Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das erste Mal im Gefecht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das erste Mal im Gefecht

    In vielen zeitgenössischen Memoiren wird besonders eindrücklich beschrieben, was Soldaten empfanden, die das erste Mal im Feuer standen. Vielen Schilderungen ist gemeinsam, daß die Neugier über die Furcht siegte, aber was läßt sich davon verallgemeinern? Ist es eine Schockwirkung, eine Euphorie, Gleichgültigkeit, Stumpfsinn?

    Beginnen möcht ich mit einem Zitat von dem russ. Generstabsoffizier Friedrich v. Schubert, Unter dem Doppeladler, Stuttgart, 1962, S. 97:

    "Ich höre von hier Ihre Frage, die jedes Frauenzimmer sogleich tut: Nun sagen Sie mir, wie war Ihnen zu Mute, als sie zum ersten Mal ins Feuer kamen. Und ich kann Ihnen nicht anders beantworten, als indem ich Ihnen sage, daß ich es nicht weiß. Das Schauspiel, das sich vor einem entwickelt, hat etwas so Neues, etwas so Interessantes, man hat so viel zu sehen, zu betrachten, man ist so neugierig, daß ich kaum glaube, daß ein gut konstituierter Mensch bei der ersten Affaire, in der er sich befindet, Zeit oder Gleichgültigkeit genug hat, um an sich oder die Gefahr, die er läuft, zu denken; erst später, wenn die Zufälligkeiten des Gefechts den Reiz der Neuheit verlorgen haben, wenn man anfängt, die Sache nur wie eine Schachpartie anzusehen, die man durchspielen muß, alsdann nur, glaube ich, kann der Gedanke an unsere eigene Person, unsere eigene Gefahr, fühlbar werden. Alsdann aber, besonders als Generalstabsoffizier, hat man schon Erfahrung und wird deshalb so viel gebraucht, hat man so viel zu tun, so viel zu denken, hat so viel Verantwortlichkeit, hat seine Reputation zu wahren, seine Karriere zu machen, daß man unmöglich Zeit hat, an die Zufälle zu denken, die einen treffen können, und der Gedanke an die Gefahr ist so gut wie beseitigt. Es ist beinahe lächerlich, von dem Mute eines kommandieren Generals, eines höheren Offiziers zu sprechen; die haben so viele erhabene und starke Motive, die sie leiten, das Pflichtgefühl, den Ruhm, den Ehrgeiz, die Ehre, den Stolz, selbst die Eitelkeit, daß sie ganz elende Geschöpfe sein müßten, ja, daß es beinahe unmöglich wäre, wenn sie an die Gefahr dächten, die ihr erbärmlicher Leichnam läuft.

    Ich habe immer den Mut einer Klasse von Leuten bewundert, das sind die Offiziere in den Regimentern; so ein armer kleiner Offizier weiß kaum, mit wem und weshalb Krieg geführt wird, ahnt nur, daß eine Schlacht geliefert wird, aus dem Lärm der Kannonade und des Flintenfeuers, darf nicht aus seinem Gliede heraustreten, sieht also weder den Feind noch das Schlachtfeld, weiß gar nicht, was dort vorgeht, wer im Vorteil, wer im Nachteil ist, und muß in dieser Untätigkeit, dieser Unwissenheit viele Stunden lang auf einer Stelle stehen, während bald links, bald rechts von ihm eine Kanonenkugel einen Kameraden hinwegrafft oder eine Haubitze in die Kolonne schlägt, und er weiß, daß niemand es auch nur bemerkt, wenn er selbst getötet wird - bis endlich der Befehl zu Vorgehen gegeben wird, wo er dann zwar in größerer Gefahr, aber in Tätigkeit tritt."

    Gibt es andere Berichte, und was könnten wir daraus folgern?

    LB
    Zuletzt geändert von Blesson; 26.02.2008, 21:29.
    Do, ut des

    http://www.ingenieurgeograph.de

  • #2
    Hier - leider nur auf Englisch - drei weitere Berichte:

    The first battle.

    On 27th September 1812 Karl Renner, Musketier in the 1st battalion of the 2. Westpreußisches Infanterie-Regiment, was engaged in combat for the first time:


    “About a quarter of a mile south of Eckau our infantry formed up behind a small rising ground. When this had been done, we put the muskets together and we were allowed to rest a bit, as we had been marching all the night until now, shortly before noon. In front of our battalion, on the rising ground a battery had unlimbered. In order to watch the deployment of the enemy, many curious ones ran to the top of this rising ground, between them I. We just had been looking around a few minutes, when at once we saw in the distance some smoke arising, and nearly at the same moment above us a cannon ball passed with a strong buzz. Our artillery, which had been waiting ready for action on this rising ground (which was immediately left by us curious ones), immediately replied to the kind invitation of the enemy. The command “Gewehr in die Hand!” [Take up arms!] was given. – But also in this position the enemy cannon did not respect us, but they started to bring death and destruction, which caused fear and terror between the young soldiers., who tried to escape the imminent danger by stooping. A soon as our brave battalion commander, Major v. Löbell (now [in 1829] General-Major), realised it, he cool-bloodedly rode on his horse up and down our front, as if we were on the exercise ground. Several other officers showed the same calmness and fearlessness, especially our brave company commander, Kapitain v. Rohr (now Oberst and commander of the 26. Infanterie-Regiment), and the adjutant of our battalion, Lieutenant v. Legat (now Oberst in the ministery of war). Through this, they arose our sentiment of honour in such a manner, that nobody thought any more of stooping, even though the buzzing of the balls became more and more intense.
    A few minutes we had stood here, and the command was shouted “Tirailleure vor!” [Skirmishers advance!] The bugler blew for the first section to deploy as skirmishers. In front of us, there was a thick shrubbery of birch and alder trees, which was encircled by a not very profound dry ditch with a thin fence, which we chose for cover. We had just arrived at this place, when the enemy bullets were whizzing above us in masses, and here and there one of them rattled with still good strength through the tiny fence, without taking heed to the fact that we had selected it for protection. We couldn’t leave this serious teasing of the enemy without answer, therefore we sent bullets back to from whence we had been shot at, but were not able to make out if a few of them might have accomplished the purpose of their mission. The enemy skirmishers who were hidden in the undergrowth were most discontent with our counter-greeting, they came out of the forest, shouting Hurrah!, and in a number so superior to ours that they forced us to leave our beautiful position. The retreat was performed with the greatest precision, and as only a few were wounded, the whole affair seemed to have been but a serious manoeuver on the exercise ground. Now, in our first combat, we had gained the conviction that the bang and whizzing of bullets would not bear inevitable death, but that above of us, in front of us, at our sides and behind us there was plenty of space for missing.”


    Not everybody described his first action as detached and cheerfully as Renner. Füsilier Hechel of the 2. Brandenburgisches Infanterie-Regiment was much less reluctant to reveal his inner feelings. His memoirs were not written down in order to be read by a wider public, but intended for himself and his family, and published more than 10 years after his death. Hechel reports about his first battle, the crossing of the river Elbe at Wartenburg on 3rd October 1813:


    “It was the first time in my life and my heart was beating up to my ribs, so that I believed the man at my side must hear it. But he didn’t feel better anyway. There we had Wartenburg in front of us, and a single small dam of the river Elbe led towards it, raked by the enemy batteries. The cannon balls were buzzing above us. Now the order was given: “Patronen los!” [Ready cartridges!] The packages were untied and 60 cartridges poured in the cartridge box. The command “Geladen!” [Load!] was shouted, and at our sides, before and behind us shells fell down. One smashed the attendant of our Kapitain, others tore big boughs from the trees and rushed through the undergrowth. Now all my limbs were trembling all over my body, my hair on the head bristled and I believed it would lift my shako high into the air. I looked around, but whom I looked at, he was trembling, too. I do not know much to tell about my first battle. My confusion was still too strong. Also, the Leib-Regiment stood in front of us in the fire and had to bear the strongest thrust. To reach the dam of the river Elbe, we had to cross a swamp in a shower of bullets. Many of those before us fell, but we bravely shot back. Behind the dam, we found French soldiers. Beside them, they had heaps of already bitten off cartridges, for reloading faster. Who of them could run, ran. But many stayed, all of them had been wounded at their head, as the rest of their body had been protected by the dam. Besides the cartridges, the enemy had left also pots and cauldrons full of plum soup. We took hold of it and ate in the midst of the heaviest musketry fire. So much our fear had left us, because when we had gone into the fire first, surely nobody of us would have touched a mouthful. Now the famous storm attack by General Horn followed, all along the narrow dam of the river Elbe, just on the enemy cannons and in the middle of the village Wartenburg. The Leib-Regiment was storming in front of us – I was, as told, still too confused and don’t know myself how I reached the end of the dam. We went all along over the corpses of our comrades. When I recovered my senses, the enemy was already put on flight and the glorious day, which was the cause for General York’s honorary surname “von Wartenburg”, came to an end.”


    Most soldiers agreed that the more battles they had taken part in, the more they lost their fear. But there are others whose feelings were different. Let us listen to Lieutenant Kretzschmer of the 1st battalion (raised in the Pomeranian town Anklam) of the 2. Kurmärkisches Landwehr-Infanterie-Regiment:


    „Many describe their feelings during their first knightly service as anxious and are convinced, the more often men go into fire, the better they get used to the conditions and become familiar with the danger. But for me, it was vice versa. Really cheerful, with high enthusiasm, full of eager to battle the French [… he led his men into his first action]. Finally, the long awaited moment had come to look the ardently hated enemy into his eyes. – But this cheerfulness diminished with the time, the more often I got into combat, and the more I got to know the dangers waiting for the warrior. After a few times I could well think when we marched out: “if only today the bitter cup would pass and we wouldn’t give battle” or, if we already were in combat: “if only today the sun would settle a bit faster, so that the thing would come to an end.” – Those who say they would go into battle as for a dance are but bragging! At least for me, it had been like this only in this first battle, later my reflections before battle became more and more serious. – Shall this confession of what went on inside me and which God alone can know for sure, be received not as the one of a coward, because I have never been one, but as the one of a lover of truth. And I do believe that the bravery of a man who does his part out of a sense of duty values much more than the foolhardiness of a wind-bag who doesn’t know himself.”


    As we see, men’s characters and sentiments were as different then as they are today. Of course, we will never really know the feelings of the men who wrote about their experiences after the fact.

    Kommentar


    • #3
      Und aus Clausewitz, Vom Kriege:

      Von der Gefahr im Kriege.
      [...] Begleiten wir den Neuling aufs Schlachtfeld. Wenn wir uns demselben nähern, so wechselt der immer deutlicher werdende Donner des Geschützes endlich mit dem Heulen der Kugeln, welches nun die Aufmerksamkeit des Unerfahrnen auf sich zieht. Kugeln fangen an, nahe vor und hinter uns einzuschlagen. Wir eilen zu dem Hügel, auf welchem der kommandierende General mit seinem zahlreichen Gefolge hält. Hier wird das nahe Einschlagen der Kanonenkugeln, das Zerspringen der Granaten schon so häufig, daß der Ernst des Lebens sich durch das jugendliche Phantasiebild hindurchdrängt. Plötzlich stürzt ein Bekannter - es schlägt eine Granate in den Haufen und bringt einige unwillkürliche Bewegungen hervor - man fängt an zu fühlen, daß man nicht mehr völlig ruhig und gesammelt ist; auch der Bravste wird wenigstens etwas zerstreut. - Jetzt einen Schritt in die Schlacht hinein, die vor uns tobt, fast noch wie ein Schauspiel, zum nächsten Divisionsgeneral; hier folgt Kugel auf Kugel, und der Lärm des eigenen Geschützes mehrt die Zerstreuung. - Vom Divisions-zum Brigadegeneral - dieser, von anerkannter Tapferkeit, hält vorsichtig hinter einem Hügel, einem Hause oder hinter Bäumen; - ein sicherer Exponent der steigenden Gefahr - Kartätschen rasseln in Dächern und Feldern, Kanonenkugeln sausen in allen Richtungen an und über uns weg, und schon stellt sich ein häufiges Pfeifen der Flintenkugeln ein; - noch ein Schritt zu den Truppen, zu der im stundenlangen Feuergefecht mit unbeschreiblicher Standhaftigkeit ausharrenden Infanterie; - hier ist die Luft erfüllt von zischenden Kugeln, die ihre Nähe bald durch den kurzen scharfen Laut verkünden, womit sie zollweit an Ohr, Kopf und Seele vorüberfliegen. Zum Überfluß schlägt das Mitleiden über den Anblick der Verstümmelten und Hinstürzenden mit Jammerschlägen an unser klopfendes Herz.
      [...] Es ist wahr, die Gewohnheit stumpft diese Eindrücke sehr bald ab; nach einer halben Stunde fangen wir an, gleichgültiger gegen alles zu werden, was uns umgibt, der eine mehr, der andere weniger; aber bis zur völligen Unbefangenheit und natürlichen Elastizität der Seele bringt ein gewöhnlicher Mensch es immer nicht [...].

      Kommentar


      • #4
        Ein weiterer Bericht des westphälischen Artilleriewachtmeinster Jakob Meyer, "Erzählung der Schicksale und Kriegsabenteuer des ... Jakob Meyer aus Dransfeld währen der Feldzäge in Spanien und Rußland", Göttingen 1837, S 12, über die Belagerung von Gerona 1808:

        "An diesem Tage wurde ich von meinem Capitain auf die Probe gestellt, die Reihe auf Piquet war noch nicht an mir, und doch mußte ich auf Veranlassung meines Capitains mit neun Mann und einem Caporal diesen Posten besetzen. Ich war kaum eine halbe Stunde auf Piquet angelangt, als der Feind in Masse bis auf Canonenschußweite vorrückte. Während ich dieses dem Hauptpiquet rapportierte, begann alsbald das kleine Gewehrfeuer der Tirailleurs von Seiten des Feindes; ich blieb indessen auf meinem Posten, bis unsere Truppen über den Berg uns zu Hülfe kamen; bey diesem ersten Vorposten-Gefechte hatte ich drei Verwundete, unter denen der Stellvertreter Klara schwer verwundet war. Ich mag nicht leugnen, daß ich in der ersten Stunde, wo die Spanier mit zwey Canonen jenseits des Flußes auf uns herüber feuerten, ängstlich wurde; aber das Ehrgefühl und die Gefahr, welche vielleicht entstanden wäre, wenn ich meinen Posten verlassen hätte, hielten mich fest auf der Linie, bis ich von unseren Voltigeurs, welche mit dem Feind handgemein wurden, unterstützt wurde. Die schreckliche Sonnehitze und das beständige Feueren machte micht zuletzt kaltblütiger, so daß mich endlich ganz alle Furcht verließ."

        LB
        Do, ut des

        http://www.ingenieurgeograph.de

        Kommentar


        • #5
          gibt es solcher zeitzeugen-berichte auch aus der reiterei...
          gaffron-kunern hab ich schon....wäre sehr dran interessiert*)
          gruss uwe
          Ein Soldat kann seinen Kopf verlieren, aber niemals einen Knopf!

          Kommentar

          Lädt...
          X