Seite 2 von 21 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 201

Thema: Napoleons Privatleben!

  1. #11
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Lies doch mal die Briefe Jerome an Napoleon, Jerome schätze die Lage viel besser ein als sein Bruder, aber was hatter der schon zu melden?

    Zu den Porträts, als Propagandamann wußte Napoleon natürlich schon sehr um die Wirkung von Porträts, sodaß sie von ihm zensiert wurden, das heißt wir sollten ihn schon so sehen wie er es wollte.

    Dieses Thema hatten wir ja schon großartig im alten Forum aufgerollt.

    Portäts nicht von 1811 - sondern von 1812, Porträt Napoleon im Theater von St. Cloud (13. April 1812) gemalt von Anne - Louis Girodet - Trioson, z.b. in Presser Abildungen ach Seite 96.

  2. #12
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Ich habe einmal auf einer Napoleonseite gelesen, dass einer der Zeitgenossen von Napoleon geäußert haben soll, dass keines der Portraits des Kaisers ihm wirklich nahekomme. Zum Beispiel, dass die oftmals doch so scharf vorspringende Nase, die man aif einigen Bildern sieht, gar nicht so extrem gebogen war, und er auch gar nicht so ein "dunkler Typ" war wie man annahm, sondern die Haare eher ins rötlich braune gingen und die Augen graublau waren. (So behauptete er ein Zeitgenosse, der Napoleon zu Gesicht bekommen hatte angeblich)
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  3. #13
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    38

    Idee

    Ich finde es klasse das sich so viele gemeldet haben! Manche Aussagen entsprechen genau meiner Meinung, ich finde es wirklich schade das Napoleons schöne scharfe Gesichtszüge durch ein aufgeschwemmtes Gesicht ausgetauscht werden mussten! Früher sah er echt hübsch aus, doch als er Kaiser wurde...vielleicht liegt es auch daran das er immer abends sein Mittagessen einnahm. Woran ist Napoleon eigentlich gestorben? Hatte er wirklich Magenkrebs wie sein Vater? Oder gar eine Geschlechtskrankheit, wie manche behaupten? Er war ja Epileptiker...versteh ich nicht ganz! Es gibt so viele Theorien.
    Meridor

  4. #14
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    Morges CH
    Beiträge
    308

    Standard

    In jedem Fall war er ein Diktator.

    Zensiert wurde praktisch alles, Zeitungen, Bücher Theaterstücke.( Auch private Briefe )
    Wer nicht mit ihm spielte, wurde ausgeschaltet ( Verbannung, Gefängnis, Erschossen )
    Nur er dürfte Gross sein, leistete ein anderer etwas grosses, wurde es als unwichtig dargestellt. ( Siehe Jena Auerstätt )
    Er war schon sehr überzeugt, von sich selbst. ( Ich bin der Grösste, der Beste usw. )


    Grüsse vom Voltigeur

  5. #15
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Habs ja schon mal gebracht, das hier soll eines der wenigen Portraits sein, wo auch damals Bonaparte mal zumindest für ein paar Sekunden still gehalten hat.

    Das mit den etwas helleren bzw rötlicheren Haaren wird auch von Augenzeugen erwähnt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #16
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Zitat Zitat von Meridor Beitrag anzeigen
    Ich finde es klasse das sich so viele gemeldet haben! Manche Aussagen entsprechen genau meiner Meinung, ich finde es wirklich schade das Napoleons schöne scharfe Gesichtszüge durch ein aufgeschwemmtes Gesicht ausgetauscht werden mussten! Früher sah er echt hübsch aus, doch als er Kaiser wurde...vielleicht liegt es auch daran das er immer abends sein Mittagessen einnahm. Woran ist Napoleon eigentlich gestorben? Hatte er wirklich Magenkrebs wie sein Vater? Oder gar eine Geschlechtskrankheit, wie manche behaupten? Er war ja Epileptiker...versteh ich nicht ganz! Es gibt so viele Theorien.
    Meridor

    Die Theorien sind wirklich vielfältig. Leider habe ich das Buch von Ben Weider, Vorsitzender der internationalen Napoleongesellschaft, in welchem er zu beweisen versuchte, dass Napoleon als Folge eines Komplotts vergiftet wurde, weil man in seinen Haaren Arsen fand, nicht gelesen, aber auch nach letzteren Untersuchungen eines Mediziners (vor einiger Zeit erschien dazu ein recht interessanter Internetartikel, den ich momentan aber leider vergessen habe, den Link meine ich), ist das wohl doch relativ unwahrscheinlich. Eine Zeitlang wurde sich ja heftig darum gestritten, ob das Arsen durch die Konservierung des Körpers in die Haare kam oder durch eine schleichende Vergiftung. Nach rezenten Untersuchungen ist es wohl so, dass das (heute auch noch sehr verbreitete) Magenbakterium Helicobacter Pylori bei ihm im Laufe der Jahre ein Magengeschwür verursachte (zusammengenommen mit gewissen Essgewohnheiten von ihm etc) , welches dann mit der Zeit wiederum zu Krebs wurde. Das ist die wahrscheinlichste Ursache für seinen Tod. Das mit der Vergiftung halte ich dagegen halte und hielt ich dagegen nie für sehr wahrscheinlich. Ja, Carlo Maria Bonaparte war auch (sehr viel jünger als Napoleon) an einer speziellen Art von Magenkrebs gestorben, die sich ganz plötzlich verschlimmert hatte, wie es hieß, aber wohl war hier die Ursache eine etwas andere als bei dem Magenkrebs den Napoleon hatte (so behauptete es ein rezenter wissenschaftlicher Artikel, kann den Link noch posten). In der Tat ist aber festzuhalten, dass auch noch weitere Verwandte des Kaisers an Magenkrebs verstarben, wie zum Beispiel sein Bruder Lucien, seine Schwester Caroline, und aber Personen der Folgegeneration, wie zum Beispiel mindestens eine Tochter von Lucien und Alexandrine, Laetizia (1804-71) verh. mit Sir Thomas Wyse.
    Über diese Sache mit der Geschlechtskrankheit weiß ich nicht viel. Ja, und das mit einer Epilepsie, wo Du das nun ansprichst, war mir auch immer ein Rätsel. War er wirklich ein richtiger Epileptiker mit solchen typischen Anfällen, ich bin mir da nicht ganz sicher. Oder wurde das nur angenommen? Ich wüsste gerne etwas mehr davon.
    Ja, als jungen Mannn fand ich Napoleon auch hübsch. In einem meiner Lieblingsbücher über die Familie Bonaparte, wurde von Zeitgenossen auch besonders der krasse Unterschied in Napoleon als General und Napoleon als Kaiser beschrieben. War er als General sehr schlank und bewegte sich gewandt durch die Tuillierien, so war er später plump und dicklich. Auch wurde gesagt, dass als er Kaiser war, sich sein ganzer Ausdruck und seine ganze Art, nicht nur sein Äußeres völlig gewandelt hatte. General Bonaparte und Napoleon I. waren zwei Leute, so heißt es manchmal fast. Eine ähnliche Wandlung gab es dann nochmal in den Jahren, und den Monaten vor seinem Tod auf St. Helena.
    Geändert von Britt.25 (17.06.2007 um 14:44 Uhr)
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  7. #17
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Bad Homburg
    Beiträge
    398

    Standard

    Zitat Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
    Habs ja schon mal gebracht, das hier soll eines der wenigen Portraits sein, wo auch damals Bonaparte mal zumindest für ein paar Sekunden still gehalten hat.

    Das mit den etwas helleren bzw rötlicheren Haaren wird auch von Augenzeugen erwähnt.

    Interessantes Portrait, zeigt ihn wirklich mit einer gewissen, irgendwie faszinierenden Schärfe im Gesicht.
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

  8. #18
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    38

    Ausrufezeichen Umwandlung?

    Liebe Britt.25,
    du sagtest das Napoleonauf St. Helena sich noch mal ,,umgewandelt" hat? Inwiefern? Wurde er dort ganz ,,zahm", hehe?

    Meridor
    Die Zukunft ist unwichtig, solange die gegenwart toll ist
    (Marilyn Manson)

  9. #19
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    Morges CH
    Beiträge
    308

    Standard

    Nein Meridor,

    Er wurde nicht zahm, er wurde Fett, Langweilig und Uninteressant.
    Er schwängerte die Frau seines Untergebenen, lies Gartenbau betreiben und seine Memos schreiben. Allerdings so, wie ihm es passte. ( Logisch, wer schreibt schon gerne schlechtes über sich )

    Vergiftet ? Ja. Vergiftet ? Nein.
    Ist es nicht vollkommen uninteressant ?
    Was hat, oder hätte das noch geändert. Glaubt Ihr wirklich, er wäre zurück gekommen und hätte nochmal angefangen ?

    G. v. V.

  10. #20
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    38

    Beitrag

    Er wurde nicht zahm, er wurde Fett, Langweilig und Uninteressant.
    Er schwängerte die Frau seines Untergebenen, lies Gartenbau betreiben und seine Memos schreiben. Allerdings so, wie ihm es passte. ( Logisch, wer schreibt schon gerne schlechtes über sich )


    Soso, meinst du...hm...(un-)interressant. ,,Dick" war er schon vorher, langweillig nur teilweise (Finde ich zumindest)! Aber was sollte er schon tun?! Ihn plagten höllische Schmerzen, die Engländer kontrollierten jeder seiner Schritte und Diener ließen ihm in Stich. was seine Memoiren betrifft, wer würde sich denn nicht schön reden!? Memoiren sind Werke der Lügen; jeder kann sie für sich umändern, so wie es ihm gerade passt!

    Meridor
    Die Zukunft ist unwichtig, solange die gegenwart toll ist
    (Marilyn Manson)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •