Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Mörserboote

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    30.06.2017
    Beiträge
    48

    Standard Mörserboote

    Hallo Leute,

    langsam fange ich an mit meinem Diorama zur Belagerung Wittenbergs.

    Eine Besonderheit (obwohl das in verschiedenen zeitgenössischen Werken zum Festungskrieg von den Autoren empfohlen wird), waren zwei mit Mörsern bestückte Boote, die im Stadtgraben umher fuhren und die Preussen bei Ihren Schanzarbeiten beschossen. Vom Glacis gegen Sicht gedeckt, war dies eine hervorragende Möglichkeit den Belagerer ständig zu beunruhigen, ohne Gefahr zu laufen den Standort der jeweiligen Geschütze preis zu geben. Man gab mehrere Schuss ab und ruderte einfach ein Stück weiter. Laut Major Vogel in seinem Buch zur Belagerung handelte es sich um umfunktionierte Elbkähne, also bug- und heckwärts spitz zulaufende mehr oder weniger grosse Boote, die sowohl einmastig gesegelt, als auch gerudert werden konnten.

    Hat vielleicht zufällig jemand eine Abbildung eines solchen oder ähnlichen Mörserkahns in seinem Fundus? Oder vielleicht eine Abbildung, welche die Frage beantwortet, wie denn ein Mörser in einem Flußboot gebettet war?

  2. #2
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    769

    Standard

    Interessante Fragestellung.

    Soweit ich verstanden habe, waren u.a. auch Flöße üblich, auf die die Mörser mit den üblichen Bettungen gesetzt wurden. Diese hatten einen geringeren Tiefgang als Boote, waren nur vor der Krönung des gedeckten Weges von Nutzen, weil danach die Angreifer direkte Sicht in den Graben hatten. Diese waren im Vergleich zu Booten nur schwer zu steuern und verfehlten z.B. bei der Belagerung von Mainz 1793 ihren Auftrag. Die Konstruktion war wie der schwimmenden Batterien, vergleiche Rouvroy's Standardwerk zum Batteriebau .

    Bei der Seekriegsführung gab es zur Bombardierung der Häfen auch die sogenannten Bombarden/Bombardiergallioten für schwere Mörser; wegen des Gewichtes der schweren Mörser und des Röckstoßes waren Subkonstruktionen erforderlich, damit der Schiffsboden nicht beschädigt wurde. Bei den auf der Elbe üblichen Flachbodenschiffen oder Patrouillenbooten (s.u.) hätte das durch eine improvisierte Balkenlage gewährleistet werden müssen, die in jeden Fall auch den Schwerpunkt so niedrig wie möglich halten musste.

    Ein weiterer Punkt betrifft das Richtverfahren: ich nehme an, dass die Boote mit Tauen fixiert wurden und das eigentliche Richten über das Drehen auf der Bettung erfolgen mußte (im Ggs. zu den Bombarden, wo der festehende Mörser mittels Ankertauen gerichtet wurden). Interessant ist weiter, wie die Feuerleitung erfolgte, denn eine Beobachtung des Aufschlags aus dem Graben heraus war ja nicht möglich. Vermutlich kam es auch nicht so genau darauf an, wenn man nur die ungefähre Richtung und die Entfernung zu den ausgedehnten Angriffsgräben kannte.

    Ein weiterer Punkt ist, wie die Flachbodenschiffe aus der Elbe überhaupt in den Hauptgraben geschafft werden konnten, da das angestaute Grabenniveau einige Meter über der Elbe lag? Auf den Plänen kann ich keine direkte schiffbare Verbindung zur Elbe erkennen. Die regulierende Schleuse ist auf den Plänen ebenfalls nicht verzeichnet; vermutlich lag sie beim Ravelin der Elbtores. Beim Plan von Plotho, den Vogel abgezeichnet haben dürfte, sind nur sehr schmale Wassergräben zu erkennen, die keineswegs die gesamte Breite der Grabensohle ausfüllten, wie das Vogel darstellt.

    zum Transport über Land hätten also die Boote auf Rollen gegesetzt werden müssen. Wegen der üblichen Länge dürfte die Boote kaum in den engen Gräben manövrierfähig gewesen sein. In den nassen Festungsgräben waren dagegen auch Patrouillenboote üblich, die außerdem zur Kommunikation mit den Werken jenseits des Hauptgrabens dienten, so denn keine Stege existierten. Hierüber sollte sich eine Nachweisung bei der Armierung finden, siehe z.B. Jülich nach 1815. Das ist wie gesagt nur eine Plausibilitätsbetrachtung.

    Desweiteren nennt Vogel nicht das Kaliber der Mörser; ich vermute, dass nur leichte 10-pfündige Mörser bzw. Steinmörser o.ä. zum Einsatz kamen, deren Wurffeuer zur Behinderung der Grabenarbeiten völlig ausreichte. Außerdem würden leichten Mörser keine besonders schweren Subkonstruktionen erfordern.

    Der improvisierte Einbau der Bettungen war Sache der Zimmerleute, die mit Sicherheit keine Aufzeichnungen hinterließen, denn sie lösten diese Aufgabe mit ihrem Handwerkerwissen. Ich würde es deshalb für aussichtsreicher halten, bei den allg. Lehrbüchern der Artillerie und des Batteriebaus nach Musterlösungen zu forschen. Rouvroy, Batteriebau, 1809, geht nur auf den Bau von Kanonenbatterien auf Flößen ein.

    In jedem Fall ist das ein sehr einfallsreicher Einsatz im nassen Graben, der mir bisher von keiner anderen Belagerung bekannt ist.

    Nebenbei bemerkt, ist es immer nützlich für den Leser, die besagten Seiten (hier Vogel S. 119) zu zitieren oder besser noch, hier im Wortlaut einzustellen.
    Bei der Relation des leitenden Artillerieoffiziers v. Bardeleben im Plotho finde ich keine Erwähnung der Boote, bisher jedenfalls.
    Geändert von Blesson (03.03.2019 um 19:24 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    03.10.2006
    Ort
    Cis-Rhenanien
    Beiträge
    769

    Standard

    Hier das Dementi des leitenden Ingenieuroffiziers v. Plauzen in Plotho 3, S. 168:Plotho_3_.JPG

    Die Annahme mit den Mörserbooten ist zwar schön, aber leider doch nicht belegt.
    Geändert von Blesson (03.03.2019 um 21:18 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    737

    Standard Plattformen wurden auch auf Flüssen angewendet

    Das Verfahren (Boote / schwimmende Plattformen mit Mörsern u.ä. im Graben) wurde in den Revolutions- und napoleonischen Kriegen öfters angewendet. Es gab auch die Variante, bei à cheval eines Flusses gelegenen Festungen die Plattformen auf dem Fluss zu stationieren, um die Trancheen des Belagerers zu flankieren bzw. in den Rücken zu nehmen (so bspw. bei der 2. Belagerung von Saragossa 1808/09 durch die Spanier gebraucht).

    Gruß, Tom
    Geändert von Tom (04.03.2019 um 09:19 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.684

    Standard

    Es gab auch die Variante, bei à cheval eines Flusses
    à cheval - gibt es ja auch z.b. bei der Bezeichnung einer Position einer Truppe an einer Straße, aber was genau heißt es - links und rechts davon? Seitlich??

  6. #6
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    737

    Standard À cheval oder rittlings...

    Ja, bei Festungen bedeutet es beidseitig des Flusses, wobei die Festungsanlagen ungleich verteilt sein können, d.h. auf einer Seite der "Kern" der Festung und auf der anderen Seite nur eine befestigte Vorstadt bzw. ein mehr oder weniger großer Brückenkopf.

    Gruß, Tom

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •