierungen
    und dem Drang immer und überall auffallen zu müssen den neuzeitlichen
    Celebrities nicht unähnlich.
    Oder wie erklärst Du Dir das Phänomen?
    Mit militärischen Tugenden hat das jedenfalls wenig zu tun.


    Wenn ich nicht irre, hatte doch Jerome auch so einen Spleen - zumindest was
    seinen Stab angeht, oder?
    Ich bin kein Uniformkundler.
    Kann da jemand Input geben?
    Wer ähnelt da dem großen Murat?
    Geändert von Mephisto (12.03.2007 um 16:06 Uhr)
    Gruß
    Mephisto

    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807

  6. #16
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Murat war sicherlich einer der besten Reitergeneräle der Neuzeit, Seydlitz und dann Murat, wer sonst noch konnte solche Kavalleriemassen kommandieren?

  7. #17
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Zitat Zitat von Mephisto Beitrag anzeigen
    Das genau ist doch auch mein Punkt, Pique51.
    Deshalb, so meine ich, ist er mit seinen albernen Kostümierungen
    und dem Drang immer und überall auffallen zu müssen den neuzeitlichen
    Celebrities nicht unähnlich.
    Oder wie erklärst Du Dir das Phänomen?
    Mit militärischen Tugenden hat das jedenfalls wenig zu tun.


    Wenn ich nicht irre, hatte doch Jerome auch so einen Spleen - zumindest was
    seinen Stab angeht, oder?
    Ich bin kein Uniformkundler.
    Kann da jemand Input geben?
    Wer ähnelt da dem großen Murat?
    War es nicht bei Napoleon selber eher umgekehrt, dass er es vorzog sich schlicht zu kleiden? Aber vielleicht war Jerome, der seine Stellung ja ausschließlich seinem berümten Bruder zu verdanken hatte ,eher einer, der es prunkvoll wollte. So habe ich es zum. gelesen. Auch die Schwestern Napoleons waren so, wenn ich mich nicht täusche. War Murat denn einer, der in Saus und Braus gelebt hat??
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  8. #18
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Württemberg
    Beiträge
    214

    Standard

    Zitat Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
    Murat war sicherlich einer der besten Reitergeneräle der Neuzeit, Seydlitz und dann Murat, wer sonst noch konnte solche Kavalleriemassen kommandieren?
    das hatten wir doch schonmal im alten thema...

  9. #19
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    631

    Standard

    bin ein bischen am murat-googeln, dabei habe ich diese seite entdeckt:

    http://www.zinnfigur-strassburg.de/M...itz%201813.htm

    gruß, muheijo

  10. #20
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    633

    Standard

    Murat war sicherlich einer der besten Reitergeneräle der Neuzeit
    Die ständige Wiederholung Deiner These, HKDW, läßt mir keine Ruhe.
    So nehme ich den Fehdehandschuh denn auf.

    Wo bitte hat Murat geglänzt?

    Austerlitz?
    Wo hat er da eigenverantwortlich Befehe erteilt, die seinen Ruhm begründet haben sollen?
    Jena?
    Was hat er da entschieden?
    Ein rückwärts auf einem Bein hüpfender Fußballer der G-Jugend hätte da noch Gefangene gemacht.
    Wo ist da sein erfolgbescherender Anteil?
    (Sollte man - nebenbei bemerkt – einfach geflissentlich vergessen, daß er es war, der die Dragoner Sahucs
    eigenverantwortlich dem III. Korps entzogen hatte? Ob das so richtig war....?)
    Liebertwolkwitz?
    Schont man so seine zerbrechlichen Reiterei am Vortage zu einer Entscheidungsschlacht?
    Wie war noch gleich der Auftrag?
    Wachau?
    Mit Masse anrennen und versuchen Eylau zu wiederholen.
    Zu dumm, daß diesmal ein Bach dazwischen kam!
    War die Formation seine Idee oder die seiner Untergebenen?
    Zwischen Krasnoi und Smolensk???
    Zu schnell für die Infanterie/Artillerie.
    Wo war da das Zusammenspiel der verschiedenen Waffengattungen?

    Aboukir und Eylau – da muß ich einräumen - ....da war er soooo schlecht nicht.
    Allein, bei Aboukir befahl er nicht „Tausenden“ und bei Eylau war er nur Diener seines Herren.
    Keine große Eigenverantwortung dabei, oder!?

    Er als derjenige, der die stumpfen Kavallerieattacken bei Waterloo evtl. verhindert hätte???
    Das hätte - wenn denn überhaupt - wohl auch ein Grouchy gekonnt,...oder ein Pajol,...oder ein Exelman...

    Die Tatsache, daß er in schöner Regelmässigkeit allein den Oberbefehl über die Reservekavallerie
    des Heeres bekam, macht ihn nicht automatisch auch zum allein dazu fähigen Offizier
    - umso weniger zu einem Seydlitz.
    Nein, ich sehe da nur einen kostümierten Haudrauf, der seinen Posten einzig und allein seiner Frau verdankt.

    Aber bitte, man belehre mich eines besseren!!!
    Murat der große Taktiker oder Murat der große Stratege - Das will ich sehen!
    Geändert von Mephisto (14.03.2007 um 02:15 Uhr)
    Gruß
    Mephisto

    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •