Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

französische Kolonne

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Camp de Dresde / frz. Marine-Artilleristen

    Das Camp de Dresde zeigt messingne Gewehrringe (das Gewehr ist nur von der Unterseite sichtbar), s. Tafel 12 des II. Teils (Hemmann/Gärtner: Dresdner BHS, S. 159).

    Gruß, Tom

    Kommentar


    • #17
      @ Wolfgang Meyer

      Jetzt wird's gefährlich.:duell:

      Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
      ...da es offensichtlich um eine pi mal Daumendarstellung mit viel künstlerischer Freiheit geht,...
      Das war die erste Drohung. Aufrichtigerweise müssten sie unseren enthusiastischen Dioramenbauern unter diesen Umständen raten, das Projekt abzublasen...

      Jetzt rücken sie mit der Lupe an ("Gewehrringe aus Messing").

      Ich für meinen Teil wünsche den Machern des Dioramas guten Erfolg und bin sicher, dass ein überzeugendes Resultat herauskommen wird.rost:

      Kommentar


      • #18
        @ Tellensohn

        Ich danke dir!

        Da gibt es andere Sachen die im Leben gefährlich sind. Ein paar messingfarbene Gewehrringe bestimmt nicht.

        rost:

        Schöne Grüße

        Wolfgang
        Wolfgang Meyer

        Großdiorama der Völkerschlacht

        www.croebern-1813.de

        Geschichte in Miniaturen e.V.

        www.geschichte-in-miniaturen.de

        Kommentar


        • #19
          Gewehrringe aus Messing

          Hallo Wolfgang,

          es ist klar, daß keiner der hier beteiligten Dioramenbauer gemein sein kann ,
          aber ein paar (inzwischen) Jahrzehnte Beschäftigung mit Zinnfiguren haben mich zu der klaren Erkenntnis geführt, daß einer der Punkte, der relativ deutlich erkennbar ist - nämlich die Farbe und Anordnung von Gewehrringen (oder Säbelscheiden) durch keinen Hinweis oder Artikel in eine halbwegs korrekte Darstellung zu überführen ist.
          Statt dessen konzentriert man sich auf die Anzahl der Knöpfe auf den Gamaschen

          Nochmals wiederholt - ausgeschlossen die Projekte, die hier behandelt werden,
          und die gewiß großartig aussehen werden rost:
          Jörg
          The light at the end of the tunnel
          is from an oncoming train.

          Kommentar


          • #20
            natürlich erstellen wir unsere Dioramen immer nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und arbeiten bei den Aufstellungen nach den Reglements der einzelnen Nationen oder eben bestimmten Beschreibungen aus Regimentsgeschichten etc.
            Aber, dass ist doch Sinn eines solchen Forums. Die Diskussion um der Wahrheit ein Stückchen näher zu kommen.
            Deswegen auch mein Hinweis - auf die Musketenringe - deswegen

            Da gibt es andere Sachen die im Leben gefährlich sind. Ein paar messingfarbene Gewehrringe bestimmt nicht.


            was nun - Beiträge erwünscht oder eben doch nur alles pi mal Daumen was ich mir gerade bei Wolfang Meyer eigentlich nicht vorstellen kann.

            Kommentar


            • #21
              Hallo Hans Karl,

              konstruktive Beiträge sind immer erwünscht. Dafür fragen wir ja hier in diesem Forum! Wenn es hier keiner weiß, wer soll es denn sonst wissen?

              Die Bezeichnung pi mal Daumen kam doch von dir. Wir bemühen uns schon, so historisch korrekt wie möglich unsere Dioramen zu bauen.

              Also wenn du noch mehr weißt, immer her damit, wir sind für jeden Hinweis dankbar. Umso besser wird nachher das Diorama.

              Hallo Jörg, danke, ich sehe dass auch so.

              rost:

              Schöne Grüße

              Wolfgang
              Wolfgang Meyer

              Großdiorama der Völkerschlacht

              www.croebern-1813.de

              Geschichte in Miniaturen e.V.

              www.geschichte-in-miniaturen.de

              Kommentar


              • #22
                Auch wenn es noch das ursprüngliche Reglement von 1791 darstellt, möchte ich doch die Passage aus dem für die Westphälische Armee ins Deutsche übersetzten Reglement hier einstellen, die sich mit der Formierung der Angriffskolonne befasst. Zumindest sind einige Positionen benannt und vielleicht hilft der Text ja auch einigen von Euch.

                Markus Stein
                Angehängte Dateien
                "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                Kommentar


                • #23
                  Hallo Markus,

                  herzlichen Dank!

                  Schöne Grüße

                  Wolfgang
                  Wolfgang Meyer

                  Großdiorama der Völkerschlacht

                  www.croebern-1813.de

                  Geschichte in Miniaturen e.V.

                  www.geschichte-in-miniaturen.de

                  Kommentar


                  • #24
                    Messingfarbene Gewehrringe?

                    stimmt, fehlen nur noch die Knöpfe.

                    Pi mal Daumen?

                    Herzlichen Dank für alle ernst gemeinten Ratschläge und Hilfestellungen.
                    Die haben mir wirklich sehr weitergeholfen.

                    Mein Diorama wird aber nicht für die vielleicht 5 Erbsenzähler in Deutschland gebaut.

                    Kommentar


                    • #25
                      Zitat von napoleonpati Beitrag anzeigen
                      Mein Diorama wird aber nicht für die vielleicht 5 Erbsenzähler in Deutschland gebaut.
                      Dann kannst Du natürlich auch nicht erwarten, daß sich die Erbsenzähler Mühe machen, Dir kompetente Antworten zu geben.

                      Kommentar


                      • #26
                        Herzlichen Dank,

                        natürlich erstellen wir unsere Dioramen immer nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und arbeiten bei den Aufstellungen nach den Reglements der einzelnen Nationen oder eben bestimmten Beschreibungen aus Regimentsgeschichten etc.

                        Wenn wir nicht so arbeiten würden, und die Recherche vernachlässigten, würde sich der ganze zeitliche und finanzielle Aufwand für solche Projekte doch überhaupt nicht lohnen. So sehen wir es jedenfalls.

                        Patricks Frage bezog sich ja auf die zweigliedrige Aufstellung eines französischen Batallions, die uns so nicht klar war.

                        Aber, dass ist doch Sinn eines solchen Forums. Die Diskussion um der Wahrheit ein Stückchen näher zu kommen.

                        Schöne Grüße

                        Wolfgang
                        __________________
                        Wolfgang Meyer
                        Also - da ich ja Wolfgang kenne, nehme ich die Aussage von ihm ernst, er ist ja ein sehr seriöser Dioramenbauer - der dabei die taktische Aufstellung von Figuren sehr genau - erbsenzählergenau nimmt, siehe die Aufstellungen der österreichischen Kürassiere und Infanterie beim Kröbern Diorama.

                        Ich finde es schade wenn Musketenringe in den Berreich der Erbsenzählerei geschoben werden - auf die bestimmt interessante Frage weißes Lederzeug versus schwarzes - braucht ja dann auch nicht mehr eingegangen werden.

                        Übrigens auch Winkler zeigt Musketen mit Gewehrringen aus Messing.

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von HKDW Beitrag anzeigen
                          Ich finde es schade wenn Musketenringe in den Berreich der Erbsenzählerei geschoben werden
                          ...
                          Übrigens auch Winkler zeigt Musketen mit Gewehrringen aus Messing.
                          Es geht ja hier um ein Diorama im Massstab 1:72, wenn ich mich richtig entsinne. Ich habe gerade ein paar dieser niedlichen Figuren vor mir - bringt das nicht den Bemaler von x-hundert Figuren zur Verzweiflung? Und wer wuerde es dankend wahrnehmen?

                          Die Story mit weissem vs. schwarzen Lederzeugs ist da doch tatsæchlich interessanter und sichtbarer.

                          Gruss, muheijo

                          Kommentar


                          • #28
                            jeder muss sich natürlich der sich selbst gestellten Ansprüche gerecht werden - Gewehrringe gehören dazu - die mal ich sogar bei 18 mmm großen Figuren entsprechend dem Stand der neuesten Erkenntnis.

                            Was soll da einen zur Verzweiflung bringen einen Gewehrring statt Stahl - in Messing zu malen, wohl eher schon die Anzahl der Figuren.

                            Kommentar


                            • #29
                              Die ursprüngliche Frage war, wie die Angriffskolonne der Marineartillerie bei Möckern formiert war und wo die Offiziere, Unteroffiziere etc. in der Formation standen. Nach der Farbe der Gewehrringe hat keiner gefragt.

                              Kompetente Antworten sollten gerade "Erbsenzähler" auf Fragen geben, die auch gestellt wurden. Wenn sie was wissen, sollen sie es sagen, wenn nicht, auch. Für mich fällt keinem ein Zacken aus der Krone, wenn er zugibt, dass er mal etwas nicht weiss.

                              Nicht hilfreich finde ich es, wenn Antworten auf nicht gestellte Fragen gegeben werden, um dem Publikum vorzuführen, was für ein grossartiger Alleswisser man doch ist, die aber vielleicht doch eher dazu dienen sollen, gerade davon abzulenken, dass man eben kein Alleswisser ist. Oder wenn man bei Fragen, die subjektiv (oder gar objektiv, weil die entsprechenden Zeugnisse fehlen) nicht beantwortet werden können, jeden Versuch einer Problemlösung unter Heranziehung bekannter Fakten (z.B. der Formationen bei der Linieninfanterie, der Standorte der Offiziere und Unteroffiziere dort) als reine Spekulation (Pi mal Daumen; bei uns heisst das "Handgelenk mal Pi") abtut und damit so tut, als habe das eigene Nichtwissen einen höheren wissenschaftlichen Stellenwert als das plausible Spekulieren anhand möglicherweise vergleichbarer Gegebenheiten durch andere.

                              Das Projekt soll doch Wirklichkeit werden, oder etwa nicht? Die Ausführenden haben vielleicht nicht ewig viel Zeit, um es zu realisieren und können nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag warten bis - vielleicht - irgendwo mal ein Dokument auftaucht, das die Frage zu 100% richtig und zur optimalen Zufriedenheit auch des letzten "Erbsenzählers" beantwortet. Wer selber keine brauchbaren Lösungsvorschläge hat, sollte unter diesen Umständen vielleicht einfach mal aufs Maul hocken, die Sache etwas gelassener und mit mehr Humor angehen und den anderen nicht durch negative Kritik Lust und Freude an ihrer Arbeit vergällen. So sehe ich das.

                              Die Marineartillerie war übrigens gemäss Tradition Magazine, Hors Série N°23 u.a. mit dem Fusil An XIII de marine ausgerüstet (ja, das hatte auch Messingringe). Im Dekret vom 5. Mai 1803 heisst es aber unter Punkt LXVIII, dass "L'armement des sous-officiers et cannoniers sera composé d'un fusil du modèle de celui de l'artillerie de terre, avec sa baïonnette, giberne, banderole, sabre, et baudrier en buffle blanc: le sabre ne sera porté que par les sous-officiers et par les cannoniers de première classe." (S.25) Das Lederzeug war demnach weiss, das Gewehr sollte eigentlich "ein Artilleriemodell der Heeres" sein.
                              Zuletzt geändert von Tellensohn; 11.01.2013, 18:59.

                              Kommentar


                              • #30
                                Bei Sichtung meiner verbauten Figuren, ist mir nun aufgefallen, das die Gewehrringe meiner französischen Marineinfanteristen wohl die falsche Farbe haben.

                                Verdammt

                                Wahrscheinlich werde ich mein Projekt abblasen müssen und die 35qm dem Müll zuführen. Nach 12 Monaten Recherche und Bau ist das wirklich schade.
                                Ich möchte aber nicht gegenüber den anderen "gleichgroßen" Dioramen qualitativ abfallen
                                Auch ein Museum zu eröffnen, ist unter diesen Umständen natürlich nicht mehr möglich, das überlasse ich jetzt den "Erbsenzählern" und freue mich schon auf den Besuch in Ihren Räumlichkeiten.

                                Aber nun mal ehrlich:
                                Meine Frage zu der Aufstellung der Infanterie in Angriffskolonne wurde mir sehr nett beantwortet. Nochmals vielen Dank.
                                Diese Aufstellung (Kolonne) wird man korrekt auf meinem Diorama wieder finden.
                                Bei "pi mal Daumen" hätte ich auch nicht zu fragen brauchen.

                                Bei weiteren Fragen wende ich mich weiterhin, wenn ich darf, an Euch.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X