Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 47 von 47

Thema: Bernadotte 1806, der Eklat

  1. #41
    Registriert seit
    03.11.2006
    Beiträge
    178

    Standard

    Lieber Hans-Karl!!!

    Habe ich Dir schon gesagt, dass Du ein Schatz bist!!!

    Natürlich hoffe ich ja jetzt da die Antwort zu finden... das wäre einfach klasse!!!

    Ich glaube, ich habe auch langsam die Zeit, im anderen Thread weiterzumachen!

    Liebe Grüße

    Lutz

  2. #42
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Le Maréchal Bernadotte au Major Général.

    Alsleben, 20 octobre 1806.

    J’ai l’honneur de vous rendre compte que j’ai envoyé hier un regiment de cavalerie jusqu’ á Aschersleben. La division Rivaud y sera aujourd’hui à 8 Heures du matin et mes autres divisions pour midi1. Je pousserai une division jusqu’ à Güsten et demain je me porterai à Strassfurt et de là sur Egeln ou sur la grande route de Magedbourg, suivant les avis que je recevrai.
    Les partis que j’ai envoyés au delá d’Aschersleben m’ont rendu compte que le prince Murat était arrivé à Halberstadt2 et qu’on avait entendue quelques coups de canon du côté de Nordhausen.

    Foucart, tome 2, S. 175

    Also keine Antwort, ich werde auch nochmal was von Scherb bringen.

  3. #43
    Registriert seit
    03.11.2006
    Beiträge
    178

    Standard

    Hallo Hans-Karl,

    Danke für Deine Mühe...

    Aber vielleicht müssen wir damit leben, dass sich das nicht klären lassen wird.

    Ich finde die Info von Toussard-Lafosse nicht uninteressant, dass Bernadott da Sachsen entwaffnen musste, aber solange die sächsichen Pferde nicht genannt auftauchen...? (auf eine Quelle verlasse ich mich ungern)

    Ich bin aber gespannt, was Du da noch hast...

  4. #44
    Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    2.698

    Standard

    Renseignements Donnés Par S.A. Le Prince Bernadotte A Alsleben, Le 20 Octobre.


    Un régiment de cavalerie du maréchal Bernadotte a marché hier soir sur Aschersleben ; il a poussé ses reconnaissances bien au delà ; un escadron de hussards prussiens s’était retiré dans la matinée d’hier d’Alsleben ; hier matin les dernières troupes placées à Nordhausen étaient composées de 3 bataillons d’Arnim, de Bringenfels et Tschammer et de 2 escadrons de Blücher et Eising sous les ordres du major Tschammer venant du pays de Mannsfeld.
    On croit le Roi à Magdebourg, mai on présume qu’il n’y restera pas.
    On a entendu quelques coups de canon hier matin à 10 heures du côte de Nordhausen ; ces coups de canon étaient dirigés sans doute contre les troupes commandées par le général-major Tschammer. Le prince Murat est arrivé avec 2,000 hommes de cavalerie et 200 infanterie à Halberstadt hier vers une heure après midi ; ce matin à 8 heures, la division du général Rivaud devait être rendue à Aschersleben.
    Les deux autre divisions marchent sur Bernburg.

    Le Capitaine officier d’ordonnance près S. M. l’Empereur et Roi.

    Scherb.

    Foucart. Tome 2, S. 176

    Also auch nichts über Sächsische Kavallerie

  5. #45
    Registriert seit
    03.11.2006
    Beiträge
    178

    Standard

    Hallo Hans Karl!

    Superlieb von Dir...

    Leider wird das hier mit den sächsichen Pferden nix, wobei ich mal gucken muss, was ich nun da eigentlich wo gelesen habe, denn Touchard Lafosse war es nicht. Der schreibt nix von der Entwaffnung von Sachsen, das war wohl woanders. Immerhin sagt dieser, dass Drouet und Dupont samt der 5. Jäger sich einschifften, da zu wenig Boote für eine Brücke da gefunden wurden und der Rest (Arterllierie und Co.) über die Dessauer Brücke gingen.

    Aber das mit der Entwaffnung der Sachen habe ich gelesen... bloß bei wem?

    Liebe Grüße

    Lutz

  6. #46
    Registriert seit
    03.11.2006
    Beiträge
    178

    Standard

    Also...

    Ich könnte ja jetzt sagen: "was bin ich doch blöd!"

    Ich habe meinen Touchard-Lafosse beim letzten Male nicht weitgenug gelesen.

    Nach eben diesem, 1839 geschrieben, die Ereignisse nach Halle:

    "Den 19ten Abends nahmen die Truppen des ersten Korps besitz von Eisleben; hier empfing der Fürst von Ponte-Corvo die Ordre, schleunigst auf Bernburg zu marschieren und stromabwärts längs der Saale bis zu ihrem Zusammenflusse mit der Elbe hinunter zu manövrieren, um unweit Barby hinüber zu gehen. Am 20sten schlug Seine Hoheit das Hauptquartier in Bernburg auf. Den Tag des 21sten verwandte man dazu, alle Kähne und die sonstigen Fahrzeuge auf der Saale zu vereinigen und bis zur Elbe hinaufzuführen, denn man wollte so dem Mangel an Brücken abhelfen, und weil es eben so sehr an der Zeit wie an Material fehte, durfte man nicht daran denken, neue zu bauen. Den 22sten schifften die Dupont'sche und die Drouet'sche Division sammt dem 5ten Jägerregimente unfern Barby mühsam auf diesen Kähnen über den Fluß, während zwei andere Regimenter leichte Kavallerie, die Rivaud'sche Division und die Artillerie nebst der Bagage nach Dessau ritten, um auf der dortigen Brücke die Elbe zu passieren. Abends waren die Dupont'sche und die Drouet'sche Division, sowie die Jäger gänzlich drüben auf dem anderen Gestade; sie versammelten sich vor Zerbst. Ihrer löblichen Gewohnheit gemäß, hatten die Truppen der Artillerie und des Ingenieurcorps während des Überganges sich durch ihre Sachkenntnis und ihren Eifer rühmlichst hervorgetan."

    Interessant ist hier, wer wie die Elbe überquerte. Also trotz Bemühens mussten Truppen über die Dessauer Brücke gehen.

    Jetzt kommt "meine" Textstelle:

    "Den 24sten war das erste Armeekorps vollständig in Ziesar vereinigt, obgleich die Rivaud'sche Division einen Tag in Bernburg hatte verweilen müssen, um das dort stationierte sächsische Militär zu entwaffnen."

    Zerbst - Ziesar 43,7 km
    Dessau - Ziesar 69,4 km
    Bernburg - Ziesar ca. 100 km

    Da in Bernburg sächsische Truppen entwaffnet wurden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass Bernadotte auch sächsische Pferde bekommen hatte, die er dann in Aken übergeben sollte. Wer sollte sonst noch (nicht von Dessauer Seite) in der Nähe bei Acken gewesen sein, als Bernadotte in Barby und Calbe?

    Le Major – Général au Maréchal Bernadotte.

    Halle, 21 octobre 1806, 8 heures du matin.


    L’Empereur, M. le Maréchal, vous ordonne de passer dans la journée du 21 et dans la nuit l’Elbe ; si cependant l’ennemi défend le passage, ce que je ne crois pas, vous êtes le maître de vous porter sur Dessau pour passer l’Elbe le plus tôt possible sur le pont qui est entièrment raccommodé.
    Envoyez 50 hommes de cavalerie à Acken (Barby à Acken, 23 kil. Foucart) qui sera un poste de correspondance entre Barby et Dessau, où sera aujourd’hui le quartier général.
    Quant aux chevaux qui proviendraient de la cavalerie saxonne, envoyez-les tous à Acken, où seront rendus demain tous le dragons à pied.
    Damit ist die Wahrscheinlichkeit m.E. absolut hoch, dass Bernadotte mit obigen Brief gemeint ist. Wer außer dem, der in Dessau eh war und Bernadotte bei Barby, käme mit sächsischen Pferden und für Acken, was als Posten zwischen Braby und Dessau dienen sollte, besser in Frage?

    Man kann das sogar soweit auffassen, dass dies (unabhängig von den Pferden) für Bernadotte auch der Befehl bzw. die Information war, dass Acken als Posten zwischen Barby (ihm) und Dessau anzusehen sei! Für wen sonst, wenn nicht er, der in Barby war, und dem in Dessau, der hier aber nicht angesprochen wird, konnte Acken relevant sein?

    Und damit ist der zweite Brief eine Stunde später von Napoleon an Bernadotte, wo dieser sich beschwert, dass Bernadotte noch nicht über die Elbe gequert sei, ein absoluter Witz.

    Liebe Grüße

    Lutz
    Geändert von Lutz Langer (26.09.2008 um 17:21 Uhr)

  7. #47
    Registriert seit
    03.11.2006
    Beiträge
    178

    Standard

    Zitat Zitat von Lutz Langer Beitrag anzeigen
    Ich lese gerade einen netten gutgeschriebenen Roman: Patrick Rambaud, "Die Schlacht", der 1809 bei der Schlacht von Aspern spielt.

    Natürlich ist das keine zuverlässige Quelle, aber Rambaud führt sehr viele Werke auf, bei denen er recherchiert hat und somit könnte das ein guter Hinweis sein:

    Massena soll eine Brücke über die Donau bauen. Bei 800 Metern Flussbreite geht er von 80 Booten aus, die er für die Brückendecke bräuchte, ca. 9.000 Bohlen, 4.000 Balken und 9.000 Meter Seil.

    Wenn wir das auf 300 Meter Elbe übertragen wären das ja dann ca. 30 Boote, ca. 3.500 Bohlen, 1.500 Balken, 3.500 Meter Seil.

    Liebe Grüße

    Lutz
    Nach Georg Ortenburg: "Waffen und Waffengebrauch im Zeitalter der Revolutionskriege" S 188

    "... So konnte zwischen zwei Potons eine Stützweite von sechs Metern überbrückt werden, ... Zu einem Kriegsbrückentrain gehörten meist 30 Pontons, berechnet für eine Flubreite von 180 m. ..."


    Bernadotte hatte zur Elbeüberquerung keinen Kriegsbrückentrain mit. Egal ob Pontons oder Schiffe (s.o.), so kann man von mindestens 30, eventuell sogar von 50 nötigen Booten und Kähnen ausgehen.

    "Wenn für Schiffsbrücken das Material fehlte, konnte bei langsam fließenden Gewässern auch aus aneinandergelgten, selbstschwimmenden Baumstämmen Floßbrücken gebaut werden ... . Bei schnell fließenden Gewässern vermochten die Pontoniere sich auch mit den sogenannten "Fliegenden Brücken" zu helfen, nämlich Fähren, die aus zwei oder mehreren nebeneinander befestigten Booten oder Pontons bestanden und durch eine Balkenlage verbunden waren. Hatte man sie mit Hilfe eines starken Taues an einem festen Punkt verankert, drückte sie die Strömung über den Fluss, während sie durch ihr Steuer in die entsprechende Stellung gebracht waren. Solche Gierfährten konnten auch an einem Giertau mit einer Rolle an einem straff gespannten Seil geführt werden. Reichte die Strömung aber nicht aus, blieb nur die Möglichkeit, Zugfähren einzusetzen, die mit Hilfe von Seilen hin und her gezogen wurden."

    Und wir reden hier von einer Truppe von ca. 10 - 15.000 Mann mit Kavallerie und Artillerie!

    Bernadotte hätte schwer den Brückenbau bzw. Flussübergang schlecht mit diesen Mitteln schaffen können.

    Abgesehen davon, dass die Befehlskette das eh schier unmöglich machte.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •