Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Themenabend "Napoleon und seine Schlachten" auf Arte

  1. #1
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    176

    Standard Themenabend "Napoleon und seine Schlachten" auf Arte

    Hier mal wieder ein Programmhinweis, diesmal aber vielleicht ein besonderes Schmankerl:

    Auf Arte wird am kommenden Sonntag ab 20:40 Uhr "Waterloo" mit Rod Steiger gezeigt. Danach folgt eine Doku über die Schlacht von Austerlitz, die vor einigen Monaten schon einmal gesendet wurde.

    Viel Spaß beim langen Fernsehabend!
    Adrienne-Louise-Hervé Carbonnel de Canisy

    "Ein jeder soll nach seiner Fasson selig werden." Friedrich II von Preußen

  2. #2
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    257

    Standard

    Hallo Allesamt,

    zunächst einmal herzlichen Dank an Madame de Canisy für diesen Fernsehtipp. Ich hoffe, dass ich Austerlitz diesmal nicht wieder verpasse, so wie mir das bei Trafalgar zweimal passiert ist.

    Den Waterloo Spielfilm besitze ich bereits auf DVD du ich kann mir vorstellen, dass ihn etliche hier ebenfalls haben. Mir persönlich gefällt er sehr gut. Was sagt Ihr?

    Viele Grüße,
    Günter

  3. #3
    Registriert seit
    09.10.2006
    Ort
    Den Haag
    Beiträge
    389

    Standard

    Hallo,

    Den Waterloo Spielfilm besitze ich bereits auf DVD du ich kann mir vorstellen, dass ihn etliche hier ebenfalls haben. Mir persönlich gefällt er sehr gut. Was sagt Ihr?
    Ich finde ihn toll. Das ist wohl der einzige Film, in dem ich mich fuer die Darstellung einer Schlacht begeistern konnte - hervorragend aufgebaut und hervorragend gespielt.

    Schoenen Gruss,
    Gnlwth

  4. #4
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.194

    Standard

    Und ich habe ihn mir gerade jetzt nach dem "Ablaufen" des Schlachtfeldes - nur unter angenehmeren Bedingungen als die Jungs vor fast 200 Jahren - mit Mephisto (Bericht folgt hier mit Bildern am Wochenende) noch einmal angeschaut ... gut gewähltes Gelände, einigermaßen stimmige Uniformierung und die Dramaturgie auch angemessen, kurzum die DVD bzw. der Mitschnitt bei TV-Ausstrahlung ist eigentlich für alle Hobby-Enthusiasten ein Muss.

    Grandios die zwei Pole Rod Steiger und Christopher Plummer; Letzterer ist mein persönlicher Favorit, denn klasse wie er die Kaltblütigkeit Wellingtons darstellt.

    Viel Spaß für diejenigen, die den Film noch nicht gesehen haben bzw. wieder einmal anschauen wollen

    Markus Stein

  5. #5
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    176

    Standard Grandios!

    Nun ist der Film gelaufen (und auf Festplatte gebannt) und ich muss sagen: beeindruckend!
    Zunächst muss ich Dir, Markus, zustimmen, das Gelände war gut gewählt (wenn vielleicht auch ein wenig zu steil). Darstellungstechnisch vielleicht notwendig, aber logisch nicht nachvollziehbar waren die langen Rittsequenzen bei den Kavallerieattacken, dort liefen die Pferde im Wahnsinnstempo über eine weite Ebene, wo eigentlich eine Senke sein sollte. Aber in Anbetracht der sonstigen Genauigkeit soll das nicht weiter beachtet werden.
    Plummer hat auch mir gut gefallen, Engländer vom Scheitel bis zur Sohle! Rod Steiger war auch gut, nur seine Bewegungen sind manchmal schwerfällig und langsam ausgefallen, was so gar nicht zu meiner Vorstellung des trotz seines Alters agilen Napoleon passen will.
    Ich habe noch nie eine Schlacht filmisch so gut dargestellt gesehen, wie in diesem Werk! Mir drängten sich immer wieder Vergleiche mit Jena auf, weil ich dort soetwas zum ersten Mal live gesehen habe.
    Allein die Szenen von Neys Kavallerieangriff: die großen Karrees der Engländer, sechs, sieben oder mehr, die heranpreschenden Pferde, wie sie um die Karrees herumgaloppieren ... und das aus der Vogelperspektive! Super! Und überall der dichte Rauch. Man konnte sich richtig gut "hineinfühlen".
    Aber am wichtigsten: die Sinnlosigkeit des Ganzen wurde angesprochen - der Soldat, der ruft, warum sich Fremde gegenseitig töten müssen - und zum Schluss Wellington ... "Außer einer verlorenen Schlacht ist eine gewonnene Schlacht das Traurigste, was es gibt."
    Adrienne-Louise-Hervé Carbonnel de Canisy

    "Ein jeder soll nach seiner Fasson selig werden." Friedrich II von Preußen

  6. #6
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    632

    Standard

    Für mich ist der Film immer wieder ein Erlebnis!!!

    Die Abdankung, die Rückkehr, das Gefecht.
    Ich bin zu einem richtigen Rod Steiger Fan geworden.
    Schade, daß er als Napoleon nur einmal brilliert hat.
    Plummer ist gut – Stiff upper lip

    Die Szenen
    mitten im Schlachtgetümmel Stelldichein mit Labedoyere und über Kinder schwafeln –
    dabei nur lauschiges Lüftchen (Kanonendonner scheint ausgesetzt zu haben…
    blondgelockter End-68er verläßt das Karee und schreit Friedensparolen
    zähle ich zu den künstlich-künstlerischen Elementen.
    Mir ist die „message“ etwas zu aufdringlich.
    Gruß
    Mephisto

    "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
    nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807

  7. #7
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Danke für den Hinweis
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  8. #8
    Registriert seit
    18.05.2007
    Beiträge
    21

    Standard

    Zitat Zitat von Mephisto Beitrag anzeigen
    Für mich ist der Film immer wieder ein Erlebnis!!!

    Die Abdankung, die Rückkehr, das Gefecht.
    Ich bin zu einem richtigen Rod Steiger Fan geworden.
    Schade, daß er als Napoleon nur einmal brilliert hat.
    Plummer ist gut – Stiff upper lip

    Die Szenen
    mitten im Schlachtgetümmel Stelldichein mit Labedoyere und über Kinder schwafeln –
    dabei nur lauschiges Lüftchen (Kanonendonner scheint ausgesetzt zu haben…
    blondgelockter End-68er verläßt das Karee und schreit Friedensparolen
    zähle ich zu den künstlich-künstlerischen Elementen.
    Mir ist die „message“ etwas zu aufdringlich.
    Der Film war vor ca. 15 Jahren die Initialzündung für meine Leidenschaft für Geschichte.

    Der Dialog über die Kinder findet aber kurz vor dem ersten Schuß statt. Der durchdrehende Soldat ist etwas zu aufgesetzt aber nicht unwahrscheinlich. Die Menschen der damaligen Zeit dürften ein ganzes Stück stoischer gewesen sein als wir "friedensbewegten" heute, aber wer weiß wie oft ein Soldat im größten Streß die Nerven verloren hat. Oder Jahre später schreiend aus dem Schlaf aufgewacht ist weil er im Traum wieder diesem französischen Kürassier gegenüber stand.

    Trotzdem ist Waterloo für mich der größte Kriegs- und Historienfilm der je gemacht wurde (schade, daß die 3 Stunden Fassung nicht mehr existiert). Rod Steiger ist für mich mehr eine Interpretation Napoleons, ein Mann der nach jahrzehnten des Krieges und dutzenden von Schlachten es sich nicht eingestehen will daß er körperlich und psychisch verbraucht ist und sich wie Prometheus gegen die eigene Machtlosigkeit auflehnt. Daher ist es auch treffend daß Steiger damals 10 Jahre älter war als Napoleon 1815. Eigentlich kommen nur die Deutschen etwas zu kurz, weder wird die deutsche Legion bei La Haye Saint genannt noch dem alten Blücher entsprechende "Sendezeit" gewährt.
    >Unter der alten Ordnung wären Sie in der Küche gewesen, und ich im Pferdestall !<
    Marschall Murat zu dem Vorwurf daß die königlichen Feste prachtvoller gewesen wären als die napoleonischen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •